Cookies erleichtern die Bereitstellung der Dienste auf dieser Website. Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden.

Alle
Foren
TV-Hinweis: Der Solare Schwindel im WDR am 26.11.
Verfasser:
Rainer Hoffmann
Zeit: 26.11.2003 09:41:45
0
37222
Gestern war der Westdeutsche Rundfunk bei mir und hat einen Fernsehbericht über den "Solaren Schwindel" aufgezeichnet.

Insbesondere wurde dabei der Effizienz-Schwindel mit den solaren Werbeslogans "60% Warmwasserbedarf" bzw. "60% Energieersparnis bei der Warmwasserbereitung" kritisch filmisch aufbereitet...

Sendetermin: Heute, Mittwoch, 26.11.2003 um 19Uhr30 im WDR in der "Lokalzeit Dortmund"

Siehe auch: http://... - > Dokument 193

(Info: Nachts zwischen 2Uhr bis 06Uhr30 werden alle "Lokalzeiten aus NRW" vom Tage auf WDR3 wiederholt, falls man die "Lokalzeit Dortmund" um 19Uhr30 nicht empfangen kann.)

Verfasser:
Dennis
Zeit: 26.11.2003 10:59:52
0
37223
Hallo Herr Hoffmann,

ich habe gerade Ihre Website besucht. Sehr Interessant!!
Und ganz schön starker Stoff!!! Juristisch sicher nicht ganz unproblematisch. Ich hoffe, Sie haben sich da entsprechend abgesichert.

Verfasser:
tg
Zeit: 26.11.2003 11:30:59
0
37224
Hallo Herr Hoffmann,

zahlen Sie oder gehen Sie in den Knast. Dann wäre 50 Tage Ruhe.

MFG
tg

Verfasser:
Rainer Hoffmann
Zeit: 26.11.2003 14:09:26
0
37225
@tg:
typisch....diese feigen anonymen Antworten von den "solaren Schönrednern"

@Dennis:
Solange deutsche Richter Sachverhalte in selbst angeordnenten Gutachten "unterschlagen" dürfen, und naturwissenschaftliche Grundlagen "aushebeln", mache ich mir über meine Formulierungen auf meiner Webseite keine Gedanken...


Rainer Hoffmann
...

Verfasser:
F. Vollmer
Zeit: 26.11.2003 15:12:09
0
37226
Hallo Herr Hoffmann,

ich verstehe, daß sie "sauer" sind bzgl. Ihrer Solaranlage.
Was ich nicht verstehe, ist: Sind Sie für oder gegen den Einsatz von Solarenergie zur Ernergiegewinnung ?
Ich verstehe auch Ihre Ziele nicht ganz, die Sie verfolgen.

MfG. F. Vollmer

Verfasser:
Rainer Hoffmann
Zeit: 26.11.2003 16:14:04
0
37227
@F. Vollmer
vielen Dank für Ihren sachlichen und konstruktiven Beitrag...den beantworte ich gerne:

Ich hoffe es wird heute abend auch erwähnt und nicht rausgeschnitten, dass ich NICHT Gegen Solaranlagen bin...
Ich bin g e g e n diese unseriösen Werbeversprechen, die den Solarkunden suggerieren, sie könnten 60% Energie einsparen, was nicht stimmt.

Anlass für die heutige Fernsehsendung ist ein Beitrag des WDR am 18.11.2003, wo ein Bauherr gezeigt wurde, der wörtlich in die Fernsehkamera sagte, der könne "70%(!) des jährlichen Energiebedarfs(!)
mit seiner 4qm-Kollektoranlage decken...

Wieder einer, der Verar...wurde...denn ich habe ihn angerufen und er hat die "wahren Effizienzen" nicht gewusst...

Und der heutige Fernsehjournalist wäre privat auch auf den Schwindel hereingefallen, wenn er meine Webseite nicht studiert hätte

Verfasser:
stephan
Zeit: 26.11.2003 17:01:01
0
37228
Es ist nachvollziehbar, dass Sie mit Ihrer Anlage und der Art der Installation nicht zufrieden sind. Ich versteh nicht, dass Sie (habe mir Ihre Bilder´angesehen) in dem Zustand was bezahlt haben. Sie finden auf unserer HP zwar auch Bilder von Dingen, die jemand anders anders machen würde, aber wenn ich dann noch die Möglichkeit zur Nachbesserung oder Rückbau habe, dann setze ich das um. ihre HP zeigt außer einem frustrierten Bauherr im Kampf gegen die Institutionen nicht wirklich viel neues. Bei allem was sie Schreiben beziehen Sie sich vorwiegend auf Ihre Anlage, die keineswegs eine Referenzinstallation sein kann (meine übrigens auch nicht). Ihre HP zeigt mir lediglich, wie ich nicht reagieren sollte, wenn ich mit was nicht zufrieden bin.

Gruß
Stephan

www.bauweise.net

Verfasser:
Rainer Hoffmann
Zeit: 26.11.2003 19:09:43
0
37229
@stephan
Meine Homepage existiert seit 1999, meine 6qm-Solaranlage wurde bereits 1996 installiert...mit dem Leistungsumfang "60% der Heizenergie decken zu können" bzw. "60% der Wärme zu liefern, um Wasser zu erwärmen, sowohl Trinkwasser als auch Raumheizungswasser..."

Das das ein Schwindel/Betrug war, ist mir heute auch bewusst...und dagegen wehre ich mich...

Wenn ich mir allerdings die Solarwerbung seit Jahren anschaue, sollen (viele) Solarkunden auf ähnliche Art und Weise abgezockt werden, indem eine "60%ige Energieeffizienz" vorgegaukelt wird, die gar nicht realisiert werden kann...

Den Schwindel merkt der Kunde erst nachher...wenn überhaupt

Wenn das besagte Gutachten in meinem Verfahren ordnungsgemäss vom Richter berücksichtigt worden wäre, wäre der Schwindel mit thermischen Solaranlagen niemals in solch eine bundesweite Irreführung ausgeartet und auch die "Solar-Na-Klar"-Kampagne hätte nie stattgefunden...

Gegen die "Solar-Wärme-Plus-Kampagne" ermittelt gegenwärtig die Staatsanwaltschaft...und mit der heutigen Sendung im WDR wird nun (hoffentlich) endlich Aufklärung im grossen Stil erreicht...

Ziel dieser Aufklärung kann und muss sein, eine Effizienz-Verbesserung von thermischen Solaranlagen zu erreichen, mit denen man wahrhaftig 60% Energie einsparen kann...


Rainer Hoffmann
...

Verfasser:
Kai Dehrmann
Zeit: 26.11.2003 21:02:37
0
37230
Bei uns, über Astra Digital, kam zu dieser Zeit nur die Lokalzeit aus dem Bergischen Land!
Aber auch den aktuellen Webseiten der "Lokalzeit aus Dortmund" war nichts dergleichen zu entnehmen.

Alles Schwindel ???

Kai Dehrmann

Verfasser:
Hans
Zeit: 26.11.2003 21:42:56
0
37231
Jo Jo

... das seh ich genauso

hab mir extra die Zeit genommen und den ganzen Kauderwelsch vom Bergischen Land angeschaut ... aber unser "Solarfirmen zerfleischender" Herr Hoffmann kam nicht ???

... ich hätte mir wohl zwischen 19:30 und 20:00 Uhr so ziemlich genau 100 Prozent Stromkosten sparen können

... bundesweite Irreführung ???

Hans Liebl

Verfasser:
Rainer Hoffmann
Zeit: 26.11.2003 23:16:53
0
37232
Der Beitrag wurde wie geplant gesendet...aber um 19Uhr30 leider
nur über KABEL.

Über ASTRA wechseln die LOKALZEITEN-Stationen jede Woche...und in dieser Woche ist das "Bergische Land" um 19Uhr30 dran...
Allerdings werden alle NRW-Lokalzeiten in der Nacht von 2Uhr bis 6Uhr30 wiederholt...das hatte ich auch mitgeteilt...Ihr müsst nur richtig und alles lesen...

Im Gegensatz zu den "Solaren Schwindlern" verbreite ich keine falschen oder irreführenden Fakten...

siehe auch:
http://home.arcor.de/solarkritik/WDRLokalZeit20031126.pdf


Rainer Hoffmann
...

Verfasser:
me. me. S. Hohwiller
Zeit: 26.11.2003 23:49:54
0
37233
Sehr geehrter Herr Hoffmann,

ich habe mir Ihren Internet- "Auftritt" angesehen.
Sicherlich gibt es Handwerker, die unter allen Umständen Geschäfte machen wollen - wie unter Versicherungsvertretern (entschuldigung) oder anderen Berufen auch.
Sie betreiben Ihre site mit einem solchen Aufwand, da verstehe ich nicht, warum Sie den nicht bei der Auftragsvergabe aufgewendet haben.
Man könnte den Eindruck bekommen, Sie hätten nur einen "Solarfachmann" befragt und dem alles was er erzählt hat geglaubt.
Haben Sie sich nicht weiter Informiert? Schließen Sie bei erstbesten Versicherungsvertreter ab, ohne zu hinterfragen?
Dann täts mir leid.
Vom gesamten Energiebedarf eines Haushaltes (incl. Auto), macht der Energieaufwand zur Warmwasserbereitung etwa 8% aus. Diese 8% können Sie maximal zu 60% decken. D.h.: Sie können mit einer Solaranlage NUR zur Trinkwassererwärmung etwas über 4% des gesamten Energiebedarfs im Haushalt decken. Je mehr Energie Sie speziell für das Warmwasser aufwenden, umso mehr können Sie auch sparen.
4% Energieersparnis ist Ihnen leider nicht genug, aber es sind vielleicht doch 60% Energieersparnis von der Warmwasserbereitung.
Kommt immer darauf an von wo man schaut.
Wir können für unsere Kunden alles schönrechnen - wollen wir aber nicht, da wir unsere Kunden für eine längere Zeit haben wollen und nicht nur für die schnelle Mark (Euro).

Mfg. me. S. Hohwiller

Verfasser:
Rainer Hoffmann
Zeit: 27.11.2003 08:27:42
0
37234
@me. me. S. Hohwiller
Ich verweise auf meinen Kommentar zur Sendung...
http://home.arcor.de/solarkritik/WDRLokalZeit20031126.pdf

Und möchte erwähnen, dass ich Jahre 1996 einen Architekten zusätzlich konsultiert hatte, der auch "keine Bedenken" in den Werbeaussagen gesehen hatte, denn immerhin hat der Solaranbieter auch "20 Jahre Erfahrung im Solarbereich" angegeben.

Und 1996 gab es noch nicht das Internet mit der heutigen Informationsvielfalt...
1996 bis heute verbreiten alle den gleichen Schwindel...und wie man hören konnte, auch die Verbraucherzentralen...
Wenn man als Kunden den "solaren Schwindel" nicht kennt, ist man verloren...

Es ist traurig, dass man heute davon ausgeht, dass man keinem Menschen mehr glauben kann und trauen darf...das gehört wohl heute zum Guten Ton, Menschen zu belügen...bzw. einen Schwindel zu verschweigen...

Ich muss mich wiederholen:
"Wer die Wahrheit nicht kennt.., ist ein Dummkopf...aber wer die Wahrheit kennt und die Wahrheit verschweigt, ist ein VERBRECHER..."

Der Beitrag von gestern wird auch an die ermittelnde Staatsanwaltschaft weitergeleitet...


Rainer Hoffmann
...

Verfasser:
Achim Kaiser
Zeit: 27.11.2003 08:58:10
0
37235
.....und wie oft hab ich schon die *Arschkarte* gezogen weil 80% eine *ehrliche Aussage* nicht glauben wollen ?

Es mag schon sein, das es eine Menge gibt, die mit *geschönten* und *geföhnten* (bis zu heftig frisierten) Angaben auf den Dorfern *Schäfchen scheren*....aber auch dazu gehören immer zwei.

Allerdings *glaubt* meistens einer, der grade auf dem Trip ist, dem um die Ecke nichts...denn der hat ja sowieso keine Ahnung.

Es ist ziemlich egal ob ich mir Werbeaussagen bezüglich Solaranlagen, Heizkesseln, Anlageempfehlungen oder sonst was ansehe, die Frage ist immer...auf was beziehen sich die Vergleichszahlen und sind sie bei mir anwendbar *und* zutreffend.

...warum fallen auch viele *studierte* Leute (die es eigentlich wissen sollten - doof sind sie ja mit sicherheit nicht) mit hohem Einkommen auf die ganzen *Anlagebetrüger* rein ?

...warum haben sich so viele beim letzten Börsencrash die Finger geklemmt...solange man Absahnen konnte war *alles gut*, prima, paletti..und als das Risiko seinen Tribut forderte fing das Weinen und Wehklagen an....es steht in jedem Lehrbuch...warum hält sich denn keiner dran ?

Ihren Spruch muß ich deswegen etwas abändern...

Wer *alles* glaubt was einem erzählt wird und sich keine eigene Meinung bildet .... der ist ein Dummkopf.
Wer die Wahrheit kennt und nicht alles erzählt...ist meistens Verkäufer.
Wer die Wahrheit kennt und wieder besseres Wissen billig einkauft ...ist meistens Kaufmann.
...und wer zu ehrlich ist, den bestraft das Leben auch :-))
...und manches wird nicht dadurch richtiger, weil es viele erzählen :-))

Es gibt nie was umsonst und *jeder* hat die Möglichkeit sich *umfassend* zu informieren, nur wollen viele *die Wahrheit* nicht wahr haben, denn meistens ist es mit Arbeit, Aufwand und deutlich geringeren Erträgen als dargestellt verbunden.

Ich finde es übrigens gut, dass es ihre Seite gibt auch wenn ich ganz sicher nicht in vielen Punkten gleicher Meinung bin, aber sie erfüllt schon ihren Zweck....sie bewegt manchen dazu *das Hirn einzuschalten und zu gebrauchen*.

Achim Kaiser

Verfasser:
friedel
Zeit: 27.11.2003 09:51:48
0
37236
Lieber Hr. Hoffmann,

>"Und 1996 gab es noch nicht das Internet mit der heutigen Informationsvielfalt..."<

jeder Student und jeder Meisterschüler lernt, dass er eine Informationsholpflicht hat, selbst jeder Autofahrer hat diese und kann nicht einfach gegen neue Gesetze und Auflagen verstoßen, nur weil er nichts davon wußte.
Dass es bereits 1996 umfangreiche Informationsquellen gab, kann ich Ihnen ebenfalls nachweisen: Es gibt bereits seit 1991 das solid (Solarinformations-und demonstrationszentrum, www.solid.de), das einen recht informativen Internetauftritt besitzt. Bücher über Solartechnik gab es bereits seit Ende der 70er bzw. Anfang der 80er Jahre.
Behaupten Sie also nicht, Sie hätten sich nicht informieren können.

>"Und möchte erwähnen, dass ich Jahre 1996 einen Architekten zusätzlich konsultiert hatte, der auch "keine Bedenken" in den Werbeaussagen gesehen hatte, denn immerhin hat der Solaranbieter auch "20 Jahre Erfahrung im Solarbereich" angegeben."<

Hatte Ihr Architekt Referenzen über erfolgreiche Solar-Projekte? Hatte er überhaupt Erfahrungen mit und Wissen über diese Technik?


Gruß,
friedel

Verfasser:
W.Schleising
Zeit: 27.11.2003 10:04:25
0
37237
@ Achim Kaiser
"Es gibt nie was umsonst und *jeder* hat die Möglichkeit sich *umfassend* zu informieren ..."
"Umfassend"? Das stimmt so pauschal nicht, 'mal abgesehen von diesem Forum. Wenn man sich als Endkunde direkt an einen Hersteller mit einer technischen Frage wendet, bekommt man oft die Antwort: Wir liefern nur über den Sanitärfachgrosshandel. Und der kuckt im PC nach, was er in seinem Standardlieferprogramm hat, und sagt den Preis dazu. Wenn's anders wäre, hätte ich jetzt den technisch angemessenen Funkempfänger Eberle INSTAT 868 a1A für etwa 95 Euro statt dem überdimensionierten INSTAT 868 a4 für etwa 201 Euro. Der Kundendiener will mir einreden, dass es für mich billiger ist, das teurere Modell aus dem Standard-Lieferprogramm zu kaufen. Wegen Mindermengenbestellzuschlag und fehlendem Mengenrabatt.
Ich hoffe, dass meine Erfahrungen auch nur seltene Ausnahmefälle sind.

Im Frühjahr 2002 war der Handel mit Honeywell Rondostaten in Kaufhäusern, Baumärkten, Jahrmärkten und bei ePay schon auf Hochtouren. Vorher hatte ich solche Dinger noch nie gesehen, obwohl es sie schon weit über 10 Jahre gibt. Das brachte mich auf die Idee, von den "häßlichen" Kapillarrohr-Fernverstellern meiner 3 Unterflurkonvektoren wegzukommen. Man müßte doch nur mit dünnen Klingeldrähten die Bedienungseinheit eines Rondostaten o. ä. weg-bauen - oder per Funk. Das war meine Idee, und ich fragte in einem Sanitärfachgroßhandel danach. Antwort: Nein, so etwas gibt es nicht und kann es prinzipiell auch niemals geben; ich müsse bei den Kapillar-Dingern bleiben. Die Unterputz-Verlegung ist dann leider auch gescheitert. Ergebnis: Jetzt haben wir nach aufwändiger Maler-Renovierung doch die Eberle-technik - und 6 Löcher in der Wohnzimmer-Wand.- Das ist natürlich auch nur ein Einzelfall.
Dass bei 5 Heizkörpern Vor- und Rücklauf vertauscht angeschlossen sind, ist auch nur ein Einzelfall.
Dass vom SHK-Betrieb vor ca. 10 Jahren eine Z-Pumpe ohne Rückschlagventil montiert wurde, ist auch nur ein Einzelfall.
Dass der 200-L-WW-Speicher nach 2 mal Duschen und Händewaschen - Entnahme von Kalt- UND Warmwasser 85 L, ich kanns nicht auftrennen - schon wieder nachgeladen wird (mit Rückschlagventil an der Z-Pumpe), ist hoffentlich auch bei sonst keinem so. Vom Gasverbrauch (WW und Heizen) ganz zu schweigen.
Dass ein SHK-Betrieb 1978 eine Kunststoffrohr-FBH ohne Systemtrennung und mit HAND-Mischer (4-Wege) einbaute, findet nach Lesen des Forums auch kein Verständnis bei mir.
Dass beim Spülen der FBH mit Kompressor die Heizkreise nicht einzeln gespült wurden, sondern die ganze Zeit alle 3 parallel zusammen, ist hoffentlich auch nur eine Ausnahme. Kommentar: Unser Kompressor ist so stark, der schafft das schon.
Noch eine Anekdote von der Ausführung der Arbeiten.- Alle Heizstränge abgesperrt, eine Umwälzpumpe sogar ausgebaut. Um den WW-Speicher zu testen, schaltet der SHK-Spezialist den 44-kW-Heizkessel an. Nach einiger Zeit dampft es. Oh Wunder, oh Wunder, das SV hat angesprochen.

Verfasser:
Rainer Hoffmann
Zeit: 27.11.2003 10:51:28
0
37238
@friedel:
Das wäre alles kein Thema gewesen, wenn mir der Solaranbieter nicht alle Komponenten für die "Solare Raumheizungsunterstützung" eingebaut hätte und dabei verschwiegen hätte, dass ich auch eigentlich einen viel größeren Kollektor bräuchte...Er hat zugesichert, dass eine solare Raumheizungsunterstützung, inbesondere bei Einsatz einer Fussbodenheizung, mit einem 6qm-Kollektor effizient eingesetzt werden könnte...

und hier liegt der Betrug begründet...und dagegen wehre ich mich...

Er wurde in diesem Forum bereits zu einer Stellungnahme aufgefordert...
Bekanntlich schweigt er zu den Vorwürfen...

In dem Filmbericht wurden die "schwarzen Schafe" erwähnt...aber keiner tut was dagegen...

Rainer Hoffmann
...

Verfasser:
Harry
Zeit: 27.11.2003 12:05:34
0
37239
@Friedel:

"jeder Student und jeder Meisterschüler lernt, dass er eine Informationsholpflicht hat"

Man muss doch deutlich zwischen dem Kunden und dem Anbieter unterscheiden. Der eine ist Laie und der andere ist Fachkraft mit Ausbildung (Meister, Architekt)!

Forderst Du etwa, dass sich der Kunde zuerst "anlernt" um dann die Aussagen des Fachmanns kritisch zu überprüfen?

Harry


Verfasser:
W.Schleising
Zeit: 27.11.2003 12:52:25
0
37240
Falls der Architekt in Rainer Hoffmanns Fall auch mal Student war, trifft ihn doch auch die Informationsholpflicht - oder ?

Für meinen Beitrag 27.11.2003 10:04:25 bitte ich insofern um Entschuldigung, als es nicht so richtig hier hin gehört; dass sich jeder gründlich informieren kann, stimmt so pauschal aber nicht, viele Informationen werden halt - trotz Internet - nicht an den Endverbraucher weitergegeben. (Zum Teil kann ich das sogar verstehen.)

Bei Rainer Hoffmann reduziert sich im Grunde das Problem auf die Auslegung eines bestimmten Wasser-Begriffs. Überschrift: Die Spitzfindigkeit von Werbetextern oder Wie kann ich den Leser irreführen, ohne juristisch wegen Irreführung belangt werden zu können? Ein ähnlicher Fall aus der Baubranche ist mir 'mal begegnet: Da hat ein Bauträger in seinen Prospekten von "bewohnbarer Fläche" gesprochen und die als Mittelding zwischen Wohnfläche (nach Mietrecht) und Fussbodenfläche definiert.

Gestern wurde meiner Frau Software angeboten mit Zulassung vom einzigen Hersteller zugelassener Software im Bezirk Braunschweig. Derzeit benutzen wir Software eines Herstellers aus München, und die ist bundesweit zugelassen, sie enthält alle regional erforderlichen Spezial-Regelungen, aber bei flüchtigem Lesen könnte man denken, man müsse jetzt umrüsten.

Verfasser:
friedel
Zeit: 27.11.2003 14:25:14
0
37241
Ja, der Architekt hätte sich informieren müssen und haftet im Rahmen der Beratungsleistung, soweit ihm ein Verschulden für die falsche Planung der Anlage zugeschrieben werden kann.
Wenn er aber nur ein Prospekt überfliegt und dann sagt, dass der Hersteller ok ist, hat er eigentlich nichts zu der tatsächlich abgegebenen Anlage des Heizungsbauers gesagt.

Das Problem ist aber anders gelagert.
Was ich ausdrücken wollte ist, dass ich als Kunde doch möglichst das beste für mein Geld bekommen will. Es ist doch verständlich, dass jeder (nicht nur Firmen) möglichst viel Geld für wenig Leistung will. Wenn mir einer Geld quasi schenkt, bin ich der letzte der nein sagt...
Um also möglichst einen hohen Gegenwert zu erhalten, bin ich es meinem sauer verdienten Geld schuldig, alles an Informationen zu holen, die ich bekommen kann. Spätestens dann wäre in der einschlägigen Literatur der mögliche Ertrag und der jahreszeitliche Verlauf aufgefallen.
Leider habe ich noch nicht die betreffende Werbung im Original v. Hr. Hoffmann gesehen; die zahlreichen Solar-Prospekte der Hersteller, die ich habe, geben -wenn überhaupt- eine Energieersparnis von bis zu 60% an, ohne jedoch die Fläche, den Hauszustand oder ähnliches zu definieren. Somit sind die Aussagen tatsächlich realisierbar - mit einem Passivhaus, großem Speicher und einer an die Solarerträge angepaßten Lebensweise.

Gruß,
friedel

Verfasser:
Rainer Hoffmann
Zeit: 27.11.2003 16:11:46
0
37242
@friedel
Die Werbeanzeige des Solaranbieters findet man unter:
http://home.arcor.de/akne2/solgb1.jpg

und
unter Dokument 42 auf ... die PARADIGMA-Verkaufsprospkte

und das nachgestellte Verkaufsgespräch mit meiner "eidesstattlicher Versicherung" findet man hier:
http://home.arcor.de/akne2/Verkaufge20030215.pdf

Die Verkaufs-Argumente, die benutzt wurden, sind naturwissenschaftlich nicht zu widerlegen, entsprechen nur leider nicht der faktischen Wahrheit und sind somit als "Betrug" zu bewerten.

Thema Architekt:
Der Architekt hat sich kurz vor Vertragsabschluss des Solarauftrages aus der "Good-Will-Beratung" ausgeklinkt, weil das Thema für Ihn zu neu war.
Eine kürzliche Rücksprache mit ihm hat ergeben, dass er sich noch sehr gut an die "sehr gutdarstellte Solare Kompetenz des Solaranbieters" erinnern kann, allerdings hat der Architekt, lt eigener Auskunft, bis heute keine Ahnung von Solaranlagen, da er mit diesen Dingern bis heute in Projekten nix zu tun hatte...

Allerdings muss man wissen, dass der Architekt bei mir auch in der Rohbau-Ausschreibung die "Geschossdecken" vergessen hatte, mit zu kalkulieren...so ist das mit "externen Beratern"...Geldkassieren...aber keine Verantwortung übernehmen...


Rainer Hoffmann
...

Verfasser:
Rainer Hoffmann
Zeit: 27.11.2003 16:24:13
0
37243
@friedel:
thema Informationspflicht:
Das sieht man ja auch, wie der Bauherr Ralf Möller aus Schwelm in der WDR-Sendung am 18.11.2003 durch einen Solarteur abgezockt wurde. Ihm wurde auch nicht gesagt, dass er nur 5%-8% Energie einspart und erzählt stolz im Fernsehen, er könne 70%(!) seines Energiebedarfs (!) mit seiner 4qm-Kollektoranlage decken. Und er hat sich auch im Bekannten- und Freundeskreis informiert und keiner hat ihn über die "wahren Effizienzen informiert. Wahrscheinlich haben die Bekannten und Freunde den Schwindel auch noch gar nicht geschnallt...

Dem Herrn Möller wurde auch noch nicht mal ein solarer Wärmemengenzähler eingebaut. Das ist m.W. heute gar nicht mehr erlaubt...die Solaranlagen ohne Wärmemengenzähler zu installieren...

So sind sie: die angeblich seriösen Solarteure, die den "Solarcheck" durchführen...letztlich gehts nur ums Geld und ums eigene Geschäft und das beherrschen scheinbar die grünen Ökoschwindler besonders gut, wenn es darum geht die eigenen Taschen vollzumachen...

Rainer Hoffmann
...

Verfasser:
Rainer HOffmann
Zeit: 27.11.2003 16:30:46
0
37244
@Harry

>>"Forderst Du etwa, dass sich der Kunde zuerst "anlernt" um dann die Aussagen des Fachmanns kritisch zu überprüfen?"<<

Sehr guter Einwand
denn dann brauchen wir wahrhaftig keine Fachleute mehr, dann können wir alles selber machen und brauchen auch diese Fachleute nicht zu bezahlen, denn die haben so oder so keine Ahnung...

Die Gesellschaft ist mittlerweile so "verkommen", dass es schon zur Selbstverständlichkeit gehört, dass man von anderen "Belogen und betrogen" wird, allerdings wird es immer schwieriger, den Betrug zu entdecken...und gerade bei den thermischen Solaranlagen merkt man den Betrug gar nicht richtig,...man wundert sich nur, dass man eigentlich kaum energiekosten spart...

Verfasser:
me. me. S. Hohwiller
Zeit: 27.11.2003 20:53:58
0
37245
Sehr geehrter Herr Hoffmann,

ich weiß nicht ob Sie einen Betrüger aufgessesen sind, nur so wie die Anlage auf Ihren Fotos aussieht, hätte ich dem Fachmann die Rechnung erst bezahlt, wenn er seine Arbeit fertig gemacht hat (z.B.: E- Anschluß und Regelung).
Einen Architekten der bei mir am Bau des Hauses die Geschoßdecken fergißt, den würde ich in die Wüste schicken und mich nicht von so einem noch weiter beraten lassen, erstrecht nicht, wenn er von so einer Anlage keine Ahnung hat.
Sind Sie wirklich so blauäugig???
Aber jetzt alles und jeden der mit "Solar" irgendetwas zu tun hat in den Dreck ziehen, das ist doch die Höhe.
Es stimmt: Sie können bis zu 60% Energie sparen! 60% von was?
Wer sparen will muß auch einen hohen Verbrauch haben, um die Investitionen sich von der Sonne bezahlen zu lassen. An ein paar Groschen Warmwassergeld kann man nicht viel sparen.
Wir berechnen unseren Kunden die Einsparungen, in KWh, seinen Preis dafür kann er sich dann selbst errechnen. Eine Solaranlage muß IMMER auf den Bedarf des Kunden zugeschnitten sein.
Sie haben nur noch das große "60%- Sparschild" gesehen.

Warum verwenden Sie soviel Energie auf Ihren Ärger und Frust über Ihre eigene Blauäugigkeit?
Warum informieren Sie sich nicht mal richtig über die Solargeschichte und bringen Sie nicht Ihre Anlage in Ordnung.
Sie suchen nur noch Nachteile und schlechte Beispiele um sich zu bestätigen, daß nicht nur Sie so blöde waren, sondern andere auch auf so eine Anlage "reingefallen" sind.

Mfg. me. S. Hohwiller

Verfasser:
Heinz
Zeit: 27.11.2003 21:12:15
0
37246
Hallo

Da ist ja unser Rainer wieder.
Ich kann es nicht mehr nachvollziehen wann ich auf der

,, SOLARKRITIK:DE,, war,lang,lang ist her.

Bitte weiter so, es muß sich rumsprechen welche Handwerker die
Kunden richtig aufklären, damit anderen das nicht passiert wie dem
Rainer.
Das Motto in meinem Umfeld, klein und billig.
Der Endverbraucher merkt zu spät, das die Anlage nicht seinen
Erwartungen entspricht.(Also,der verkehrte Handwerker,so einfach ist das)

Heinz





Aktuelle Forenbeiträge
Martin24 schrieb: Ja schon aber das kann man per Wasserschlagdämpfer mindern oder beseitigen. Wir hatten das auch, dass wenn die Badewannenarmatur im Erdgeschoss schnell geschlossen wurde, die Leitungen im Obergeschoss...
crink schrieb: Hi, draußen ist es normalerweise teurer/aufwändiger. Und im Wasserschutzgebiet kann die komplett verbindungslose Verlegung außerhalb des Hauses eine Auflage zum Gewässerschutz sein, in dem Fall können...
ANZEIGE
Hersteller-Anzeigen
Die ganze Heizung aus einer Hand
Lüftungs- und Klimatechnik vom Produkt zum System
Website-Statistik

TV-Hinweis: Der Solare Schwindel im WDR am 26.11.
Verfasser:
Heinz
Zeit: 27.11.2003 21:12:15
0
37246
Hallo

Da ist ja unser Rainer wieder.
Ich kann es nicht mehr nachvollziehen wann ich auf der

,, SOLARKRITIK:DE,, war,lang,lang ist her.

Bitte weiter so, es muß sich rumsprechen welche Handwerker die
Kunden richtig aufklären, damit anderen das nicht passiert wie dem
Rainer.
Das Motto in meinem Umfeld, klein und billig.
Der Endverbraucher merkt zu spät, das die Anlage nicht seinen
Erwartungen entspricht.(Also,der verkehrte Handwerker,so einfach ist das)

Heinz




Weiter zur
Seite 2