Cookies erleichtern die Bereitstellung der Dienste auf dieser Website. Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden.

Alle
Foren
Doppeleffekt Solaranlage
Verfasser:
Bernie
Zeit: 15.03.2004 16:57:10
0
53823
Hallo Forumsteilnehmer,

hat jemand schon Erfahrungen mit dem Nebeneffekt Solaranlagen Beschattung Dachwohnung ?
Ich meine ob es eine Dachwohnung ( schlecht gedämmt ) event. auch ein wenig kühler machen würde wenn einige m² Flachkollektoren montiert werden. Die Sonne knallt dann doch nicht mehr so auf die Ziegel.
Oder hab ich da einen Denkfehler drin ?

Bernie

Verfasser:
me. Ahrendt
Zeit: 15.03.2004 18:02:26
0
53824
gewissermaßen haben Sie einen Denkfehler ... vielleicht sollten Sie erst das Dach dämmen bevor Sie in eine Solaranlage investieren !?

Verfasser:
carsten weckel
Zeit: 15.03.2004 20:56:29
0
53825
ob denkfehler oder nicht:
ich hab auf meinem schlecht gedämmten dach auf der südseite meine kollektoranlage drauf. die nimmt mit den 10 m² rund 40% der dachfläche ein. tatsache ist, dass sich das og nicht mehr so schnell aufheizt. ich vermute aber mal, das sich der effekt bei indachmontage relativieren würde.

Verfasser:
Steffen
Zeit: 15.03.2004 22:27:06
0
53826
Hallo Bernie,

kein Denkfehler! Effekt ist nachgewiesen!
Eine aufgeständerte (Aufdach-) Solaranlage mit Modulgruppen hat einen garantierten SonnenrückhaltDämmeffekt.
Die Sonnen-und Wärmestrahlung wird auf den Modulen reflektiert bzw. absorbiert, die Dachsteine werden beschattet, hinter bzw. zwischen Modulen und Dachsteinen tritt bei Außenluft Kamineffekt und Konvektion ein d.h. diese werden mit "kälterer" Umluft versorgt (z.B. Lufttemperatur 30°C, PV-Modultemperatur 80°C).
Ist zum einen logisch, physikalisch errechenbar, bewiesen und z.B. in Fachzeitschriften bei Anwenderberichten beschrieben.
funkts also genauso.

Bei Indachanlagen oder Solardachsteinen ist es natürlich etwas anderes, dort besteht weiterhin ein thermisches Problem, die notwendige Hinterlüftung kühlt zwar etwas die Module aber die innenliegenden Räume müssen extrem gut gedämmt sein damit die Wärme nicht durchschlägt.
Zusätzlich führt die hohe Temperatur der PV-Module auch zu signifikantem Leistungsabfall.
Jetzt werden wieder einige sagen 0,4% je Kelvin macht nix.

Fakt ist Supersommer 2003 mit Globalstrahlungswerten +10% hat bei uns bei einigen Anlagenbesitzern Mindererträge von 10% gebracht, denn nach Adam Ries o.s.ä. sind 20 Kelvin höhere Modultemperatur ja 8% weniger Leistung, richtig oder falsch?

@me.Ahrendt
kein Tag ist umsonst, tägliches Lernen! VDE/VDI

Steffen

Aktuelle Forenbeiträge
Mike077 schrieb: Hallo zusammen, vielen Dank für die Antworten. @lowenergy Wie ist die hausinterne Heizkreishydraulik konstruiert? Ist alles über zwei Verteiler (OG und EG) angeschlossen. Heizkreise sind in etwa...
Dreher schrieb: Das ist meiner Meinung nach das Problem. Wasser dehnt sich halt beim Erhitzen aus .... Das 2te Problem wäre die fehlende oder nicht funktionierende Sicherheitsgruppe mit Überdruckablaufventil. Standardmäßig...
ANZEIGE
Hersteller-Anzeigen
Pumpen, Motoren und Elektronik für
Steuerung und Regelungen
Website-Statistik