Cookies erleichtern die Bereitstellung der Dienste auf dieser Website. Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden.

Alle
Foren
Solartechnik im desolaten Deutschland
Verfasser:
Fox
Zeit: 12.02.2004 22:06:01
0
48239
Bin im europäischen Ausland als Deutscher in der Solarbranche erfolgreich tätig. Was ist in "Old Germany" los ? Ist die Solarbranche dort ein Tummelfeld für "Laienspieler" und "Gaukler"? Das fängt bei den Test-Pappnasen von sämtlichen Test-Instituten an bis hin zum Kleinhirn der Heizungsbaumeister. Nach meiner Meinung gibt es dort nur Nestbeschmutzer und Pharisäer. Wieso wird immer nach der Rentabilität gefragt? Was ist überhaupt rentabel in Deutschland? Vielleicht die Lebensversicherung oder der Bausparvertrag von 3% Zuwachs bei 3%, Inflation jährlich die millionenfach verkauft werden? Natürlich ist Solartechnik der Markt der Zukunft. Aber solange noch die Altsäcke wie Teufel, Stoiber und Tiefflieger Westerwelle die Atompolitik forcieren und noch nicht einmal merken, das sie dabei Wahlen verlieren, ihr Unwesen treiben kann das nichts werden. Die mikrige Förderung von von 110 € / m² je Blechplatte ist nicht gerade das Gelbe vom Ei. Andere Länder wie Italien, Spanien, Frankreich, England und sogar Tschechien fördern bis zu 50% der Gesamtanlagen. Obwohl Förderungen auch in der Solartechnik nichts zu suchen hat, weil diese immer wieder Leute anlockt, die eher das Geschäft verderben, wie z.B. ehemalige Bäcker, Gastronomen, Immobilienmakler etc. so sollte man auch Produkte anwenden, die in Zukunft Bestand haben.
Wieso gibt es Leute dort wie ein R.Hoffmann, der die Staatsanwaltschaft belästigt nur weil er 1997 nicht ganz klar im Kopf war? Berechnen jetzt Staatsanwälte die Solaranlagen? Über einige Beiträge von Kollegen mußte ich herzhaft lachen. (Aufhängen an seiner Solarbetrugsanlage + Spielfilm mit Trilogie)
Leute, ihr müßt auch einmal über den Tellerrand schauen. In Asien, Spanien und auch anderen Ländern ist Solartechnik an der Tagesordnung und die können doch nicht alle verblödet sein.
Besonders gefallen mir die Beiträge von Georg "Sirius-12" o. ä. Einer der wenigen, die Recht haben und die Praxiserfahrung an den Tag legen. Werde in Zukunft auch auf das System umsteigen. Preisgünstige, effektive Kollektoren und auch Speicher, die selbstverständlich genauso wichtig sind wie die Kollektoren. Diese Systeme lassen sich auch überall auf der Welt erklären.
Also die Chancen stehen gut. Geistiges Potential gibt es in Deutschland genug. Aber bitte verkauft es in der ganzen Welt und nicht bei kleingeistigen Bauherren in Deutschland. So kommt man nicht weiter. Alle Welt lechzt nach Spezialisten aus Deutschland. Und noch eins: In anderen Foren beklagt man sich über schlechte Zahlungsmoral. Überall in der Welt wird nur entweder per Vorkasse oder bei Lieferung bezahlt. Nur in Deutschland wird der Handwerker über den Tisch gezogen.
Denke momentan über eine Deutsche Solar-Union nach, die weltweit tätig ist, mit deutschen Spezialisten, allerdings ohne Professoren, Solarinstitute und sonstige Theoretiker oder Abzocker, sondern nur Praktiker die auch schon bei 50°C auf einem Dach gesessen haben und Solartechnik montiert haben. Vorschläge nehme ich gerne entgegen. Denn Fördergelder der EU, die nur für Theoretiker bezahlt werden, können wir Praktiker sinnvoller einsetzen.

Verfasser:
Rainer Hoffmann
Zeit: 12.02.2004 22:31:21
0
48240
@Fox:
"1997 nicht ganz klar im Kopf..."...den Spruch solltest du besser zurücknehmen und überdenken...

Den "Mist" den du hier erzählst, und der angeblich für dein Wunderland Asien, Spanien und sonst wo gilt (was hier wohl kaum einer nachprüfen kann), wurde im Jahre 1996/1997 bis heute auch auf Deutschland bezogen und Deutschland wurde mit der "solaren Effizienz-Lüge" überzogen, die heute die deutsche Volkswirtschaft an den Rand des Bankkrotts treibt...

"Die Solartechnik ist ausgereift..."60% Energieersparnis bei der Warmwasserbereitung (incl. Raumheizung, denn dort wird ja auch Warmwasser bereitet...oder etwa nicht ??"...nur der Energiepreis ist heute (1996) noch nicht hoch genug...deshalb ist die Sache vermeintlich unwirtschaftlich, aber man kann heute schon (1996) 60% Energie einsparen..."...und wenn der Energiepreis dann mal steigt...ist man wahrhaftig an der Sonne..."..usw usw usw...Betrug in der 10ten Potzenz

Das waren und sind leider immer noch die "Werberealitäten" dieser "solaren Bürgerabzocker" mit Trittin an der Spitze...

Trittin hat seinen "solaren Schwindel" selbst an die Wand gefahren...er hat den Bogen überspannt und er wird die Verantwortung für seinen Betrug am Bürger übernehmen müssen...noch in diesem Jahr...

Rainer Hoffmann
...

Verfasser:
Jörg
Zeit: 13.02.2004 00:53:02
0
48241
Trollalarm!!

@Fox: Was zahlen Hydro-Energie/Sirius-12 ... für die Werbing ??

@R.H.: Ab in den heimischen Sandkasten

Moin, und nicht so ganz freundliche Grüße

Jörg.

Verfasser:
Fox
Zeit: 13.02.2004 10:00:28
0
48242
@R.H

Die Reaktion war klar. Aber wem wollen Sie das alles erzählen. Kann Ihnen Häuser zeigen, die funktionieren nur mit Solarenergie, ohne jegliche Fremdenenergie. Wird in einigen Jahren auch in Deutschland Standard werden. Sollte aber das Thema "Betrug mit Solaranlagen" langsam nicht langweilig werden? Oder gefällt Ihnen die neue Rolle des "Don Quichote" der Solartechnik". Ihr Vorgänger hatte allderdings gegen Windmühlen gekämpft. Kann auch ein Lebensinhalt sein.
Sie werden bestimmt auch in anderen Bereichen gutes Futter finden. Versuchen Sie es doch mal mit Themen aus der Medienbranche wie Fernsehen,wo manche Sender 0,49 -0,99 € für Anrufe verlangen und durch lächerliche Themen den nachwuchs dzu verführen anzurufen. Werden Milliarden geschaufelt. Oder 0190 Tel. -Nr., die der Staat nicht in Griff bekommen will, weil er selbst durch die Telekom profitiert. Vielleicht auch mit Versicherungen, die nicht zahlen oder "Homeshopping Europe". Aber Solartechnik? Falls Sie es noch nicht gemerkt haben: Der Otto Normalverbraucher in ganz Deutschland, wozu auch die meisten Handwerker zählen, wird abgezockt. Erstens durch den Staat, zweitens durch Zuzug unqualifizierter Ausländer, und drittens untereinander. Das nennt man "Verrohung der Gesellschaft". Aber Deutschland wird das nie lernen, weil immer wieder nach starken Leuten gerufen wird, denen man hinterher laufen kann, was auch einfacher ist, da niemand verantwrtung übernehmen will und die dann alles gegen die Wand fahren. Verfolgen Sie die Geschichte: 3 Weltkriege angezettelt und alle verloren. Gelernt haben wir allerdings nicht viel.


@ Jörg
Wäre schön, wenn ich Provision für die Empfehlung bekäme. Sollte vielleicht mal anfragen. Aber wer denkt dann schon direkt wieder ans Geld. Hier geht es nur darum, daß eine Anlage denkbar einfach, sich an den Naturgesetzen orientiert und wie man so sagt: "Einfachheit ist eine gute Gabe Gottes". Sonst wären unsere Profs. und Dr. aus der Technik ja nicht so überdreht.

schöne Gruße Fox

Verfasser:
Tino Winkler
Zeit: 13.02.2004 10:43:57
0
48243
Hallo Fox,
melde Dich doch mal wieder wenn Du einer seriösen Diskussion fähig bist...

Verfasser:
Oliver
Zeit: 13.02.2004 10:56:04
0
48244
@Fox
Toller Beitrag. Das bringt uns jetzt so richtig weiter. Nur scheint die Sonne in unsrerem schönen Deutschland dadurch auch nicht häufiger. und alle unsere Umweltschützer verhindern ja auch noch die Klimakatastrophe, die daran was verbessern könnte.
"Kann Ihnen Häuser zeigen, die funktionieren nur mit Solarenergie, ohne jegliche Fremdenenergie". In Sizilien solte das auch kein Problem sein.

@R.H.
Wenn es sie beruhigt, ich kann nach lesen ihrer Beiträge definitv betätigen, daß die Aussage "1997 nicht ganz klar im Kopf..." so nicht stimmt.

Oliver

Verfasser:
Eppes
Zeit: 13.02.2004 12:00:42
0
48245
@Fox

Zeig' mir die bezahlbare Solaranlage, die in D-Land auch noch am dritten Tag des Schneesturms ein bezahlbares EFH alleine heizt.

Spinner...

Eppes

Verfasser:
SolarTom
Zeit: 13.02.2004 16:34:18
0
48247
Ich staune immer wieder mit welchem Respekt hier miteinander verkehrt wird. Eine gute Sache wird vom einen verteufelt und der andere ist grosskotzig. Eine seriöse Arbeit verlangt Respekt, Fachwissen und einiges an Kommunikationskultur. So wie die einen Ihre Zeit einsetzen könnte man nicht glauben, dass sie sich selber ernähren können.
Hoffentlich wird dieses Forum wieder zu dem wofür es eigentlich geschaffen ist.
Sonnige Grüsse nach Europa

Verfasser:
Tommi
Zeit: 20.02.2004 13:28:09
0
48248
Im Grunde muß man Fox Recht geben. Man sollte schon etwas über den eigenen Tellerrand hinausschauen - und das in vielen Dingen was Umweltschutz, Klimaschutz, nachhaltiges Wirtschaften, etc. angeht.

Bei der Solartechnik immer von Amortisation zu sprechen und dabei große Gewinne im Auge haben (wie Hoffi), ist völlig falsch. Der hat´s ja bis heute nicht kapiert.

Die Effizienz von solchen Anlagen wird sich aber weiter entwickeln und erhöhen. Sicher, betrogen werden darf nicht aber wenn mit 60 % Einsparung bei Warmwasser geworben wird halt ich das nicht für betrug wie so manche Menschen, allen voran Herr Hoffmann. Jede neue Technik hat´s am Anfang schwer, akzeptiert zu werden und benötigt entsprechende Unterstützung.

Vor mehr als 100 Jahren wurde die erste Eisenbahn als Teufelswerk bezeichnet und ihr eine kurze Zukunft beschert. Solche selbsternannten Gurus (so wie Hoffi heute) warnten vor dieser Teufelsmaschine mit Hinweisen, dass man angeblich Schäden an der Wirbelsäule erleidet, wenn man mehr als 20 km/h fährt. Und wie sieht´s heute aus? Tempo 300 und mehr sind kein Problem. Das zeigt, wie eine neue Technik erst langsam akzeptiert wird und solche Hoffi´s dagegen keine Chance haben.

Regt sich denn einer über Hochspannungsmasten auf, über Mobilfunkmasten, über neue Straßen, über ein neues Einkaufszentrum, über ein neues Gewerbegebiet oder sonstwas? Kaum einer, weil es akzeptiert wird, trotzdem dadurch das Landschaftsbild verändert wird, obwohl dadurch Flächen versiegelt werden, obwohl dadurch Lebensräume von Tieren und Pflanzen zerstört werden, obwohl dadurch Natur zerstört wird.

Und wenn jeder nur mit dem Finger auf die anderen zeigt, so nach dem Motto, der kann was für die Umwelt tun, mir ist das zu teuer oder es rechnet sich nicht, dann können wir gleich das Marsprogramm der NASA forcieren und auswandern.

@Fox:
"1997 nicht ganz klar im Kopf..."...den Spruch solltest du besser zurücknehmen und überdenken...

Vorsicht Fox, Hoffi droht sonst mit Klage. Mit hat er´s auch schon angedroht. Witz las nach.

@Hoffmann
"und Deutschland wurde mit der "solaren Effizienz-Lüge" überzogen, die heute die deutsche Volkswirtschaft an den Rand des Bankkrotts treibt..."
Sie haben keine Ahnung von unserer Wirtschaft. Jetzt ist wohl die Solarindustrie daran Schuld, dass es unserem Land momentan nicht so gut geht? Wenn Sie sich die Umsätze in der Solarindustrie anschauen bezogen auf die Gesamtwirtschaft dann werden Sie schnell feststellen, das Ihre Aussage haltlos ist. Naja, Fox hat schon Recht, damals nicht ganz kl.. und heute auch nicht.

Tommi

Verfasser:
Atommafia
Zeit: 22.02.2004 09:24:39
0
48249
Tach

"Vor mehr als 100 Jahren wurde die erste Eisenbahn als Teufelswerk bezeichnet und ihr eine kurze Zukunft beschert. Solche selbsternannten Gurus (so wie Hoffi heute) warnten vor dieser Teufelsmaschine mit Hinweisen, dass man angeblich Schäden an der Wirbelsäule erleidet, wenn man mehr als 20 km/h fährt."


und heute ist die Kernkraft Teufelswerk

Nach einer Erfindung gibt es anscheindend mehrere Zeitabschnitte
1.Begeisterung
2.Skepsis
3.Erfindung wird als normaler Gebrauchsgegenstand benutzt
4.Erfindung ist veraltet, Gebrauch nur im Hobby-Sektor oder ähnlich

Bei der Kernkraft ist man zur Zeit in der Phase 2, beim Erdöl in der Phase 3,bei der Windkraft in der Phase 4, allerdings müssen die Bürger ungefragt die Hobbys anderer Leute, zB das Geldverdienen, bezahlen.

MfG

Verfasser:
Stefan Kasselmann
Zeit: 22.02.2004 11:31:59
0
48250
Hallo!

Kann meinem Vorredner nur zustimmen. Gerade gestern habe ich noch einen Bericht über die Kernenergie gesehen. Offensichtlich gibt es auch eine stetig wachsende (junge) Gruppe von Kernenergiebefürwortern, die europaweit engagiert sind und aufklären. Denn:
Es gibt zur Kernenergie in absehbarer Zeit keine Alternative! Allerdings gibt es bei der Umsetzung dieser Energie sehr viele Alternativen. Wer weiß schon, dass es inhärent sichere Kernkraftkonzepte gibt, welche unterirdisch gebaut auch terrorsicher ausgeführt werden könnten? Wer weiß etwas von Spallation und Transmutation? Neuen Entsorgungsstategien, um langlebige Isotope in kurzlebige umzuwandeln um Endlagerungen zu verkürzen? Wer weiß schon, dass man beim Flug nach Mallorca einer höheren Strahlungsbelastung ausgesetzt ist, als wenn der Castor an einem vorbeifährt? Der Versuchsreaktor AVR in Jülich ist 20 (!) Jahre erfolgreich gelaufen und wurde eingemottet. Alles made in Germany und alles wie so oft nur im Ausland eingesetzt. In Afrika wird dieser Reaktortyp gerade gebaut. In AFRIKA! Versteht mich nicht falsch. Ich habe nichts gegen regenerative Energiekonzepte, im Gegenteil. Aber man sollte auch nicht so naiv sein zu glauben, dass damit die Energieproblematik zu lösen sei. Bei der Kernenergie wird immer mit der Angst gespielt, weil die wenigsten überhaupt wissen, was da vorgeht. Feuer kennt jeder, also hat man keine Angst vor Kohlekraftwerken. Radioaktivität aber ist was böses! Dabei ist man von Strahlung umgeben! Ja,ja, Techernobyl war furchtbar.....furchtbar BLÖDE! An einem laufenden Reaktor rumzubasteln, den noch nicht mal ein EINIZGES Schutzgebäude umgibt. Das war Leichtsinn und ähnliches ist an deutschen Reaktoren undenkbar! Aber wenn interessiert das schon...So genug geärgert...
Ich habe nur eine Hoffnung: Den baldigen Regierungswechsel. Nicht nur wegen der Energiepolitik...

Jetzt dürft Ihr draufschlagen. ;-)
Stefan Kasselmann

Verfasser:
oekoluefter
Zeit: 22.02.2004 12:20:07
0
48251
Gerne, Herr Kasselmann,

6% der Primärenergie wird von AKW´s geliefert. Wissen Sie überhaupt, wovon Sie reden?
AKW sicher? Tschernobyl war "blöde", die hatten nicht mal einen sicheren Behälter drum herum.
Haben Sie denn überhaupt eine Ahnung, wie ein "sicherer" Behälter dimensioniert sein müsste, und vor allem, was ist dann danach?
Sicher? Hier sind wie überall fehlbare Menschen am Werk. Würden Sie sich selbst als fehlerfrei bezeichnen?
Transmutation. Gibts das schon oder ist es so wie bei der Kernfusion?

Ein Fehler in einem AKW und die BRD ist unbewohnbar.

Soll für heute reichen.

Oleg Stolz
www.oekoluefter.de

Verfasser:
Tommi
Zeit: 22.02.2004 12:41:36
0
48252
@Stefan

Nun, es geht eigentlich nicht primär nur um die Solarenergie oder die erneuerbaren Energien insgesamt. Die werden sicher die Energiefragen der Zukunft nicht allein lösen.

Diese Energieformen produzieren aber doch einen gewissen Anteil an unserem Gesamtenergiebedarf. Man wird Kohle oder Atom sicher auch nicht in den kommenden Jahren rapide zurückfahren können. Die Energieversorgung der Zukunft wird sicherlich durch einen energiemix sichergestellt , die Erneuerbaren, Kohle, Öl, Atom. Vielleicht wird in einigen jahren auch noch etwas ganz neues erfunden, wovon heute noch keiner träumt.

Atomkraft in Deutschland ist eigentlich schon recht sicher. Nur stellt sich immer die Frage der Nachsorge. Wenn ein Kohlekraftwerk einen Störfall hat und abbrennt, dann hat man eben nur einen großen haufen Schrott übrig. Den räumt man weg und gut ist. Wenn aber ein Kernkraftwerk seinen Geist aufgibt, kann es sein, das ein ganzer Landstrich für viele viele Jahre unbewohnbar wird. Radioaktivität läßt sich eben nicht so einfach entsorgen. Das soetwas in Deutschland passiert ist sicher recht unwahrscheinlich, aber die Gefahr besteht erstmal. Über die Gefahr von Terroranschlägen auf solche Anlagen möchte ich mich hier nicht weiter auslassen.

Und was hinterlassen wir denn der kommenden Generation? Atommüll, der noch in tausend Jahren fast soviel strahlt, wie heute. Das ist doch das Problem.

Außerdem sollte man doch immer potentielle Szenarien im Hinterkopf haben, ohne gleich den Teufel an die Wand zu malen. Aber hat denn irgendjemand vermutet, das es zu einem GAU in einem Kernkraftwerk kommen kann? Hat irgenjemand vermutet, dass Menschen Flugzeuge als Waffen einsetzen und damit Häuser zum Einsturz bringen? Nein ! Aber man sollte vorbereitet sein und die alternativen Nutzen, wenn sie zur Verfügung stehen.

Gruß
Tommi

Verfasser:
Stefan Kasselmann
Zeit: 22.02.2004 12:49:23
0
48253
Hallo oekoluefter!

>6% der Primärenergie wird von AKW´s geliefert

Das ist die übliche Schönrechnerei. Hier sind die Fakten (Stand 1999):

http://www.destatis.de/presse/deutsch/pm2000/p2280155.htm

Ihre Aussage bezieht sich auf ALLE Primärenergie (also z.B. auch fürs Heizen) Wollen Sie also demnächst den Strom auch mit Erdölkraftwerken produzieren? Frankreich produziert übrigens weit über 70% mit Kernenerige...die wir übrigens auch nutzen (durch das Verbundnetz) wenn dann mal wieder kein Wind weht ;-)

>Wissen Sie überhaupt, wovon Sie reden?

Das sollte man annehmen. Reaktortechnik UND Alternative Energitechnik war eines meiner Studienfächer.

>Haben Sie denn überhaupt eine Ahnung, wie ein "sicherer" Behälter dimensioniert sein müsste, und vor allem, was ist dann danach?

Wie genau wollen Sie es erklärt haben? Derzeitige Lösungen besitzen Druckbehälter, darum eine Stahlkugel (welche bis 8 bar ausgelgt ist) und darum bis zu 2m Beton. Tschernobyl hatte nichts dergleichen... Bei uns gibt es zudem 4-fach diversitär und redundat ausgelegte Schutzmechanismen. Neue Konstruktionen bräuchten noch nicht mal einen Druckbehälter, da hier ein Schmelzen des Kerns naturgesetzlich unmöglich ist (Stichwort: HTR, Kugelhaufenreaktor).

>Hier sind wie überall fehlbare Menschen am Werk.

Stimmt. Darum wird das Risiko auf viele Systeme/Schultern verteilt.

>Transmutation. Gibts das schon oder ist es so wie bei der Kernfusion?

Das würde es geben, wenn die Regierung nicht solche Scheuklappen hätte. Die Idee steht und technisch ist es auch machbar.

>Ein Fehler in einem AKW und die BRD ist unbewohnbar.

Genau solche Aussagen verhindern eine sachliche Auseinandersetzung mit dem Thema.

Beste Grüße
Stefan Kasselmann

Verfasser:
oekoluefter
Zeit: 22.02.2004 13:26:16
0
48254
Hallo Herr Kasselmann,

Gerade habe ich einen Berliner verspeist, Physiker kommen erst zum Frühstück dran.

D´r Zooch kütt.

Oleg Stolz
www.oekoluefter.de

Verfasser:
Stefan Kasselmann
Zeit: 22.02.2004 13:36:22
0
48255
Hi!

Hier noch ein Link:

http://www.3sat.de/3sat.php?http://www.3sat.de/nano/cstuecke/45051/

>D´r Zooch kütt.

Hättich mir ja denken können, dass sie "jeck" sind ;-)

Grüße
Stefan

Verfasser:
friedel
Zeit: 23.02.2004 12:50:27
0
48256
@ Kasselmann:

- junge Befürworter von KK sehen offensichtlich die guten Verdienstmöglichkeiten. Warum also arbeitslos sein, wenn man auch gutes Geld verdienen kann?

- es gibt zur Kernkraft viele Alternativen, wenn man wirklich wollte. Die schnellste Möglichkeit zum Energieeinsparen wäre schlicht und ergreifend der Verzicht (ich weiß, ein böses Wort! Keiner will bei sich anfangen...)

- einen Flug nach Mallorca kann ich umgehen: keiner zwinkt mich zu fliegen. Einem Kernkraftwerk kann kein Bürger ausweichen

- Afrika hat in den wenigsten Regionen stabile demokratische Strukturen, die Nutzung von Kernkraft könnte dort also der Wunsch nach nuklear-militärischer Vormachstellung sein

- Solange Geiz "geil" ist, wird auch in der friedlichen Nutzung von Kernkraft die Gefahr lauern, durch Einsparungen im Sicherheitsbereich Wettbewerbsvorteile zu Lasten der Allgemeinheit zu erreichen.

Zur Solartechnik: Der Fehler im EEG liegt doch darin, dass Solar unverständismässig hoch belohnt und KWK mit ca. 5 Ct./kWh abgespeist wird. Dabei wäre dort der qualitativ höherwertigere Strom erzeugbar, mit dem auch tatsächlich konventionelle Kraftwerke ersetzt werden können.

Gruß,
friedel

Verfasser:
Stefan Lieser
Zeit: 23.02.2004 13:25:55
0
48257
@friedel

>Die schnellste Möglichkeit zum Energieeinsparen wäre
>schlicht und ergreifend der Verzicht

Verzicht wäre möglicherweise die schnellste Möglichkeit, ist aber völlig unnötig und auch nicht durchsetzbar.

30% weniger Stromverbrauch sind in _jedem_ Durchschnittshaushalt mit jetzt noch 3.500kWh/a möglich. Man muß nur alle Stromspartips konsequent umsetzen. Die erforderlichen Investitionen tragen sich entweder selbst (z.B. bei Energiesparlampen) oder könnten von den Stromversorgern bezuschußt werden. Das wäre für die Stromversorger sogar billiger als neue Kraftwerke zu bauen.


@Stefan Kasselmann

Ich frage mich warum sie den Ingenieuren die Beherrschung der Atomkraft zutrauen, ihnen andererseits aber nicht zutrauen eine sichere Energieversorgung aus Erneuerbaren aufzubauen.

Sicherlich kennen sie die Sicherheitsstudie zu den derzeitigen deutschen Atomkraftwerke. Da bleibt doch eigentlich nicht mehr viel übrig als Abschalten, oder?

Ihre wagemutige Idee, Atomkraftwerke unter der Erde zu errichten um sie terrortauglich zu machen ist völlig unrealistisch. Zum einen wäre der Strompreis bei solchen Anlagen so teuer, dass die Erneuerbaren sofort wettbewerbsfähig wären (vermutlich könnte man dann das EEG sogar einmotten...). Zum anderen frage ich mich wo sie solche Kraftwerke errichten wollen? Wer möchte denn dass ein Atomkraftwerk in seiner direkten Nähe gebaut wird? Und eines würde nicht reichen, die jetzige Kapazität müßte verdoppelt werden (dabei habe ich eine Verbrauchsreduktion um 30% miteingerechnet die ich für die Erneuerbaren ja auch ansetze). Und meinen sie die Versorgungssicherheit würde steigen wenn die Zahl der Kraftwerke auf wenige Atomkraftwerke reduziert würde?


Sonnige Grüße,
Stefan Lieser

Verfasser:
Stefan Kasselmann
Zeit: 23.02.2004 18:11:46
0
48258
Hallo Herr Lieser!

Also ich weiß nicht, in welchem Haushalt sie leben. In einem modernen Haushalt kommen Sie mit ihren 3.500 kWh/a bei weitem nicht aus. Wir liegen bei mehr als dem doppelten Wert! Dabei habe ich alle Sparmaßnahmen ergriffen: Schaltleisten, Energiesoarlampen, Klasse-A-Kühlgeräte (alledrings habe ich eine Klimaanlage im Schlafzimmer). Wir haben durch konsequente Suche etwa 120 W (!) an Standby-Leistung eliminiert. Der Rest wäre in der Tat eine Einschränkung des Lebensstandard, den ich bei uns nicht durchsetzen könnte noch will. Und sie glauben doch nicht ernsthaft, dass der Energiebedarf in Zukunft sinken wird, oder?? Soviel dazu.

"Ich frage mich warum sie den Ingenieuren die Beherrschung der Atomkraft zutrauen, ihnen andererseits aber nicht zutrauen eine sichere Energieversorgung aus Erneuerbaren aufzubauen."

Vielleicht weil sie mehr wissen als Sie? ;-) Im Ernst: Was wollen Sie denn? In Deutschland is die Wasserkraft ausgebaut, Geothermie Unsinn, die besten Windstandorte bereits vergeben. Sie können allerdings die kompetten Nordseestrände mit Windmühlen zupflastern. Fotovoltaik? Vielleicht, aber noch zu uneffizient und teuer. Vielleicht in kleinem Umfeld machbar. Und vergessen Sie nicht folgendes: Im Moment werden die Windräder oder anderes mit "billigem" Strom aus Kohle-/Gas- und Kernernergiekraftwerken produziert. Was würde die Herstellung denn kosten, wenn die Energie zur Produktion von ihnen selber geliefert würde? Die Realität im Moment sieht nämlich z.B. so aus: In der Saunaanlage, die ich ab un zu besuche, läuft (manchmal) ein 80 kW Windrad (drauf steht 80kWh :-) ). Der Strom wird nach dem Einpseisegesetz teuer verkauft. Für den Eigenbedarf wird aber der Billigstrom aus Braunkohlekraftwerken bezogen, der vielleicht ein zehntel kostet. So produzieren die nur einen Bruchteil der benötigten Energie, decken durch diesen Vergütungsunsinn vielleicht aber die Hälfte der StromKOSTEN. Sicher, das ist legitim, aber finden Sie das denn ok? Sollen die doch mal "autonom" ihren Eigenbedarf produzieren. Bezahlen Sie dann noch die Eintrittspreise?

"Sicherlich kennen sie die Sicherheitsstudie zu den derzeitigen deutschen Atomkraftwerke. Da bleibt doch eigentlich nicht mehr viel übrig als Abschalten, oder?"

Sie meinen sicher, dass einige der deutschen Reaktoren z.B. nicht gegen einen Flugzeugabsturz gerüstet sind. Von mir aus können die die nacheinander abschalten (sind ja eh abgeschrieben). Dafür sollten dann aber neue nach dem Stand der Technik gebaut werden, die dieses Problem sicher nicht mehr hätten...

"Ihre wagemutige Idee, Atomkraftwerke unter der Erde zu errichten um sie terrortauglich zu machen ist völlig unrealistisch."

Ach ja? Aber Rheinbraun kann ganze Städte abbaggern und riesige Löcher in die Erde reissen (wobei eine größere Radioaktivität austritt als ein Kernkraftwerk im Betrieb emittiert) nur um etwas bessern "Dreck" zu fördern mit einem beschissenen Heizwert. Dafür sollen dann tausende Menschen ihre Heimat verlieren und zwangsumgesiedelt werden??? In dem Loch, was die da buddeln, können Sie Biblis A und B zehnmal reinbauen...

"Zum einen wäre der Strompreis bei solchen Anlagen so teuer, dass die Erneuerbaren sofort wettbewerbsfähig wären (vermutlich könnte man dann das EEG sogar einmotten...)."

Sie reden wirklich Unsinn. Ob man über ein solcher Kraftwerk ein bisschen Erde schüttet macht den Braten nicht fett. Die Kosten bei Kernkraftwerken liegen ganz wo anders.

"Zum anderen frage ich mich wo sie solche Kraftwerke errichten wollen? Wer möchte denn dass ein Atomkraftwerk in seiner direkten Nähe gebaut wird?"

Ich habe kein Problem damit. Lieber hätte ich ein KKW in meiner Nähe, als den Braunkohletagebau, dem auch meine Heimat in 10-15 Jahren zum Opfer fallen soll. Und was ist mit Frankreich? Oder meinen Sie, die Radioaktivität macht vor Landesgrenzen halt?

"Und meinen sie die Versorgungssicherheit würde steigen wenn die Zahl der Kraftwerke auf wenige Atomkraftwerke reduziert würde?"

Gegenfrage: Meinen Sie, dass unzählige Solarkraftwerke und Windkraftwerke die Versorgungssicherheit erhöhen? Das KKW läuft Tag und Nacht mit berechenbarer Leistung (äquivalent etwa 800 heutigen Windrädern bei NENNleistung) über 8000 Stunden im Jahr. Die produzierten Energiemengen sollten wir erst gar nicht verlgeichen.
Wie gesagt, ich habe nichts gegen erneuerbare Energie. Die Politik sollte auch lieber die Steinkohlemilliarden in die Fotovoltaik oder andere zukunftsträchtige Projekte stecken. Da bin ich ganz bei Ihnen. Aber seien Sie im Gegenzug doch nicht so naiv zu glauben, man könne auf der Welt in den nächsten 50 Jahren auf die Kernkraft verzichten. Die Kernspaltung wird ja dann hoffentlich durch die Kernfusion abgelöst. Aber ich habe die Befürchtung, dass, wenn "Lieschen Müller" herausfindet, dass es da auch um "Atome" geht, diese Energieform auch abgelehnt wird. Seien wird doch mal ehrlich: Bei dieser Energieform geht es doch, bei allen unbestreitbaren Risiken (die andere Energieformen aber auch haben) eher nach dem Motto: "Watt der Bauer net kennt,...". ;-) Wir sollten in der Tat um die UMSETZUNG dieses Energieform streiten, aber nicht um die generelle Verwendung. DAS ist unrealistisch!

Beste Grüße
Stefan Kasselmann

Verfasser:
Stefan Lieser
Zeit: 23.02.2004 20:01:55
0
48259
@Stefan Kasselmann

>Also ich weiß nicht, in welchem Haushalt sie leben. In
>einem modernen Haushalt kommen Sie mit ihren 3.500 kWh/a
>bei weitem nicht aus

Aaaah. Als nächstes werden sie folgern, dass ich in einem unmodernen Haushalt lebe ;-) Die 3.500kWh/a sind der Bundesdurchschnitt. Da ich mit 2.400kWh/a dadrunter liege muß es ja auch jemanden geben der drüber liegt ;-) Aber ehrlich gesagt frage ich mich wo sie mehr als 7.000kWh/a verpulvern, das ist ja Wahnsinn.

>Klasse-A-Kühlgeräte

Innerhalb der Gruppe der Klasse A Geräte gibt's riesen Unterschiede. Insofern taugt das Label leider garnichts. Wenn eine Neuinvestition ansteht sollten sie die Liste der energiesparenden Haushaltsgeräte konsultieren.

>habe ich eine Klimaanlage im Schlafzimmer

Hängen sie mal 'nen Stromzähler dran um zu sehen wieviel das pro Jahr ausmacht. Vermutlich lüften sie im Sommer per Fenster die warme Luft in's Schlafzimmer? Lüfter mit WRG sorgt für deutliche Entlastung!

Waschmaschine/Spülmaschine an's Warmwasser, thermische Solaranlage dazu, schon ist der Stromverbrauch deutlich gesenkt ohne den Gas/Ölverbrauch in gleichem Maße anzuheben. Modernen PC mit geringem Stromverbrauch und automatischer Ram-to-Disk Abschaltung nach 10 Min. Nichtstun, TFT Display dazu, wieder jede Menge gespart. Laufzeit der Zirkulations- und Heizungspumpe optimieren. etc. etc. 2.400kWh/a in einem modernen Haushalt mit 5 Personen ist möglich. Ohne Verzicht. Wenn sie es nicht schaffen haben sie sich noch nicht genug angestrengt. Ich wollte es früher auch nicht glauben.

>Und sie glauben doch nicht ernsthaft, dass der Energiebedarf
>in Zukunft sinken wird, oder??

Doch. Muß er, und kann er. Die Industrie muß nur aufhören den Kunden Schrottprodukte vorzusetzen, und die Kunden müssen aufhören diesen Mist zu kaufen. Nehmen sie allein die Netzteile. Alles billiger Schrott mit Wirkungsgraden über die ein E-Techniker im ersten Semester einen Lachkrampf kriegt. Und warum? Nur um ein paar Cent billiger als die Konkurrenz zu sein. Geiz ist ja geil und Strom kostet nix. Und noch dazu kommt er aus der Steckdose...

Zum Potential der Erneuerbaren: sie stellen es so dar als wäre bereits 100% des Potentials ausgeschöpft. Das ist bei weitem nicht so. Offshore Windkraft fängt gerade erst an, Geothermie zur Stromerzeugung ebenfalls. Der Wirkungsgrad der Photovoltaik kann natürlich noch verbessert werden. Aber auch so kann die PV einen wichtigen Beitrag leisten, sie liefert z.B. zur Mittagsspitze den meisten Strom. Und bei vernünftigen Stückzahlen lassen sich die Preise drastisch reduzieren. Leider trauen sich die Hasenpfoten ähm Politiker nicht das EEG so zu gestalten dass ein wirklicher Boom ausgelöst wird. Man müßte sich ja mit der Stromlobby anlegen...

Dass sie den Erneuerbaren vorhalten sie sollten ihre Anlagen mit Strom aus Erneuerbaren produzieren ist ein alter Hut der nicht zieht. Sind die ersten Atomkraftwerke mit Atomstrom gebaut worden?

>Billigstrom aus Braunkohlekraftwerken bezogen, der
>vielleicht ein zehntel kostet.

Ein Zehntel, so so. Der Strom aus bundesdeutschem Mix kostet derzeit 0,16 EUR/kWh (und das ist eher niedrig angesetzt). Faktor 10 würde bedeuten 1,60 EUR. Das ist ja sogar das Dreifache von dem was PV-Strom derzeit aus dem EEG erhält?!? Bleiben sie auf dem Boden der Tatsachen, so viel teurer wie sie behaupten ist Strom aus Erneuerbaren nicht.

Sie sind also dafür, alte AKW's abzuschalten und neue zu bauen. Gegen das Abschalten habe ich auch nix, hoffentlich passiert es _vor_ einem Anschlag oder Unglück. Neue bauen? Wozu? Wie hier schon mehrfach festgestellt wurde hat die Atomkraft einen Anteil an der Primärenergie von 6% und kann damit "locker" ersetzt werden. Man muß es nur wollen.

>Aber Rheinbraun kann ganze Städte abbaggern

Und was kostet der Spaß? Meinen sie ein AKW verbuddelt man für ein paar Euro? Das würde Millionen kosten die auf den Strompreis drauf kommen. Und schwupps, da sind sie wieder, die wettbewerbsfähigen Erneuerbaren ;-)

>Ob man über ein solcher Kraftwerk ein bisschen Erde
>schüttet macht den Braten nicht fett.

Ach, so einfach ist das?! Warum hat man das dann nicht schon immer so gemacht??

>Ich habe kein Problem damit. Lieber hätte ich ein
>KKW in meiner Nähe, als den Braunkohletagebau, dem
>auch meine Heimat in 10-15 Jahren zum Opfer fallen soll

Beides ist nicht nötig!

>Aber seien Sie im Gegenzug doch nicht so naiv zu glauben,
>man könne auf der Welt in den nächsten 50 Jahren auf die
>Kernkraft verzichten

Das hat mit Naivität nix zu tun. Es ist ja auch mitnichten meine völlig unrelevante persönliche Einzelmeinung. Studien die eine Energiewende im Zeitraum von 50 Jahren für machbar halten gibt es, ich bin sicher sie kennen diese auch!

>Die Kernspaltung wird ja dann hoffentlich durch die
>Kernfusion abgelöst.

Au ja. Und bis das erste Fusionskraftwerk Strom liefert reduzieren sie ihren Stromverbrauch auf Null, oder was? Und dann soll der mittels Fusion produzierte Strom auch noch billiger sein als Strom aus Erneuerbaren? Die Fusion kommt zur Problemlösung definitiv zu spät, wenn überhaupt.


Sonnige Grüße,
Stefan Lieser

Verfasser:
Stefan Kasselmann
Zeit: 23.02.2004 23:11:35
0
48260
Hi!

"Aber ehrlich gesagt frage ich mich wo sie mehr als 7.000kWh/a verpulvern, das ist ja Wahnsinn."

Blödsinn. Ich kenne da ganz andere Zahlen. Wir achten ja sogar noch drauf...

"Hängen sie mal 'nen Stromzähler dran um zu sehen wieviel das pro Jahr ausmacht. Vermutlich lüften sie im Sommer per Fenster die warme Luft in's Schlafzimmer?"

Halten Sie mich für blöd? Ich schlafe unter dem Dach und da ists nun mal naturgegeben wärmer als im Keller. Ich habe einen Stromzähler. Aber den brauche ich gar nicht. Die Klimaanlage zieht 900W und hat 2200W Kühlleistung. Und wenn es das doppelte kosten würde, ich würde sie trotzdem benutzen, da gesunder Schlaf nicht mit Geld zu bezahlen ist...

"Waschmaschine/Spülmaschine an's Warmwasser, thermische Solaranlage dazu, schon ist der Stromverbrauch deutlich gesenkt ohne den Gas/Ölverbrauch in gleichem Maße anzuheben."

Genau. Hat mich dann auch nur mehrere tausend Euro gekostet, nur um 100 Euro Stromkosten zu sparen. Allein die Umrüstung auf den Warmwasserbetrieb der Spülmaschine...So was kann man im Neubau planen, aber nachträglich umrüsten macht keinen Sinn. Zum Energiesparen vielleicht, aber nicht um Geld zu sparen.

"Modernen PC mit geringem Stromverbrauch und automatischer Ram-to-Disk Abschaltung nach 10 Min. Nichtstun, TFT Display dazu, wieder jede Menge gespart."

Ich habe meinen Desktop PC bereits in einen Laptop getauscht. Wie war das mit dem modernen Haushalt? ;-)

"2.400kWh/a in einem modernen Haushalt mit 5 Personen ist möglich."

Genau. Warum soll man auch jede Woche duschen? Und im Fernsehen läuft ja auch nix. Licht? Ne Kerze reicht ja auch... ;-)

"Doch. Muß er, und kann er."

Haben Sie mal darüber nachgedacht, dass andere Länder (vor allem die Entwicklungsländer) irgendwann auch einmal annähernd unseren Lebensstandard erreichen wollen? Überlegen Sie mal: 6x10^9 Menschen / 4 *2500 kWh/a = ???
Im Dezember 2002 wurde in Deutschland eine Spitzenleistung von etwa 80.000 MW erzeugt. Sollte diese Leistung einmal jedem Menschen zur Verfügung stehen, wären etwa 6000 Kraftwerke von etwa 1000 MW nötig. Natürlich können Sie jetzt sagen, wenn wir alle ganz fleißig sparen, ist das gar nicht nötig. Aber wollen Sie den Leuten vorschreiben, wieviel Energie sie verbrauchen dürfen? Solange sie es bezahlen???

"Wie hier schon mehrfach festgestellt wurde hat die Atomkraft einen Anteil an der Primärenergie von 6% und kann damit "locker" ersetzt werden. Man muß es nur wollen."

Herr Lieser, das hatten wir doch schon. Wir reden hier nicht über die Primärenergie sondern über die Endenergie "Strom". Was sagen Sie denn zu dem Problem Klimaerwärmung. Sie wollen also auch noch die 6% CO2 frei erzeugte Primärenergie mit fossilen Kraftwerken ersetzen?

"Ach, so einfach ist das?! Warum hat man das dann nicht schon immer so gemacht??"

Weil man es offensichtlich nicht für möglich gehalten hat, dass Irre mit zivilen Flugezugen Terrorakte verüben!?

"Beides ist nicht nötig!"

Es ist aber Realität und der Ausstieg aus der Kernenerige verschärft das noch.
Übrigens: Solarenergie ist auch Kernenergie :-))

Grüße
Stefan

Verfasser:
oekoluefter
Zeit: 24.02.2004 00:51:30
0
48261
Hallo Herr Kasselmann,

sorry, 11% auf Primärenergie bezogen, und die 33 % Stromanteil, welche die Kernenergie zum Strom beiträgt, sind rund 6 % der Endenergie.

Dieser kleine Teil beinhaltet jedoch ein gigantisches Gefahrenpotential. Leider ist dies noch untertrieben da dies sich nur auf einen direkten Gau beziehen würde.

Sie wissen doch als Physiker sicher, was ein GAU ist?

Der größte "anzunehmende" Unfall.

Die Betonung liegt jedoch auf dem "A", "anzunehmende".
Zum Schönrechnen nimmt man eben nicht das, was möglich ist, sondern limitiert dies einfach durch eine angenehmere Annahme.

Bei dem Tschernobylunglück wurde die limitierende falsche Annahme sichtbar, das neue Wort hieß dann "Supergau", ein Ereignis, welches es erst nach 100tausenden von Jahren geben hätte dürfen.

Sie werden wohl kaum das Argument entkräften können, daß die deutschen Wissenschaftler und Ingenieure nicht besser einzustufen sind als die russischen oder amerikanischen etc.
Zu behaupten, wir wären auch nur einen Deut besser, ist Hybris, Dummheit und Arroganz.
Es gibt kein fehlerfreies technisches System, weil letztendlich immer der Mensch Ursache für die Unglücke ist, egal, ob Materialversagen, Fehlprogrammierung oder ein systematischer Fehler vorliegt. Murphy steckt in jedem System und das Gesetz sagt aus, was passieren kann, wird auch passieren.
Dies erleben wir täglich bei jedem Verkehrsunfall oder bei einem Flugzeugabsturz.
Flugzeuge gehören sicher zu den am besten gewarteten und kontrollierten technischen Systemen, dennoch fallen sie laufend vom Himmel.

Im Prinzip reicht eine Stubenfliege an der passenden Stelle aus, um einen Supergau auslösen zu können.

Jedoch geht es auch ohne Supergau, nur etwas langsamer, und statistisch im Einzelfall juristisch nicht nachweisbar. Weit hergeholtes Beispiel: Sellafield. Leukämierate rund 100-fach erhöht.
Vom ECRR liegen Studien vor, wo incorporierter "Niedrigstrahlung" eine 100 bis 1000-fach höhere Wirksamkeit zugemessen wird als unsere "Strahlenschützer" uns weiß machen wollen.
Man muß sich doch auch überlegen, welchen Vorteil solche wissenschaftliche "Chaoten" haben sollten, solches zu verbreiten. Die sind doch nicht alle als Kohlehändler tätig.
Das ECRR (googeln) sieht übrigens als Grund für das Ansteigen der Krebsrate bis 1989 die Kernwaffenversuche in den 59-63er Jahren. Es wird dort von rund 60 Mio Krebstoten (weltweit) gesprochen welche letztendlich auf diese paar Kilo radioaktiven Materials zurückgeführt werden.

In jedem einzelnen KKW/AKW ist ein Vielfaches des gesamten damals freigesetzten radioaktiven Materials enthalten, welches letztendlich in die Umwelt entlassen werden m u ß.

Dies ist nicht verhinderbar und selbst im "störungsfreien" Betrieb nur eine Frage der Zeit.

Die zeitliche Freisetzung radioaktiven Materials in die Biosphäre ist proportional der Menge der bereits erzeugten Substanz, und die Gesamtmenge in die Biosphäre freigesetzten Materials wächst ungefähr proportional zur verstrichenen Zeit. Dies ist ein einfaches Naturgesetz.

Wieviel radioaktive Substanz erzeugt wird und wie dies zu bewerten ist, kann man abschätzen, wenn man weiß, daß bei der Erzeugung von 25kWsekunden Strom dauerhafte Radioaktivität entsprechend einer letalen Personendosis erzeugt wird, nach konservativer Rechnung. Dichte Behältnisse gibt es nicht, irgendeine Leckrate ist immer vorhanden, und sei es einfach durch Diffusionsvorgänge oder Materialverdampfung.

Unsere AKW´s in der BRD erzeugen in jeder Sekunde eine radioaktive "Asche", welche für rund 1Mio Personen tödlich wäre. Anhand dessen kann man sich ausrechnen, wie unglaublich dicht, und zwar langfristig, die Endlagerstätten sein müssen, damit davon nichts in die Nahrungskette gelangt.

Der Unterschied zu anderen Gefahren ist der, daß wir keinerlei Wahlmöglichkeit haben, und kein Schutz möglich ist. Die radioaktive Verseuchung nimmt einfach von Jahr zu Jahr zu, und zwar immer schneller, da der "Berg" immer größer wird, solange AKW´s weiter betrieben werden. Irgendwann ist das Land auch bei störungsfreiem Betrieb nicht mehr nutzbar.

Da Ihnen Leben ja offensichtlich nichts wert ist, rechne ich mal in harten Euros, das verstehen Sie ja vielleicht.

Risiko = Eintrittswahrscheinlichkeit x potentielle Schadenshöhe.
Eintrittswahrscheinlichkeit = offensichtlich > 1/5000 je Jahr für einzelnes AKW
potentielle Schadenshöhe = rund 200 000 km² unbewohnbar, x 50 Euro/m² = 10 Billionen Euro, ohne Personenschaden.
BRD Risiko: ca. 20 AKW´s x 1/5000 x 1e13 Euro/Schaden = > 40 Mrd. Euro/a + etwas "Colateralschaden"

Dies wäre der Betrag, welcher an eine Versicherung jährlich zu zahlen wäre. Der AKW-Strom müsste damit um mindestens 0,30 Euro/kWh teurer sein, wenn ein Menschenleben mit Nullwert angesehen wird.


Dies alles wegen 6% Endenergiedeckungsanteil.

Und Sie wollen den Leuten erzählen, Kernkraft sei harmlos, ungefährlich, beherrschbar und notwendig? Was ich hierbei nicht verstehe ist, wie Sie heute noch genauso verantwortungslos und dumm daherschwätzen können wie ich es bis Tschernobyl tat.

Oleg Stolz
www.oekoluefter.de

Verfasser:
wpibex@lieserstolz
Zeit: 24.02.2004 08:27:29
0
48262
Rechnen Sie doch mal mit Ihren Milchmädchenschiebern folgendes durch:

Eintrittswahrscheinlichkeit für CO2-GAU =1
Fläche des Festlandes = 1/3 x 4 pi x 6000^2 km^2 = 10^14 m^2
Ihr Wert eines Quadratmeters = 50 Euro
ergibt dann 5x10^15 Euro Schaden für die Verbrennung fossiler Brennstoffe.

Da sind selbst alte KKWs nach Ihren Milchmädchenrechnungen preiswerter, zumal alle Abfälle sicher vergraben werden können.
In einem Artikel der FAZ der letzten Tage wurde eine sehr interessante Zahl genannt:
Allein in den USA hat der Kohlebergbau zwischen 1900 und 1999 88000 Tote in den Bergwerken selbst gefordert. Die Kollateral-Toten infolge Smog, etc. bringen die Zahlen sicher auf mehrere Millionen.

Wann regen Sie sich darüber auf?

Mit nuklearen Grüßen

Lothar Steinbock

Verfasser:
Stefan Lieser
Zeit: 24.02.2004 08:41:52
0
48263
@Steinbock

>Da sind selbst alte KKWs nach Ihren Milchmädchenrechnungen
>preiswerter, zumal alle Abfälle sicher vergraben werden können

Die Erneuerbaren sind auch preiswerter als der CO2-GAU. Dass die Abfälle "sicher vergraben" werden können ist umstritten. Und kostspielig dazu.

>Allein in den USA hat der Kohlebergbau zwischen 1900
>und 1999 88000 Tote in den Bergwerken selbst gefordert.
>Die Kollateral-Toten infolge Smog, etc. bringen die
>Zahlen sicher auf mehrere Millionen.
>Wann regen Sie sich darüber auf?

Sie scheinen mich zu verwechseln, ich plädiere nicht für Kohle als Energieträger.


Sonnige Grüße,
Stefan Lieser

Aktuelle Forenbeiträge
Mike077 schrieb: Hallo zusammen, vielen Dank für die Antworten. @lowenergy Wie ist die hausinterne Heizkreishydraulik konstruiert? Ist alles über zwei Verteiler (OG und EG) angeschlossen. Heizkreise sind in etwa...
Dreher schrieb: Das ist meiner Meinung nach das Problem. Wasser dehnt sich halt beim Erhitzen aus .... Das 2te Problem wäre die fehlende oder nicht funktionierende Sicherheitsgruppe mit Überdruckablaufventil. Standardmäßig...
ANZEIGE
Hersteller-Anzeigen
Sockelleisten, Heizkörperanschlüsse
und Steigstrangprofile
Website-Statistik

Solartechnik im desolaten Deutschland
Verfasser:
Stefan Lieser
Zeit: 24.02.2004 08:41:52
0
48263
@Steinbock

>Da sind selbst alte KKWs nach Ihren Milchmädchenrechnungen
>preiswerter, zumal alle Abfälle sicher vergraben werden können

Die Erneuerbaren sind auch preiswerter als der CO2-GAU. Dass die Abfälle "sicher vergraben" werden können ist umstritten. Und kostspielig dazu.

>Allein in den USA hat der Kohlebergbau zwischen 1900
>und 1999 88000 Tote in den Bergwerken selbst gefordert.
>Die Kollateral-Toten infolge Smog, etc. bringen die
>Zahlen sicher auf mehrere Millionen.
>Wann regen Sie sich darüber auf?

Sie scheinen mich zu verwechseln, ich plädiere nicht für Kohle als Energieträger.


Sonnige Grüße,
Stefan Lieser
Weiter zur
Seite 2