Cookies erleichtern die Bereitstellung der Dienste auf dieser Website. Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden.

Alle
Foren
Solaranlage ab wann Lohnenswert?
Verfasser:
Solaranlagenanfeanger
Zeit: 08.08.2004 07:35:48
0
81818
Hallo


Wir wolten nächstes Jahr anfangen zu bauen und dachten auch an eine Solaranlage .Ab wann lohnt es sich überhaupt sich eine Solaranlage zu installieren? Und welchen Typ solte man nehmen? Wir sind 2 Erwachsene + ein Kind

Das Haus wird mit "normalen" Heizkörpern ausgestattet solange das überhaupt relevant ist...Die Grundfläche sind circa 110 m2 .Als Dachform wolten wir gerne ein Krüppelwalmdach nehmen!Zusätzlich wolten wir gerne noch einen Pool drausen haben ...Daher solte die Anlage für strom und warmwasser sein oder lohnt es sich nicht?

Danke für eure infos

Verfasser:
Jupp
Zeit: 08.08.2004 10:51:58
0
81819
Lohnen oder nicht Lohnen mußt Du selbst entscheiden!

Wenn Du Strom und Wärme erzeugen willst dann brauchst Du je einen Kollektor für Stomerzeugeung und einen für Solarwärme.

Wirst Du Dachflächen haben, die möglichst Richtung Süden ausgerichtet sind?

Ausschließliche Fußbodenheizung anstatt Radiatoren wären wegen der niedrigeren Vorlauftemperaturen günstiger.

Schau die zum Thema mal folgende Beiträge an:
http://www.haustechnikdialog.de/forum.asp?fid=7490&forum=2&uebersicht=1

http://www.haustechnikdialog.de/forum.asp?fid=63552&forum=9&uebersicht=1


Verfasser:
Solaranlagenanfeanger
Zeit: 08.08.2004 12:54:42
0
81820
Hallo

Natürlich haben wir die Möglichkeit die "Solaranlage" auf der Südseite anzubringen ansonsten hätte es eher weniger sinn

Was mich halt nun Interessiert was ist kostengünstiger lohnt es sich oder nicht?Außerdem dachten wir immer das eine Fußbodenheizung teurer ist!

Was wir wollen ist einfach zu definieren : Wasser und Stromsparend zu bauen .

Verfasser:
Ralf Görtz
Zeit: 08.08.2004 19:23:08
0
81821
Hallo,

>Außerdem dachten wir immer das eine Fußbodenheizung teurer ist!
Was wir wollen ist einfach zu definieren : Wasser und Stromsparend zu bauen .>
Na, da bietet sich eine FBH ja gerade an. Auch an die Folgekosten denken (niedrigere Vorlauftemperatur, etc.)

Gruß
-Ralf-

Verfasser:
Oliver
Zeit: 08.08.2004 22:24:18
0
81822
Planung 1. Stufe: Wolkenkuckucksheim, Version 1.

Wenn euch schon die Fußbodenheizung zu teuer ist, vergesst den ganzen Solarkram.

Plant die Leitungen für eine Solaranlage mit ein, sorgt für gute Dämmung und Lüftung und baut eine Flächenheizung ein (FBH).
Und wenn dann noch Geld übrig ist, könnt ihr ja hier noch mal fragen.

Oliver
Solar Warmwasser > 6k€
Solar Strom >10k€

Verfasser:
Rainer Hoffmann
Zeit: 08.08.2004 23:22:58
0
81823
Schaue auf ...

Verfasser:
Udo Rostek
Zeit: 09.08.2004 07:45:44
0
81824
Ab wann...
- lohnt sich eine Auto
- lohnen sich Alufelgen
- lohnt sich Metallic-Lack
- lohnt sich ein Fernseher
- lohnt sich eine Heizung
Solarenergie ist kostenlos im Verbrauch
Solarenergie macht unabhängiger von Energielieferanten
Solarenergie ist für die nächsten 4 Milliarden Jahre verfügbar
Solarenergie zeigt der Nachbarschaft, daß man an Umwelt und die Zukunft unserer Kinder denkt und daß man sich Solarenergie leisten kann !

35% der Gesamtenergie eines Haushaltes werden zum Heizen in die Luft geblasen, also warum nicht aus der Luft/der Sonne holen.

mit sonnigen Grüßen
Udo Rostek

Verfasser:
Energiesparer
Zeit: 12.08.2004 12:38:07
0
81825
"Solarenergie macht unabhängiger von Energielieferanten"

Dieses häufig verwendete Argument verstehe ich überhaupt nicht. Wenn ich meinen Bedarf an Brennstoff senken, aber nicht vollständig ersetzen kann, bleibt die Abhängigkeit doch voll erhalten.

Verfasser:
Solder
Zeit: 12.08.2004 13:51:06
0
81826
@energiesparer

Die Preis-Schere zwischen einem der viel Öl braucht und einem der wenig braucht wird bei steigenden Preisen immer größer. Also bist du weniger abhängig, wenn du weniger brauchst.
Vor diesem Problem stehe ich auch. Für mein neues Haus (KfW60, in Planung) fehlt mir noch der Energieträger für die Restwärme. Alle haben Vor- und Nachteile. Ich kann mich nicht entscheiden - habe aber auch noch etwas Zeit.

Solder

Verfasser:
Energiesparer
Zeit: 12.08.2004 14:03:59
0
81827
dieser Argumentation kann ich nicht folgen. Wie ich schon in einem anderen Beitrag schrieb ist das wohl so, wie "ein bisschen schwanger" zu sein.

PS. Bin selbst Solaranlagenbesitzer und war von deren Unwirtschaftlichkeit schon vor der Anschaffung überzeugt. (bisher ist Öl immer noch deutlich billiger als die von der Solaranlage gewonnene Wärme) Ich habe auch dieses Jahr Öl (1311 l) getankt (36 ct/l incl. MWSt). Ich hätte vielleicht dieses Jahr nicht unbedingt tanken müssen, aber es hat sich (nach meinem Verständnis) nicht meine Abhängigkeit verringert, sondern es hat sich allenfalls der Spekulationszeitraum für den richtigen Beschaffungszeitpunkt ertwas gestreckt. Nur wenn man den auszeizt, kann man auch in Zugzwang kommen.

Verfasser:
Andreas Bachmeier
Zeit: 12.08.2004 16:24:27
0
81828
Wenn du von einer lohnenden Investition sprichst,
dann decke dein komplettes Süddach mit PV Modulen ein.
Du darfst dich nicht von den hohen Investitionskosten
abschrecken lassen. Du mußt immer daran denken,
daß eine große (teure) Anlage auch mehr Geld erwirtschaftet.

Für ein Neubau bietet sich die Dachintegration an. Nicht weil
Du die paar MarkFufzig an Dachziegel sparst, sondern weil es
paradox ist ein Dach neu Einzudecken um danach Module drauf zu legen.
InDach sieht schöner aus und ist sturmsicherer.
Inkl. Montage ist Indach max. 400Euro/kWp teurer als Aufdach. Der Ertrag liegt
auch im Bereich von Aufdach. Heutige Dächer haben eine gute Hinterlüftung.
Meine Anlage kannst Du hier einsehen: http://www.ib-b.de/pv1/foto.htm
Gruß
Andreas

Verfasser:
Sukram
Zeit: 12.08.2004 16:46:50
0
81829
@Oliver: Zustimmung.

Im übrigen- Hr. Hoffmann hat unrecht: Es ist vollkommen richtig, solche Häuslebauer auszunehmen.

1 Jahr vor Baubeginn und dann so ein Planungsstadium... im zweifel gibts noch nichtmal das Grundstück.

Aber Krüppelwalm und solar drauf...

Verfasser:
me. Ahrendt
Zeit: 13.08.2004 08:38:52
0
81830
@Sukram

Wie immer unbelehrbar und immer etwas ruppiger als alle anderen ...

Verfasser:
Energiesparer
Zeit: 13.08.2004 08:56:38
0
81831
"Wenn du von einer lohnenden Investition sprichst,
dann decke dein komplettes Süddach mit PV Modulen ein.
Du darfst dich nicht von den hohen Investitionskosten
abschrecken lassen. Du mußt immer daran denken,
daß eine große (teure) Anlage auch mehr Geld erwirtschaftet."

1. ich habe gar kein Süddach.
2. mir gefällt an dem Szenario nicht, dass es sich nur auf Grund hoher Subventionen durch den Normal-Stromkunden wirtschaftlich darstellt.
3. Ich darf mich schon von hohen Investitionskosten abschrecken lassen.
Niemand wird mir garantieren, dass die Anlage die erwartete Lebensdauer auch erreicht und somit stellt die Investition für mich auch ein Risiko dar, das ich nur eingehen würde, wenn ich den Totalverlust ohne Weiteres verschmerzen könnte.

Vielleicht gibt es ja Möglichkeiten bei geringerem Risiko Subventionen abzugreifen.

Verfasser:
Andreas Bachmeier
Zeit: 13.08.2004 10:26:42
0
81832
@Energiesparer
> 1. ich habe gar kein Süddach.

Soll das eine Beschwerde sein?

> 2. mir gefällt an dem Szenario nicht, dass es sich nur auf
> Grund hoher Subventionen durch den Normal-Stromkunden
> wirtschaftlich darstellt.

[] Du hast freiwillig auf die Eigenheimzulage verzichtet!
[] Du verzichtest auf einen Stromanschluß, weil dir Kohle- und Kernkraftsubventionen nicht gefallen.
[] Du bist verärgert weil du kein Süddach hast.

3. Ich darf mich schon von hohen Investitionskosten abschrecken lassen.
Niemand wird mir garantieren, dass die Anlage die erwartete Lebensdauer auch erreicht und somit stellt die Investition für mich auch ein Risiko dar, das ich nur eingehen würde, wenn ich den Totalverlust ohne Weiteres verschmerzen könnte.

Wähle einen Hersteller der dir nicht nur 20 Jahre Ertrag garantiert, sondern auch eine Produktgarantie über diesen Zeitraum.
(Eigentlich genügen 10 Jahre -> break even)

Gruß
Andreas

Verfasser:
Energiesparer
Zeit: 13.08.2004 12:47:58
0
81833
wieso Beschwerde? Es ist einfach nur eine Feststellung, dass ich kein Süddach habe. Ich bin auch deswegen nicht verärgert.

Ich habe gebaut, weil ich Wohnraum brauche und mich aus Gründen der Lebensqualität vor 20 Jahren für ein Eigenheim entscheiden habe.

Ich verwende Strom, weil es zur heute üblichen Lebensführung quasi unerlässlich ist.

Eine Solarstromanlage wäre für mich allenfalls eine von vielen Möglichkeiten überschüssiges Kapital (das ich derzeit aber gar nicht habe) einzusetzten und hätte keinen Einfluss auf meine Lebensführung. Die Renditeerwartungen bei der Investition in Photovoltaik sind ja nicht schlecht, aber wie bei Telekom-Aktien weiß ich erst hinterher, ob sich's wirklich gelohnt hat. Auch mancher Immobilienkauf hat sich im Nachhinein als Flop erwiesen.

Was nutzt eine langfristige Produktgarantie, wenn die Herstellerfirma pleite geht (was umso wahrscheinlicher wird, wenn der Hersteller nicht nur mir sondern vielen Anderen mangelhafte Ware verkauft hat). Wer nimmt mir den Ärger ab, meine Ansprüche auch durchzusetzen.

Verfasser:
me. Ahrendt
Zeit: 13.08.2004 14:52:41
0
81834
Oje oje ... niemand nimmt Ihnen irgendetwas ab und niemand gibt Ihnen die Garantie auf alles ... Ihr Leben müssen Sie schon selber regeln ...

Es gibt im Moment keine bessere Geldanlage (trotz Finanzierung) als eine PV-Anlage ... glauben Sie, dass 100.000 PV-Betreiber dümmer sind als Sie oder diese paar Schlauberger die Anderen Angst machen wollen ?

... Subventionen ... pah ... was glauben Sie, was Sie alles kaufen, in Anspruch nehmen oder benutzen was subventioniert ist ...

Das Geld bleibt im Umlauf ... das ist alles ... und die Natur verdient es ein wenig geschont zu werden ...

... ja ja klar ... jetzt kommen gleich wieder die PV-Hasser und fragen warum ausgerechnet SIE das subventionieren sollen ... wir alle tun dies !!! ... und das hat auch seinen Grund !!!

Verfasser:
Zeit: 13.08.2004 15:05:01
0
81835
@ Solaranlagenanfeanger

> Wir wolten nächstes Jahr anfangen zu bauen und dachten auch an eine Solaranlage . ... Zusätzlich wolten wir gerne noch einen Pool drausen haben ...

> Was wir wollen ist einfach zu definieren : Wasser und Stromsparend zu bauen

Wenn du Wasser sparen willst, nimm keinen Pool.


Verfasser:
Michael Brockhoff
Zeit: 13.08.2004 20:02:36
0
81836
@ me Ahrend
" es gibt keine bessere Geldanlage als eine PV -Anlage"
Stimmt - weil jeder,der sich so etwas aufs Dach knallt,ein skrupelloser Egozentriker ist,der bei Anderen hintenrum das Geld abgreift,dass die Anderen nicht mal haben....
Nein: das ist kein Sozialneid - lediglich ein Denkanstoss...
M.B.

Verfasser:
Energiesparer
Zeit: 14.08.2004 12:24:34
0
81837
" es gibt keine bessere Geldanlage als eine PV -Anlage"

mag ja sein, behauptet haben das aber schon viele von "Ihrer" bevorzugten Geldanlage. Ob's wirklich so kommt wird sich erweisen.

Verfasser:
Thomas Oberholz (ÖKO-Energie)
Zeit: 14.08.2004 16:27:19
0
81838
Mein Gott, wird hier Blödsinn erzählt.

Schauen Sie bei www.oeko-energie.de vorbei....

Ciao

Verfasser:
Energiesparer
Zeit: 14.08.2004 17:12:38
0
81839
die Öko-Energie-Seiten sind sicher die besten und informativsten von Solaranbietern, die ich kenne und zeigen auch oft gemachte Fehler auf.

Der Spruch hier spiegelt das aber nicht so richtig wieder. Wenn schon pauschal etwas als "Blödsinn" abgekanzelt wird, dann sollte man auch sagen, was man konkret für den Blödsinn hält.

Verfasser:
Peter Becker
Zeit: 19.08.2004 14:19:35
0
81840
Wie man die Wirtschaftlichkeit berechnet, kann unter http://www.iundm.de/lars/6_Wirtschaftlichkeit.html nachgelesen werden.
Um das Thema dem mathematisch weniger Bewanderten zu erklären: die Wirtschaftlichkeit hängt wesentlich von den Parametern Zinssatz und Ölpreis ab. Eine Solaranlage kostet 10000 EUR und spart 800 Liter Öl im Jahr. Die Frage ist: bekomme ich für die 10000 EUR so viele Zinsen, dass ich 800 Liter Öl bezahlen kann? (Evtl. auch: muss ich für die 10000 EUR mehr Zinsen zahlen, als ich an 800 Litern Öl spare?) Bei 3,6 % Zinsen und 0,45 EUR pro Liter Öl habe ich augenblicklich den "break-even", beides sind 360 EUR im Jahr. Wie es in der Zukunft aussieht, ist Spekulation. Langfristig steigt der Ölpreis bestimmt, und wer gerade baut, sollte die Gelegenheit nutzen, mit Solaranlage zu bauen, denn ein nachträglicher Einbau ist sicherlich teurer. Zudem hat man ein gutes Gefühl dabei, ein Warmduscher zu sein ;-)

Verfasser:
Energiesparer
Zeit: 19.08.2004 14:37:16
0
81841
Sollte der gut gedämmte Neubau nicht evtl. ohnehin mit 800 l Heizöl oder einer anderen äquivalenten Brennstoff- oder Energiemenge auskommen?

ich habe für Heizöl ,36ct bezahlt und wollte fragen, wer denn das Kapital übernimmt, da Sie ja nur die Zinsen gegenüberstellen. Aber Ihr Geld ist doch weg. Uumindest müssen Sie das auch noch auf die erwartete Nutzungsdauer verteilen und dann noch Wartung und Instanhaltung drauflegen.

Verfasser:
Sukram
Zeit: 19.08.2004 14:44:16
0
81842
Damit
http://www.umweltinstitut.org/download/solarwaerme.xls
können Sie sich's selber ausknobeln, Ertragsberechnung mit Casanova.

Aktuelle Forenbeiträge
schorni1 schrieb: Wer PASSEND dimensioniert braucht NICHTS befürchten. @ogli Wenn Du schon 4 Jahre drin bist, dann muss ja mindestens ein mal die Feuerstättenschau erfolgt sein, bei der der komplette Schornstein zu...
carmensita schrieb: Irgendetwas ist doch immer defekt. Fragt sich, was passiert, wenn RV und DM beide - rein zufällig - intakt sind: > Schon der alte Oberinnungskesselflickermeister Kurt T. wusste, dass selten alles...
ANZEIGE
Hersteller-Anzeigen
Lüftungs- und Klimatechnik vom Produkt zum System
 
Mit Danfoss ist alles geregelt
Website-Statistik

Solaranlage ab wann Lohnenswert?
Verfasser:
Sukram
Zeit: 19.08.2004 14:44:16
0
81842
Damit
http://www.umweltinstitut.org/download/solarwaerme.xls
können Sie sich's selber ausknobeln, Ertragsberechnung mit Casanova.
Weiter zur
Seite 2