Cookies erleichtern die Bereitstellung der Dienste auf dieser Website. Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden.

Alle
Foren
Danfoss durch Heimeier ersetzen?
Verfasser:
Harry
Zeit: 11.01.2004 19:02:01
0
43034
Hallo,

komme gerade von meinem Schwiegervater. Der beschwert sich, daß seine Gußradiatoren heiß sind, obwohl er sie auf Frostschutz bzw. 0 gestellt hat. Habe bei 3 Heizkörpern die Danfoss-Thermostaten abmontiert, den Stift hin und her bewegt und die Thermostaten wieder aufgeschraubt. Die Heizköprper bleiben weiterhin heiß.

Hinweis: Es sind keine einstellbaren Durchflußbegrenzer am Vor- oder Rücklauf.

Frag3 1: Woran kann das liegen, was kann ich tun?

Frage 2: Kann mann ohne weiteres Danfoss durch Heimeier ersetzen, also passen die Gewinde?

Danke und Grüße,
Harry

Verfasser:
Fritz Poggenklas
Zeit: 11.01.2004 19:20:25
0
43035
1.
Kopf nochmals abnehmen und auf das Kunststoffteil sehen das den Stahlstift drückt, wenn da schon ein Eindruck vorhannden ist dann weg mit dem Kopf.
2.Nein nicht ohne weiteres, die dazu benötigten Adapter von Danfos Ventil auf Heimeier-Kopf sind auch nicht grade billig.

Gruß Fritz

Verfasser:
Martin Havenith
Zeit: 12.01.2004 07:15:02
0
43036
noch besser

Schmeiss die paar Thermostatventile komplett raus und bau Heimeier V-Exakt ein. Die halten lange und sind voreinstellbar.

Ich hab vor ein paar Jahren einen Bau gemacht, da waren nach 35 Jahren noch etwa 70 % aller Ventile (Heimeier) einwandfrei.
Bei den Defekten haben wir die Inneteile getauscht-gut wars.

Heimeier sind bestimmt nicht die Besten, aber wohl zuverlässig und langlebig. Ersatzteile gibt es auch für jeden Sch....

Nur in Schulen setz ich was anderes ein.

Verfasser:
W.Schleising
Zeit: 12.01.2004 11:39:09
0
43037
>Habe bei 3 Heizkörpern die Danfoss-Thermostaten abmontiert, den Stift hin und her bewegt und die Thermostaten wieder aufgeschraubt. Die Heizköprper bleiben weiterhin heiß.

Frag3 1: Woran kann das liegen ...

Vorsicht, Laienmeinung:
Das Teil, das innen drin vom Stift betätigt werden soll, sitzt fest.

Verfasser:
Harry
Zeit: 12.01.2004 11:46:21
0
43038
Erstmal vielen Dank für die Antworten!

Habe bei mir im Haus die Heimeier V-Exakt - funktionieren problemlos. Im Reihenhaus meines Schwiegervaters sind nicht nur die 3 von mir zufällig gecheckten im Eimer, sondern wahrscheinlich müssen alle überprüft und gewechselt werden, also doch ein gewisser Aufwand. Werde mal mit ihm sprechen.

Übrigens: Auf einigen steht Hoeywell - Braukmann. Ist da was spezielles zu beachten?

Gruß,
Harry

Verfasser:
Harry
Zeit: 12.01.2004 11:49:40
0
43039
Sorry, Tipfehler:

Honeywell - Braukmann

Verfasser:
martin Havenith
Zeit: 12.01.2004 15:12:04
0
43040
@ harry

wenn da honeywell-braukmann draufsteht, heißt das nur, das es keine Danfoss und auch keine Heimeier, sondern Honeywell - braukmann sind.

Macht mich aber stutzig, denn die Thermostatventile von Honeywell heissen Honeywell-MNG.

Braukmann war doch eigentlich Hersteller für Sanitärarmaturen. Oder bin ich jetzt ganz wirr??

Verfasser:
Alex
Zeit: 12.01.2004 15:36:20
0
43041
Hallo Zusammen
Hallo Harry

Ein paar Punkte sind mir aufgefallen:

Zu Frage 1: -Zustimmung zu Antwort 1 von Fritz.
-Evtl. Ventileinsatz defekt (Dichtung, Dichtfläche,...)

Zu Frage 2: "Kann man ohne weiteres Danfoss durch Heimeier ersetzen, also passen die Gewinde?"
- Die TH-Ventile von Danfoss haben einen Steckanschluß für den TH-Kopf; die TH-Ventile von Heimeier haben einen Gewindeanschluß. Heimeier hat aber auch einen TH-Kopf mit Steckanschluß für Danfoss-Ventile im Programm. Für andere Ventile gibt es Adapter (Wie von Fritz beschrieben).
- Oder meinst Du das gesamte Ventil: Das müßte ohne Maßprobleme zu tauschen sein. (Antwort ohne Gewähr!)

"Auf einigen steht Honeywell - Braukmann. Ist da was spezielles zu beachten?"
Gegenfrage: Wo steht das drauf? Auf den Köpfen oder den Ventilen (bitte abklären)
Honeywell - Braukmann ist weder Danfoss noch Heimeier!
Hab eben im Katalog meines Zulieferers Honeywell MNG/Centra - Köpfe gefunden, die auch auf Danfoss-Ventile passen.

Bitte noch mal genau angeben, welche Ventile und welche Köpfe verbaut sind!

PS: Meine Probleme mit Danfoss sind eher, daß das Ventil im geschlossenen Zustand hängen bleibt.

Noch viel Erfolg
Gruß Alex

Verfasser:
Fuggo
Zeit: 12.01.2004 16:29:27
0
43042
Bevor Honeywell - Braukmann mit MNG und Centra firmierte, war es eben nur HONEYWELL BRAUKMMANN, das ja auch schon aus den Firmen Honeywell und Fa. Braukmann firmierte, aber das nur so am Rande.

Sind sicher die alten grauen kleinen zylindrischen Th´ s mit den kleinen Längsrippen an Korpus.
Ist ein stinknormaler Hersteller wie zig andere auch.
Wenn schon, dann würde ich alles (Unter- und Oberteile im ganzen Haus) erneuern, dann ist für die nächsten Jahrzehnte Ruhe, außer du hast Spaß am dauernden entleeren, füllen und entlüften der Anlage.
Das die Pumpe zu stark ist und vielleicht ein paar Ventile aufdrückt, ist ja hoffentlich ausgeschlossen, oder?

...erneuert mich, wenn ich mich irre...

So long

Suggo


Verfasser:
W.Schleising
Zeit: 12.01.2004 16:38:20
0
43043
@ Fuggio

Das die Pumpe zu stark ist und vielleicht ein paar Ventile aufdrückt, ist ja hoffentlich ausgeschlossen, oder?

Es ghet gerade um's Gegenteil: sie bleiben offen, wenn er sie zu dreht.

Verfasser:
Fuggo
Zeit: 12.01.2004 17:19:46
0
43044
@W.Schleising

???

Wenn die "Kraft" der Pumpe (Pumpendruck) stärker ist, wie die "Kraft", die die Ventile zuhält (Thermostatoberteil), dann strömt Wasser durch das Thermostat- Unterteil, obwohl das Thermostat- Oberteil zugedreht ist.

Is nix Gegenteil, isses selbe.

Ich will ja nur ausschließen, das im Keller ne´ "Möderpumpe" auf volle Pulle läuft, oder irgendwas anderes defekt (Überströmventil defekt, Regelung von elektronisch geregelter Pumpe defekt und läuft 100% usw.)ist, und es gar nicht an den Thermostaten liegt.

...versteht mich, wenn ich mich irre...

So long

Fuggo

Verfasser:
Harry
Zeit: 12.01.2004 18:50:44
0
43045
Hoy, danke für die rege Diskussion!

Sobald ich wieder bei meinem Schwiegervater bin, schaue ich nochmal genau nach, was da draufsteht.

Jedenfalls mußte ich wie bei den Heimeier-Thermostaten einen Metall-Schraubring aufdrehen, um den Kopf abziehen zu können. Also k e i n Steckmeachanismus! Außerdem ist in der 3er-Stellung ein eingerasteter Druckknopf, der reingedrückt werden muß, wenn man weiterdrehen will, z.B. auf Stellung 4. Vielleicht läßt sich daraus der Typ rekonstruieren.

Die Stifte habe ich dann hin und her bewegt. Laut Schwiegervater sind die Radiatoren immer noch heiß, obwohl auf Stellung 0.

Was sonst so im Keller los ist, habe ich nicht überprüft (Pumpe etc.).

Danke und Grüße,
Harry


Aktuelle Forenbeiträge
RoBIM schrieb: Das Surren kommt vom E-Auto. Ausser dem kurzen "Klack" des Schützes herrscht Stille, seitens der Ladestation. Unser ZOE macht je nach Ladestromstärke unterschiedlich laute Geräusche. Da er aber beim...
ThomasShmitt schrieb: Gibt es eine Heizlastberechnung und welche Raumtemperaturen sind dort definitiert. Ansprechpartner ist im Zweifel dein Verwaltet bzw. eben mal die eigenen Unterlagen durchforsten. Wenn da irgendwo...
ANZEIGE
Hersteller-Anzeigen
Wasserbehandlung mit Zukunft
Hersteller von Tanks und Behältern aus
Kunststoff und Stahl
Sockelleisten, Heizkörperanschlüsse
und Steigstrangprofile
Website-Statistik