Cookies erleichtern die Bereitstellung der Dienste auf dieser Website. Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden.

Alle
Foren
vitodens 222
Verfasser:
delta Compact III
Zeit: 15.11.2003 20:27:50
0
36109
Hallo
ich bekomme in meinem Neubau demnächst den Vitodens 222, ist er empfehlendswert?mit seinen 80 l WW-Speicher Bisher hatte ich nur Erfahrungen mit Buderus.

Verfasser:
baffm
Zeit: 15.11.2003 21:48:32
0
36110
such mal hier im forum unter dem Stichwort Vitodens 222, dann siehst du wieviel Freude du daran haben kannst.
baffm

Verfasser:
delta compact
Zeit: 15.11.2003 22:07:25
0
36111
wie meinst du das?
spass mit vielen problemen ?

Verfasser:
Paule.
Zeit: 15.11.2003 22:20:47
0
36112

Thema Vitodens 222..!

Hier mal eine kurze Antwort je häufiger dieser Kessel hier im Forum vorkommt, um so schneller sollte ein jeder die Finger davon lassen. Wartet erst mal ab, bis die Kinderkrankheiten beseitigt worden sind. Aber nicht auf dem Rücken der Kunden bitte.

Bei uns wird dieses Produkt nur auf besonderen Kundenwunsch eingebaut, mit der Bedingung die Wartung und Störungsbeseitigung wird vom Werkskundendienst übernommen so einfach ist es.

Paule.

Verfasser:
paul
Zeit: 16.11.2003 10:29:00
0
36113
@Paule. ...je häufiger dieser Kessel hier im Forum vorkommt, um so schneller sollte ein jeder die Finger davon lassen...

Quatsch! Auch die Spitzenkessel werden hier laufend genannt. Bsp. Thision von Elco-Klöckner. Mit der Anzahl eingebauter Geräte, steigt auch der Informationsbedarf. Der 222 ist auch ein häufig eingebauter Kessel. Der Brenner und die Regelung sind baugleich mit dem Vitodens 200, Stiftung Warentest sagte dazu „Sehr Gut“. Da ich den 222 in (fast) allen Einzelheiten kenne, kann ich den mit gutem Gewissen empfehlen.

Verfasser:
baffm
Zeit: 16.11.2003 12:04:15
0
36114
Hallo Delta,

ich glaube es ist nicht der Kessel, der den Ärger macht, sondern der Installateur, der sich nicht die Mühe macht, das Gerät sauber abzustimmen.

Zumindest ist das mein Eindruck aus den Beiträgen hier im Forum zu diesem Kessel.

baffm

Verfasser:
Harry
Zeit: 16.11.2003 12:29:58
0
36115
Ein Hauptproblem der Vitodens 222 ist sicher der (hohe) Leistungsbereich:
um die Warmwasserbereitung im Durchlaufprinzip zu ermöglichen ist ein großer Gasbrenner mit viel Leistung nötig. Dieser kann aber dann nicht die geringe Leistung zur Verfügung stellen wie sie heute von den meisten Wohneinheiten benötigt wird. Der Modulationsbereich geht idR nicht weit genug "runter" und takten (an- und ausschalten) wird erforderlich.

Ein Nennleistungsbereich von 6,6 - 26,3kW passt einfach nicht gut zu Häusern bzw. Wohnungen mit einem maximalem Wärmebedarf unterhalb von 10kw. Die Modulationsfähigkeit wird dann im parktischen Heizbetrieb nicht genutzt, weil selbst die Mininmalleistung die meiste Zeit schon zu hoch ist.

Also wenn Platz ist, lieber ein Brennwertgerät mit besser passenden Leistungsbereich und seperaten Warmwasserspeicher wählen.

Grüße
Harry

Verfasser:
delta tech
Zeit: 17.11.2003 20:04:20
0
36116
Hallo
erstmal danke für die Beiträge
Also so ganz glücklich bin ich nun nicht, habe aber keinen Einfluss was eingebaut wird, das Haus was ich kaufe wird von einem Bauträger gebaut und der Installateur/Heizungsbauer schwört auf Viesmann, der WW-Speicher ist im kessel intrigriert (Vorteil oder Nachteil?)
gibt es gewisse Punkte worauf ich achten kann um zu überprüfen (!) ob der Einbau, Fachgerecht ist?
Das Haus hat eine reine Wohnfläche von 135m2, komplett mit Fussbodenheizung und 2 Heizkörper im Keller, der Heizraum befindet sich im DG (KG.EG.DG)
Danke für die Hilfe

Verfasser:
rocco
Zeit: 17.11.2003 20:20:14
0
36117
Hallo,
Die Viessmann Produkte sind auch nicht schlecht.
Aber ich würde eher den 200 mit einem Seperaten Speicher nehmen.
Kostet zwar was mehr, aber ich denke es ist die bessere Lösung.
Frage doch mal ob nicht einen 200+Speicher haben kannst.Ist nur eine Preisfrage.
Vielleicht weiß ja jemand wie hoch der Unterschied ist?

Verfasser:
baffm
Zeit: 17.11.2003 22:09:20
0
36118
hallo Delta,

latürnich hastu einfluß was eingebaut wird. Schließlich ist es dein sauer verdientes Geld was du in den Rachen des Bauträgers schmeißt.

Bei mir gings soweit, dass ich vom (teil-)schlüsselfertigen zum Ausbauhaus gekommen bin. Mittlerweile gräbt mich sogar generell die BT-Ausführung, da ich über einen lokalen Archi sicher nochmals 20000EUR gespart hätte.

Inzwischen bin ich mit den reinen Baukosten etwas über dem Preis des damals angebotenen teil-schlüsselfertigen Hauses angekommen. Gegenüber dem Bauträgerangebot habe ich aber nun in 6 Zimmern TV/Tel/IP-Anschluß, Pelletsanlage mit Fußbodenheizung auf 3 ebenen, Zisterne im Garten, und und und.

Es ist zwar ne mords Rennerei wenn man den Kram selber macht - aber die Kosten/Nutzen-Seite beindruckt mich dann doch. Wenn ich das alles beim BT bestellt hätte wär ich nochmals 40000EUR ärmer.

baffm

Verfasser:
Achim Kaiser
Zeit: 17.11.2003 22:47:55
0
36119
@baffm

>ich glaube es ist nicht der Kessel, der den Ärger macht, sondern der
>Installateur, der sich nicht die Mühe macht, das Gerät sauber
>abzustimmen.

Gretchenfrage...was willste denn bei dem Kessel abstimmen ?

Bei 135 m² Wohnfläche dürfte sich der Wärmebedarf zwischen 5 und 7 kW bewegen...einfach mal so geschätzt. Wenn der Kessel nur bis 6,6 kW runtermoduliert, dann kriegste den vielleicht mal bei Auslegungstempratur ans durchlaufen....

Roccos Vorschlag ist von der Leistungsbandbreite deutlich besser und noch besser weäre ein Gerät mit einer Leitungsbandbreite von 3 bis 15 kW oder gar der 0,9 bis 10 kW Kessel ...

Oftmals liegt es nicht am *nicht wollen*, bestimmte Sachen gehen einfach nicht. Wenn ich ein Gerät habe das mit dem unteren Modulationspunkt über dem max. Bedarf liegt, dann kann die Kiste nie durchlaufen, das beste was ich hinbekomme sind *wenige* Starts und das mit viel Gefummel....

Aber....Fabrikate sind wichtig, nicht unbedingt die Anlage, demit will ich nicht sagen es ist ein schlechtes Fabrikat, aber ich würde diesen Kessel für den Anwendungsfall nicht einsetzen, da er meiner Meinung nach nicht passt. Das Ding ist ok bei nem EFH mit 250 bis 300 m² Wohnfläche....

Gruß
Achim

P.S.
deine BT-Feststellung sollten noch viel mehr machen....und zwar *vor* der Vertragsunterzeichnung.....


Verfasser:
baffm
Zeit: 17.11.2003 22:57:09
0
36120
@achim

yep...leider späte einsicht.

Aber BT-Schema passt in die heutige Zeit: Rundum-Sorglos-alles-aus-einer-Hand-Paket wird einem vorgegaukelt.

Ich war einfach zu knapp bei Kasse um mir diesen Service zu leisten....bin nun aber froh, feststellen, dass ich mehr aus meinem Geld gemacht habe - auch ohne mir die "billigsten" Handwerkerangebote auszusuchen.

Habe nun auch den Vorteil bei Probs mit lokalen Firmen um die Ecke zu tun zu haben als mit überregionalen.

baffm

Verfasser:
Wolfgang
Zeit: 17.11.2003 23:00:59
0
36121
Moin Delta

als Bauträger-erfahrener/betroffener kann ich die Meinung von baffm nur zum Teil nachvollziehen. Da ich beruflich nicht in der Lage war ein Ausbauhaus selber fertigzustellen, mußte ich in den sauren Apfel beißen und die Mehrkosten für das schlüsselfertige Produkt tragen. Das ist also stark situationsbedingt.
Mein Rat zum Thema Heizung: Egal welches Fabrikat und welcher Typ eingesetzt wird, versuche so viel Informationen wie möglich vom Installateurbetrieb zu bekommen. Anderswoher bekommst du nämlich nichts. Bei mir ist jede Beschreibung der eingebauten Teile im Müll gelandet, die brauchte der Installateur nicht mehr. Jetzt versuche ich nachträglich etwas über den Heizkreisverteiler, das verwendete Rohr, die Rohrlängen, die Art des Mischers und und und, zusammenzusuchen. Ziel ist, nachträglich eine Optimierung hinzubekommen. Mache eine Kopie des Aufbauplanes, fotografiere die Verlegung der Heizkreise usw.
Für einige im Forum ist z.B. der Hydraulische Abgleich ein Muß - für die Installationsfirma, wenns dumm läuft, noch lange nicht. Du hast ein Haus mit einer Heizung bestellt, die deine Räume warm macht und genau das bekommst du, aber nicht mehr. Ich habe mich belehren lassen, dass meine Anspruchslage sehr dünn ist. Wenn du aber während des Aufbaus den Handwerkern etwas auf den Keks gehst und gleich nach Unterlagen und Informationen fragst, hast du sicher mehr Erfolg. Die bei mir gebaut haben waren alle sehr entgegenkommend, nur ich war noch zu naiv um die richtigen Fragen zu stellen.
Der Statiker hat bei mir für viel Geld einen Energiebedarfsausweis erstellt. Lasse ihn dir erklären, falls du ihn nicht verstehst. Lasse dir dann sagen, welche Energie aufgewendet werden muß, um genau dein Haus zu erwärmen. Dann kannst du vielleicht auch besser mit dem BT argumentieren.
Zur verwendeten Anlage: Soweit ich das verstanden habe, ist es anscheinend überwiegend die zu leistungsstarke Heizung, die Probleme bereitet. Versuche also eine zu bekommen, die bis in einen niedrigen Bereich modulieren kann. Wenn sie ihre untere Grenze bei 6 oder gar 8 kw hat, ist das möglicherweise zu hoch. Und lese eifrig im Forum zum Thema "Takten". Ich habe viel gelernt.

Viel Glück

Wolfgang

Verfasser:
rocco
Zeit: 18.11.2003 09:25:13
0
36122
Wobei es auch mit nur 2-3 einschaltungen geht.Bei mir ist der WB 6 KW und bei den Temp jetzt ist das Gerät mindestens 1 Std am Stück an.
Vor allem nach der Nachtabschaltung,da das Haus nur ca 1 C auskühlt,läuft er ohne Ende,da alle Ventile auf sind und die Pumpe zur Zeit auf voller Leistung,bei allen Ventilen auf gibts da auch keine Geräusche.

Die Vorlauf Temp ist so nieder eingestellt,das er max 22 C im Raum erreichen kann.

So hab ich zu Zeit das beste ergebnis trotz zu großem Gerät.

Verfasser:
Stefan
Zeit: 18.11.2003 10:34:14
0
36123
Hallo zusammen,

ich habe den Vitodens 222 im Einsatz bei ca. 110qm wobei nur ca. die Hälfte im Moment beheizt wird. Er läuft bei ca. 7-9°C Aussentemp. für 7 Minuten bei einer Pausendauer von 25 Minuten. Ist nicht optimal, aber ich bin damit zufrieden....

Viele Grüße

Stefan

Verfasser:
Delta tech
Zeit: 18.11.2003 19:53:44
0
36124
hallo
Hydraulische Abgleich was ist das?
Die Kesselbeschreibung sagt aus das der Kessel 6,6 - 26,3 kW hat, ist das eine Einstellungssache??

Muss sagen das ich nicht vom Heizungsfach bin, mir ist einfach wichtig, das ich mein Haus auch so warm bekomme wie ich es will, was sind da die mindest Temperaturen in den Wohnräumen.
der Heizungsbauer meinte das der Vorlauf mit 35° fährt, meine frage halt, reicht es aus um die Räume warm genug zu bekommen, sicherlich will ich keine 25° im Wohnzimmer haben aber mit einer Decke will ich auch nicht da sitzen, ausserdem will ich in 1-2 jahren zusätzlich Sonnenenergie nutzen, der Heizungsbauer will nun die Rohre vom Dachgeschoss bis in den Keller legen und verlangt zusätzlich dafür 400 €, da ich selber schon Rohre verlegt habe meine nächste Frage: kann man da "normale" Kupferrohre legen oder sind da spezielle Rohre für notwending und welche Rohrstärke muss man dafür verwenden?
Da der ganze Rohrverlauf gerade in einem Schacht verläuft sehe ich den preis von 400 € für etwas zu hoch an!

Danke für all die antworten


Verfasser:
Wolfgang
Zeit: 18.11.2003 20:19:30
0
36125
Moin Delta,

bin ebenfalls nicht vom Fach und in der Lernphase, was das Thema Heizung betrifft.
<> Das habe ich auch gedacht. Nachdem ich aber mitlerweile weiß, das man so etwas mit unterschiedlichem finanziellen Einsatz erreichen kann, belausche ich die "Optimierer" hier im Forum. Es scheint durchaus möglich, auch die ganze Heizsaison mit relativ geringem Aufwand zu bestreiten. Die Forderung lautet also: warm UND preiswert. Dazu sind aber einige Kenntnisse, das gute (nicht teure) Gerät und ein erfahrener Heizungsbauer IN DER NÄHE erforderlich.

Gruß Wolfgang

Verfasser:
Wolfgang
Zeit: 18.11.2003 20:22:36
0
36126
Moin noch einmal,

Zwischen sollte deine Forderung stehen: -- mir ist es einfach wichtig, dass ich mein Haus auch so warm bekomme, wie ich es will--

Gruß Wolfgang

Verfasser:
baffm
Zeit: 18.11.2003 20:29:05
0
36127
Hallo Delta,

hydraulischer Abgleich ist die Tätigkeit, die nach Installation und Inbetriebnahme notwendig ist, um ALLE Heizkörper in deinem Haus warm zu kriegen.

Wenn ein Heizkreis zu stark gedrosselt ist, sucht sich das Warmwasser halt andere Heizkreise zum durchfließen aus. Die Folge: der stark gedrosselte Heizkreis bleibt kalt --> Zimmer bleibt kalt.

Bei Fußbodenheizung muß man also durch die Drosseleinstellung am Verteiler den "hydraulischen" Widerstand zwischen längeren und kürzeren Kreisen ausgleichen. Dazu gibts Fachleute.


Zum Thema Solarrohr: meines Wissens müssen die Solarrohre hartgelötet sein - wegen des hohen Druckes und wegen der hohen Temperaturen bei Sonnenschein.

baffm

Verfasser:
Hans
Zeit: 18.11.2003 20:34:32
0
36128
Zum Thema Solarrohre:

Kupferrohre mit Standarddicke sind ausreichend und können auch gepreßt werden ... aber vorsicht ... es gibt noch Pressteile mit den alten Gummis ... die sind nicht geeignet für Solarflüssigkeit!

Hans

Verfasser:
delta tech
Zeit: 18.11.2003 20:39:43
0
36129
Drosseleinstellung?
Also die Einzelraumreglung installiere ich selbst, funkgesteuert von techem, muss die Einzeltaumreglung installiert sein wenn diese Drosslung durchgeführt wird?

Verfasser:
Harry
Zeit: 19.11.2003 13:53:00
0
36130
Hallo delta tech (=delta compact?),

mal für Laien:
um Dein Haus warm zu bekommen (=halten), brauchst Du eine Heizung die die Menge an Wärme erzeugt, die Dein Haus permanent durch die Begrenzungsflächen hindurch verliert. Das ist der Wärmebedarf. Dieser ist desto gößer je kleiner die Außentemperatur ist. Man kann (=soll!) das berechnen. >Wärmebedarfsberechnung!!!

Entscheidend für die Dimensionierung der Heizung ist der maximale Wärmebedarf (zB bei -12°). Dein Haus braucht also je nach Außentemperatur (von +20° bis -12°) eine Wärmemenge von 0 kw bis xx kw. Für Deinen Fall macht das geschätzt (rechnen müssen die von Dir bezahlten Fachleute) 0 bis 6kw. 0kw wenns draußen warm ist, 6kw bei -12° und dazwischen eben Zwischenwerte...

Die Vitodens 222 hat einen Leistungsbereich von 6,6 - 26,3 kW. Innerhalb dieses Leistungsbereichs kann sie stetig Wärme abgeben. Werden weniger als diese 6,6kw Wärme benötigt muss das Gerät an- und abschalten.

Dein Bedarf geht also von 0 bis 6kw, das Angebot der Therme reicht vom 6,6 bis 26,3kw. Damit wird es ganz sicher ausreichend warm in Deinem Haus, aber passend ist das Teil nicht, weil es eben zu leistungsstark ist. (anzustreben wäre ein Gerät dessen Leistungsbereich ab 3, 2 oder gar 0,9kw beginnt)

Also spare Dir lieber die Rohre für evtl zukünftige Solarkollektoren und investiere dafür jetzt in eine bessere Heiztechnik. (wenn die Rohre im Schacht laufen kann man sie doch jederzeit nachrüsten, oder?)

Grüße
Harry


Verfasser:
delta compact
Zeit: 19.11.2003 16:09:39
0
36131
Hallo harry

danke für die Antwort
also ist der kessel nicht gerade so geeignet, wenn er ab 6 KW ist!
Ist so als würde ich mit einem 250 PS Auto eh nur in der 30 Zone fahren!
verstehe, die Wärmebedarfrechnung erstellt die Firma auch die die Fussbodenheizung verlegt
Welche therme kommt den dann in Frage (Viessmann) der Heizungsbauer und die Angestellten sind auf Viessmann geschult!


Verfasser:
Stefan
Zeit: 19.11.2003 19:46:27
0
36132
Hallo,

von Viessmann gibt's den Vitodens 200 von 4-9kW der sollte reichen,
120l Bestellspeicher fertig. Was kleineres gibt es von Viessmann nicht. Oder Du nimmst gleich den richtigen Bestellspeicher => 300l bivalent der ist auch für Solar geeignet. Frage ist nur ob die 9kW für Warmwasser reichen.
Wichtig ist bei Solaranlagenleitungen, das Du die richtige Isolierung kaufst!! Normale Heizungsrohrisolierung kann dir wegschmelzen (gerade oben wo's besonders heiss wird).

Viele Grüße

Stefan

Verfasser:
Harry
Zeit: 20.11.2003 14:03:28
0
36133
Hallo delta compact,
das mit der Schulung der Heizungsbauer ist eher eine Ausrede (das Prinzip ist bei allen Herstellern identisch), allenfalls die Lagerhaltung von Ersatzteilen lasse ich als Argument gelten.

Also wenn es unbedingt Viessmann sein muss (andere würden besser passen), dann nimm die kleinste 200er (4,5-12kw) und einen seperaten Standspeicher dazu. Denn Speicher unbedingt größer als 120 Liter nehmen, ab 3 Erwachsenen würde ich 200 Liter wählen!

Den Einbau der Solarleitung am besten nur vorbereiten und erst bei wirklichen Bedarf einbauen. Solar ist nämlich auch eine komplizierte Geschichte, wo vieles verkehrt gemacht wird...

Grüße
Harry

Aktuelle Forenbeiträge
worlde schrieb: Hi, inzwischen sind neue Außen- und Fortluftfilter eingebaut, die alten waren schon sehr verschmutz. Gefühlt hat sich am Geräusch aber nichts verbessert, habe immer noch ein periodisches Wummern. Am...
KarlZei schrieb: Die im übrigen sicher nicht nur für mich sehr hilfreich war. Danke dafür!
ANZEIGE
Hersteller-Anzeigen
Haustechnische Softwarelösungen
Wasserbehandlung mit Zukunft
Website-Statistik

vitodens 222
Verfasser:
Harry
Zeit: 20.11.2003 14:03:28
0
36133
Hallo delta compact,
das mit der Schulung der Heizungsbauer ist eher eine Ausrede (das Prinzip ist bei allen Herstellern identisch), allenfalls die Lagerhaltung von Ersatzteilen lasse ich als Argument gelten.

Also wenn es unbedingt Viessmann sein muss (andere würden besser passen), dann nimm die kleinste 200er (4,5-12kw) und einen seperaten Standspeicher dazu. Denn Speicher unbedingt größer als 120 Liter nehmen, ab 3 Erwachsenen würde ich 200 Liter wählen!

Den Einbau der Solarleitung am besten nur vorbereiten und erst bei wirklichen Bedarf einbauen. Solar ist nämlich auch eine komplizierte Geschichte, wo vieles verkehrt gemacht wird...

Grüße
Harry
Weiter zur
Seite 2