Cookies erleichtern die Bereitstellung der Dienste auf dieser Website. Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden.

Alle
Foren
Hilfe!!! Brunnenrohr verstopft!
Verfasser:
senge-man
Zeit: 07.05.2007 10:21:33
0
620232
Hallo zusammen, ich bin neu in diesem Forum und hoffe, hier Hilfe für mein Brunnenproblem zu bekommen.

Hier ein kurzer Abriss meines Brunnendramas:
Den Brunnen habe ich vor 3 Jahren selbst gebohrt, 7m tief, Aussen ca. 18cmDurchmesser PE-Rohr, innen nochmal perforiertes 10cm PE-Rohr zur besseren SandFilterung. Nun ist der Ansaugschlauch undicht gewesen und beim Versuch das Teil zu flicken, ist mir ein ca. 4m langes Stück in den Brunnen gerutscht (würg*). Dummerweise ist das senkrechte eigentliche Brunnerohr 60cm unter meiner Terasse. Dies habe ich Samstag freigelegt, um mit einem Angelhaken das Teil rauszufischen. Und beim Freilegen ist anscheinend auch einbißchen Erdreich in das 10cm Loch gefallen, so dass ich nun im Rohr gerade mal 2m Tief loten kann. Dann geht es nicht mehr weiter.
Nun meine Frage. Hat jemand einen Tip, wie ich das Rohr wieder frei kriege bzw. den reingefallenen Ansaugschlauch daraus bekomme?
Gitb es einen ca. 9cm-Plumper, mit dem ich in das Innenrohr komme?
Oder doch besser mit einem 9cm-Bohrgestänge bohren?
Oder gitb es einen Greifer für sowas?
Wäre schade, wenn ich den Brunnen nicht mehr nutzen könnte.

Danke und hilflose Grüße
Ralf

Verfasser:
meierle
Zeit: 07.05.2007 10:55:10
0
620244
mir fällt dazu fast nichts ein ausser mit Vakkum das ResstückSaugschlauch zu saugen.

Verfasser:
meierle
Zeit: 07.05.2007 11:11:37
0
620254
warum kein Schachtdeckel über dem Loch / verstehe ich nicht,

Dass aber diese lausigen Durchsichtigen farbigen Baumarktschläuche verwendet werden , wo lang und breit bekannt ist dass Sie auch ohne Lichteinfluss brechen Dies verstehe wer kann.

Dass Sie Ihr Einsatzsieb mit 10 cm nicht durch ein Edelstahseil welches oben gesichert angebracht ist
ziehen können verstehe ich auch nicht. Sie kommen doch gar nicht senkrecht ran ?

Mit Sicherheit liegt der nächste flexible Schlauch schon bereit. ?

Sie sollten mit einem Kernbohrer das Bohrloch von oben öffnen aber sichern

und versuchen mit einem starken Industriestaubsauger Nassauger dat Dingens zu fischen.

Es ist nie falsch alles was man absenkt und auch mal ersetzen will oder muss durch ein Niroseil zusättzlich zu sichern.

MfG meierle

Verfasser:
Ralf2005
Zeit: 08.05.2007 01:02:35
0
620560
Leider sind etwas wenig Infos vorgegeben.

Schlauchstück ca. 4m, Brunnentiefe ca. 7m, Innendurchmesser? innneres Rohr 9-10cm, Stau bei ca. 2m.

Wieviel Erde ist denn da reingefallen?
Waren da evtl dickere Steine bei?
Wenn ja, wie gross?
Kann es sein, dass der Schlauch doch länger war oder unten im Rohr sich fast 1m Sand abgelagert hat?
Und die wichtigste Frage: Welchen Durchmesser hat denn der Schlauch?

Wie ich generell vorgehen würde:
Ersteinmal mit einem Gartenschlauch den "Dreck" versuchen nach unten zu spühlen.
Besser wäre es aber, wenn man einen möglichst dicken Schlauch hätte, der sich noch neben den verlorenen schieben lassen würde.
Mit einer geeigneten Hochdruckpumpe könnte man dann den Dreck hochspülen, evtl. den Schlauch gleich mit.
Entsprechende Pumpen gibt es teilweise beim Werkzeugverleih oder bei der freiwilligen Feuerwehr.
Bei letzterer ist aber meist eine Gartensanierung zzgl. diverser Kisten Bier einzuplanen.

Alternativ würde ich ein geeignetes HT-Rohr besorgen.
Hier wohl DN80, mindestens 3m lang.
Dazu drei Flachscharniere mit mindesten einem langen Schenkel von ca. 100mm.
Den langen Schenkel mit Flex o.ä. anspitzen.
Die Scharniere von innen im HT-Rohr mit möglichst kurzen Maschinenschrauben/Schlossschrauben befestigen.
Die Löcher dazu vorbohren.
Statt Unterlegscheiben würde ich aussen Lochband verwenden.
Überflüssiges Gewinde abflexen.

Solltest Du die Aalreuse über Deinen Schlauch bekommen, dürfte einem Hochholen nichts mehr im Wege stehen.
Leichte Drehbewegungen dürften das Überstülben erleichtern.
Ebenso eine Verlagerung der Scharniere weiter ins Innere der Reuse und ein leichtes kegelförmiges Aufweiten des Rohrendes mittels Heissluftpistole.

Gruss Ralf

PS: Bei geringerer Rohrlänge die erforderlich Verbindung einfach mit Blechschrauben und Überklebung mit Panzerband sichern.

Verfasser:
Ralf2005
Zeit: 08.05.2007 01:36:16
0
620564
Noch eine kleine Ergänzung:

Die Reuse arbeitet umso effektiver, je weicher der Schlauch ist und je mehr sich die "zuziehenden" Scharniere beim Erfassen des Schlauches einer ca. 75° Position zum Schlauch annähern.
Damit ist natürlich die optimale Schenkellänge von diversen Faktoren abhängig, die hier nicht bekannt sind.
Die angegebenen 100mm wurden gewählt, um ein Durchklappen der Schaniere im DN80 nach unten zu verhindern.
Besser ist es, auf 90° beschränkte Scharniere zu nehmen und diese den Gegebenheiten anzupassen.

Gruss Ralf

Verfasser:
meierle
Zeit: 08.05.2007 11:59:10
0
620721
Hallo Ralph ein tolles Teil find ich gut ( ohne Abstriche hab was gelernt ), nur daran denken

es geht zuerst wahrscheinlich ca. 60 cm waagerecht.

MfG meierle

Verfasser:
Ralf2005
Zeit: 08.05.2007 13:16:24
0
620748
Moin meierle,

leider sind wir hier auf ein klein wenig Glaskugellesen angewiesen.
Immerhin schreibt der TE, dass er das von der Terrasse überdeckte Brunnenrohr freigelegt hat.
Ich halte es auch für fast undenkbar, dass über 60cm waagerechtes Rohr eine nennenswerte Menge an Erdreich in den Brunnen geplumst sein könnte.
Vielleicht bekommen wir ja noch weitere Hinweise. *sfg

Gruss Ralf

Verfasser:
Bohrer
Zeit: 10.05.2007 09:57:18
0
621603
Servus
Ich denke nicht dass sie den Brunnen jemals wieder frei kriegen. Sie schreiben er ist durch das Ausgraben bis 2m unter Gelände zugefallen, wahrscheinlich mit Splitt von der Terasse (warun baut man denn den Brunnen unter die Terasse ). Den Splitt müssten sie irgentwie rausspülen bzw saugen (Lufthebeverfahren), geht aber nicht weil ja bei 3m unter Gelände der Saugschlauch drin ist und da kommen sie mit den Spül- bzw. Saugrohr nicht vorbei. Kleines Rohr geht auch nicht weil ja soviel Wasser durch gehen muss um den Splitt auszuspülen.
Am besten zuschütten und neuen Brunnen bohren. ABER über dem neuen Brunnen einen Schacht setzen und nix mehr reinschmeissen !!!

MfG

Verfasser:
Ralf (senge-man)
Zeit: 11.05.2007 09:11:11
0
622082
Hallo und danke für die Antworten!
Leider komme ich erst jetzt zum Antworten

Also, hier nochmal die Details zum Brunnen:
Der Schlauch ist 1Zoll, wie ich nun weiss (leider) eher billige Ware.
Theoretisch müßte ein 2. Schlauch daneben gehen, aber praktisch habe ich mit einem 2cm-Durchm.- Rohr im Loch gestochert, aber bin nicht tiefer, als die 2m gekommen.
Die Idee mit der Reuse hört sich gut an. Leider kann ich die Funktion noch nicht ganz nachvollziehen. Soll das Teil mit den Scharnierenden in den Schlauch kommen und dann von innen verharken?
Dann tippe ich mal, dass das nicht gehen wird bei einem 1Zoll Schlauch, oder?
Abgeshen davon sehe ich den Schlauch nicht, wenn ich reinleuchte. Man sieht nur, dass da in 2m Tiefe eine breiige Oberfläche ist. Wen ich einen Karabiner am Seil runterfallen lasse, klingt der Aufprall
metallisch. Daher denkeich , dass er auf eine Stein trifft.
Wieviel Dreck reingefallen ist, kann ich nicht sagen, aber ich denke, eher nur eine Hand voll.
Da kann aber ein Stein bei gewesen sein, der ungefähr so gross ist, wie das Innerohr.Habe aber nix gesehen.

Zugang habe ich jetzt komplett senkrecht von oben, da ich ja die Terasse geöffnet habe und nun in 60Cm Tiefe den 90°-Winkel zum Keller hin entfernt habe(dabei ist ja das bißchen Erde reingefallen).

Was ich nicht mehr weiss ist, wie das Innenrohr im Aussenrohr befestigt ist. Oben wurde das Innenrohr zum Aussenrohr hin zugespachtelt mit Zement, damit nichts dazwischen fallen kann. Aber wie es ansonsten da drin hängt weiss ich nicht mehr. Kann mich nur daran errinnern, dass der gute Mann, der mich damals dabei unterstützt hat(entferter Bekannter vom entfernten Bekannten) , das Innenrohrzwecks besserer Sandfilterung empfohlen und eingebaut hat. Aber wie???
Ich glaube, es geht bis ganz unten und ist unten performiert.

Wasser war damals bei ca. 2m Tiefe schon zu sehen. Müßte also eigentlich 5m Wasserstand haben.
(Niederrhein...)
Warum kein Schachtdeckel?
Tja, braucht man sowas etwa??? Mittlerweile würde ich sagen ja.
Ihr merkt schon ich bin der totale Laye, aber gezwungenermaßen sehr interessiert. ;-)

Bin für jede konstuktive Antwort sehr dankbar.

Gruss
Ralf

Verfasser:
WalterN
Zeit: 11.05.2007 09:44:46
0
622100
Mein Vorschlag: erst mal schaun, was überhaupt im Rohr los ist.
Dazu eine Rohrkamera bauen ;-) Hört sich schlimmer und teurer an, als es ist.
USB-Kamera mit möglichst kleinem Gehäuse kaufen, und eine kleine Taschenlampe (am besten LED, da leicht, klein und trotzdem viel Licht).
Taschenlampe an Kamera mit Klebeband anbringen. Aber gewissenhaft - nicht, dass noch mehr Sachen ins Loch fallen ;-)

Das ganze dann an einem 5 Meter USB-Kabel anschliessen, Stecker wieder mit Klebeband sichern, und ins Rohr einführen. Wenn du ein Notebook hast oder leihen kannst, bist du fein raus, ansonsten muss halt der Rechner mal im Wohnzimmer abgebaut werden ...

Wenn du weisst, was da unten los ist, kannst du dir überlegen, wie du's reparieren kannst. Die Kamera kann dir da auch wieder wertvolle Dienste leisten.

Verfasser:
Ralf2005
Zeit: 11.05.2007 15:08:17
0
622264
Moin,

zuerst mal zum Vorschlag von WalterN:
Unter diesen Umständen ein sehr guter Vorschlag, den ich noch ein klein wenig ergänzen möchte.
Viele USB-Kameras gibt es inzwischen mit eingebauten IR-LEDs.
Diese Farbkameras liefern dann zwar nur ein SW-Bild aus dem Rohr, was aber völlig ausreichend sein sollte.
Preise bei ebax incl. VSK und USB-Verängerung um 15,-€, bei Conradius und dem Stern mit dem Ring unwesentlich mehr.
Die Kamera solltest Du an einem dünnen Stab oder Rohr befestigen, das ein wenig über die Kamera hinausreicht. Damit kann man die Kamera wunderbar führen und läuft auch keine Gefahr, die Linse in den Dreck zu drücken.

@senge-man

kurz zur "Reuse".
Ich sprach von einem DN80 Rohr. Dieses hat einen Durchmesser von 80mm und soll natürlich dem Schlauch übergestülpt werden.

Was für Steine hast Du denn im Terrassenunterbau liegen?
Sind das eher diese schön gerundeten Minifindlinge mit glatter Oberfläche, oder eher Bruchgestein, bzw. eingebrachter Bauschutt?

Bei einem Minifindling empfehle ich wieder das DN80, was da aber natürlich nicht rübergeht.
Da brauchst Du noch ein Abzweig DN50, eine passende Abdichtung oben, sowie einen Industriesauger (Nasssauger) mit möglichst hoher Leistung.
Dazu noch eine geeignete Gummimuffe/Dichtung, die sich schön an den Findling anschmiegen kann.

Über Bauschutt mach ich mir erst Gedanken, wenn das feststeht..

Gruss Ralf

Verfasser:
Ralf2005
Zeit: 11.05.2007 16:10:23
0
622276
Noch eine kleine Korrektur:

DN80 ist kein Normmass für HT-Rohr oder Regenfallrohre, also geht nur DN75.


Verfasser:
meierle
Zeit: 11.05.2007 18:45:30
0
622324
Das mit der Kamera eine tolle Sache,

wenn man schon sieht was da unten los ist und der abgebrochene Schlauchrest mit Sicherheit ?
nicht im Rohr umgeknickt sondern seitlich anliegt, könnte man auch

einen Stab vorne rund spitz zulaufend nehmen der mit spitzen scharfen eventuell gehärtete Tapeziernägel welche etwas schräg sitzen in das Schlauchstück einführen / Drücken / und mit der Art Harpune vorsichtig versuchen herauszuziehen. ?

Gutes werkeln viel Glück

MfG meierle

Verfasser:
meierle
Zeit: 11.05.2007 19:32:50
0
622345
Federstahldraht ca 0,5 mm waagerecht wie eine kleine kegeförmige Bürste

Verfasser:
Ralf(senge-man)
Zeit: 21.05.2007 10:48:15
0
627286
Hallo, der Brunnen ist wieder frei. Nachdem ich mir einiges "Spezialwerkzeug" gekauft hatte, wie z.B. eine Rohrreinigungsspindel, die nix genutzt hat, habe ich endlich das ultimative Werkzeug gefunden: 8mm-Muniereisen 6m lang für 4 Euro. Unten umgebogen und angespitzt wie einen großen Angelhaken und hinein ins Loch. Damit kam ich an der Engstelle in 2m Tiefe vorbei und konnte die ganzen 6m im Loch versenken. Nach einigem Drehen und Probieren habe ich den alten Schlauch um die Stange gewickelt und hochziehen können. Nun habe ich den senkrechten Teil bis direkt unter die Terasse verlängert mit Abzeig zum Keller (man lernt ja dazu...;-) ). Vielen Dank für Eure Tips!

Gruss
Ralf

Verfasser:
meierle
Zeit: 21.05.2007 14:36:29
0
627410
hoffentlich nicht wieder durchsichtigen Spiralschlauch versenkt ??

Gutes gelingen

MfG meierle

Verfasser:
Schendel
Zeit: 10.08.2019 16:21:31
0
2811823
Hallo,ich habe ein Problem mit meinem Brunnen.ich kann leider keine wirklichen Daten geben da er vom Vorbesitzer ist.ich kann in meinem Brunnen komplett runterklettern und hab fest gestellt das mein Rohr was da ist von außen die ganze Zeit verstopft wird von Schlamm/Lehmboden. Dementsprechend fliest das Wasser nicht hinein. Habe schon versucht etwas davon abzutragen .leider ohne Erfolg da es soviel ist das es immer wieder gleich zurück kommt (Schlamm vom Rand zum Rohr und das natürlich gleich wieder die Löcher verstopft.hat vielleicht einer ne Lösung ?

Verfasser:
JoergW
Zeit: 10.08.2019 17:41:20
0
2811837
Moin,

google mal nach Schlammpumpe, mit Schlauch ab 120€


das Wasser und der Schlamm aus dem Brunnen versauen den Garten!

Komm nicht auf die Idee, das in den Regenwasserkanal einzuleiten, DAS wird teuer.


Grüßle

Aktuelle Forenbeiträge
winni 2 schrieb: Finde ich gut so, nur das warme Ende würde ich nicht in den kalten Slinky-Bereich verlegen und damit bei geradem Verlauf...
RobJ schrieb: Hallo zusammen, ich möchte Euch ein kurzes Update geben: Inzwischen haben wir in Eigenleistung das Dachgeschoss komplett...
ANZEIGE
Hersteller-Anzeigen
Hochleistungsfähige, intelligente Systeme und Produkte für Bad und Sanitär
Pumpen, Motoren und Elektronik für
Steuerung und Regelungen
Website-Statistik