Cookies erleichtern die Bereitstellung der Dienste auf dieser Website. Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden.

Alle
Foren
Habe heute ein Angebot für unsere WP bekommen
Verfasser:
Jürgen Kempf
Zeit: 20.03.2004 09:21:21
0
48382
Hallo Nadine,
wenn du Flüssiggas nimmst,werden die Folgekosten erheblich teurer als eine Wärmepumpe.
www.energieag.at und den Heizkostenvergleichsrechner ausprobieren.
Wir verbauen die gleichen WP wie Peter Götz und planen gereade ein ähnliches Projekt.Kunde hat nicht soviel Platz,darum übelegen wir gerade ob wir das mit einem Künettenkollektor realisieren können.
Solch eine Planung übernimmt für uns der WP-Hersteller.
Kostet nicht viel mehr als eine Flüssiggasheizung.
Gibt es bei euch Fördergelder für WP?
Alternative Hautec WP mit Energiezaun.www.hautec.net

Schöne Grüße
Jürgen


Verfasser:
Nadine
Zeit: 19.03.2004 21:55:37
0
48381
Hallo Fachmänner,

bei uns sind einige Probleme dazwischen gekommen. Wir bekommen jetzt doch einen Keller unter unser Haus. Die Mehrkosten gehen vermutlich auf Kosten der Wärmepumpe, die fällt wahrscheinlich weg.

Wir haben im Hauspreis eine Gastbrennwerttherme drin, die wird dann wohl auch drin bleiben. Falls wir nun bei dieser Brennwerttherme bleiben sollten, brauche ich ein paar Infos von euch.

Ich brauche einen Flüssiggastank. Man hat mir einen unterirdischen Tank mit ca. 2,1 to Fassungsvermögen inkl. Anschluß an die Heizungsanlage zum Preis von 2500,00 € angeboten. Ist der Preis ok, bzw. wo finde ich günstige Händler? Der "Einbau" unterirdisch geht dann zusätzlich auf meine Kappe.

Unser Haus hat einen Wärmebedarf von 14000 KW/Jahr. Mit welchen Kosten muss ich bei Flüssiggas rechnen?

Wir haben keinen Kamin geplant, lohnt trotzdem die Umstellung auf Öl? (Mehrkosten Kamin wären 3000,00 € über Bauträger).

Ach ja, wir haben im Wohnzimmer einen 9 KW Holzofen, der im Winter schön gemütlich warm machen soll, der dürfte die Heizkosten in Bezug auf Gas (oder andere Wärmequellen) doch ein wenig reduzieren.

Danke schon mal für eure Hilfe.

Gruß

Nadine

Verfasser:
Peter Götz
Zeit: 17.02.2004 11:25:38
0
48380
Hallo Nadine
die Fläche hängt ganz entschieden von der Bodenbeschaffenheit ab - ich würde mich da auch, aus Gewährleistungsgründen, an Ihrer Stelle heraushalten. D. h. Firma suchen die was taugt und die Gewährleistungszeit überlebt und denen den Auftrag geben. Nur passen Sie auf, wenn sie Angebote vergleichen, dass nicht einer mit einer kleinen WP und einem grossen Elektroheizstab darunter ist. Wenn einer nicht ohne E-Stab auskommt - sofort rausschmeissen.
@von Arx
beste Erfahrungen seit 5 Jahren mit Direktverdampfung - und Undichtigkeiten bei einem nahtlosen CU-Rohr? Da ist die Wahrscheinlichkeit einer Undichtigkeit bei einem Solekreis genauso hoch.
Zu den Sonden(die theor. auch undicht werden können): Die grosse Gefahr ist das Durchstossen von wasserundurchlässigen Schichten beim Bohren und damit entweder das Ablaufen einer oberen Grundwasserschicht oder das Vermischen der Wässer. Beides ist streng verboten und in den Folgen nicht abschätzbar. Besonders die Langzeitfolgen - für die sicher zuerst der Grundstücksbesitzer haftet sind zu bedenken.
Gruss Peter Goetz

Verfasser:
Nadine
Zeit: 16.02.2004 22:00:26
0
48379
@ arx

brauche ich jetzt eine größere Wasserpumpe oder mehr Kollektorfläche, wenn ja, wieviel Kollektorfläche bei normalem Boden?

Gruß

Nadine

Verfasser:
vonArx
Zeit: 16.02.2004 21:04:14
0
48378
Hallo Nadine,

Heizleistung: über den Daumen gepeilt ca. 8,5 KW notwendig
entspricht etwa einer Kälteleistung von 6,4 KW
ca. 78 W/m2 Enzugsleistung bei 82m2 Erdreichregister.

Selbst bei einer Kälteleistung von 4,6 KW was etwa deinem Angebot entspricht, wäre eine Entzugsleistung von 56 W/m2 bei 82 m2 Fläche
notwendig. Bei normalen Bodenverhältnissen rechnet man mit ca. 30 W/m2.

Zur WP selbst Waterkotte ist zwar auch nicht umbedingt mein Favorit aber auf jeden Fall eine gute Adresse mit guten Produkten - also keine schlechte Wahl. Wenn der Service vor Ort stimmt ist es mehr Wert als das beste Produkt und keinen Service in der Nähe. Genau wie Peter Goetz schon sagte.

@Peter Goetz: Bei Direktverdampfung ist die höhere Kältemittelmenge aber nicht ausser Acht zu lassen - Undichtigkeit. Im Moment würde ich noch zu Sonden greifen. Wäre aber an Erfahrungen mit Direktverdampfer auf der Kälteseite interresiert.

Verfasser:
Peter Götz
Zeit: 15.02.2004 15:07:30
0
48377
Hallo Nadine
wir bauen seit über 20 Jahren Flächenkollektoren bei unseren Kunden ein.
Früher als Solekreisläufe - wie auch bei der Sonde - heute als Kältemittelkreisläufe eben Direktverdampfung.
Kosten sind individuell zu ermitteln sollte aber (erheblich) unter denen der Sonde liegen.
Gruss Peter Goetz

Verfasser:
Nadine
Zeit: 15.02.2004 14:35:58
0
48376
Laut dieser Homepage ist auch ein Flächenkollektor bei der Waterkotte AI1 mnöglich:

http://www.haustechnikthallwitz.de/Haustechnik/Download/ai1-prospekt.pdf

Hat jemand schon mal einen Flächenkollektor verbaut? Wenn ja, mit welchen Kosten muss ich dann rechnen?

Das Grundstück würde sich dafür anbieten, weil es nach hinten abfällt und so oder so noch ca. 1 Meter Erdreich aufgeschüttet werden muss. Dann müsste ich "nur" einen halbe Meter ausschachten und dann den Flächenkollektor einbringen. Die von Waterkotte angebenen ca. 80 qm Erdkollektor wäre ja nicht das Problem, dass passt locker unter die Rasenfläche hinter dem Haus.

Gruß

Nadine

Verfasser:
Nadine
Zeit: 15.02.2004 14:27:47
0
48375
Vielen Dank für die Auskunft Herr Götz. Ich werd mich mal schlau machen.



Nadine

Verfasser:
Peter Götz
Zeit: 15.02.2004 12:51:33
0
48374
Hallo Nadine - nocheinmal
wenn der Boden gut genug und der Platz da ist für einen Flachkollektor wäre eine weitere Überlegung die Direktverdampfung. Macht aber m.W. Watterkotte nicht - schauen Sie bei www.Ochsner.de dort finden Sie auch Handwerkeradressen.
Gruss Peter Goetz

Verfasser:
Peter Götz
Zeit: 15.02.2004 12:48:40
0
48373
Hallo Nadine
würde ich auf jeden Fall der Sonde vorziehen.
Begründung: billiger einfacher und weniger problematisch entscheiden ob`s geht muss aber der Heizungsbauer weil hier z. B. die Bodenbeschaffenheit eine wichtige Grösse ist.
Bleiben Sie bei dem angebotenen Fabrikat - ist zwar nicht mein Liebling aber taugt was - und wenn Sie einen erfahrenen Einbauer in Ihrer Nähe haben ist das sicher die halbe Miete.
Gruss Peter Goetz

Verfasser:
Nadine
Zeit: 14.02.2004 21:37:52
0
48372
Ich nochmal,

was ist eigentlich von dieser Variante zu halten:

Horizontaler Erdabsorber (Reprosolmatten) aus PP;
Platzbedarf ca. 12m2 pro 1kW Heizleistung.

Laut der Homepage von Waterkotte würde ich zum Betrieb der Waterkotte AI1 ca. 82 qm (bei 6,8 KW der AI1) dieser Absorber in meinem Garten benötigen (1,5 Meter tief). Wäre vom Platzbedarf durchaus zu realisieren. Taugt das was und wie teuer wäre das in der Relation zur Bohrung?

Gruß und tschuldigung für die vielen Fragen

Nadine

Verfasser:
Nadine
Zeit: 14.02.2004 21:18:46
0
48371
Das Angebot stammt von einem relativ großen regionalen Anbieter, der 40-50 WP pro Jahr einbaut (eigene Angaben). Die Beratung kam mir als Laie ganz gut vor und der Berater machte einen kompetenten Eindruck. Alles war vorbereitet (Übersichten/Wärmeverbrauch/Heizkosten/Grafiken usw.) und er konnte meine Fragen sofort beantworten. Das ist aber alles relativ, da ich nun mal Laie bin. Ich hoffe mal, bei dieser Anzahl von verbauten WP kann man von einem gewissen Maß an Erfahrung sprechen.

Trotzdem wollte ich mich mal über das Forum rückversichern, da ich keine Statistik glaube, die ich nicht selbst gefälscht habe und hier nun mal einige erfahrene Leute vertreten sind.

Das Gerät von Waterkotte (AI1) hat mich vom Platzbedarf und der zusätzlichen "Bodenkühlung" überzeugt, bei den anderen technischen Leistungen und Angaben mußte ich dem Berater vertrauen.

Gibt es den eurer Meinung nachg bessere WP, welche aber auch preislich und vom Platzbedarf vergleichbar sind? Der Berater meinte, dass sie in der Regel immer Waterkotte verbauen, weil sie mit diesem Hersteller die besten Erfahrungen gemacht haben (Garantie/Haltbarkeit/Störanfälligkeit). Hat schon mal jemand richtig schlechte Erfahrungen mit Waterkotte gemacht?


Gruß an alle und danke für die Antworten

Nadine

Verfasser:
Peter Götz
Zeit: 14.02.2004 19:32:58
0
48370
Hallo Nadine
berücksichtigen Sie bei der Festlegung der Heizleistung der WP, dass Sie je nach EVU Sperrzeiten akzeptieren in denen Sie keinen Heizstrom haben. D.h. dass bei 4 Std Sperrzeit die WP in 20 Std die Heizleistung von 24 Std erbringen muss = Wärmebedarf + 20 %.
Aber, da der Anlagenbauer auch dafür den Kopf hinhält - schauen Sie sich diesen Kopf auf Tauglichkeit hin an, dann müssen Sie sich den Ihren nicht mehr zerbrechen.
Gruss Peter Goetz

Verfasser:
Nadine
Zeit: 14.02.2004 19:20:25
0
48369
Ich werde mal die Angebote mit dem Architekten durchsprechen.


Nadine

Verfasser:
baffm
Zeit: 14.02.2004 13:09:26
0
48368
Hallo Nadine,

dein Architekt hat dir doch den Jahreswärmebedarf von 13xxx kWh vorgerechnet. Dann weiß er auch welche Spitzenlast bei -15°C oder so notwendig ist.

Desweiteren bitte ich dich die Planungsdaten des Archis mit denen des Angebotes abzugleichen. Mir kommt das etwas "dünn" vor 5cm Styro im EG und nur 2cm Styro im OG. Welche Dämm-schichten EG/OG hat dein Archi festgelegt bei seiner Berechnung? Genau diese müssten sich nämlich im Angebot wiederfinden alles andere ist nur Ärger für dich später.

Passt das zu den anderen Gewerken? Mußt du z.B. keine Stromkabel oder Lüftungskanäle auf dem Rohfußboden entlang führen? Das wird sowohl bei 5 aber vor allem bei 2cm Dämmung recht schwierig.

Nur so n Hinweis eines gerade aktiven Bauherrn, der auch relativ viel in die eigene Hand genommen hat.

baffm

Verfasser:
Nadine
Zeit: 13.02.2004 18:27:47
0
48367
@ vonArx:

wie stelle ich denn fest, wieviel KW die WP brauchet, bzw. wieviel KW Leistung werden für dieses Haus benötigt?


Gruß

Nadine

Verfasser:
Peter Götz
Zeit: 13.02.2004 17:37:37
0
48366
Hallo Steinbock
wollen Sie jetzt ernsthaft eine gebastelte WP einem Laien der hier eine ernsthafte Frage stellt, anbieten ( einreden) Was glauben Sie wie die WP Ihres Kälteanlagenbauers - den ich nicht kenne - aber einige Anlagen seiner Kollegen - im Vergleich mit einer Profimaschine aussieht. Und dann brauchen Sie auch noch keine Regelung - weil die schon vorhanden ist. Wird das hier ein VHS-Bastelkurs wie baue ich eine WP.
Bei WP kommt es - weil die "edle" Energie Strom dafür verwendet wird - zu 100 % auf die Leistungszahl an, und die kann sicher ein Betrieb, der nicht über die Möglichkeiten eines Prüfstandes und entsprechender Messeinrichtungen verfügt nicht vollumfänglich leisten. Also Nadine nehmen Sie Ihr Angebot an es ist gut und Sie werden auch noch nach Jahren Ihre Freude daran haben.
Gruss Peter Götz

Verfasser:
steinbockqvonArx
Zeit: 13.02.2004 16:39:54
0
48365
WP-Angebot ist von Fa. Niegel in 76351, aber ohne Umwälzpumpe (die ist bei schon drin) und nur mit Pressostat-Regelung, da Heizregelung bei mir schon vorhanden und ohne Brunnenpumpe.

Gruß

Steinbock

Verfasser:
vonArx
Zeit: 13.02.2004 15:21:02
0
48364
Hallo Nadine,

Habe momentan die Daten der ai1 nicht aber wenn die Wärmebedarfs-
berechnung stimmt und die WP eine Wärmeleistung von 6,8 KW hat, ist sie zu knapp bemessen und eine evt. vorhandene Zusatzheizung muss zuviel nachheizen.
Sollte es die Kälteenzugleistung sein ist die Leistung auch noch sehr knapp ausgelegt.

Betriebskosten sind realistisch;

Sind alle Instalationsarbeiten der Wärmeverteilung und Brauchwasser-
bereitung enthalten?
Elektr. Anschluß der WP und Inbetriebnahme mit enthalten?
Im übrigen sind die Raumregler der FBH normalerweise auch Sache des Heizungsbauers und gehören mit ins Angebot.

Im Angebot sollten alle Posten getrennt aufgeführt sein um korrekt vergleichen zu können.

@steinbock
das WP Angebot würde mich interresieren, es liegt ca. 1TEUR unter allen mir vorliegenden Angeboten.

Gruss
vonArx

Verfasser:
lothar
Zeit: 13.02.2004 14:53:44
0
48363
Der 3 TEuro brunnenbauer (Fa. Krämer) wohnt in Hambrücken bei Bruchsal (zw. HD und KA). Ein Anderer will 5,4 TEuro haben.

Wärmesenke sind bei mir 35 Lamellen-HK.

Gruß
Lothar Steinbock

Verfasser:
Nadine
Zeit: 13.02.2004 13:13:38
0
48362
Hallo Lothar,

wer bohrt den die Brunnen, hast Du da mal eine Adresse. Die Pauschale in meinem Angebot ist 4300,00 €. Da könnte ich ja noch ganz schön was sparen. Bei Deinen Preisen fehlen allerdings z.B. die FBH im Vergleich z mienm Angebot. Ist aber keine Waterkotte ai1, oder?




Verfasser:
steinbock
Zeit: 13.02.2004 08:25:11
0
48361
Preise hier in 76351:

2 Brunnen = 3 TEuro
1 WP mit 8,5 kW(Thermisch) = 2,6 TEuro direkt vom Kälte-Installateur

Gruß

Lothar Steinbock

Verfasser:
Nadine
Zeit: 13.02.2004 00:23:05
0
48360
Die nötigen Bohrungen sind in diesem Preis inklusive. Ist eine Pauschale (KW-abhängig).

Gruß

Nadine

Verfasser:
me. Heizer
Zeit: 12.02.2004 23:51:12
0
48359
Die Brunnen fehlen.

Was Kostet es die die brunnen zu bohren?
Ob die kw ausreichen kann man so nicht genau sagen
aber aus der hüfte geschossen ja
Watterkotte ist OK
betriebskosten sind ja real.

Verfasser:
Nadine
Zeit: 12.02.2004 23:40:45
0
48358
Hallo zusammen,

wir haben heute ein Angebot für unsere Wärmepumpe bekommen und ich wollte mal die Fachmänner dieses Forums fragen, ob der Preis und die Leistung in Ordnung geht.

Hier die Daten des Hauses - Neubau:

Nutzfläche 147,8 qm. Wände 30er Wärmedämmsteine. Fenster K-Wert 1,1. Dachdämmung 18 cm, Wärmebedarf laut Berechnung des Architekten bei 13.758 KW/H. (Hoffe das reicht an Info)

Das Angebot der Heizungsfirma sieht folgendermassen aus:

- 140 qm FBH
- WP Waterkotte ai1 mit 6,8 KW
- Erdbohrung Festpreis
- Dämmung im EG 5 cm beidseitig alu-beschichteter Styropor
- dann 2 cm Styropor, auf welchem die Heizkreise befestigt werden
- im DG nur die 2 cm Styropor und natürlich die Heizkreise

Preis wäre 19.800 ,- € inkl. Montage und Inbetriebnahme

Extra kommt der 2. Stromzähler für die WP und die Regler für die einzelnen Räume, weil das Sache des Elektrikers sei.

Wir können dann ca. 1800,00 € Lohnkosten einsparen, wenn wir die Dämmung und die Verlegung der Heizkreise gem. Plan selbst machen (Schwager hat das schon oft gemacht, wird also klappen).

Die Heizungsfirma gibt die jährlichen Betriebskosten zum Betrieb der FBH und der Erwärmung des Brauchwassers mit ca. 350-400 € an.

Ist das Angebot ok, fehlt was?
Reicht die KW-Zahl der WP aus?
Ist die Waterkotte ai1 zu empfehlen?
Sind die Betriebskosten realistisch?

Ich hoffe auf viele konstruktive Antworten.

Danke schon mal

Nadine

Aktuelle Forenbeiträge
Rastelli schrieb: Licht und Schatten in deiner Anlage. Gut ist, dass beim Heizen TRL und TRLext. schön aufeinander kleben und gleichmäßig ansteigen. Weniger gut ist, dass du mit rund 4 Grad weniger Vorlauf in die...
kathrin schrieb: Puh, da gibts einiges nachzulesen. Der Volumenstrom sieht sehr viel besser aus :-)) Mich irritiert die Leistung von 7 kW auch sehr... 11 kW während 20 sec dürfte die Startleistung sein zwecks...
ANZEIGE
Hersteller-Anzeigen
Environmental & Energy Solutions
Website-Statistik

Habe heute ein Angebot für unsere WP bekommen
Verfasser:
Jürgen Kempf
Zeit: 20.03.2004 09:21:21
0
48382
Hallo Nadine,
wenn du Flüssiggas nimmst,werden die Folgekosten erheblich teurer als eine Wärmepumpe.
www.energieag.at und den Heizkostenvergleichsrechner ausprobieren.
Wir verbauen die gleichen WP wie Peter Götz und planen gereade ein ähnliches Projekt.Kunde hat nicht soviel Platz,darum übelegen wir gerade ob wir das mit einem Künettenkollektor realisieren können.
Solch eine Planung übernimmt für uns der WP-Hersteller.
Kostet nicht viel mehr als eine Flüssiggasheizung.
Gibt es bei euch Fördergelder für WP?
Alternative Hautec WP mit Energiezaun.www.hautec.net

Schöne Grüße
Jürgen

Weiter zur
Seite 2