Cookies erleichtern die Bereitstellung der Dienste auf dieser Website. Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden.

Alle
Foren
bestehende Zirkulationsleitung stilllegen...
Verfasser:
Sash
Zeit: 09.11.2006 00:17:23
0
507747
Hallo,

demnaechst steht bei uns eine Modernisierung der Heizungs- und Brauchwasseranlage an.
Momentan ist fuer die Brauchwassererwaermung ein 160l Speicher vom Typ Vaillant VGH zustaendig.

Vom Speicher gehen zwei isolierte Rohre ab. Das eine (3/4") wird die Warmwasserleitung sein und das andere (1/2") die Zirkulationsleitung. Dabei existiert fuer die Zirkulation keine Pumpe.

Muesste nicht eigentlich am Speicher bei der Zirkulationsleitung ein Rueckschlagventil sein, damit kein kaelteres Wasser aus der Zirkulationsleitung gezogen wird?
Im Keller am Rohr sitzt garantiert kein Ventil.
Oder ist es beim Speicher schon eingebaut?

Ausserdem habe ich bemerkt, dass der Speicher nachts zwei mal heizt, obwohl kein Wasser entnommen wurde.

Koennte man in die Zirkulationsleitung ein Magnetventil einbauen, so dass eine Zirkulaton nur Morgens/ Abends (waehrend der anderen Zeiten wird bei uns nur ganz selten warmes Wasser gebraucht) stattfindet?

Sollte ich im Zuge der anstehenden Modernisierung dann besser gleich ganz auf die Zirkulationsleitung verzichten?
Die sogenannten Fachhandwerker sind sich da total uneinig.
Das Warmwasserrohr ist etwa 8-9 m lang. Bei 3/4" macht da nur ca. 2,3l Inhalt.
Wenn ich auch die Leitung verzichten wuerde, dann muesste ich das Rohr oben (ich schaetze, dass es am Ende der Steigleitung endet) abtrennen?
Ist die Annahme richtig, dass es nicht reicht, das Rohr unten im Keller zu verschliessen (stehendes Wasser -> Legionellen &co)??

Verfasser:
carstenk
Zeit: 09.11.2006 01:37:15
0
507758
Hast Du schon alles richtig erkannt. Über Zirkleitung ja/nein wird sich hier regelmäßig gestritten. Ist eine Komfortentscheidung, in extremen Fälle auch eine Kosten/Wasserersparnisfrage.
Bei uns im Haus ist das genau wie bei Dir, und in der Tat ist anfangs auch kaltes Wasser aus der Zirkleitung rückwärts zu den Zapfstellen geflossen, dadurch war es z.B. bei 'normalen' Boilertemperaturen nicht möglich, eine Badewanne mit heißem Wasser zu füllen.

In Unkenntnis der Sachlage habe ich zuerst im Keller einen Absperrhahn in die Zirkleitung gemacht, aber recht schnell kapiert, was das bedeutet. Ne Zeitlang habe ich mir damit beholfen, den Absperrhahn dann soweit zu schließen, dass gerade noch Zirkulation stattfindet, also die Zirkleitung warm bleibt. Das hat das Nachheizen des Boilers schon etwas reduziert.

Bei uns geht die Zirkleitung an 3 Zapfstellen unter Fliesen, also nix mit mal eben richtig ausser Betrieb nehmen. Mittlerweile habe ich eine Zirkpumpe inkl. Rückschlagventil und integrierter Zeitschaltuhr in der Zirkleitung hängen. Bei unseren Tagesabläufen ist das okay, weil nur zu zwei Zeiten Warmwasser in den Bädern entnommen wird. Damit kann ich leben. Ich habe für diese Pumpe bei einem Fachhändler mit Ladengeschäft, aber über ebay um die 70 Euro bezahlt. Man kann die Pumpe auch ohne integrierte Zeitschaltuhr kaufen und eine billige digitale Baumarkt Zeitschaltuhr dran hängen. Für kompliziertere Tagesabläufe mit höheren Ansprüchen gibt es auch ganz ausgefuchste Steuerungen, die aber auch deutlich mehr kosten.

Da Du momentan keinen Absperrhahn in der Zirkleitung hast, kannst Du leider auch nicht testen, wie lange es dauert, bis ohne Zirkleitung heisses Wasser kommt. 2.3l ist nicht viel, aber es sind trotzdem ggfs. 2.3l Verschwendung...


- Carsten

Verfasser:
Neumann
Zeit: 09.11.2006 07:05:06
0
507786
also magnetventil funktioniert nicht. wenn dann kannst du nur ein motorventil nehmen. lasse doch einmal 2,3l wasser weglaufen, dann siehst du ob du damit leben kannst.

Verfasser:
opelix
Zeit: 09.11.2006 08:18:52
0
507822
Hi.

Hatte ebenfalls mal einen selbstbefeuerten Spiecher an dem eine Schwerkraft-Zirkulationsleitung betrieben wurde.

Bitte zunächst alle Speicheranschlüsse prüfen. Hier paar Beispiele:
http://www.haustechnikdialog.de/forum.asp?thema=9922 => Speicheranschlüsse
http://www.haustechnikdialog.de/forum.asp?thema=37476 => Speicheranschlüsse
http://www.haustechnikdialog.de/forum.asp?thema=38559 => Speicheranschlüsse

Man könnte dann z.B. folgendes machen:
an allen Speicheranschlüssen Wasserscäke oder Schwerkraftbremsen montieren!

Bei mir hat ein Rückschlagventil in der Zirk-Leitung nicht gereicht um die Schwerkraftzirkulation zu verhindern. Es musste also auch in die WW-Leitung eine Schwerkraftbremse eingebaut werden.

Eine Zirk-24-Steuerung wurde ebenfalls eingebaut.

Viel Spaß noch!

Verfasser:
wsws
Zeit: 09.11.2006 08:39:22
0
507841
3 prinzipielle Ergänzungen. Statt Schwerkraftbremse reicht auch ein U-förmiger Bogen in der Leitung. "Zirk-24" u. ä.: Es gibt auch ähnliche Geräte mit Anlegethermometern; dann muß an der Leitungt nichts gelötet werden - abgesehen von der Zirk-Pumpe, die dir noch völlig fehlt. Motor-Kugelhahn statt Magnetventil wegen der langsamen Schließ-Charakteristik wurde hier schon früher erörtert. Warum Schwerkraft-Zirk. für Trinkwasser in jedem Falle nicht den Regeln der Technik entspricht, hatte hier Achm Kaiser gründlichsdt erläutert.- Wie kann man dem Speicher beibringen, dass er nachts nicht nachheizen soll? Man könnte sich eine Zeitsteuerung mit Relais bauen, die nachts den Temperatur-Fühler des Thermostaten überbrückt , also einen Widerstand einschaltet, der z. B. 70 °C entspricht.

Verfasser:
Sash
Zeit: 09.11.2006 10:10:44
0
507905
Warmwasserspeicher sowie Heizung sind jetzt beide 25 Jahre alt. An der Heizung musste ich schon einige Teile austauschen. Bei einigen Nachbarn (alles die gleichen Anlagen) wurden Warmwasserspeicher und oder Heizung bereits getauscht wegen Totaldefekt.

Da ich keine suboptimale Loesung wuensche, welche entstehen koennte wenn Heizung oder Warmwasserspeicher auf einmal defekt sind und ganz schnell ausgetauscht werden muessen, plane ich die Modernisierung jetzt schon.

Geplant ist, Heizung und Warmwasserspeicher durch ein Brennwert-Kombigeraet mit Schichtenspeicher auszutauschen.

Die elektrische Steuerung Regelung von was auch immer ist dabei kein Problem, da dies genau mein Fachgebiet ist.

Ein wenig Unklarheit seitens Warmwasser herrscht bei mir aber immer noch.

Die Zirkulationsleitung bleibt, da ich an die Leitung oben nicht rankomme.

Nun die Frage:
Schwerkraftzirkulation wie bisher oder Zirkulation mit Pumpe.

Nocheinmal ein paar Daten:
Einfamilienhaus, Gaeste-WC Erdgeschoss, Haupt-Bad 1. Stock, 2. Bad Dachgeschoss (2. Stock, kaum genutzt).

1. Moeglichkeit: Schwerkraftzirkulation:
Ich baue in die Zirkulationsleitung ein Rueckschlagventil ein sowie einen Motorkugelhahn zur Steuerung.

2. Moeglichkeit: Pumpe
In die Zirkulationsleitung kommt eine Pumpe + Rueckschlagventil + Motorkugelhahn

Ich kann mir nur schwer vorstellen, dass eine Schwerkraftzirkulation immer genau so funktioniert wie sie soll. So ein System ist doch eher instabil...

Verfasser:
kreitmayr
Zeit: 09.11.2006 10:49:04
0
507940
Habe in meinem Haus das gleiche Problem, Schwerkraftzirkulation für WW vernichtet Energie in den Sommermonaten da Leitungen schlecht isoliert und somit das Gebäude heizen.
1. Lösung, Absperrventil im Rücklauf. Toll, da kam dann so gut wie kein WW mehr aus den Zapfstellen. Ursache nahezu vollständig verkalkte Vorlaufleitung.
2. Lösung, die ersten 4 m neue Rohre verlegt. Nun Ventil zu und siehe da Betriebsstunden in den Sommermonaten um 1/3 reduziert.

Bisher keine Beschwerden von den Nutzern, dass Wartezeit/Wasserverschwendung zu hoch wären.

Zirkulation ist Luxus, aus meiner Sicht. Wenn man die ersten paar Liter Wasser gleich mitbenutzt komt es auch zu keiner Wasserverschwendung.

Wenn man die dünnerer Rücklaufleitung 1/2" als Versorgungsleitung nutzen kann (noch ausreichende Zapfmengen) reduziert sich die Wasserverschwendung.

Bei mir stellt sich die Frage, Wasser verschwenden, oder Energie (im Sommer) verschwenden, oder irgend etwas (Pumpe mit Steuerung) mit für mich zweifelhaften Nutzen einbauen und Geld verschwenden.

Meine Überlegung zu Legionellen. Im Rücklauf habe ich nun stehendes Wasser welches "Verkeimen" wird.
Das Problem haben tausende andere auch, die z.B. ein selten benutzes Bad im Dachgeschoss haben und ohne Zirkulation gebaut haben. Vieviele dieser "Totwasserstellen" wird es wohl in unseren Häusern geben.

MfG
uwe

Verfasser:
wsws
Zeit: 09.11.2006 13:06:59
0
508038
2. Versuch: Wenn Du die Wände nicht aufhacken willst, wird an der Installation doch etwas suboptimal bleiben. Falls die Schwerkraftzirkulation bleiben soll, dann KEIN Rückschlagventil, nur zeitgesteuerter Motor-Kugelhahn mit Trinkwasser-Eignung. (Achim Kaisers Bedenken noch mal überdenken.)

Falls Zirkulation mit Pumpe, dann Rückschlagventil/Schwerkraftbremse (eine Sorte, die nicht zu Kalkansatz neigt) oder U-Bogen aber KEINEN Motor-Kugelhahn; zeitgesteuert wird die Pumpe. Sparen kann man dann nur noch durch geschickte Wahl der Pumpenlaufzeiten. (Eine mechanische Zeitschatltuhr mit 96 Reitern ist zu grob.) Suboptimal bleibt hierbei, dass deine Z-Leitung einen unnötig großen Querschnitt hat. Evtl. lohnt es, den Volumenstrom zu begrenzen (Hierbei wieder hygienische Anforderung an nötige Strömungsgeschwindigkeit beachten.)

Statt der Zeitgestuerten Zirk-Pumpe gibt es auch "Automaten" wie Zirk-24 und viele Andere, die versuchen, eine bedarfsgerechtre Steuerung anzunähern. Nebeneffekt solcher Automaten: Durch kurzeitges WW-Zapfen kann man die Pumpe anschaltrn ,und wenn die WW-Leitung mit warmem WW gefüllt ist, kann man nach vielleicht 2 Minuten waremjs WW zapfen.

Falls Deine neue Heizungs-Regelung wöchentlich(o. ä.) eine Lergionellen-Schutz-Aufheizung des WW-Speichers macht, muss dabei die Z-Leitung mit geöffnet, ein evtl- vorhandener Motorkugelhahn also geöffnet sein.

Verfasser:
Stefanus89
Zeit: 19.01.2020 12:37:58
0
2894509
Hallo, liebe Forengemeinde!

Ich habe z.Z. dasselbe Problem. Schwerkraftzirkulation war über 20 Jahre in Betrieb, jetzt im Zuge vom Einbau eines Wärmepumpenspeichers möchte ich das ändern und auf die Zirkulation verzichten! Vorab eins:

Mir ist um die Gefahr von Legionellen bewusst und das ist nur ein Gedanke! BITTE NICHT ALS LÖSUNGSVORSCHLAG betrachten und zur Not auf das Urteil eines Fachmannes hören!

Nun ist mir dennoch ein Gedanke gekommen: Könnte man nicht, wenn man die Zirkulationsleitung an die Warmwasserleitung legt eine Art Wasserstrahlpumpe in das T-Stück setzen?! Diese zieht dann nach dem Venturi-Prinzip bei jedem Zapfvorgang Wasser AUS der ZL in die Warmwasserleitung. Es entsteht ein Kreislauf. Vielen Dank für euer Feedback!

Es grüßt,
der Stefan

Aktuelle Forenbeiträge
PaulSch schrieb: Super, danke Euch! Das hilft mir extrem weiter bzw. wenn es jetzt an die Anfrage beim Profi geht. Die Ziegel habe ich...
kathrin schrieb: @Mechatroniker Vielen Dank für die interessanten Zahlen! Grob überschlagen kommst du auf etwa 35000 kWh (Output) in...
ANZEIGE
Hersteller-Anzeigen
Lüftungs- und Klimatechnik vom Produkt zum System
Environmental & Energy Solutions
Website-Statistik