Cookies erleichtern die Bereitstellung der Dienste auf dieser Website. Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden.

Alle
Foren
Kollektorfehlkonstruktion
Verfasser:
Gerold Kirner
Zeit: 05.09.2003 14:04:07
0
26511
Hallo an alle,
kurze Vorgangsbeschreibung: Im Jahre 1996 wurde bei meinem Vater (haustechnischer Laie) eine Solaranlage montiert. Großflächenkollektor 3980x1725m von Fa. Aquasol Ulm. Als ich dieses Jahr auf dem Dach was nachschauen wollte, war folgendes festzustellen. Da offensichtlich eine Fehlkonstruktion vorliegt, ergab sich zwischen Kollektorrahmen und Kollektorscheibe ein Luftspalt von knapp 1,00 cm am höchsten Punkt. Also für mich ist die Scheibe zu kurz und damit ist der Abdeckwinkel mit Dichtung nicht in der Lage bei Normalbetrieb den Kollektor fachgerecht abzudichten. Das dürfte bei Anlieferung nicht erkennbar gewesen sein. Da der Handwerker hier ja wohl nichts dafür kann, er ist jedoch der Vertragspartner, war er der erste Ansprechpartner. Er bekam dann ein Angebot der Fa. Aquasol, in dem Sinne, dass der neue Kollektor zu Einkaufpreis an ihn geliefert würde, zur Unterstützung ein Montageteam mitgeschickt würde, gegen Bezahlung versteht sich und den Rest der Handwerker regeln sollte. Also Fa. Aquasol liefert, wie zum Großhändler und verlangt noch Montagegebühr. Der Handwerker muss ja auch noch was leisten und bekommt garnichts. Ich habe dann persönlich bei der Firma nachgefragt. Ich meine wir hatten sieben Jahre keinen vollwertigen Kollektor auf dem Dach. da ständig warme Luft entwichen ist und jetzt sollen wir quasi eine neue Anlage kaufen, zu fast ormalen Preisen und auch noch die Montage zahlen. Der Handwerker hat angekündigt, dass seine Leistungen selbstverständlich nichts Kosten, da ein Fehler passiert ist, er ihn nicht zu verantworten hat, aber er alles tun will um jetzt was vernünftiges zusammenzubringen. Jetzt frage ich mich schon, ist das normal in der Dienstleistungswüste Deutschland, dass es nicht mehr interessiert was man vor 7 Jahren für Mist gemacht hat? Wir haben den Schaden und zahlen dann voll für die Behebung. Hat jemand ähnliche Erfahrung mit der Fa. Aquasol, oder schon einen ähnlichen Schaden am Kollektor festgestellt? Kann man hier eine Reparatur durchführen und ist diese sinnvoll? Gibt es hier noch irgendeine rechtliche Möglichkeit, z.B. Produkthaftung? Ich meine klar es ist erst nach 7 Jahren rausgekommen, aber welcher Laie geht häufig aufs Dach und prüft ob der Kollektor dicht ist?
Für weiterbringende Antworten wäre ich dankbar.
mfG Gerold Kirner

Verfasser:
Rainer Hoffmann
Zeit: 05.09.2003 15:09:38
0
26512
Mein Kollektor hat einen ähnlichen Schaden...ebenfalls seit 1996...
In meinem Kollektor sammelt sich bei Regen das Regenwasser und läuft ins Dachinnere ab, wodurch der Kollektor beschlägt...Mittlerweile habe ich auch festgestellt, dass die Kollektor-Scheiben nicht ordnungsgemäss auf den Kollektorrahmen aufgelegt sind, wodurch der Kollektor nicht 100%ig dicht ist...Bilder von der miserablen Arbeit findet man unter

http://home.arcor.de/akne2/solar2fb.htm

als Unterseite von ... --> "Mysolar"

Verfasser:
SolarServiceOsnabrück
Zeit: 06.09.2003 08:01:52
0
26513
Hallo Herr Kirner,
schön daß Sie sich kümmern;
ich empfehle Ihnen als Sofortmaßnahme mit einen Bitumenband und einem Aluwinkel die offenen Stellen zu bedecken um weiteren Schaden zu vermeiden. Ab heute nachmittag soll es wieder regnen.
Wahrscheinlich wurde die Solaranlage nicht jährlich gewartet, denn dazu gehört u.a. auch eine Sichtkontrolle des Kollektors, der darunter liegenden Pfannen und Sitz des Fühlers und ein Protokoll vom Ganzen.
So gesehen ist das ein faires Angebot vom Hersteller und ein absolutes Entgegenkommen vom Installateur. Andererseits war die Qualität 1996 nicht vergleichbar mit der heutigen.
Mit sonnigen Grüßen

Verfasser:
Günter
Zeit: 06.09.2003 11:18:54
0
26514
@SolarServiceOsnabrück:

Ihre Argumentation hat mich überzeugt, keine Solaranlage zu erwerben.
Danke für Ihre Hilfe!

Verfasser:
2moose
Zeit: 06.09.2003 21:11:10
0
26515
@Günter

?

Verfasser:
Harry
Zeit: 06.09.2003 23:47:31
0
26516
@SolarServiceOsnabrück:

Wieviel kostet denn so eine jährliche Wartung der Solaranlage mit "Sichtkontrolle des Kollektors, der darunter liegenden Pfannen und Sitz des Fühlers und ein Protokoll vom Ganzen"?

Grüße
Harry

Verfasser:
rocco
Zeit: 07.09.2003 08:42:21
0
26517
Man bedenke die Sicherheitsvorschriften wenn man auf das Dach geht.
Wie Gerüst usw.
Das wird bestimmt nicht billig.

Aber manche turnen ja auch einfach so auf dem Dach rum.

Verfasser:
Fritz Poggenklas
Zeit: 07.09.2003 08:50:32
0
26518
Pfannenkontrolle ?
Funktionsstörungen der Solaranlage durch verschmutzte Dachrinne ?
14 tägiger Abdeckscheibenputzservice ?

Sagt mal übertreiben wir jetzt ein wenig ?

Gruß Fritz ( der es am Freitag endlich geschafft hat Roccos Päckchen zur Post zu bringen)

Verfasser:
rocco
Zeit: 07.09.2003 09:14:04
0
26519
Da freu ich mich aber.
Dann kann ich ja bald loslegen.

Gruß
rocco

Verfasser:
me. Ahrendt
Zeit: 07.09.2003 10:28:03
0
26520
Eine Wartung sollte so um die 90,-€ kosten ... und ist i.d.R. alle zwei Jahre ausreichend, da i.d.R. KEINE Schäden zu beheben sind ... falls aber doch (Undichtigkeiten wie oben) werden die Probleme bemerkt !!! ... also liegt das Problem auch eine wenig bei dem Betreiber und dem Installateur ... nein hier wird nicht das Opfer zum Täter gemacht ... aber eine gewisse Sorgfalltspflicht gegenüber der technischen Ausrüstung eines Gebäudes sollte doch jeder Hausbesitzer haben ... und der Installateur hat auch die Pflicht einen Wartungsvertrag nach abschlossener Arbeit mit abzuliefern !

Verfasser:
SolarServiceOsnabrück
Zeit: 07.09.2003 11:09:01
0
26521
Hallo solarinfizierte Kollegen,
wir bieten den Solar-Check für 50€ an, da gehört sogar bei Fremdanlagen noch das Ablassen der Solarflüssigkeit (um den Vordruck am MAG messen zu können) und noch ein paar andere Dinge dazu. Tatsächlich habe ich auch schon Kollektoren gesehen, bei denen die Scheibe zu klein war; nach dem Frost. Der Kollektor wurde nämlich durch die Sprengkraft des Eises immer größer. Der Kunde hat den Druck immer wieder mit Wasser aufgefüllt. Ich denke auch, daß alle zwei Jahre ein Fachmann drübergucken sollte, dann ist man auf der sicheren Seite. Niemand bringt sein Auto nach 7 Jahren erstmalig in die Werkstatt, weil der Motor so laut wird. Allerdings kenne ich nicht einen Solarkunden, der sich nicht für seine Solaranlage interessiert...

Verfasser:
Fritz Poggenklas
Zeit: 07.09.2003 11:27:14
0
26522
Eben das,
bei einem Kunden mit Solaranlage gehe ich erstmal davon aus das er sich ein wenig damit auseinandersetzt.
Oder bringt hier irgendwer sein Auto zum tanken in die Werkstatt?
Wenn nun wirklich einer mal Wasser nachfüllt dann hat man ihn entweder nicht vernünftig eingewiesen oder er ist wirklich zu bl...
Wichtiger als das Wartungsvertragsdrama finde ich es sich in der ersten Zeit mit der Anlage zu befassen um z.B. die Reglereinstellungen zu optimieren.
Werkseinstellungen bringen Anlagen zwar zum laufen sind aber nie wirklich gut.
Den aufgeführten Rest (Druck Frostschutzkonzentration ph-Wert) kann man bei der Heizungswartung gleich mit"erschlagen".
Gruß Fritz

Verfasser:
SolarServiceOsnabrück
Zeit: 07.09.2003 12:43:42
0
26523
@Fritz
Schon mal Velux eingebaut oder dich mit auseinandergesetzt?
Michael

Verfasser:
Fritz Poggenklas
Zeit: 07.09.2003 12:49:27
0
26524
Nein
Solar Diamant/Buderus und Junkers

Verfasser:
Fritz Poggenklas
Zeit: 07.09.2003 12:59:27
0
26525
Sag mal Michael,
weißt schon das wir hier auch Telefon haben.

Verfasser:
SolarServiceOsnabrück
Zeit: 07.09.2003 13:47:37
0
26526
Telefon?
Schon mal gehört, aber sonntags muß das nicht sein.
Außerdem bin ich nicht dauernd am PC, sondern schau mal ab und zu rein.
War gerade auf Solarcontact.de - nicht schlecht, aber 1.000€-2.000€ Kosten je m² Kollekorfläche halt ich fertig installiert für ein Gerücht. Dann sind wir mit 12.000€ für 20m² inkl. 400 Liter Trinkwasserspeicher und 800 Liter Puffer ganz schön günstig...

Verfasser:
Fritz Poggenklas
Zeit: 07.09.2003 13:51:25
0
26527
Wesentlich teurer war unsere "Schweineanlage" aber auch nicht.
Weisst schon wo.

Verfasser:
Rainer Hoffmann
Zeit: 07.09.2003 19:54:48
0
26528
50-100 Euro jährlich für die Wartung einer Solaranlage...??!!
Dann ist ja jegliche jährliche Energiekostenersparnis bereits aufgezehrt...

Man muss doch wahrhaftig verrückt sein, sich eine Solaranlage zu zu legen...sorry...

Gruss
Rainer Hoffmann
...

Verfasser:
Sukram
Zeit: 07.09.2003 20:07:43
0
26529
Auch wenn es mir nicht behagt- hier muss ich dem Solaranlagenphobisten zustimmen ;-)

+ Ausserdem: Die Wartungsfirma wäre in den meisten Fällen die erstellende Firma. Glaubt jmd, denen würden die Fehler der Anlage "in's Auge stechen"? Insbes. wenn der Hersteller den Arbeitsaufwand nicht bezahlt?

+ Wenn der Betreiber nichtmal einen Überblick (bzw. das Interesse sich diesen zu verschaffen) über den Ertrag hat- selber schuld + kein Mitleid. Die(se) Leute wollen beschissen werden.

Verfasser:
SolarServiceOsnabrück
Zeit: 07.09.2003 21:57:05
0
26530
Lieber 50€ für eine Wartung durch eine darauf spezialisierte Firma und einige € für die Reparatur und als Ergebnis eine einwandfreie Solaranlage als 70.000€ für Gutachten und Rechtskosten und keine funktionierende Solaranlage.

Verfasser:
Fritz Poggenklas
Zeit: 07.09.2003 21:58:55
0
26531
Hat eben jeder andere Hobbys.
Gruß Fritz

Verfasser:
Rainer Hoffmann
Zeit: 07.09.2003 22:18:49
0
26532
"Solaranlagenphobist"...diese Kreation kannte ich auch noch nicht...;-))

Ich empfehle das neue Dokument 171 auf meiner Webseite (Vergleich Aspirin und Solar)

Das "Spiel" ist noch nicht vorbei...es läuft noch die REVISION vor dem OLG Hamm...

Wenn durch die investitierten 70.000 (besser: knapp 100.000 Euro) der "solare Schwindel" zum Schutz anderer potentieller Solarkunden aufgedeckt wird, sind diese 70.000 mehr als gut investiert...

Allerdings sind diese ideologischen Werte in Deutschland im Rahmen einer gewissenlosen Geschäftemacherei insbesondere von den vor Jahren noch "grünidealistischen Weltverbesserern und heute "widerlichen Ökoschwindlern", leider bis zur Unkenntlichkeit verkümmert...

Insofern ist es sinnvoll mit diesen investierten 70.000 Euro wieder ein Zeichen zu setzen...was ich damals im Jahre 1996 von einer "ehrlich verkauften und zu installierenden" Solaranlage erwartet hatte...so ändern sich die Ziele...

Gruss
Rainer Hoffmann
...

Verfasser:
rocco
Zeit: 07.09.2003 22:24:58
0
26533
Hallo,
hat der Hr. Hoffmann nicht selbst eine Solaranlage.
War seine Seite eigentlich schon im Netz bevor er diese hatte???

Jetzt aber Meckern,nur weil seine nicht geht.

Jedem Seine Meinung

Verfasser:
Fritz Poggenklas
Zeit: 07.09.2003 22:52:08
0
26534
Wer hat das am 13. 8. geschrieben ????

Zur Info für Poggenklas:
Die 80.000 Euro, die mich der Kampf gegen den solaren Schwindel bislang gekostet hat, setzen sich aus einer nicht ordnungsgemäß funktionierende Solaranlage/Heizungsanlage, Gutachterkosten, Gerichtskosten und Anwaltskosten zusammen...und ich bin bereit weitere 80.000 Euro zu investieren, bis dem "solaren Schwindel" ein Ende gesetzt worden ist...




Verfasser:
Rainer Hoffmann
Zeit: 08.09.2003 10:52:57
0
26535
Meine Webseite ... ist in Anfängen seit 1999 im INternet...damals noch unter der anderen Webadresse (www.rh26.de)...und über t-online...und wurde stetig "ausgebaut"...da der "solare Schwindel" immer mehr sichtbar wurde...und man eigentlich (fast) immer als Kunde "keine Chance" hat...deshalb meine Webseite ...

@Poggenklas:
Der Text mit den 80.000, Herr Poggenklas, stammt von mir...und erzählt meine Erfahrungen...

Aktuelle Forenbeiträge
E_TE_T schrieb: Vielleicht mal ein Vergleich, da ich auch mit dem Gedanken spiele von Gas auf WP umzusteigen. Haus Bj. 1997, 156 m² Wohnfläche, ein Zweifamilienhaus, welches derzeit von vier Personen als Einfamilienhaus...
Socko schrieb: 14kW Jahresverbrauch ist, wenn das alles zusammen ist, recht wenig in Bezug auf eine Heizung mit Gas oder Öl. Die max. Leistung ist so klein, da gibt es nur recht wenig bis nichts am Markt. Auf...
ANZEIGE
Hersteller-Anzeigen
Mit Danfoss ist alles geregelt
Sockelleisten, Heizkörperanschlüsse
und Steigstrangprofile
UP-fix
Messstationen
Verteilerstationen
Regelstationen
Website-Statistik

Kollektorfehlkonstruktion
Verfasser:
Rainer Hoffmann
Zeit: 08.09.2003 10:52:57
0
26535
Meine Webseite ... ist in Anfängen seit 1999 im INternet...damals noch unter der anderen Webadresse (www.rh26.de)...und über t-online...und wurde stetig "ausgebaut"...da der "solare Schwindel" immer mehr sichtbar wurde...und man eigentlich (fast) immer als Kunde "keine Chance" hat...deshalb meine Webseite ...

@Poggenklas:
Der Text mit den 80.000, Herr Poggenklas, stammt von mir...und erzählt meine Erfahrungen...
Weiter zur
Seite 2