Cookies erleichtern die Bereitstellung der Dienste auf dieser Website. Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden.

Alle
Foren
Vaillant Thermoblock VC 110E -MAG
Verfasser:
JBellmann
Zeit: 31.03.2004 22:49:59
0
56786
.....gehe ich recht in der Annahme, dass ich bei obigem Gerät, Bauj.89,
gleich das MAG auswechseln sollte, wenn der Vordruck (0,5bar) nicht gehalten wird ?
Ich weiß im Augenblick auch nicht, ob überhaupt ein Prüfventil vorhanden ist.
Gebe überhaupt für dieses Modell noch ein MAG oder sollte ich gleich
an anderer Stelle kleines gängiges MAG montieren ?

Danke für Antworten.

mfg

Verfasser:
Ralf Spleet
Zeit: 01.04.2004 08:43:33
0
56787
Moin,
letzteres.
Einfach ein zusätzliches MAG einbauen.
Das Originalersatzteil kostet relativ viel und der Austausch ist nicht einfach.

Ralf Spleet
Dipl.Ing.
www.hls-planung.de

Verfasser:
hajo
Zeit: 02.04.2004 21:22:05
0
56788
>Moin,
>letzteres.
>Einfach ein zusätzliches MAG einbauen.
>Das Originalersatzteil kostet relativ viel und der Austausch ist nicht >einfach.

n'Abend allerseits,

dem muß teilweise widersprochen werden.

Originalersatzteil ist in der Tat Schweineteuer, aber der Austausch ist in höchstens 1/2 Std. erledigt.
Es sei denn, keine Wartungshähne und die Anlage erstreckt sich über 3 Etagen, und nirgendwo ist ein KFE-Hahn zu finden,

Andererseits: Sind Wartungshähne vorhanden, darf ein beduetend preiswerteres, handelsübliches MAG nicht in die Rohrleitung eingebaut werden, könnte ja mal einer die Wartungshähne vergessen zu öffnen.

cu
hajo


Verfasser:
JBellmann
Zeit: 03.04.2004 00:46:43
0
56789
@hajo
Anlage hat nur eine eigene Höhe von ca.2,5m (Hütte, obere Verteilung, die über den Dachboden geführt wird). Wartungshähne vorhanden.
MAG eine Verschraubung und Halterung.

Ja Du hast Recht, ich würde natürlich gern das handelsübliche MAG auf den Dachboden, außerhalb der Wartungshähne setzen.

Aber letztlich ist der augenblickliche Ist-Zustand so(wg. defekten MAG), dass beim Auffüllen 0,7bar und Thermenbetrieb, das SV öffnet und
ca. 1 l abbläst, dann ist der Druck beim Abkühlen fast 0.

Glüchlicherweise (noch ist Heizzeit) reicht der Eigendruck noch zum aktivieren des Zündvorganges. Würde das Heizwasser stärker runterkühlen, würde der Zündvorgang wegen "Wassermangels" nicht eingeleitet.

Tja - öffnen der Wartungshähne vergessen.....
einerseits wird ein MAG ja heutzutage mit Absperrvorrichtung installiert, las hier im Forum, Zitat:"wers ohne Absperrvorrichtung installiert ist ein Verbrecher" :-))

andererseit bleibt das SV ja im Sicherheitsbereich.

Werde in mich gehen, ob a) fachmänisch oder b) nach dem Motto "Geiz ist geil" installiert wird :-))

mfg


Verfasser:
Fuggo
Zeit: 03.04.2004 08:19:22
0
56790
@ hajo

>Andererseits: Sind Wartungshähne vorhanden, darf ein beduetend
>preiswerteres, handelsübliches MAG nicht in die Rohrleitung eingebaut
>werden, könnte ja mal einer die Wartungshähne vergessen zu öffnen.


Wusst ich noch gar nicht, schreibt Vaillant das so vor, wo steht denn das geschrieben?

So long

Fuggo

Verfasser:
hajo
Zeit: 03.04.2004 12:20:59
0
56791
>Tja - öffnen der Wartungshähne vergessen.....
>einerseits wird ein MAG ja heutzutage mit Absperrvorrichtung installiert, las hier im Forum,
>Zitat:"wers ohne Absperrvorrichtung installiert ist ein Verbrecher" :-))

>Wusst ich noch gar nicht, schreibt Vaillant das so vor, wo steht denn das geschrieben?

MOIN,

Absperreinrichtung/Kappenventil für MAG ist klar und richtig, diese sind aber verplombt,
und dürfen nur mit Spezialwerkzeug zu öffnen sein,
damit der sich daran zu schaffen macht auch weiss,
das hier besonderes Augenmerk erforderlich ist.
Auch gibt es Schnellkupplungen, die nur schliessen,
wenn das MAG abgebaut wird und wieder öffnen, wenn es wieder montiert
wird.
Damit man das öffnen nicht vergisst ;-))

das SV und MAG ist VOR den Wartungshähnen, somit ist gewährleistet, das bei Ausdehung das MAG oder SV
ansprechen kann.

Setzt man sich ein T- Stück in die Leitung und dann ein handelsübliches MAG,
so ist das ja wohl NACH den Wartungshähnen.
Und wenn die mal geschlossen sind und das SV schon einige Jahre alt,
kann es auch später als bei 2,5 bar öffnen.
Nun wird nicht gleich der IK platzen, aber wenn doch,
dann heist es ich hab's hier im Forum aber so gelesen.

Ob das VAILLANT vorschreibt weiss ich nicht, aber es soll da eine DIN 4751 geben ;-))
Einfach mal ein bisschen googlen und schlau machen ;-)
cu hajo

Verfasser:
jürgen dehning
Zeit: 01.09.2004 16:24:06
0
56792
Mein Thermoblock Vc 110 E springt nur an,wenn ich die Schornsteinfeger-
taste einschalte!
Den elektronischen Regler habe ich schon getauscht,aber keinen Erfolg
gehabt1 Vielleicht kann mir jemand einen einen Tipp geben!

Verfasser:
Glatteis
Zeit: 01.09.2004 21:00:06
0
56793
Schwierig mit den Angaben:

Raumthermostat OK?
Brücke zwischen Klemme 3 und 4?
Grundleiterplatine!

Oder der neue ele. Regler hat einen Defekt!
Ich tausche díe Grundleiterplatine und den ele. Regler nur gemeinsam aus!!!

Verfasser:
jürgen dehning
Zeit: 03.09.2004 08:09:29
0
56794
Danke für den Tipp!!
Die Grundleiterplatine war es.
Mfg Jürgen Dehning

Verfasser:
Friederike Holz
Zeit: 29.09.2004 09:40:50
0
56795
Guten Tag.

Ich habe in meiner Mietwohnung eine Vaillant-Therme Thermoblock atmoTEC VCW.
Dieses Gerät hat laut Bedienungsanleitung eine sog. "Brennersperrzeit", was das ist, und wie es arbeitet, steht leider nicht da - nur dass sie "zwischen 40 sec und 40 min dauern kann". Folge: Ich komme nach Hause und drehe die Heizkörper etwas weiter auf, aber der Brenner springt uU erst nach 20 bis 30 min an.

Kann mir jemand erklären, was die Brennersperrzeit ist, und ob die Therme so korrekt arbeitet?

Vielen Dank,
F. Holz

Verfasser:
F. Holz
Zeit: 29.09.2004 09:53:19
0
56796
Sorry - mein Beitrag ist natürlich an der falschen Stelle gelandet :-(

MfG
F. Holz

Aktuelle Forenbeiträge
Sanchez1970 schrieb: Hallo zusammen, habe eine Verständnissfrage zum Verlegeabstand. zum einen wird ja immer verlangt, dass man eine Heizlastberechnung macht. Wenn man nun die FBH mit dem Noppensystem wählt,...
lowenergy schrieb: @pieter.boers. Pellets haben einen Heizwert von circa 4,8 kWh pro Kilogramm. Daraus abgeleitet sind 5300 kg x 4,8 kWh/kg = 25.440 kWh thermische Energie Für die Pelletheizung einen Wirkungsgrad...
ANZEIGE
Hersteller-Anzeigen
Haustechnische Softwarelösungen
Website-Statistik