Cookies erleichtern die Bereitstellung der Dienste auf dieser Website. Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden.

Alle
Foren
SFA Sanipack Kleinhebeanlage selbst warten?
Verfasser:
Markus Manus
Zeit: 04.07.2006 15:04:56
0
428101
Wer kann mir einen Rat geben?

Ich habe vor ca. einem Jahr eine Kleinhebeanlage von Sanibroy in meinem Keller installieren lassen. Nachdem am Wochenende die Pumpe das erste mal streikte, bzw. der Keller ein wenig geflutet wurde, wurde ich vom Installateur darauf hingewiesen, dass diese einer regelmäßigen Wartung bedarf.

Bisher habe ich nur das vom Hersteller empfohlene Entkalkungsmittel eingesetzt (nebenbei bemerkt die Preise für das Entkalkungsmittel sind nicht wirklich günstig). Wenn nun die jährlich (anscheinend notwendige) Wartung ebenfalls noch dazu kommt, frage ich mich, ob ich diesen Teil aus kostengründen nicht lieber selbst übernehmen soll?

Der Installateur lehnt die Wartung ab, mit dem Hinweis nur Sanibroy selbst kann, wegen der evt. notwendigen Ersatzteile diese Wartung durchführen.

Hat einer von Euch eine ähnliche Hebeanlage und wartet diese selbst? Ich würde mich über ein paar Anmerkungen oder Tipps freuen. Vielen Dank.


Verfasser:
Neumann
Zeit: 04.07.2006 16:15:02
0
428133
so viel ich weiß, stecker ziehen, dann den kasten schön sauber machen und noch einmal ordentlich entkalker durch und dann sollte es gut sein, dichtungen noch auf beschädigungen prüfen und alles wieder zusammen bauen. ersatzteile sollte eigentlich, der handwerker besorgen können, der das ding eingebaut hat.

Verfasser:
Andreas Beck
Zeit: 04.07.2006 17:32:37
0
428184
Hallo,
Ersatzteile bekommt man Problemlos. z.B. über Sanibroy im Internet suchen und dann den Vertragskundendienst auf der Seite Suchen. Die verkaufen Dir dann deine ET, wenn du es selber machen willst. Defekt sind bei der Ausführung fürs WC !! gerne die Dichtung oberhalb des Auslöseschalters und der Dichtring der Druckabgangsleitung (Schlauch)
mfg Andreas

Verfasser:
dk_net
Zeit: 08.12.2008 11:07:23
0
999078
Hallo Sanibroy-Betreiber,

wie macht Ihr eure Wartung ? Müssen dabei evtl. Dichtungen erneuert werden.

Habe meine Kiste jetzt 2 Jahre für Waschmaschine, Waschbecken und Kondenswasser. Der Motor ist etwas lauter geworden.

Macht es Sinn eine Entkalkung zu machen, ohne das Gerät zu öffenen ?

Verfasser:
Hilli
Zeit: 09.12.2008 18:41:04
0
1000264
Wenn keine Dichtung defekt oder beschädigt ist und das Gerät normal ein und ausschaltet brauchen keine Dichtungen erneuert werden.
Den Hexler mit Motor kannst du nach oben zum Reinigen rausziehen, Entkalker würde ich mir sparen.
Wir haben die Geräte teilweise im Hotelbetrieb und wenn nicht gerade Haarnadeln, Oropax etc, reingeschmissen werden laufen die Jahre ohne Wartung.

Hilli

Verfasser:
obod0002
Zeit: 26.08.2014 10:19:38
0
2109791
da ich nun doch meine SFA Sanipack ON01-K70 öffnen mußte, beschreibe ich hier mal was ich getan habe.
Ja, man verspürt danach den Wunsch zu duschen, aber so schlimm wie zuerst gedacht war ist es auch nicht.

Anlage STROMLOS machen !!!

Jeder sollte wissen wie er die Hebeanlage von den Zuleitungen lösen kann und wie er dabei austretendes Wasser auffangen kann.
Danach sind es nur zwei Schrauben oben an der Hebeanlage bis der Deckel geöffnet werden kann.
Ich habe in der Nähe eines Gullis mit einem Gartenschlauch gearbeitet.
Erstaunlicherweise ist nicht der Bereich wo das WC angeschlossen ist der verunreinigte sondern der, wo der Pressostat sitzt (das ist das Teil was erkennt ob Wasser zum Abpumpen vorhanden ist).
Liegt wohl auch daran, daß das Wasser hier ruhiger ist (bei mir kommen ggü. des WC-Anschlusses Dusch- und Waschbecken-Abwässer rein).

Grund für die Wartung bei meiner Anlage war, daß der Motor deutlich länger lief als früher .

Wie es scheint, lag dies an der Membran (Nummer 15 in der Explosionszeichnung des Herstellers) unterhalb des Pressostat. Dort, wie auch im gesamten Bereich der unter Wasser liegt (ca. 2cm Wasserhöhe) hat sich eine "steinartige" Schicht aus Verunreinigungen, Wasser, Kalk, ... gebildet. Das betrifft auch die Einlaufkappen (Nr. 32) sowie die Rückstauklappen (Nr. 21b).

Nach dem Reinigen der Gummiteile (ich habe verdünnte Essigessenz verwendet) habe ich die Anlage wieder zusammengebaut, auf der einen Seite Wasser eingeleitet und die Anlage wieder mit Strom versorgt.

Ergebnis: die Anlage pumpt kurz das gesammelte Wasser ab und der Motor schaltet direkt wieder aus.
Die Wartung scheint also erfolgreich gewesen zu sein.
Da die Gummiteile wie beschrieben verkrustet waren, werde ich dennoch den vom Hersteller SFA empfohlenen Enkalker/Reiniger/Pfleger (http://www.sanibroy.de/hints/index/hints/lang/de/type/part/hint/3)zusätzlich verwenden.
Der kostet zwar einiges, aber ein zusätzliches Betriebsjahr der Pumpe dürfte das locker aufwiegen.
Viel Erfolg bei Euren Arbeiten wünsche ich

Verfasser:
majustin
Zeit: 31.08.2014 17:36:19
0
2111704
Zitat von obod0002 Beitrag anzeigen
Grund für die Wartung bei meiner Anlage war, daß der Motor deutlich länger lief als früher .

Ja, das ist ein guter Grund für eine Wartung, weil der Motor nicht für langes Laufen ausgelegt ist und auf Dauer dadurch kaputt geht. Bei einer gut laufenden Anlage kommt der Motor nämlich sehr schnell zum Stehen, sogar schon während eines Toilettenspülvorgangs zwischendurch.

Siehe Expolsionszeichnung.

Bei der Sanipack-Anlage gibt es eigentliche nur zwei Verschleißteile, die zu dem Problem des Spät- oder Nichtabschaltens führen.
1. Die (Schalt-)Membrane (Nr. 15).
2. Das Oberförderrohr (Nr. 7c), das im Innenförderrohr drinsteckt.

(Beide sind als Ersatzteile erhältlich.)

Zu 1): Die Membrane verkrustet durch Ablagerungen und wird dadurch starr: Deswegen der regelmäßige Einsatz eines empfohlenen Entkalkers und Reinigers.

Zu 2): Das Oberförderrohr schrumpft mit der Zeit wodurch immer ein Teil des Abwassers zurück in die Anlage fließt anstatt raus aus der Anlage. Es bildet sich dabei ggf. viel Schaum, der zusätzlich das Abschalten verzögert.

Dieses Teil (Oberförderrohr) sollte auf jeden Fall bei einer Wartung aufgrund Nichtabschaltung ausgewechselt werden (zumal es nicht teuer ist) und ist auch die Schwachstelle dieser Anlage. Beim Nachfolgemodell wurde diese Problem durch ein verstärktes Oberförderrohr behoben! (Das neue Sanipackmodell ist etwas breiter und hat keinen verschraubten sondern einen gesteckten Deckel)

Bei einer Wartung werden Motor und Schalteinheit in einem aus aus dem Gehäuse nach oben rausgehoben. Diese werden dann dampfgestrahlt oder mit einem hartem Wasserstrahl abgespritzt. Ganau wie das leere Gehäuse incl. der Dichtungen und Rückflussklappen.

Zusammenfassung:
- Die Anlage sollte dann gewartet werden, wenn die Anlage dazu neigt zu lange zu laufen.

- Wichtig ist bei dem alten Sanipackmodell der Austausch des Oberförderrohrs wenn die Anlage lange nachläuft.

- Es empfiehlt sich der regelmäßige Einsatz eines Entkalkungsmittels damit die Membrane elastisch bleibt und sich kein Kalk an den Klappen und Dichtungen absetzt (was zu Undichtigkeiten führt).

- Wenn die Anlage gut und leise läuft, schnell Abschaltet und nirgends leckt, gibt es (meines Erachtens) keinen Grund für eine Wartung.

Bei Fragen am Besten direkt bei Sanibroy in Dietzenbach (Hauptzentrale in Deutschland) anrufen, die sind kompetent und sehr hilfsbereit.

Verfasser:
Olaf Bode
Zeit: 04.08.2015 12:44:29
0
2255214
leider mußte ich meine Hebeanlage erneut öffnen da der Motor "verdächtige" Geräusche machte. Habe aber nichts gefunden und die Pumpe danach wieder zusammengebaut.

Leider muß ich bei mir aufgrund der beengten Platzverhältnisse die Pumpe komplett ausbauen um nachzuschauen was innen für ein Fremdkörper sein könnte.

Speziell die Druckleitung macht mir Probleme:
der Ablaufbogen (21c) ist direkt mit meiner Druckleitung verbunden.
Trenne ich die beiden so läuft die gesamte Druckleitung leer.
Anstelle daß mein Installateur die Druckleitung direkt in der Ecke die 2,5m nach oben legt, hat er die erst mit leichter Steigung in die andere Zimmerecke gelegt um die von dort nach oben zu legen und anschließend die Zimmerbreite wieder leicht ansteigend zu überbrücken.
Statt 3m habe ich nun 9m Druckleitung und somit auch 3mal so viel Schmutzwasser in der Druckleitung das ich irgendwie auffangen muß.

Habt Ihr einen Tipp für mich wie ich die Druckleitung entleeren kann ohne das Schmutzwasser tröfchenweise mit einem Putztuch aufzufangen und in einen Eimer auszuwringen?
Gibt es da so etwas wie ein Absperrventil o.ä.?

Vielen Dank

Verfasser:
majustin
Zeit: 04.08.2015 15:06:11
0
2255266
Beim neueren Sanipack-Modell kann man das Oberrohr mit samt Rückschlagventil aus dem Kasten rausziehen (sofern es an einem flexiblen Rohr angebracht ist). Danach kannst Du die Hebeanlage von den Rohren trennen, bzw. abziehen, einen Eimer unter das Oberrohr halten und die Oberrohreinheit abschrauben - jetzt läuft das Wasser aus dem Rohr raus.

Wenn der Motor Geräusche könnten das ein Hinweis auf einen Motordefekt sein, was einem Totalschaden gleichkommt.

Eine neue Sanipack-Anlage bekommst Du für 300 EUR.

Normalerweise ist der Motor recht leise und schaltet nach einer Toilettenspülung schnell wieder ab. Wenn der Motor lange läuft, ist was faul.

Wenn Du in der Nähe von Dietzenbach wohnst, kannst Du die abgebaute Anlage zur kostenlosen Inspektion und Wartung vorbeibringen.

(In einem vorherigen Beitrag habe ich übrigens das Problem mit dem geschrumpften Oberrohr erwähnt, was zu einem zu langen Lauf des Motors führt.)

Verfasser:
Olaf Bode
Zeit: 07.08.2015 08:41:44
0
2256143
Danke für Deine Hilfe. Hast Du eventuell noch einen Tipp für mich was ich als flexibles Rohr anstelle des aktuellen starren Druckrohres verwenden könnte?
Ich habe gesucht, aber wenn man nicht genau weiß nach was man sucht ist es schwierig.
Und es muß dem Druck der Hebeanlage ja standhalten.

P.S.: die Hebeanlage läuft aktuell wieder gut, ich hatte bei einer längeren Abwesenheit mal das empfohlene Pflegemittel eine Woche einwirken lassen.

Verfasser:
majustin
Zeit: 07.08.2015 09:53:59
0
2256176
Das empfohlene Mittel ist wahrscheinlich der SFA-Entkalker?

Aber gut, wenn die Anlage wieder läuft ist ja alles gut.
Wie gesagt, es gibt das Problem, des zu lange laufenden Motors, dessen (einschlägige) Ursache ein geschrumpftes Oberrohr ist. Dadurch läuft das Wasser teilweise wieder zurück in den Behälter. Das Oberrohr ist auch nicht teuer. Aber auch die Gummimembrane des Druckschalters verhärtet mit der Zeit und sollte bei Bedarf ausgewechselt werden.

Das flexible Rohr habe ich bei der SFA-Niederlassung (Zubehör) bekommen. Im Prinzip ist das auch nur ein einfacher weißer Schlauch. Es wird über das feste Installationsrohr drübergestülpt und mit einer Schlauchschelle befestigt.
Dieser Schlauch muss ja gerade mal eine Wasserhöhe von 2 Metern halten. Um ganz sicher zu gehen, kann man ihn auch mit 2 Schlauchschellen befestigen obwohl der Schlauch so passend auf das feste Installationsrohr passt, dass man theoretisch gar keine Schlauchschelle bräuchte.

Im Prinzip kannst Du auch ein Stück Gartenschlauch mit dem passenden Durchmesser nehmen. Ansonsten weiß ich keine allgemeine Bezeichnung für ein flexibles Schlauchrohr - vielleicht die Sanitärfachleute hier?

Der flexible Schlauch ist übrigens auch die Lösung Deines Problems mit dem Rückfluss. Du kannst den Schlauch nämlich mit einer kleinen Schraubswinge oder ähnlichem einfach abquetschen, wenn Du den Kasten abbaust.

Wünsche gutes Gelingen.

Verfasser:
Olaf Bode
Zeit: 07.08.2015 12:43:26
0
2256246
genau, der SFA-Entkalker war's.

Das mit dem Rücklaufen aus dem Druckrohr hatte ich auch schon einmal. Wenn man genau hinhört hört man dann ein "Tropfen" in die Hebeanlage.
Bei mir war das die Rückstauklappe 21b die aufgrund von Verkrustungen nicht mehr richtig schloß.

Bzgl. des Gartenschlauches bin ich unsicher ob da die 2,5m Hebehöhe die richtige Berechnungsgrundlage ist.

Ich vermute der Motor "donnert" beim Anlaufen das Gemisch aus der Hebeanlage mit deutlich höherem Druck raus.

Und wenn der verwendete Schlauch einmal gerissen oder von dem starren Teil abgeflogen ist, wird man wahrscheinlich eine ziemliche Sauerei in seiner Vorwandinstallation haben.
Vermutlich wird man die Vorwand danach einreißen dürfen da man den Dreck dort nie wieder herausbekommt.
wie gesagt, bin unsicher dabei.

Verfasser:
majustin
Zeit: 07.08.2015 13:14:38
0
2256265
Also der Originalschlauch, den ich von SFA habe, ist nicht so stabil, wie ein guter Gartenschlauch.
Bei der Druckbemessung kommt es einzig auf die effektive Höhe der Wassersäule (bei freiem Abfluss) und nicht auf die Gesamtlänge an.

Wenn etwas nicht hält, dann sicher nicht der Schlauch, sondern ungenügend feste Anschlüsse. Es hindert Dich ja niemand daran, den Anschluss besonders fest zu gestalten, z. B mit Zwei Schlauchschellen oder auch mit stabileren Muffen als original (z. B. diese hier).

Es hängt also viel mehr von der Ausführung der Verbindungen ab (bzw. von Deiner technischen Geschicklichkeit) als vom Schlauch, der bestimmt locker 6 bar Druck aushält.

Verfasser:
v1o2c3
Zeit: 07.08.2015 18:34:06
0
2256372
Nun,

Ich baue immer einen einfachen Kugelhahn (Wichtig: mit vollem Durchgang) kurz nach dem Sanibroy in die Druckleitung ein. Dann gibt's keine Probleme mit rücklaufendem Wasser.

Gruß


Volker

Verfasser:
obod0002
Zeit: 04.12.2015 19:52:02
0
2303986
Zitat von obod0002 Beitrag anzeigen
Grund für die Wartung bei meiner Anlage war, daß der Motor deutlich länger lief als früher .

Ja, das ist ein guter Grund für eine Wartung, weil der Motor nicht für langes Laufen ausgelegt ist und auf Dauer dadurch kaputt geht



Jetzt scheint es wohl passiert zu sein: der Motor wollte nicht mehr ausgehen und bis ich die Sicherung rausdrehen konnte, hat sich der Motor festgefressen.
Totalschaden vermute ich.
Meine Hebeanlage ist 12,5cm tief (Vorwandinstallation), finden tue ich momentan aber nur welche mit14,6cm Tiefe.
Habt Ihr eine Idee ob es die schmale noch gibt?

Verfasser:
Hille4711
Zeit: 13.03.2016 11:10:34
0
2351539
Zitat von majustin Beitrag anzeigen
Wenn Du in der Nähe von Dietzenbach wohnst, kannst Du die abgebaute Anlage zur kostenlosen Inspektion und Wartung vorbeibringen.[...]


wie aktuell ist das man die SFA Anlage nach Dietzenbach bringen kann und kostenlos warten lassen kann?
wohne hier in der Nähe und habe bisher noch Garantie und nur den SFA Reiniger benutzt

Verfasser:
majustin
Zeit: 13.03.2016 13:01:21
0
2351601
Zitat von Hille4711 Beitrag anzeigen
Zitat von majustin Beitrag anzeigen
[...]


wie aktuell ist das man die SFA Anlage nach Dietzenbach bringen kann und kostenlos warten lassen kann?
wohne hier in der Nähe und habe bisher noch Garantie und nur den SFA Reiniger benutzt

Ja, das ist noch aktuell. Vorher mal anrufen kann aber nicht schaden.

Verfasser:
obod0002
Zeit: 06.10.2016 15:16:09
0
2415825
Zitat von obod0002 Beitrag anzeigen
Zitat von obod0002 Beitrag anzeigen
Grund für die Wartung bei meiner Anlage war, daß der Motor deutlich länger lief als früher .

Ja, das ist ein guter Grund für eine Wartung, weil der Motor nicht für langes Laufen ausgelegt ist und auf Dauer dadurch kaputt[...]


Nachtrag: wir haben die Anlage nun doch ersetzt. Die neue ist etwas tiefer, passte aber mit ein wenig Putz wegnehmen dann doch rein.
Wir haben auch gleich noch eine Revisionsöffnung in die tiefste Zuleitung und einen Absperrhahn mit Entleerung in die Druckleitung gesetzt.
Hoffe, der nächste Ausbau lässt auf sich warten und ist auch einfacher.

Verfasser:
Jalphie
Zeit: 27.04.2019 19:06:11
0
2777741
Hallo zusammen!
Ich weiß, dass der Fred schon etwas älter ist, aber es passt halt gut hier herein...

Wir haben eine "Sanipack K70" im Keller, eingebaut im Neubau 2012. Laut unserem damaligen Installateur "Wartungsfrei".

Angeschlossen ist ein Waschbecken, ein Gully und die Waschmaschine. Eine Toilette ist vorgesehen, aber noch nicht realisiert. Ins Waschbecken fliessen in der Woche geschätzte 20 Liter. Der Gully ist üblicherweise ungenutzt. Die Waschmaschine läuft (bei 2 kleinen Kindern) öfters, entsprechend kommt das meiste Wasser für die Sanipack aus der Waschmaschine. Letztere hängt an einer Regenwasserzisterne. An Kalkprobleme glaube ich deshalb nicht.

Gestern Abend nun hab ich kurz im Waschbecken etwas ausgespült und statt abzupumpen, brummte die Sanipack nur. Ich zog gleich den Stecker. Wieder einstecken brachte wieder nur brummen. Also habe ich Methode "x" probiert... Stecker wiederholt nacheinander immer nur ganz kurz einstecken. Nach dem ca. 7. mal lief der Motor wieder an und die Pumpe pumpte ab, aber es klang anders als sonst. Ich habe daraufhin wieder das Wasser laufen lassen und... ... wieder nur brummen... Also nochmal Methode "x". Seitdem läuft sie wieder normal und nach dem 5. abpumpen klang sie auch wieder wie "früher". Die Zeitdauer der Pumpenlaufzeit ist wie immer, also sie läuft nur wenige Sekunden.

Nun auch heute pumpt sie wie gewohnt zuverlässig ab. Ich habe aber jetzt natürlich schon etwas Bammel die Waschmaschine laufen zu lassen, ohne dass jemand die ganze Zeit daneben steht. Die Sanipack steht auf dem Rohfußboden im Keller und wenn die überlaufen würde, würde sich das entsprechend im ganzen Keller verteilen. Einen Alarmausgang mit dem ich über einen Schütz die Waschmaschine abschalten könnte hat sie ja leider nicht.

Also nun... Was tun? Entkalken dürfte mMn nicht erforderlich sein. An einen harten Fremdkörper mag ich aufgrund der Nutzung auch nicht so recht glauben. Ich kann sie ja mal zerlegen und reinschauen.

Der "Durchbruch" zum Abwasserkanal ist ungefähr auf 1/3 der Höhe der Waschmaschine. Das HT Rohr innen ist am nähesten Punkt etwa 1m von der WaMa entfernt. Deshalb überlege ich nun evtl die Waschmaschine über eine Rückstauklappe direkt am Kanal anzuschliessen. Wäre das ein Weg?

Viele Grüße und vielen Dank im Voraus für Eure Tip(p)s!
Ralph

Verfasser:
Hilli
Zeit: 28.04.2019 09:32:16
0
2777843
Soweit mir bekannt ist das Gerät nicht geeignet für Spül-und Waschmaschinen
einfach mal bei SFA nachschauen oder fragen.
https://www.sanibroy.de/cms/20/download-sfa-katalog?gclid=Cj0KCQjwnpXmBRDUARIsAEo71tS6q79YrOS3bU5ilOdLZjDG-a72KGew7WEL-voLW_eldInjxo1yuQgaAjZNEALw_wcB

Verfasser:
maurch2b
Zeit: 28.04.2019 10:00:12
0
2777851
Hört sich nach defekten Motorkondensator an.

Allerdings ist so eine Hebeanlage nicht wartungsfrei und gehört in regelmäßigen Abständen gewartet, dies dient auch der Betriebssicherheit.

Es wäre denkbar, dass sich auch Flusen usw. um die Pumpenwelle gewickelt haben. Dadurch wird der Motoranlauf erschwert.


Gruß

Verfasser:
Hans12309
Zeit: 10.12.2019 15:25:45
0
2870908
Hallo, ich habe noch eine ca. 19 Jahre alte Sanipack und diese selbst gewartet. Trotzdem habe ich jedesmal ein Druckproblem beim Abbauen. Löse ich das 32er Kupferdruckrohr vom winklingen Gummiteil, drängt das eklige Wasser mit hohem Druck entgegen. Ist das richtig, dass immer der Druck drauf ist, d.h. das Gummiteil oben ist durch den Druck ständig knallhart...? Oder sollte ich einen Ablasshahn in die Druckleitung setzen lassen? Oder dürfte gar kein Druck drauf sein wenn die Anlage aus ist? Gebe zu, dass ich das Drucksystem noch nicht ganz verstehe...Lieben Dank für Tipps, Hans

Aktuelle Forenbeiträge
PaulSch schrieb: Super, danke Euch! Das hilft mir extrem weiter bzw. wenn es jetzt an die Anfrage beim Profi geht. Die Ziegel habe ich vielleicht nicht mehr da, zumindest nicht in der Menge, aber das Dach ist wie gesagt...
kathrin schrieb: @Mechatroniker Vielen Dank für die interessanten Zahlen! Grob überschlagen kommst du auf etwa 35000 kWh (Output) in 5 Jahren für Heizung und WW, also etwa 7000 kWh für gut 170 m2, also rund 40 kWh/m2a...
ANZEIGE
Hersteller-Anzeigen
Hochleistungsfähige, intelligente Systeme und Produkte für Bad und Sanitär
Website-Statistik