Cookies erleichtern die Bereitstellung der Dienste auf dieser Website. Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden.

Alle
Foren
ELCO oder Viessmann oder ?
Verfasser:
Harryman
Zeit: 11.04.2004 15:31:42
0
58481
Hallo allerseits,
unser ÖL-NT-Kessel hat jetzt 21 Jahre erreicht und soll ausgetauscht werden. Bis jetzt war ein Viessmannkessel mit Weishaupt WL10A im Einsatz (ca.250qm FBH), sehr zuverlässig und problemslos in der Handhabung.
Angebote habe ich jetzt für einen Elco-Klöckner Straton und Viessmann Vitolaplus 300, jeweils mit 200l WWspeicher und LAS. Die Preise liegen nicht sehr auseinander, allerdings erscheint mir die Leistung des Viessmann-Brenners mit 19,4kW etwas hoch, wenn man von unserem Ölverbrauch mit ca. 3200l/a ausgeht, Vitoplus 300 fällt wegen Schwefelgehalt im Öl weg. Leider wurden mir bis jetzt keine anderen Fabrikate angeboten, ich bin etwas unsicher, was die Auswahl betrifft.
Wichtig wäre für mich: problemlose Funktion wie bei der alten Anlage,
weniger Ölverbrauch (falls möglich), Entlastung der Umwelt und meines Geldbeutels ;-) über ca. 20 Jahre hinweg.
Nun meine Frage( natürlich erhebe ich keinen Anspruch auf hellseherische Fähigkeiten):Straton oder Viessmann oder etwa? Gibt es bessere Argumente als "der ist gut, schon mehrmals verbaut"? Für Hilfen oder Anregungen
wäre ich dankbar. Harry

Verfasser:
Volker
Zeit: 11.04.2004 16:10:24
0
58482
ELCO oder Viessmann?

Fiat oder Mercedes?

Mehr sag ich nicht dazu!

So long


Volker


Verfasser:
Rene
Zeit: 11.04.2004 18:18:19
0
58483
@Volker
Du schaust kein Formel 1, oder!

Verfasser:
Volker
Zeit: 11.04.2004 20:27:54
0
58484
@rene
Ein Dukato, Ritmo, Uno, und wie die Dinger auch immer heißen sind noch lange kein Ferrari. ;-)

Aber damit ich hier den Fiat-Fans nicht auf die Füße trete
nehme ich einen anderen Typen.

Kia ./. Mercedes

Hoffentlich sind die nicht im Rennsport erfolgreich. ;-)
Aber ich denke Du weißt wie ich den Vergleich meine.

So long

Volker

Verfasser:
Harry
Zeit: 11.04.2004 21:33:39
0
58485
Hallo Nameskollege,

einen Viessmann ÖL-NT-Kessel von 1983 (=21 Jahre) würde ich ohne Zwang noch nicht rauswerfen. Viele bauen sich heute den gleichen Kessel (in anderer Farbe) noch als neuen ein...

Du könntest evtl mit viel geringerer Investition die alte Anlage optimieren... (siehe mal www.heizungsoptimierung.de) Vielleicht erst mal mit einen effizienten modernen Brenner ergänzen, also einer der auch mit wenig Leistung gut läuft. ZB Blautherm Duo von Scheer-Heiztechnik ab 9kw Leistung...

Wenn es eine komplette neue wirtschaftliche Ölheizung sein soll, dann natürlich am besten Brennwerttechnik mit LuftAbgasSystem (Kamin) für raumluftunabhängigen Betrieb.

Neben dem Elco Straton, gibt es noch interessante Brennwerttechnik von Buderus beim GB135 und von Hoval den MultiJet. Von Götz und KSI gibt es Kessel die mit dem Prinzip der Vollbrennwerttechnik arbeiten, teilweise auch mit zweistufigen Blaubrennern. Infos dazu auf der privaten Homepage

www.vollbrennwerttechnik.de

Der Viessmann Vitolaplus 300 ist sicher ein gutes Gerät, wenn man einen entsprechend hohen Wärmebedarf hat... leider sind 19,4kw für die meisten Ein und Zweifamileienhäuser schlicht zu viel. Es herrscht offensichtlich Mangel an Brennertechnolgie mit kleiner Leistung...

Grüße
Harry

Verfasser:
Achim Kaiser
Zeit: 11.04.2004 22:06:22
0
58486
Hallo Harryman,

der Straton geht wirklich gut, wenn die Planungsvorgaben von Elco-Klöckner, insbesondere die der Ölversorgung und der Hydraulik (Mischer ist Pfichtprogramm !)eingehalten werden.

Der Kessel ist leise, der 2-stufige Brenner war m.M. gut einzustellen und einzureglieren. Allerdings ist auf Grund der Düse mit 0,30 gph auf eine ordentliche Ölversorgung und saubere Tanks zu achten.
Kommt Dreck....ist der Ärger vorprogrammiert.

Der Regeler bietet vielfältigste Einstellungsmöglichkeiten...so um die 180 Parameter...die nach der Inbetriebnahme fast niemanden mehr interessieren ...das Display ist etwas zu klein und die Infos sind sehr sparsam...Regler funktioniert...ist aber meiner Meinung nach von Händlung und der Bedienungsoberfläche leicht angestaubt...der Punkt an dem ich an dem Kessel noch was verbessern würde...

Als weiterer guten Öl-Brennwertkessel würde ich mir den Hoval MultiJet ansehen, der auch von verschiedenen anderen Herstellern vertrieben wird...

Gruß
Achim Kaiser

Verfasser:
Harryman
Zeit: 12.04.2004 10:52:17
0
58487
Hallo nochmals,
zunächst Dank für die Hilfe, ist mir schon klar, dass pauschal "A ist besser als B" nicht weiterhilft, mein Fiat-fahrender Schwager lobt sein Auto über alles, mein Schulkamerad Uli stand zweimal vor seinem neuen Mercedes, dessen Türen sich plötzlich schlossen und auch durch schwäbische (!) Urlaute nicht mehr öffnen ließen , die Karre wurde dann unter Hohn und Spott aller Fiatfahrer abgeschleppt - "des isch a Elektronikfehler, da muss a neue Software drauf". Mittlerweile gehts übrigens.
Warum möchte ich austauschen? Abgasverlust 7%, eigentlich alles im grünen Bereich, Schornsteinfeger ist zufrieden.21 Jahre sind ja nicht gerade wenig, die Elektronik zeigt Ansätze zum "Schwächeln", vermutlich verabschiedet sich ein OP-Verstärker, ich muss einen Regler viel weiter aufdrehen als früher, das wäre aber nicht das Problem. Beim Kollegen Albert hat sich am 23.Dezember sein 18 Jahre alter Kessel im Keller zwangsentleert, ein sofortiger Austausch war nicht möglich, kein Kundendienst erreichbar. Albert hat einen zusätzlichen Holzofen, ich müsste einen el. Heizlüfter in Betrieb nehmen...
Also ich habe jetzt jede Menge Zeit und kann mir eine neue Anlage in aller Ruhe aussuchen, übrigens ist Öl-Brennwert wohl zumindest hier nicht gerade der Hit, da musste ich immer erst nachfragen, wie gesagt Angebote nur Elco und Viessmann, Buderus gibts scheinbar nicht, von den anderen Namen nicht zu reden. Am Dienstag versuch ich es nochmals bei einer anderen Firma, vielleicht gibts dann neue Impulse.
Zur el. Regelung bei Elco: mir persönlich ist eine möglichst simple Regelung am liebsten (wie die jetzige Viessmann Tetramatik), falls das mit den vielen Möglichkeiten etwas bringt, bin ich gerne bereit, etwas Zeit im Heizungskeller zu verbringen. Es sollte aber nicht so sein, dass ohne Handbuchstudium wegen der Vierfachbelegung (ich übertreibe) der Tasten keine einfache Bedienung möglich ist.
So für heute reichts Gruß an euch Harry (eigentlich Harald)

Verfasser:
rudi ratlos
Zeit: 12.04.2004 20:46:33
0
58488
Möglichkeit 1. Kauf Dir einen Bomat-Abgaswärmetauscher (keramisch beschichtet) nebst KunststoffAbgasleitung für den Kaminschacht und klemme den Bomat in den Rücklauf zwischen Heizkreis und Kessel.
Abgasanschluß 130mm zwischen Kessel und Bomat in Edelstahl ausführen und mit HT-silikon an allen Falzen und Stößen abdichten.Wichtig,da Nebenluft Probleme machen kann.Ab Bomat PPS-Leitung in Kaminschacht einziehen, Neutralisation drunter und fertig.
Mischer nicht erforderlich.Kesselregler steuert Pumpe erst bei 40°kesseltemperatur an,so gibts kein Problem mit Tauwasser im Kessel.Abgastemperatur nicht unter 130°C fahren.Abgas im PP-Rohr dann noch max.60°C bei Vollast.
Möglichkeit 2.:Kauf einen gescheiten Blaubrenner für Deinen Kessel in Verbindung mit Bomat.Elco oder Man z.B.
Vorteil: Wirkungsgrad deutlich über 98%,Rußfreie Verbrennung,Kamin quasi saniert,deutlich messbare Öleinsparung.In dieser Konstellation laufen vier Anlagen seit 4 Jahren.Zur vollen zufriedenheit der Kunden.
Für den Brenner unbedingt ein Nachlaufrelais,da mangels Naturzug heiße Brennkammer entsteht und das Mischsystem des Brenners Schaden nehmen kann.Kesseltyp egal,Dein Altkessel kann verwendet werden.

Verfasser:
Harry
Zeit: 12.04.2004 23:06:32
0
58489
Hallo Namenskollege,

Deine Motive sind für mich nachvollziehbar, wenn auch nicht unbedingt ganz rational, denn auch Teile einer neue Anlage können am 23.12. den Geist aufgeben...

Aber es stimmt, ohne Handlungsdruck kannst Du Dir in Ruhe einen möglichst objektiven Überblick über die erhältliche Heizungstechnik verschaffen. Der Handwerker um die Ecke ist nicht unbedingt der beste Ratgeber, sondern oft nur überzeugter Verkäufer seines Haus und Hoflieferanten. Ich habe selbst die Erfahrung gemacht, dass viele Heizungsbauer am liebsten nur einen Hersteller verkaufen und davon nur den üblichen Standart: alles so wie immer, am besten ohne viel nachdenken...

Die mE interessanten Geräte habe ich oben schon genannt, also besorg Dir am besten Infos von den Herstellern und lass Dir Handwerksbetriebe in Deiner Gegend nennen.

Weitere Stichworte: Mischer, LuftAbgasSystem, EinstrangÖlversorgung mit Feinfilter, evtl. Systemtrennung bei Sauerstoffdiffusion durch die Fussbodenheizung.

Nochmal zwei Links für weitere Infos:
www.vollbrennwerttechnik.de
www.heizungsbetrieb.de

Harry

Verfasser:
Achim Kaiser
Zeit: 13.04.2004 06:37:00
0
58490
Hallo Harryman,

wenn der Regler des Straton richtig parametriert ist, dann ist die Bedienung extrem einfach...gewünschte Tagestemperatur am Drehregler nachstellen...fertig.

Wie ich schon sagte, der Regler bietet fast alles was das Herz begehrt, lediglich das einzeilige Display des Reglers ist meiner Meinung nach etwas *altbacken*....was allerdings mit der Funktion nichts zu tun hat.

Ansonsten sind meine Erfahrungen mit dem Straton bislang sehr positiv heisst zufriedener Kunde - Rückfragen oder Reklamation = Null.

Eingebaut, eingestellt...nach ein paar Tagen etwas nachreguliert...funktioniert.

Gruß
Achim Kaiser

Aktuelle Forenbeiträge
verdammt schrieb: Hallo cirion, Hallo Rastelli, ich bin echt so froh das ihr euch Zeit nehmt und mich unterstützt mit meiner Anlage. Hier unter diesem Link habe ich alles abgelegt und wenn weiter was benötigt wird...
mtx0815 schrieb: Moin ! Die im Gerät verbaute Pumpe ist ungeregelt. Der Kabelbaum ist allerdings universal und hat daher den Anschluss für die Drehzahlregelung einer UPER20-60 alternativ einer UPM20-70. ABER die Software...
ANZEIGE
Hersteller-Anzeigen
Environmental & Energy Solutions
Website-Statistik