Cookies erleichtern die Bereitstellung der Dienste auf dieser Website. Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden.

Alle
Foren
Wer hat Tipp für eine Weitwurfdüse?
Verfasser:
Martin206
Zeit: 22.07.2008 16:21:00
0
907566
Hallo,

suche Weitwurfdüse für folgende Anwendungsfälle:

Raum, Volumen gesamt, Volumen/Ventil:
(maximal-Werte)

- Gast/Ruheraum, 30m³/h gesamt, 15m³/h je Ventil
- Arbeit,30m³/h gesamt, 15m³/h je Ventil
- Schlafen, 35m³/h gesamt, 17,5m³/h je Ventil

Anschluß (Zuleitung / Kanal vor Umlenkstück)

- geplant jeweils: DN100 (Flachkanal 100x50mm)

Sonstiges:

- hohe Räume (2,50-3,85m)
- Raumtiefe max. 3,8m
- Raumfläche bis ca. 15qm

Bisher wurde empfohlen:
- Tecalor "Zuluftventil 100 für Wandeinbau" (Nr. 07 18 25)
...unansehliches Teil
- TROX "DUK-V"
...sehr teuer
- Systemair "Elegant Wandauslass VS"

Kann mir jemand was empfehlen?
Was gibt's dazu grundsätzlich zu sagen?

Gruß
-Martin-

Verfasser:
OldBo
Zeit: 22.07.2008 17:00:06
0
907574
Moin Martin,

Hier solltest Du fündig werden. Auch auf diesen Seiten wird etwas dabei sein. Raumlufttechnik und Lüftung.

Gruß

Bruno

Verfasser:
Martin206
Zeit: 22.07.2008 17:51:34
0
907592
Hallo Bruno,

Danke für die Info...

...nur leider hab ich auf den vielen Seiten auf die ich über Deine Links gekommen bin auch nix besseres gefunden :o(

Entweder die 8cm auftrgende "Schnabeldüse" (v. versch. Anbietern immer das gleiche Ding), oder spezielle Weitwurfdüsen für sehr große Räume (meist Hallen), welche vermutlich ungeeignet sind und auch nicht gerade ansprechend vom Design.

Muß ich halt nachfragen, ob man trotz der hohen Räume (bis zu 3,85m) doch in die Decke gehen kann (Zuluftventile für Decke gibt es einige ansehbare).

Was sagt Ihr zur "Lösung über die Decke"?

Gruß
-Martin-

Verfasser:
OldBo
Zeit: 22.07.2008 18:38:32
0
907612
Warum müssen denn überhaupt Weitwurfdüsen rein? Das ist doch keine Halle.

Verfasser:
Martin206
Zeit: 22.07.2008 19:48:48
0
907642
Hi OldBo,

die Ventile sollen in die Wand, da die Räume im OG bis 3,85m hoch sind. (Weg zur Decke weit und mit zusätzl. 90° Knick)

Tellerventile würden dazu führen, daß die Luft relativ nah an den Ventilen nach unten fällt (da geringfügig kälter als Raumluft).
Gerade im Schlafzimmer ist aber 70cm von dieser Wand bereits das Bett - die Seite auf der meien Frau (wie allen Frauen ist ihr eh immer kalt) schläft.

Weitwurfdüsen würden für eine bessere Durchmischung der Luft mit der (oben) relativ waren Raumluft führen und die so gemischte Luft würde auf einer größeren Fläche vermischt.

Der Effekt wäre also ähnliches eines Tellerventiles in der Mitte der Decke.

So die Begründung vom Planer und auch von den meisten Fachseiten im I-Net.

Gruß
-Martin-

Verfasser:
Paule 5019
Zeit: 22.07.2008 22:14:51
1
907738
.

Kontrollierte Lüftungsanlage, im Problemraum – Schlafzimmer

Nun mit so ein Problem haben wir uns auch vor kurzem Auseinandersetzen müssen, denn hier gibt es einiges zu beachten. Mit den Tellerventilen mit oder ohne Schalldämpfung sind doch gerade im Schlafzimmerbereich mit Geräuschen und ungünstigen Luftschleier zu immer rechnen.

Nach dem Wir einiges an Versuchen unternommen haben, ist eine ganz einfache Lösung gefunden worden. Der Tischler hat unter der Zimmerdecke ein geteilten Holzrahmen angebracht, dann wurde einige gelochte Regips Platten als Streifen am Rand vorgesehen den Rest dann mit den normalen Gipsplatten.

Nun das Besondere, der Holzrahmen war genau geteilt worden, sodass hier gleich eine Zuluftzone und eine Abluftzone gebildet wurde. In der Zuluft haben wir noch ein Einsteck – Schalldämpfer von der Firma Trox eingebaut, und schon war dieses Problem gelöst worden. Eine Schallmessung im Schlafzimmer hatte dann ein Wert von unter 27 dB.A ergeben.

Dieses hatte dem Kunden so gefallen, dass weitere Räume mit dem besseren Luftverteilsystem nachgerüstet wurden. Nun es gibt selbstverständlich auch noch andere Lösungen, aber der Kunde hat ja dann noch ein Gewichtiges Wort mitzureden.

Paule 5019

.

Verfasser:
OldBo
Zeit: 22.07.2008 22:24:01
1
907745
Richtig, eine Lochdecke oder eine Quelllüftung würde ich jederzeit den Weitwurfdüsen vorziehen.

Gruß

me. Bruno Bosy, NF

Verfasser:
Martin206
Zeit: 23.07.2008 19:29:51
0
908299
d.h. ich müßte hinter die Rigipsplatten die Luft einbringen und über Löcher in den Raum einquellen lassen, oder?

Wie reinige ich hinter der Rigipsplatte oder zumind. die Löcher?
Wie bekomme ich die (z.B.) Spinnen dort wieder raus?

Wie führt man das genau aus? Gibt es Fotos oder so?

Was gibt es sonst für Möglichkeiten der Quelllüftung - vor allem in den Schlaf-/Ruheräumen?

Quelllüftung über den Fußboden - wäre das eine Alternative?
(ist da die kältere Zuluft dann nicht von Beginn an unten - da wo ich mit den "empfindlichen" Füßen bin?)

Gruß
-Martin-

Verfasser:
OldBo
Zeit: 23.07.2008 19:41:32
0
908308
Moin Martin,

ich sehe, Du hast meine Seite noch nicht ausführlich durchgearbeitet :>))

Gruß

Bruno

Verfasser:
Stilo Dieser Benutzer hat eine rote Karte erhalten
Zeit: 23.07.2008 19:47:52
0
908311
OT

@ Bruno

Wie weit bist Du mit Deiner Optimierung?

Schon neue Heizung?

Oder Lüftungsanlage?

Wofür hast Du Dich entschieden, ist das Holz schon verfeuert und die Fassade erneuert??

Stilo, die grad gut drauf ist und superfrech grinst:)))

Verfasser:
OldBo
Zeit: 23.07.2008 19:53:00
0
908316
Moin Stilo,

meine Gemütslage ist gerade entgegengesetzt, also mach mich nicht an :>))

Gruß

Bruno

Verfasser:
Stilo Dieser Benutzer hat eine rote Karte erhalten
Zeit: 23.07.2008 20:13:03
0
908329
Stilo verkrümelt sich jetzt lieber























erstmal..... duck und weg *lach*

Verfasser:
Stilo Dieser Benutzer hat eine rote Karte erhalten
Zeit: 23.07.2008 20:18:41
0
908332

Verfasser:
OldBo
Zeit: 23.07.2008 20:50:29
0
908347

Verfasser:
Stilo Dieser Benutzer hat eine rote Karte erhalten
Zeit: 24.07.2008 07:26:51
0
908505
Und wenn Du mit einem Klicktrick hier noch Dein Moinmoin dazuzauberst....

Der Tag könnte nicht fröhlicher beginnen:)))

Stilo, die allen einen wunderschönen Donnerstag wünscht

und nun weiter mit dem Spezialdüsenthema für Sporthallen und andere Spezialprojekte;)

Verfasser:
Autofreak74
Zeit: 24.07.2008 09:02:44
0
908549
@Martin206

Vielleicht kann das weiterhelfen.

null

null

Gute Luftverteilung, geringe Schallwerte.

Autofreak

Verfasser:
Autofreak74
Zeit: 24.07.2008 09:03:29
0
908551
oder das hier

null

Verfasser:
OldBo
Zeit: 24.07.2008 10:05:43
0
908584
Warum alle Links einzeln eingeben? Wenn sich jemand wirklich interessiert, dann findet er hier viele Hersteller.

Gruß

me. Bruno Bosy, NF

Verfasser:
Saali
Zeit: 26.07.2008 23:32:19
0
910020
Hallo erstmal,

also ich bin ja Größeres gewohnt, z.B. Chemieanlagen mit 180.000 m³/h Zuluft und sowas. Aber:

Bei diesen Mickymaus-Volumenströmen brauchst Du etwas, das speziell auf Wohnraumlüftung ausgelegt ist. Zum Beispiel die Düse WD10W oder WD10D der Firma Maico. Also etwas, das einen max. Luftvolumenstrom von 50m³/h ausweist, und nicht dort erst beginnt.
Und noch ein Tipp, lege die Luftmengen zusammen und führe die über einen Auslass in den Raum, das bringt gleich zwei Vorteile:
1. Es wird Geld gespart,
2. Der Auslass funktioniert gemäß seiner Bestimmung.

Verfasser:
Martin206
Zeit: 28.07.2008 16:28:54
0
910793
Erstmal allen Danke für Ihre Bemühungen.

@Bruno

hab auf Deiner Seite mal etwas gewühlt ...aber nicht das "wahre" gefunden.
Auch über WLW noch ein paar angeklickt...

Gibst Du mir einen Tip wo genau ich Wand-Auslässe für mein Schalfzimmer finden kann oder Alternativen?

Danke :o)

@Autofreak

bei Schako und Trox war ich schon.
Soll Trox/Hesco KUD" wirklich für mein Schlafzimmer für 2x 17,5m³/h geeignet sein?
Der Centerflow ist für reinen Deckenauslaß und wohl eher für deutlich größere Luftströme.
Bei Schako find ich auch nichts wirklich passendes ...oder bin ich blind?
Ich denke diese Düsen sind auch nicht unbedingt ein optischer Gewinn gegenüber der Tecalor-Weitwurfdüse.

@Saali

Die WD10W ist genau die Schnabeldüse, welche Tecalor anbietet und die etwas unschön ist.
Auch die WD10D wird genau so von Tecalor angeboten - diese ist für den Deckeneinbau und bei Wandeinbau fällt (angeblich) zuviel Luft direkt nach unten richtung Boden.

Diese Ventile werden von vielen angeboten....
___

Nochmal die Frage:

Suche Alternative für die (Schnabel-)Weitwurfdüse "Zuluftventil 100 f. Wandeinbau" von Tecalor (bauglich WD10W von Maico), da diese nicht besonders ansehlich ist.
Evtl. etwas das mehr in der Wand sitzt als auf der Wand.

Es geht vor allem um das Schlafzimmer (klein, ca. 3,5x3,2m - aber 2,5-3,8m hoch.)
Hier sind 2 Weitwurfdüsen mit je 17,5m³/h Luftleistung vorgesehen.

Bautiefe möglichst gering, da dahinter noch ein Umlenkstück von Flachkanal auf DN100 sitzt.

Ganz schön schwierig, was...?!

Gruß
-Martin-

Verfasser:
Saali
Zeit: 28.07.2008 18:18:38
1
910847
Ich will ja nicht beschwören, dass es keine Alternativen gibt, aber ich würde sagen, da gibt es nixx. Ist ja auch kein Wunder, wird doch bei 17,5 m³/h eine Auslasfläche von 20 bis 100 cm² benötigt. Ich kenne keinen Quellluftauslass mit 100 cm² Austrittsfläche, aber sicherlich kann man sich selbst einen bauen. Der wiederum wäre in Bodennähe optimal positioniert.

Dann doch eher ein Einbau in die Decke, je höher desto besser, da:

1. Die Auslegungsvolumentsröme der Auslässe nicht annähernd erreicht werden, und sie damit, gelinde gesagt, nicht bestimmungsgemäß funktionieren.

2. Sich aufgrund von 1. deine Befürchtung somit bewahrheiten wird, und die Luft einfach nur herunter fallen wird. Die sog. "Aufenthaltszone" beginnt aber erst zwischen 1.80 und 2 m Höhe, damit ist die restliche Höhe bis zur Decke "nutzbar", um den Freistrahl, so will ich die Form des Ausblasstrahls mal nennen (leider kein Isothermer Freistrahl), und die damit verbundene Temperaturdifferenz abzubauen.

Wie gut das funktioniert hängt selbstverständlich von der Bauform des Auslasses ab. Eine Trox Düse ist dafür allerdings am Allerwenigsten geeignet.

Grüße aus der Vogelparkregion
Markus

Verfasser:
Martin Asrav
Zeit: 29.07.2008 14:11:06
0
911340
Hallo Martin,

die Sache ist eigentlich ganz einfach. Das einzige was es etwas komplizierter macht ist der ungleiche Deckenbereich, der teils höher ist. Ich schätze mal der höhere Bereich befindet sich am Anfang des Raumes, also über der Türe. Wie genau dies aussieht wissen wir nicht, ich lasse die Unebenheit der Decke daher zunächst mal unberücksichtigt und betrachte den Raum normal mit den Maßen 3,5m x 3,2m und 2,5m Deckenhöhe.

Von der Geometrie und geringen Größe her könnte der Raum, sofern kein Hindernis davor gestellt wird, von jedem beliebigen Punkt mit nur einem Ventil komplett belüftet werden (ausgenommen Quellluft).

Vom Empfinden und Komfort her spürt man in einem so kleinen Raum keinen Unterschied zwischen der Variante Weitwurfdüse über der Türe in den Raum oder Deckenventil mittig im Raum.
Bzw. bei einer perfekt funktionierenden Belüftung spürt man sogar keinen Unterschied, egal wie, wo und nach welchem Prinzip Belüftet wird.
Bei einer perfekten Heizung spürst du nicht wo die Wärme herkommt, es ist einfach nur warm und angenehm.
Bei der Lüftung ist es ebenso. Man sollte nichts hören und spüren, sondern einfach nur angenehm frische Luft haben.

Die angepriesenen unterschiedlichen Lüftungsarten, die versch. Hersteller mit enormen Unterschieden anpreisen (Mischlüftung, Quelllüftung, Wandauslässe, Deckenauslässe, Kombiauslässe usw.) ergeben sich im privaten Wohnungsbau bei kleinen Anlagen und kleinen Räumen dieser Art nicht oder wenn überhaupt max. nicht nennenswert.

Vorraussetzung dass meine Aussage zutrifft, ist immer eine richtige Anordnung/Auslegung/Betrieb usw.
Nur falsch berechnete, betriebene, angeordnete Lüftungsventile könn(t)en leichte Vorteile hier und da haben.
ZB. wenn das Ventil am Ende des Raumes ist, also gegenüber der Türe, dann hat man bei falschem Ventil/Einstellung/Position/sonstige Fehler hier die besten Chancen, dass der Raum dennoch genügend durchströmt wird.
Den thermischen Faktor miteingerechnet ist es dann sogar fast schwerer hinzubekommen, den Raum nicht zu durchströmen.

Genug zum Allgemeinen. Zurück zum Raum:
3,5m x 3,2m x 2,5m Anforderung 35m³/h

Optimal wäre 1 Zuleitung DN 100 Rundrohr gewesen. Ein 100er Ovalrohr wäre die Alternative und als "fast perfekt" zu bezeichnen.
1 Flachkanal 100x50mm (entspricht hydraulisch knapp einem 70er Rundrohr) ist etwa die Grenze wo es "noch in Ordnung" ist.

Der Raum kann wie erwähnt von jedem beliebigen Punkt, selbst in der Ecke vom Boden aus, mit nur 1 Ventil, komplett belüftet werden.
Mit 2 Ventil ist das anders. wenn die Ventile den falschen Abstand zueinander haben, ist das komplette Strömungsbild und Wurfweitenberechnung usw. im Eimer. (oder zu deutsch: im Ar...h ;-).

Ein Ventil kann zB. mittig in der Decke, oder mittig an der Wand positioniert werden.
Wenn der Raum eine Länge vonmehr als etwa 3x der Höhe hat, dann reicht ein Ventil nicht mehr. Ist bei dir nicht der Fall.
Zur Vereinfachung der Beschreibung nehme ich den Raum mit 3mx3m an.

Nimmst du ein Deckenventil in der Mitte, dann braucht man ein Ventil mit 360* Auswurf horizontal zur Decke. Die Wurfweite beträgt 1,5m (da es 1,5m bis zu jeder Wand sind).
Ist das Ventil nicht ganz mittig im Raum, dann braucht man ebenfalls einen 360* Auswurf, aber der Ventilkegel muß nicht nur in der Spaltbreite verstellbar sein, sondern auch die Spaltbreite muß variabel sein.
Nicht mittig im Raum bedeutet zu einer wand sind es zB. 1,7m, zur anderen 2,3m usw. Bedeutet, dass der Luftspalt nicht 360* gleich sein kann, denn dann hast du überall die gleiche Wurfweite. In dem Fall muß der Spalt zB. zur 1,7m entfernten Wand 3mm sein und zur 2,3m entfernten Wand nur 2mm.
(Wäre das Ventil übrigens in der Raumecke an der Decke, dann würde man zB. ein Ventil mit nur 180* Auswurf verwenden)

Jetzt den Fall für Wandventil über der Türe, mit Weitwurfventil in den Raum. Nehmen wir wieder 3m x 3m an:
Die optimale Wurfweite liegt beim Wandventil bei ca. 70-100% der Raumlänge. Gehen wir mal von 2,5m Wurfweite aus.
Auch hier gilt wieder: Wenn die Raumlänge mehr als 3x Raumhöhe hat, kann der Raum nicht ganz durchströmt werden. (nicht nach Kriterien für Wohnbauten)
Mit einer Wurfweite von etwa 2,5m (2,1-3m) kann der Raum also mit einer Weitwurfdüse in den Raum belüftet werden.
Wenn man 2 statt 1 Weitwurfdüse verwendet, muß der Mindestabstand eingehalten werden. Wenn dies nicht gemacht wird, beeinflussen sich die 2 Luftströme gegenseitig, an einem Punkt vermischen sie sich. Dies hat eine unkontrolliert längere Wurfweite zur Folge. Der Aufenthaltsbereich könnte dann betroffen sein. Ergäbe sich zB. in dem 3m x 3m Raum eine Wurfweite von 5m, dann prallt der kältere Luftstrom mit zu hoher Geschwindigkeit an die Wand gegenüber und von da in den Aufenthaltsbereich. Sowohl Luftgeschwindigkeit als auch Temperatur sind dann ungünstig. Man wird von zu kalter und schneller Luft "getroffen".
Der Mindestabstand für 2 dieser Wandventile beträgt überschlägig:
0,2 x Wurfweite.
Bei 2,5m Wurfweite also: 0,2 x 2,5 = 0,5m

Dies mal zunächst als Info. die optische "Problematik" lasse ich jetzt mal unberücksichtigt, würde sonst zu lange werden.
Nur kurz: um einen flachen Luftstrom zu erzeugen muß das Verhältnis Länge/Breite eines Luftspaltes mindestens ca. 10:1 sein. Die Spaltbreite eines Ventils sollte einen flexiblen hohen Bereich abdecken. Daher benötigt man schon etwas Platz für das Ventil.
Muß das Ventil komplett im 100er Rohr verschwinden, hat man nur wenig Platz. Die max. Spaltlänge läge dann unter 10cm, zB. 7cm. Deine als hässlich empfundene Schnabeldüse hat hingegen eine max. Spaltbreite
von sicher über 20cm oder so.

Gruß Martin
PS den "hässlichen Schnabel" (oder andere "hässliche" Ventile) wirst du nach ein paar Wochen nicht einmal mehr wahrnehmen... ;-).

Verfasser:
Martin206
Zeit: 29.07.2008 15:26:48
0
911390
DAAANKE!
...an Saali und Martin.

Ich denke nun - bis auf die Optik - ist die (vom Tecalor-Lüftungsplaner) eingeplante "Schnabel-" Weitwurfdüse wohl doch das beste.

@Martin

Super-schöne Beschreibung - jetzt ist mir vieles klarer!

Zur akt. geplanten Situation:
Es sind 2 Weitwurfdüsen mit je 17,5m³/h geplant (gesamt also 35m³h).
Beide zusammen werden erst mal über einen Telefonieschalldämpger und Flachkanal 50x150 agefahren, welcher dann aber auf je 50x100 über geht und zum Schluß auf ein Adapterstück 50x100 auf DN100 mit 90°-Umlenkung.
Beide Düsen sind auf der Türseite angeordnet. Denke das ist ok.
Der Abstand zur gegenüberl. Wand ist 3,5m. Sollte also passen.
Der Abstand zueinander ist ca.1,7-2m. Auch das dürfte gut sein.

Der nächstliegende Abluftraum (25m³/h) ist das um 90° zu den Düsen versetzte Schrankzimmer mit 2 Schiebtüren (mit Abstand zum Boden zwecks Überströmung). Somit ist die Überströmöffnung nicht unter den Düsen, sondern eben 90° links davon am Boden.
Ist denk ich unproblematisch, oder?

Der Rest (10m³/h) an Überströmung erfolgt über die Tür zum Gang (gleich Wand wie Düsen), welche per Zargenlüftung mit dem Gang (Überströmbereich) verbunden wird.

Raummaße 3,5m x 3,2m, auf den 3,2 Metern eine Raumhöhe von ca. 2,5m-3,75m (also drschn. ca. 3,125m).

Eine 360°Düse an der Decke möcht ich vermeiden, da hierzu die Dampfbremse (Dichtpappe hinter Rigips an der Decke) durchdrungen werden müsste ...Gefahr daß es trotz abkleben zu Undicktigkeiten/Feuchteeinträgen ins Dach kommt und der Aufwand ist auch nicht ohne.
Wäre die denn wirklich die beste Lösung, soweit im Raum mittig angeordnet?

Alles in allem denke ich der Tecalor-Mensch hat seinen Job gut gemacht. :o)

Gruß
-Martin-

Verfasser:
OldBo
Zeit: 29.07.2008 16:21:29
0
911419
Moin Martin (Asrav),

ich bin immer wieder über Deine Beiträge zum Thema "Lüftung" begeistert.

Gruß

Bruno

Verfasser:
thunderhead
Zeit: 27.04.2020 19:50:31
0
2953747
Der Faden ist zwar schon uralt, aber ich bin sicher nicht der einzige, der auch ältere Threads nach Antworten auf seine Fragen durchforstet. Ich habe folgendes Weitwurfventil gefunden:
https://www.effiziento.de/shop/b2c/lueftungsventil/wandventil/zuluft-wandventil-weitwurf-eckig-stahlblech-weiss-dn-100.html
Das ist das erste, das nicht grottenhässlich ist, und das mit einem maximalen Voluenstrom von 60m³/h wohl eher auf den EFH-Bereich abzuzielen scheint. Ich habe dort mal eine Produktanfrage gemacht, um nach der Funktionsfähigkeit für unsere max. nur halb so hohen Austrittsgeschwindigkeit zu fragen. Falls eine Antwort kommt, lass ich Euch teilhaben :-)

Aktuelle Forenbeiträge
schorni1 schrieb: Wer PASSEND dimensioniert braucht NICHTS befürchten. @ogli Wenn Du schon 4 Jahre drin bist, dann muss ja mindestens ein mal die Feuerstättenschau erfolgt sein, bei der der komplette Schornstein zu...
carmensita schrieb: Irgendetwas ist doch immer defekt. Fragt sich, was passiert, wenn RV und DM beide - rein zufällig - intakt sind: > Schon der alte Oberinnungskesselflickermeister Kurt T. wusste, dass selten alles...
ANZEIGE
Hersteller-Anzeigen
Lüftungs- und Klimatechnik vom Produkt zum System
Hersteller von Tanks und Behältern aus
Kunststoff und Stahl
Website-Statistik

Wer hat Tipp für eine Weitwurfdüse?
Verfasser:
thunderhead
Zeit: 27.04.2020 19:50:31
0
2953747
Der Faden ist zwar schon uralt, aber ich bin sicher nicht der einzige, der auch ältere Threads nach Antworten auf seine Fragen durchforstet. Ich habe folgendes Weitwurfventil gefunden:
https://www.effiziento.de/shop/b2c/lueftungsventil/wandventil/zuluft-wandventil-weitwurf-eckig-stahlblech-weiss-dn-100.html
Das ist das erste, das nicht grottenhässlich ist, und das mit einem maximalen Voluenstrom von 60m³/h wohl eher auf den EFH-Bereich abzuzielen scheint. Ich habe dort mal eine Produktanfrage gemacht, um nach der Funktionsfähigkeit für unsere max. nur halb so hohen Austrittsgeschwindigkeit zu fragen. Falls eine Antwort kommt, lass ich Euch teilhaben :-)
Weiter zur
Seite 2