Cookies erleichtern die Bereitstellung der Dienste auf dieser Website. Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden.

Alle
Foren
Isolierung der Heizungsrohre
Verfasser:
Jürgen
Zeit: 20.03.2004 11:11:55
0
54735
Hallo,

mal eine frage zum Isolieren von Rohren.
Ich habe in meinem Heizungskeller sämtliche Rohre isoliert und an allen "Schnittkanten" und Winkeln die Isolation mit Isolierband umwickelt. Nun tritt allerdings das Problem auf, dass sich nach 2 - 3 Wochen das Isolierband an den Kanten ablöst und teilweise sehr unschön herunter hängt. Ich habe mittlerweile etliche Isolierbäder ausprobiert, aber mit allen das gleiche Resultat erzielt. Wie macht ihr das??????

Jürgen

Verfasser:
Harry
Zeit: 20.03.2004 11:17:46
0
54736
Hallo Jürgen,
was empfiehlt der Hersteller der Isolierung?

Harry

Verfasser:
Glatteis
Zeit: 20.03.2004 14:59:02
0
54737
Erstens glaube ich nicht, daß Du Deine Rohre nach der Wärmeschutzverordnung gedämmt hast, zum zweiten gibt es da den Beruf des Wärmedämmers und zum Dritten: Isoliert wird gegen ele. Strom!!!

Verfasser:
MarkusS
Zeit: 20.03.2004 15:41:26
0
54738
Mit was hast denn isoliert?

Gängig sind (neben den geschäumten Isolierungen - meistens im Baumarkt verkauft) zwei Systeme auf Glas-/Mineralwollbasis:

1.) Rohe Halbschalen - werden normalerweise mit einer Kunststoffolie abgedeckt ("Isogenopak") - dafür gibt es fertige Bögen;

2.) Aluminiumkaschierte Halbschalen - dafür gibt es ein spezielles Aluminiumklebeband.

Wenn Du die tollen geschäumten Halbschalen aus dem Baumarkt verwendet hast wird es etwas schwieriger - das etwas "schmierige" Oberflächengefühl dieser Schalen lässt vermuten dass da bei der Produktion ein Trennmittel verwendet wird, somit wird da kein "normales" Klebeband dran haften.

Gruss
Markus

Verfasser:
duni
Zeit: 20.03.2004 16:26:05
0
54739
..es wird nicht "isoliert" sondern gedämmt .. wie der name dämmung schon sagt.

Tabelle 1: Wärmedämmung von Wärmeverteilungs- und Warmwasserleitungen sowie Armaturen nach EnEV
Zeile
Art der Leitungen/Armaturen
Mindestdicke der Dämmschicht, bezogen auf eine Wärmeleitfähigkeit von 0,035 W/(m · K)

1
Innendurchmesser bis 22 mm
20 mm

2
Innendurchmesser über 22 mm bis 35 mm
30 mm

3
Innendurchmesser über 35 mm bis 100 mm
gleich Innendurchmesser

4
Innendurchmesser über 100 mm
100 mm

5
Leitungen und Armaturen nach den Zeilen 1 bis 4 in Wand- und Deckendurchbrüchen, im Kreuzungsbereich von Leitungen, an Leitungsverbindungsstellen, bei zentralen Leitungsnetzverteilern
1/2 der Anforderungen der Zeilen 1 bis 4

6
Leitungen von Zentralheizungen nach den Zeilen 1 bis 4, die nach Inkrafttreten dieser Verordnung in Bauteilen zwischen beheizten Räumen verschiedener Nutzer verlegt werden
1/2 der Anforderungen der Zeilen 1 bis 4

7
Leitungen nach Zeile 6 im Fußbodenaufbau
6 mm


Leitungen von Durchlauferhitzern in beheizten Bereichen müssen also nicht gegen Wärmeabgabe gedämmt werden. Dies gilt unabhängig davon, ob sie im Ein- oder Mehrfamilienhaus installiert werden.

Tabelle 2: Anforderungen an die Dämmung von Rohrleitungen und Armaturen im Ein- und Mehrfamilienhaus – ausgewählte Beispiele
Trinkwasser-Warm (TWW)
Mehrfamilien-
haus
Einfamilien-
haus

Leitungen bis 22 mm Innendurchmesser ohne Zirkulation/Begleitheizung in Wohnungen



Leitungen über di = 22 mm oder Leitungen mit Zirkulation/Begleitheizung
100%
100%

Trinkwasser-Kalt (TWK)
Dämmdicken gemäß DIN 1988

Heizung
Mehrfamilien-
haus
Einfamilien-
haus

Steigeleitung frei verlegt/auf Putz in beheizten Räumen
100%


Steigeleitung im Schacht/unter Putz zwischen beheizten Räumen verschiedener Nutzer
50%


Steigeleitung frei verlegt/im Schacht auf/unter Putz in unbeheizten Räumen
100%
100%

Im Fußbodenaufbau verlegte Leitungen, auch HK-Anschlussleitungen zwischen beheizten Räumen
6 mm


Im Fußbodenaufbau verlegte Leitungen, auch HK-Anschlussleitungen gegen Erdreich/unbeheizte Räume
100%
100%


Wichtig: Die Befreiung von der Dämmpflicht in bestimmten Bereichen ist kein Freibrief für den generellen Verzicht auf eine Dämmung. Schließlich dient sie auch der Aufnahme temperaturbedingter Längenausdehnungen (Vermeidung von Knackgeräuschen) sowie der Trennung vom Baukörper (Schallschutz, Korrosionsschutz). Außerdem sind in der EnEV lediglich Mindestanforderungen an den Wärmeschutz von Rohrleitungen und Armaturen festgelegt. Das schließt nicht aus, dass zwischen den Vertragspartnern – Kunde und Installateur/Planer – stärkere Dämmdicken vereinbart werden.


Verfasser:
duni
Zeit: 20.03.2004 16:28:14
0
54740
axo. zum zukleben der ecken gibts armaflex bzw steinoflex kleber . auftragen , lüften lassen zusammendrücken, klebt wie sau *G*

Aktuelle Forenbeiträge
Mala1986 schrieb: Hej Gunar, danke für deine Antwort! Du machst mir Mut das DOM bald wieder auftaucht! Ich habe echt keine Ahnung was...
Sockenralf schrieb: Hallo, das passiert, weil die Therme gar nicht weiß, wie warm es in den Räumen wirklich ist, sie DENKT sich das nur Hast...
ANZEIGE
Hersteller-Anzeigen
UP-fix
Messstationen
Verteilerstationen
Regelstationen
Sockelleisten, Heizkörperanschlüsse
und Steigstrangprofile
Hersteller von Tanks und Behältern aus
Kunststoff und Stahl
Website-Statistik