Ihre Cookie-Einstellungen
Diese Webseite verwendet Cookies. Mit einem Klick auf "Zustimmen" akzeptieren Sie die Verwendung der Cookies. Die Daten, die durch die Cookies entstehen, werden für nicht personalisierte Analysen genutzt. Weitere Informationen finden Sie in den Einstellungen sowie in unseren Datenschutzhinweisen. Sie können die Verwendung von Cookies jederzeit über Ihre anpassen. Ihre Zustimmung können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen.

Ihre Cookie-Einstellungen

Um Ihnen eine optimale Funktion der Webseite zu bieten, setzen wir Cookies ein. Das sind kleine Textdateien, die auf Ihrem Computer gespeichert werden. Dazu zählen Cookies für den Betrieb und die Optimierung der Seite. Hier können Sie auswählen, welche Cookies Sie zulassen:
Erforderliche Cookies
Diese Cookies sind notwendig, damit Sie durch die Seiten navigieren und wesentliche Funktionen nutzen können. Dies umschließt die Reichweitenmessung durch INFOnline (IVW-Prüfung), die für den Betrieb des HaustechnikDialogs unerlässlich ist. Wir benutzen Analysecookies, um die Zahl der individuellen Besucher auf Basis anonymer und pseudonymer Informationen zu ermitteln. Ein unmittelbarer Rückschluss auf eine Person ist dabei nicht möglich.
Optionale analytische Cookies
Diese Cookies helfen uns, das Nutzungsverhalten besser zu verstehen.Sie ermöglichen die Erhebung von Nutzungs- und Erkennungsmöglichkeiten durch Erst- oder Drittanbieter, in so genannten pseudonymen Nutzungsprofilen. Wir benutzen beispielsweise Analysecookies, um die Zahl der individuellen Besucher einer Webseite oder eines Dienstes zu ermitteln oder um andere Statistiken im Hinblick auf den Betrieb unserer Webseite zu erheben, als auch das Nutzerverhalten auf Basis anonymer und pseudonymer Informationen zu analysieren, wie Besucher mit der Webseite interagieren. Ein unmittelbarer Rückschluss auf eine Person ist dabei nicht möglich.

Alle
Foren
Erfahrungsberichte Walltherm
Verfasser:
kumara
Zeit: 12.12.2011 10:47:46
0
1625475
Die Möglichkeit, den Walli zu isolieren, wurde in diesem Thread bereits beschrieben, Auch Holzbocks Anregung mit dem "Grabstein" ist erwähnt.

Mein Nachbar schmeißt demnächst seine Elektrospeicherheizung raus und ich werde überprüfen, ob ich das Innenleben gebrauchen kann, um die vorhandene Fermacellplatte mit beschichteter Alufolie auf der Ofenseite zu ersetzen, da wie Holzwurm erwähnt, die Wärmesspeicherung sehr zu wünschen übrig läßt.

http://www9.pic-upload.de/12.12.11/s6lni6ccj5ry.jpg

Gr.kumara

Verfasser:
steffri
Zeit: 12.12.2011 14:46:44
0
1625614
Jetzt bin ich etwas verwirrt.

Also wenn man den Walli verkachelt oder eben mit Grabsteinen verkleidet (links und hinten, habe ich ja jetzt gelernt), geht dann einfach mehr Wärme in den Wärmetauscher und die Strahlungswärme nimmt ab oder geht die Strahlungswärme in den Stein/Kacheln und diese geben die Wärme dann längerfristig ab?

Vielleicht bin ich auch zu gierig. Ich hätte gerne die vollen 30% Strahlungswärme jedoch in Kombination mit speichernden Stein/Kachel o.ä. so dass die Wärme lange nachhält.

Wir würden den Walli nämlich so betreiben:
Unter der Woche:
1x morgends anfeuern und volladen (ca 7-8:30 Uhr)
abends (ab 18:30 Uhr) wieder anfeuern und heizen bis ca. 22-23 Uhr
Wochenende:
Normalerweise ganztägig

Die Idee ist die Zwischenzeiträume halt so gut wie möglich zu überbrücken? Was meint Ihr dazu?

Als Unterstützung ist Solar geplant, als Backup entweder unser alter Ölkessel oder Stromheizstab

Stefan

Verfasser:
Holzbock
Zeit: 12.12.2011 16:26:03
0
1625683
@bogomips

hab eher andersrum spekuliert: alte Grabsteine von auFgelassenen Gräbern zurechtsägen lassen °|°

@STEFFRI
Eine Steinplatte macht beides. Sie isoliert - wenn auch nicht ganz so gut wie Styropor - und sie speichert Wärme.
Deshalb ... dann geht einfach mehr Wärme in den Wärmetauscher (wegen der Isolierwirkung) und die Strahlungswärme nimmt ab UND die Strahlungswärme geht in den Stein/Kacheln (wegen der Wärmekapazität) und diese geben die Wärme dann längerfristig ab.

Allerdings darf man hier keine Wunder erwarten:
Ein dicker Kachelofen wiegt einige Tonnen, und unser Grabstein, machen wir ihn mal ganz dick und sagen ca 60x100x20cm bei 3g/cm³ nur 360 kg. Entspricht zwar nur der Wärmekapazität von ca 90 L wasser, aber dafür wird der Stein auf ca 200C erhitzt und kühlt bis auf 20C ab - hat also die selbe Wirkung wie 400L Puffer (Wasser hat die vierfache Wärmekapazität wie Stein) der von 80C auf 30C geleert wird - nur ganz überschlägig gerechnet. Immerhin, soo schlecht is das nicht.

Verfasser:
steffri
Zeit: 12.12.2011 16:58:41
0
1625705
Vielen Dank Holzbock! Langsam aber sicher versteh ich (denke ich zumindest...)

Was mir noch unklar ist:

Wäre es dann nicht wirklich sinnvoll, den Ofeneinsatz zu kaufen und den zu ummauern/verkacheln (mit Zugang oben und rechts) so wie das auf den Prospektabbildungen von Königsspitze und Wilder Kaiser ist?

Irgendwie scheint mir das als Laie eine gute Sache zu sein, nur frage ich mich natürlich, warum das so keiner betreibt...

Stefan

Verfasser:
dmeyer
Zeit: 16.12.2011 15:27:55
0
1628219
Hallöchen,
habe nun doch noch einmal tief in die Tasche gegriffen und mir die Steuerung WAL01 gegönnt. Hab sie nun gerade angeschlossen und aktiviert und es scheint, als wenn es sich nicht zu einer Fehlinvestition herausstellen wird. Meine Pumpe bleibt aus obwohl im Speicher über 70 Grad sind. Vorher hat er sich immer das Wasser aus dem Speicher geholt, bis die Temperatur wieder auf 60 Grad reduziert war.
Rauchgasfühler ist auch aktiviert un wesentlich präziser als das Thermometer im Abgasrohr.
Nun läuft die Pumpe also viele Stunden weniger und die Wärme bleibt im Speicher, wo man sie ja auch vorher mühevoll reingeheizt hat. Somit ist alles gut ... freu...

Verfasser:
maxbackbone
Zeit: 17.12.2011 00:10:48
0
1628497
Hallo, was steuert die Wal01 alles? Wieviel kostet die Steuerung?st du sie direkt bei Wallhöfner besorgt?
MFG

Verfasser:
vongehlens
Zeit: 17.12.2011 09:11:30
0
1628551
Hi,

Zitat:
---------------
Digitale Temperaturdifferenzregelung geeignet für Walltherm und Solaranlage
mit Alarmfunktion* für Walltherm
mit Drehzahlsteuerung der Solarpumpe
mit 2 Stk. Fühlern PT 1000
mit 1 Stk. Fühler für Rauchgas
mit digitaler Temperaturanzeige

Anlagenkombination:
A) nur Walltherm
B) nur Solaranlage
Temp. Differenzregelung + Alarmfunktion
Temp. Differenzregelung
C) Walltherm + Solaranlage
Alarmfunktion: Es kommt ab und zu vor, dass Kunden vergessen rechtzeitig
die Direktklappe zu schließen. Um dies zu verhindern ist die neue Regelung mit
einem Rauchgasfühler ausgestattet, das bei Überschreiten von 300°C ein Alarm-
signal, auslöst um den Benutzer an das Schließen der Direktklappe zu erinnern.
---------------
Preis 300€

Wenn man eine Steuerung zB UVR1611 hat, dann kann man das selber machen indem man einfach die entsprechenden beiden Fühler kauft und dann eine Differenzfunktion in der Steuerung einstellt.
Aber dies lohnt sich nur wenn man schon eine Steuerung hat, denn eine UVR1611 kostet ja alleine schon >500€ und die kann soviel mehr!


Gruss
Stephan

Verfasser:
dmeyer
Zeit: 17.12.2011 14:41:59
0
1628736
Oh man, nun habe ich die WAL01 und nun ist mein Problem da... Am Rauchgasfühler im Abgasrohr hatte ich nun 1,5 Jahre immer so meine 120 Grad... mal mehr mal weniger... nun mit der digitalen Version zeigt sich, dass das thermometer im Rauchrohr defekt ist und viel zu viel anzeigt. Meine Rauchgastemp. liegt nur bei 100 - 110 Grad obwohl der <Zug in Ordnung ist. Ich habe nun schon die hintere Klappe ganz hoch gedreht und habe trotzdem nicht mehr Temperatur. Der untere Brennraum glüht orangrot und trotzdem bekomme ich keine höhere Abgastemperatur hin. Eigentlich soll sie ja bei 130 Grad liegen... wie schafft man das?? Bin am Ende meines Rätselratens.
Ist es denn nun wirklich so schlimm, wenn man die 130 Grad nicht schafft??

Verfasser:
Freeliner
Zeit: 17.12.2011 20:20:11
0
1628911
@dmeyer:

Deine Temperatur ist noch im Rahmen. Unter 100° wirds "problematisch".

Noch ein kleiner Tipp für die Wal 1.

Diese zeigt dir ja nur die untere Puffertemperatur und die Abgsastemperatur an. Stell sie um auf Solar und Walli, die Solarwerte ganz hochdrehen, damit kann sie dann kein Solar schalten. Somit kannst du noch nen zusätzlichen Fühler im Puffer anbringen und über die Wal 1 anzeigen lassen.

Verfasser:
Holzbock
Zeit: 17.12.2011 21:19:32
0
1628931
@Stephan Vongehlens

Ich bin mir nicht sicher, ob die für solar ausgelegte UVR1611 Temperaturfühler hat, die die Maximaltemperaturen, die im Rauchrohr mal auftreten können, aushalten. Ich hatte mal die Klappe vergessen und schwups war die Temperatur auf 550C. Das ist weit jenseits all dessen, wofür Solar-Temperaturfühler ausgelegt sein müssen. ich befürchte, dass selbst der Hochtemperatur-Wärmefühler, den TA liefert, hier verschmort wäre.

Ich weiss aber auch nicht wann der WAL1-Fühler schlapp macht.

Verfasser:
hinundher
Zeit: 17.12.2011 21:38:57
0
1628939
Keine Sorge

In meinem Rauchrohr ist dieser Fühler von TE der hat schon öfter über 450° abgekriegt

Leider hab ich keinen Analogen Fühler zum Vergleich.

Verfasser:
JAcjm
Zeit: 17.12.2011 23:20:21
0
1628980
Hallo ihr Wallis,

ihr habt ja schon sehr viel berichtet.

Ich habe aber noch nicht entdeckt, ob ihr eine Messreihe über eure geerntete Energie gemacht habt. Mir ist bekannt, dass ihr Vergaseröfen habt, aber gerade deshalb ist das für Interessierte interesant, wie herkömmlich Öfen arbeiten und wie andere Wallis laufen.

Ich habe deshalb ein neues Thema eröffnet.

Würde mich sehr freuen wenn sich viele Wallibetreiber beteiligen würden.

Gruß

Johannes

Verfasser:
dmeyer
Zeit: 18.12.2011 07:54:13
0
1629035
Das mit dem zweiten Fühler wäre eine gute Idee... leider habe ich gerade feststellen müssen, das die WAL01 nur auf PDT 1000 Fühler reagiert. Ich habe einen Speicher, an dem Kollektoren angeschlossen sind. die Solaranlage hat eine eigene Regelung mit anscheinend anderen Fühlern. Auf jeden Fall zeigt mir die WAL 01 keine Temp von dem eingebauten Fühler an. Und da ist nun auch schon wieder mein Problem... die Solaranlage benötigt 3 Fühler, die im Speicher eingebaut sind. Nur ein Anschluss ist nicht belegt und dieser sitzt im oberen Drittel, was mein Walli nun so gar nicht haben mag, denn dort ist die Temperatur ja wesentlich höher als unten und somit schaltet die WAL 01 die Pumpe immer an und aus, wenn die Temp zu hoch steigt und gibt mir dann gerne auch mal einen Alarm, dass die Temp zu hoch wird, wenn ich weiter heize. Ich muss mich da irgendwie schlau lesen, ob man hier die WAL 01 irgendwie einstellen kann, damit die Pumpe dauerhaft läuft und somit die Energie dahin kommt, wo sie hin soll.

Verfasser:
Freeliner
Zeit: 18.12.2011 10:20:22
0
1629090
Der Temperaturfühler der Wal 1 sollte ganz aus diesem Grund auch ganz nach unten im Puffer.

Einstellen kann man an dieser, ab welcher Temperaturdifferenz (Puffer/Walli) diese anfängt und aufhört zu laufen.

Die maximale Puffertemperatur

Die Einschalttemperatur für den Wallikreislauf (bei mir bei 68°)


Kannst du keine zwei Stück reinstecken?

Bei meiner Wal 1 waren 3 PT1000 Fühler dabei.


Evebtuell ist vielleicht zu überlegen, deine Solaranlage auch über die Wal 1 laufen zu lassen. Wär doch ein Versuch wert. Funktioniert unter Umständen dann vielleicht effizienter.

Verfasser:
dmeyer
Zeit: 18.12.2011 12:00:07
0
1629167
tja, dass mit der Solaranlage ist bei mir ein kompliziertes Thema, da ich zwei Kollektorflächen habe auf zwei Dächern, somit habe ich hier eine spezielle Steuerung, die mit der WAL 01 nicht zu erreichen ist.
Unten im Speicher ist der Fühler fest installiert für die Solaranlage, da ist kein Platz mehr. Eine parallel Schaltung hat nicht funktioniert, da es wohl keine PT 1000 Fühler sind.

Nun ein neues Ding...
habe heute mal wieder den Ofen komplett gereinigt und muss nun leider sagen, dass ich immer dachte, was machen die bloß alle mit ihren Wallis, So viele Dinge kaputt??? das geht ja gar nicht...
Leider bin ich heute eines besseren belehrt worden :-((
beide seitlichen Roste im Brennraum verbogen, gehen kaum noch rein, eine Schamottplatte im oberen Brennraum gerissen, habe den KAT mit den 5 senkrecht stehenden Schamottsteinen, diese lösen sich alle auf, untere beschichtete Scheibe lässt sich nicht mehr reinigen...
oh man, habe gerage Fotos und ein Schreiben an meinen Händler gesendet, mal sehen was da kommt, ist ja erst 16 Monate alt der Walli, da sollte er noch nicht so aussehen.

Verfasser:
Holzbock
Zeit: 18.12.2011 15:43:47
0
1629282
"beide seitlichen Roste im Brennraum verbogen, gehen kaum noch rein"
Die Roste sind ein Verschleisteil. Früher oder später sind die fällig, ich hab auch schon die zweiten.

"eine Schamottplatte im oberen Brennraum gerissen"
Bei mir auch. Aber ich sagte mir: Das kann eigentlich nichts schaden. Schliesslich ist ja die ganze Ofenwand aus einzelnen kleinen Schamottplatten zusammengebaut (ohne Kitt), und da gibt es Ritzen genug. Auf ein paart Ritzen mehr oder weniger kommts sicherlich nicht an. Trotzdem habe ich kulanterweise von Wallnöfer einen neuen Schamottesatz bekommen - den ich reinbaue wenn der alte mal wirklich löchrig werden sollte - aber danach siehts auch nach ca 50 Ster verheizt noch nicht aus.

"habe den KAT mit den 5 senkrecht stehenden Schamottsteinen, diese lösen sich alle auf"
Klar, das ist ein Verschleissteil und - wie wir alle wissen - dieses Ur-Modell mit den 5 senkrecht stehenden Schamottsteinen war ne Fehlkonstruktion die viel zu schnell kaputtging, auch der Stahl-Kat danach war noch nicht das Gelbe vom Ei. Ich hab seit etwa 20 Ster die neue "Flammwand" drin, die ist aus einem Stück und aus einem besonderen Keramik-Material, scheint unkaputtbar zu sein. Die solltest Du auf Kulanz bekommen, weil auch Wallnöfer weis daß das Ur-Modell verbesserungsbedürftig war.

"untere beschichtete Scheibe lässt sich nicht mehr reinigen"
Tja, seitenlange Diskussionen hier drüber. Das neue Ofenmodell hat scheinbar ne etwas andere Gas-Führung und vermeidet das frühzeitige vernebeln der unteren Glasscheibe. Ich mit meinem alten Modell hab mich jetzt einfach daran gewöhnt daß die untere Scheibe trübe ist. Der Ofen macht mit Milchglas genauso warm, und soo spannend ist die Flamme nun auch wieder nicht dass man sie immer angucken will. man hat ja schließlich noch die große ober Scheibe wo man das Holzfeuer sieht. Ist eigentlich mehr ein Gag wenn mal Besuch da ist. Auch durch die Milchgalsscheibe sieht man, ob die Sekundärflamme gut ist oder nicht.

Verfasser:
vongehlens
Zeit: 18.12.2011 22:49:40
0
1629543
Hi dmeyer,

ich wage mal zu behaupten das bei den dingen die du schon im Einsatz hast solltest du dir wirklich einen UVR1611 anschauen. dann würdest du eine Steuerung haben die alles macht, anstelle mehrere Steuerungen.
@Holzbock: das mit den Temperaturfühlern ist kein Problem

"untere Scheibe"
ich kann nur sagen: frag wallnöfer nach der Quarzglasscheibe für 200€!
...die bleibt klar.

"Schamottsteine gerissen"
ist normal das Steine mal reißen und kein funktionales problem solange wie du nicht flammen durch die Schamotte schlagen siehst.

"KAT"
lass dir die Flammwand schicken. das ding ist die Lösung!

"Brennroste"
sind verschleisteile.... aber scheinbar haben einige von uns unterschiedliche Qualitätsstufen bei den Rosten, genau wir bei den Düsenblocks.

"Düsenblock"
...wenn deine Rost schon durch sind, dann schau dir den Düsenblock auch an und dann geh in die Garantieabwicklung.



was mich betrifft:
habe seit dez2009 immernoch die gleichen Roste und den gleichen Düsenblock drin.
habe etwa 25 ster verheizt alles Hartholz und ein bisserl (500kg?) Holzbriketts aus dem Baumarkt.
...habe allerdings den Stahlkat gegen die Flammwand getauscht bekommen.


Grüsse
Stephan

Verfasser:
bogomips16
Zeit: 19.12.2011 07:21:55
0
1629606
@dmeyer
Walli: Modell 2010?
Mein Ofen (2010) hat jetzt den KAT mit der Edelstahlfassung in der die Schamottsteine einfach reingestellt werden. Super leicht zu reinigen und wenn die Steine mal bröckeln, dann einfach in den Baumarkt und für 3,5€ eine neue Platte kaufen und zuflexen. Mein Kat ist jetzt in der 2ten Runde und hat keinerlei Ermüdungserscheinungen.

Die Roste sind bei mir etwas angefressen, halten aber sicherlich noch 1-2 Winter. Es gab hier auch schon einen Nachbau mit Bildern aus Edelstahl. Ist auch ne Alternative.

Ich habe von Wallnöfer einen Rahmen für eine Opferscheibe bekommen. Der Schlosser meines Vertrauens hat das Ding an die untere Tür angeheftet. Wie ich auch schon bebildert habe, liegen bei mir drei Schamottestreifen im unteren Brennraum, die die aufschlagenden Flammen daran hindern, die heißen Gase an das Glas strömen zu lassen. Das Reinigen der Opferscheibe ist tägliche Pflicht (Seifen oder manchmal auch Scheuermilch mit Glitz-Schwamm). Die Scheibe habe ich jetzt im zweiten Winter und sie ist noch vollstängig klar. Diese Scheibe ist übrigens die vordere, nicht blind gewordene Scheibe, die ich nach dem Austausch durch Wallnöfer dafür verwende.

Es muss also nicht der teure Kat und eine teure Quarzglasscheibe sein.
Vielleicht liegt es aber auch daran, dass mein Ofen täglich nur ca. 6-8 Stunden seinen Dienst verrichtet.

Gruß

Verfasser:
trivet
Zeit: 19.12.2011 20:38:53
0
1630152
Hallo zusammen.
So langsam werden der Walli und ich vielleicht doch noch Freunde.

Habe wieder mal eine Verbesserung (naja, leider wohl eher endlich Herstellung des Soll-Zustandes ab Start) zu melden:
Und zwar war bei mir der Hebel, an dem die Kette für die Luftklappe hängt nicht ganz oben, so dass mE der Ofen zu früh "abgewürgt" wurde (Klappe schließt zu früh, obwohl noch gut Wärme in Speicher passen würde). Dadurch "gluhste"(?) das Feuer dann relativ schnell und ich hatte viel HOlzkohle im Brennraum.
Seit ich den Hebel "einfach von Hand quasi hochgedrückt" (eher seine Aufnahme in Uhrzeigersinn reingedreht -versteht man, was ich meine?-)habe, brennt der Ofen noch besser.

Außerdem habe ich den Edelstahl-Rippen-Kat komplett und ersatzlos raus, schlimm?!

Die Scheiben finde ich leichter sauberzuhalten/ zu reinigen (Geknülltes Zeitungspapier und Spucke), wenn der Ofen vorher richtig durchgeglüht wurde.

Verfasser:
Demon
Zeit: 20.12.2011 08:03:13
0
1630279
Servus trivet.

Schön, das das doch langsam noch was wird bei dir ;)

Die Kette müsste doch einstellbar sein?! Es muss allerdings gewährleistet sein, das bei einer Überhitzung des Ofens die Klappe noch voll schließt. Sonst hast du damit erfolgreich eine deiner Sicherheitzvorkerungen ausgeschaltet!

Der kat ist nicht sooo wichtig. Wurde gerade erst auf den letzten Seite über vor und Nachteile des Betriebs ohne Kat geschrieben ;)

Gruß
Micha

Verfasser:
schorschi2
Zeit: 20.12.2011 16:28:10
0
1630610
Nun,

der KAT dürfte eine ähnliche Funktion erfüllen wie der im Auto: Schadstoffe reduzieren. Der berühmte Feinstaub ist es hier wohl. Die Entscheidung des Einzelen was er damit macht.
Die Zulassung dürfte das Entfernen berühren.

schorschi,
der sich wundert wie schwierig es manche haben mit der Einstellung der Luftklappe. Ist doch gut beschrieben und ein autorisierter Händler sollte das auch können!

Verfasser:
Holzbock
Zeit: 20.12.2011 17:18:40
0
1630638
"der KAT dürfte eine ähnliche Funktion erfüllen wie der im Auto: Schadstoffe reduzieren."
Nöö. Edelstahl ist kein Katalysator. Schamotte auch nicht. Wär er Platin-beschichtet o.ä. wie im Auto, dann vielleicht.

Eine Funktion erfüllt er aber sicherlich, sonst wär er nicht da.
Meine Vermutung:
Er konzentriert die Sekundärflamme auf den vorderen Bereich und macht sie damit vielleicht ein bischen heisser.
Er schützt den hinteren Bereich, besonders die nicht durch Schamotte geschützte Rückwand, vor der Wärmestrahlung aus der 1100C heissen Sekundärflamme. Die Rückwand würde ohne eine Zwischenwand, ob sie nun Kat, Flammwand oder Steingitter heist, zu heiss.

Verfasser:
trivet
Zeit: 20.12.2011 17:42:16
0
1630653
Die Klappe schließt zumindest wenn ich den Thermostat (?, das rote Drehrad mit Skala 1-6) runterdrehe auf Stufe drei (gerade probiert).
Reicht das?

Kann (Muss?) ich die Wand hinten schützen mit einem Schamottstein? Bekomme ich das in einem normalen Baumarkt? Heißt das dann einfach Schamottstein oder gibt es da einen speziellen Fachbegriff?

Werde im Lauf des Winters -hoffentlich/vermutlich, Ofenbauer ist aktuell krank- den Walli ja vom Kachelofenbauer eingefasst bekommen, aber der ist mit dem Walli ja bisher auch nicht so vertraut.

Verfasser:
Holzbock
Zeit: 20.12.2011 18:31:56
0
1630680
@trivet
Die ESBE (rotes Drehrad mit Kette zur Luftklappe)sollte eigentlich vom Heizi, der den Ofen aufgestellt und angeschlossen hat, richtig gemäß Anleitung eingestellt worden sein. Check halt selbst nochmal die Anleitung. Wenn der gepfuscht hat, dann ist kostenfreie Nachbesserung fällig.

Die ESBE sollte auf jeden Fall bis zu einer Spreizung von 20C (RL 60C, VL 80C) die Klappe gut offen lassen, darüber erst sollte sie allmählich zu machen. Ob sie rechtzeitig zumacht bevor die TAS auslöst kannst Du ja mal durch simulierten eines Stromausfalls (d.h. Pumpe aus) testen. Wenn nicht, dann hast du tatsächlich wie Micha schreibt erfolgreich eine Deiner Sicherheitsvorkehrungen ausgeschaltet!

Den Kat, Steingitter oder Flammwand würd ich nicht einfach rausmachen wollen, es sei denn nachdem mir Wallnöfer schriftlich grünes Licht für diese Maßnahme gegeben hat. Bei mir übrigens verschlechtert die Flammwand das Brennverhalten nicht, eher im Gegenteil (überraschenderweise).

Verfasser:
dmeyer
Zeit: 20.12.2011 19:01:40
0
1630705
@ trivet
ich habe meine Rückwand durch eine Schamottplatte geschützt. 2 cm dick,einfach hinter den Kat an die Rückwand gestellt. Der Zug oder ähnliches hat sich dadurch nicht verschlechtert. Die Platte bekommst du im BAUHAUS deines Vertrauens in deiner Nähe.

habe gerade das Reklamationsschreiben für Wallnöfer abgeschickt. Werde wohl einiges auf Garantie bekommen. Die untere Tür kann ich nach Ende der Heizperiode einsenden und bekomme dann auch den Rahmen für die Opferscheibe angebracht.

Habe auch an meinem Speicher rumgespielt und die Fühler der Solaranlage nach ober versetzt damit ich den unteren Platz frei bekomme für Walli. Klappt bestens, bin mal gespannt wie sich nun im Sommer die Solaranlage verhält. Sonst tausche ich dann wieder.
Nun ärgert mich die WAL 01 in dem Moment wo die Temp unterhalb der eingestellten Ausschalttemperatur fällt. Da die Temperatur in dem Moment immer um ein Grad hin und her schwankt, schaltet die Wal 01 die Pumpe dauerhaft an und aus ... hmmm mal sehen wie lange das gut geht.

Aktuelle Forenbeiträge
Dulski schrieb: Moin, ich wohne in einem Pavillon Haus ca. 70 qm. mit Flachdach einem Erdgeschoss und einem Kellergeschoss. Ich würde gerne im Flur, Zentral im Haus einen Werkstattofen Installieren, damit er die...
Sally2 schrieb: Hallo zusammen, ich arbeite mich gerade in das Thema unserer Fernwärme ein und benötige bitte Gedankenanstöße und Input von Experten... Unser Haus ist an eine direkt an die Fernwärme angeschlossen. Die...
ANZEIGE
Hersteller-Anzeigen
Hochleistungsfähige, intelligente Systeme und Produkte für Bad und Sanitär
Website-Statistik

Erfahrungsberichte Walltherm
Verfasser:
dmeyer
Zeit: 20.12.2011 19:01:40
0
1630705
@ trivet
ich habe meine Rückwand durch eine Schamottplatte geschützt. 2 cm dick,einfach hinter den Kat an die Rückwand gestellt. Der Zug oder ähnliches hat sich dadurch nicht verschlechtert. Die Platte bekommst du im BAUHAUS deines Vertrauens in deiner Nähe.

habe gerade das Reklamationsschreiben für Wallnöfer abgeschickt. Werde wohl einiges auf Garantie bekommen. Die untere Tür kann ich nach Ende der Heizperiode einsenden und bekomme dann auch den Rahmen für die Opferscheibe angebracht.

Habe auch an meinem Speicher rumgespielt und die Fühler der Solaranlage nach ober versetzt damit ich den unteren Platz frei bekomme für Walli. Klappt bestens, bin mal gespannt wie sich nun im Sommer die Solaranlage verhält. Sonst tausche ich dann wieder.
Nun ärgert mich die WAL 01 in dem Moment wo die Temp unterhalb der eingestellten Ausschalttemperatur fällt. Da die Temperatur in dem Moment immer um ein Grad hin und her schwankt, schaltet die Wal 01 die Pumpe dauerhaft an und aus ... hmmm mal sehen wie lange das gut geht.
Weiter zur
Seite 70