Cookies erleichtern die Bereitstellung der Dienste auf dieser Website. Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden.

Alle
Foren
BUSO Solardach
Verfasser:
Altbaubesitzer
Zeit: 22.08.2004 06:33:29
0
84829
Guten Tag!
Wer hat Erfahrung mit einem BUSO Solardach oder einer anderen Anlage mit grosser Kollektorfläche?
Wie gross war die Einsparung von Öl/Gas bei welchen baulichen Gegebenheiten?
Vielen Dank!
FS

Verfasser:
TS
Zeit: 23.08.2004 18:45:07
0
84830
Hallo,

ich habe eine BUSO-Anlage, allerding erst seit Mai diesen Jahres. Daher liegen noch keine fundierten Erfahrungen vor. Es ist eine Ost/West Anlage mit 15 + 9 = 24 qm Fläche.

Bei Interesse an weiteren Infos bitte nochmal posten.

Gruß
TS

Verfasser:
Jupp
Zeit: 23.08.2004 22:11:24
0
84831
Habe 39m² Buso seit Juni im Betrieb. Kollektor hat bei dem gemischten Wetter im Juni und den so la-la Monaten Juli und August bisher lt. Energiemengenzähler 34000 Kilowatt-Stunden eingebracht, die ich allerdings z.Zt. unkotrolliert im Keller wieder mittels offenstehender Pufferspeicher "abfackele".

Meine Erfahrung: Kollektoreinbau verlief problemlos, alles auf anhieb dicht. Ich habe auf die Buso-Systemtechnik verzichtet. (in meinen Augen zu viel Pumpen-, Ventil- und Elektronikgedöns.

Habe entsprechend allgemeiner Empfehlung 100 l Pufferspeicher je m² Kollektor und statt dessen einen speziellen Mischer Baunach Rendemix Solar eingebaut.

Dieser Mischer verarbeitet Wärme aus dem Solarkreislauf und aus einem Pelletkesselpuffer.



Meine Empfehlung:

Schau die Buso-Anlagen in Betrieb und vor Ort an.

Kauf eine Regelelektronik mit Wärmemengenzählung, damit Du den Kollektor-Ertrag messen kannst.


Mein bisheriges Fazit: Würde ich wieder so kaufen.

Grüße
Jupp

Verfasser:
Jupp
Zeit: 23.08.2004 22:13:29
0
84832
Nachtrag:

Den Baunach Rendemix Solar habe ich also statt der Buso-Systemtechnik genommen.

Verfasser:
Kai Dehrmann
Zeit: 23.08.2004 22:58:10
0
84833
Hallo Jupp,

der Ertrag Deines Energiemengenzählers liegt jenseits von gut und böse!
Wenn Du zur Zeit 100 kWh mit 39m² Flachkollektoren vom Dach holen kannst und diese auch täglich wieder "los" wirst (z.B. mit einem Schwimmbad), dann ist das viel!
Juli und August haben zusammen 60 Tage. Somit wären in diesem Zeitraum, mit jedem Tag, bei 100% Sonnenschein, 6000 kWh drin, aber niemals 39000 kWh !!!
Da ist wohl irgendwo noch ein Fehler mindestens vom Faktor 10 bei der Ertragsmessung !

Mit sonnigen Grüßen

Kai Dehrmann

Verfasser:
Jupp
Zeit: 24.08.2004 21:20:39
0
84834
Entschuldige Kai,

mein Resol Deltasol V40 zeigt gerade 3 mWh, 995 kWh und n paar gequetschte Watt an.

Macht dann tatsächlich 3995 kWh und nicht das Zehnfache.

Entschuldigung, das war keine Absicht, ich denke aber, dieser Wert kann sich trotzdem schon mal sehen lassen.

Ich bin gespannt, wieviel die kommenden Monate werden, wenn dann irgendwann auch die Fußbodenheizung beginnt zu laufen.

Grüße

Jupp

Verfasser:
Kai Dehrmann
Zeit: 25.08.2004 09:09:40
0
84835
Hallo Jupp,

dann ist die Welt ja wieder in Ordnung !

Konnte mir einfach nicht vorstellen, daß jemand mit doppelter Kollektorfläche den 20-fachen Ertrag bringt.

Da unser Puffer (1200 l) derzeit voll ist (90°C) und wir z.Z. nicht "heizen", kommen zur Zeit täglich nur noch ca. 10kW vom Dach, gerade mal die Wärmemenge, die wir zum Duschen pro Tag verbrauchen.
Die Wärmemenge steigt dann erheblich an, wenn bald die Heizkörper wieder "öffnen" (wir haben keine Fußbodenheizung). Dennoch brauchten wir letztes Jahr erst Anfang Oktober unsere Pelletsheizung einzuschalten, als der Solarbeitrag zur Heizung dann nicht mehr alleine ausreichte.

Während wir letztes Jahr im Sommer erhebliche WW Überschüsse hatten, sind wir diesen Sommer mit dem WW gerade so hingekommen, ohne nachheizen zu müssen (5 Personen, 1200l Puffer, 18 m² Kollektoren).

Mit sonnigen Grüßen

Kai Dehrmann

Verfasser:
Energiesparer
Zeit: 25.08.2004 09:46:03
0
84836
ich bin zwar selbst der Meister der Tippfehler aber dennoch:
mWh wären Milliwattstunden, Megawatsstunden sind MWh abzukürzen. Auch die Watt wären hier keine Watt sondern Wattstunden. Und auch Herr Dehrmann erntet sicher 10 kWh pro Tag und nicht 10 kW.

Herr Dehrmann: gerade so hingekommen, was heißt denn das? Von wann bis wann konnte denn die Pelletsanlage ganz ausbleiben?

Verfasser:
Kai Dehrmann
Zeit: 25.08.2004 13:24:47
0
84837
Hallo Energiesparer,

richtig, oben das mußte "10 kWh" pro Tag heissen.
Und ich gehe mal davon aus, daß Jupps Ertragszähler
3 MWh + 995 kWh meinte.

>> gerade so hingekommen, was heißt denn das?
Das heißt, daß es diesen Sommer auch schon mal einen Tag am Ende einer Schlechtwetterperiode gab, wo die Temperatur im Pufferspeicher auf 35°C abgesackt/aufgebraucht war, sodaß die normale Duschtemperatur (über Glattrohrwärmetauscher) nicht mehr eingehalten wurde. Aber am nächsten Tag schien dann die Sonne wieder und hatte das Problem behoben.
Die Pelletsanlage hatten wir dieses Jahr am 16.Mai ausgeschaltet und werden sie hoffentlich erst, wie letztes Jahr, Ende September wieder einschalten müssen.

Mfg

Kai Dehrmann

Verfasser:
Altbaubesitzer
Zeit: 28.08.2004 06:29:38
0
84838
Vielen Dank für die Antworten!

Bin natürlich an mehr Infos interessiert.
Mein Hauptanliegen ist genau gesagt, wieviel Heizernergie man im Praxisbetrieb tatsächlich einsparen kann (um Verwirrung zu vermeiden am besten in Liter Heizöl). Weil alle Messungen von Milli-Watt-Mega-Stunden sagt mir nichts darüber aus, ob eine spürbare Entlastung der Tankrechnung möglich ist. (Das sich so eine Anlage kaufmännich gesehen kaum rechnet weiss ich selber.)
Also: Wer hat mit wieviel Quadratmeter wieviel Öl/Gas weniger verbraucht?

FS

Verfasser:
energiesparer
Zeit: 28.08.2004 12:07:35
0
84839
imdem Sie sich über die angegebenen energetischen Einheiten belustigen, kommen bei mir Zweifel auf, ob Sie ernsthaft Willens sind sich mit der Materie zu beschäftigen.

m=Milli=1/1000
M=Mega=1.000.000
k=Kilo=1.000

Watt = Einheit der Leistung

Und ein Liter Heizöl hat einen Heizwert von etwa 10 kWh (Einheit der Energie).

Auf Ihre ganz konkrete Frage werden Sie auch kaum brauchbare Antworten bekommen, da diese meist nicht witterungsbereinigt sein werden. Zudem werden oft mehrere Verbesserungen gleichzeitig durchgeführt (z.B. neuer Kessel und neue Solaranlage) und man kann die Einsparungen nicht eindeutig zuordnen.


Verfasser:
Altbaubesitzer
Zeit: 29.08.2004 07:12:15
0
84840
Ein Spässchen wird ja wohl erlaubt sein! Physik war in der Schule mein bestes Fach, die Dimensionen sind mir sehr wohl bekannt. Es scheint mir nur so, dass theoretische Berechnungen bei dem Thema Solaranlage keinen grossen Wert haben, weil sehr viele Faktoren Einfluss nehmen bei der Berechnung der Amortisationszeit. (Wetterschwankungen, Grösse des Hauses, Grösse des Kollektors, Isolation, Wirkungsgrad der Heizung (1 l Heizöl wirklich 10 kWh Wärmeenergie in der Wohnung??) usw, usw...).
BUSO spricht von Energieeinsparungen bis zu 40% des GESAMT-Energiebedarfs. Ich möchte jetzt eben gerne wissen, bevor ich diese Investition tätige, ob das tatsächlich in Altbauten annährungsweise erreicht wird. Wobei es mir letztendlich nicht so sehr ums Geld geht, sondern um eine möglichst grosse Unabhängigkeit vom Öl.
Viele liebe Grüsse
FS


Verfasser:
Energiesparer
Zeit: 29.08.2004 20:11:04
0
84841
Die Verluste des Heizkessels können Sie hauptsächlich an Tagen einsparen, an denen sie ihn kalt lassen können. Von daher können die Einparungen an Öl sicher höher sein, als der Ertrag der Solaranlage, der allerdings auch nicht zu 100% bei Ihnen im Wohnzimmer oder am Wasserhahn ankommt. Um hier etwas halbwegs vernünftig abzuschätzen, sollten Sie sich mit Ihrer bisherigen Anlage und der geplanten möglichst detailliert auskennen. Auch rate ich zu Simulationsrechnungen vor Ihrer Entscheidung.

Verfasser:
berndg
Zeit: 30.08.2004 08:57:37
0
84842
@energiepsarer

ist solche software als free- oder shareware am markt?
bzw was könnten sie empfehlen?

mfg berndg




Verfasser:
Energiesparer
Zeit: 30.08.2004 10:00:45
0
84843
1. Es gibt sowas, ich habe, bevor ich meine eigene Anlage geplant habe, danach gesucht und mehrere Varianten durchgespielt aber auch mit eigenen Excel-Tabellen auf der Basis von gemessenen Strahlungsdaten, die aus irgendwelchen Forschungsprojekten zur Verfügung standen. Ich hatte insbesondere die rechnerisch Aufstellwinkel variiert, da ich die Kollektoren an der Südfassade angebracht habe.
2. Empfehlen möchte ich da nichts, da ich diesbezüglich nicht auf dem Laufenden bin.

Man sollte bei jedem Programm auch mit den Eingabegrößen etwas herumspielen um ein Gefühl für die Auswirkung verschiedener Parameter zu bekommen.

Suchen Sie mal auch hier im Forum, da wurden schon öfter Empfehlunggen zu Simulationssoftware abgegeben.

Verfasser:
Jonas
Zeit: 01.09.2004 11:53:53
0
84844
Hallo Altbaubesitzer !

Da ich gerade meine Rechnung vom Versorger bekommen habe, kann ich ein paar Zahlen auf den Tisch legen.

Gasverbrauch Aug02 bis Aug 03 29100 kWh oder 3073 m3
September 03 Einbau Solar:
13 m2 Flachkollektor
500 + 200 l Puffer
Heizungsunterstützung über Rücklaufanhebung

Gasverbrauch Aug 03 bis Aug 04 21043 kWh oder 2222 m3
also 27 % oder 288,- EUR weniger als letztes Jahr.

Wennz nächsten Sommer mal wieder etwas wärmer wird in good old germany, sollten auch 30 - 35 % Einsparung zur ursprünglichen Konstellation drin sein (geschätzt)

Daten Haushalt:
130 m2, Bj 81, Dach gut (200mm) gedämmt, Gas-Brennwerttherme, 4 Personen, 1 Mega-Warmduscher (ich)

Jonas

Verfasser:
Zeit: 01.09.2004 12:38:03
0
84845
... und wieviel hat der Einbau Solar komplett mit Pufferspeicher und Arbeitslohn gekostet?

Verfasser:
Rainer Hoffmann
Zeit: 01.09.2004 12:53:00
0
84846
@Jonas:
Interessanten Daten, nur leider u.U. die Halbe Wahrheit...
Der verminderte Heizenergie-Verbrauch kann auch an einem
veränderten Heizverhalten in den beiden Zeiträumen liegen, durch unterschiedlichen Heizbedarf an den Herbst/Wintertagen. Den verminderten Heizenergieverbrauch nur auf die Solaranlage zu schieben, halte ich für etwas "blauäugig"...

Und zu glauben, im nächsten Jahr durch einen "schöneren Sommer" mehr Energie zusparen, setzt voraus, dass du "Dauerduschen/Dauerbaden" musst, damit du die Solarwärme im Sommer auch entsprechend nutzt...
und in den Urlaub fahren darfst du dann auch nicht, wenn in Deutschland eine schönWetter-Periode ist...

Durch deine entsprechend hohe Wasserrechnung wird dein Solarertrag dann
wieder kompensiert...

Also, wenn, dann alles berücksichtigen...


Rainer Hoffmann
...

Verfasser:
Jonas
Zeit: 01.09.2004 16:19:25
0
84847
Moin !

@ ? Verfasser
Die Anlage hat 8 Riesen gekostet incl. kpl. Montage
Abzgl. 13 x 125,- = 1625,- Zuschuß Bafa
50 % ( 4 kEUR ) zu 2,5 % über die Bezirksregierung finanziert.
Rest Cash auf den Tresen

@ R. Hoffmann
sorry, aber ich glaube die Diskussion mit Ihnen ist sinnlos....

@ alle
Zum Jahreswechsel gibt es einen neuen sinvollen Verbrauchszeitraum
Sept 04 - Dez 04 aus der Übergangszeit. Den kann man dann mit dem ersten ohne Solar und dem Sept03-Dez03 mit zur Validierung vergleichen.

Gruß,
Jonas

Verfasser:
Energiesparer
Zeit: 01.09.2004 16:44:54
0
84848
"Gasverbrauch Aug02 bis Aug 03 29100 kWh oder 3073 m3
September 03 Einbau Solar:
13 m2 Flachkollektor
500 + 200 l Puffer
Heizungsunterstützung über Rücklaufanhebung

Gasverbrauch Aug 03 bis Aug 04 21043 kWh oder 2222 m3
also 27 % oder 288,- EUR weniger als letztes Jahr.
"

Da habe wir genau das, was ich angekündigt habe. Wie verhielten sich denn die Gradtagzahlen der Zeiträume? Aber sei's drum. Ich habe mit 6 m² Flachkollektoren z.B. fast 700 l Heizöl weniger getankt als ein Jahr zuvor. Das kann ich aber so auch nicht der Solaranlage zurechnen.

Aber ohne Betrachtung von Feinheiten: Wenn Sie gut 6000 Euro effektiv ausgegeben haben, dauert es auch bei eingesparten 288 Euro ziemlich lange bis die wieder drin sind. Und 3000 Euro müssen sie davon noch zu 2,5% verzinsen.

Verfasser:
Jonas
Zeit: 02.09.2004 09:02:17
0
84849
Moin !

@ Energiesparer

Na klar muß man alles etwas lockerer sehen:

1. Die Außentemperaturen in den Vergleichszeiträumen habe ich natürlich nicht aufgezeichnet, das ist mir denn doch zu albern. Ich kann nur subjektiv sagen, dass der " gefühlte " Sommer 2003 wärmer war als 2004. Demnach hätte mein Kessel ohne Solar dieses Jahr bestimmt öfter die Bude gewärmt, als Letztes.

2. Über die Wirtschaftlichkeit von Solaranlagen ist hier auch schon genug diskutiert worden. Eins ist aber klar: Wer nur auf die finanzielle Seite (Rendite) schaut, sollte die Finger davon lassen. Bei mir ist die Kohle je nach Gaspreisentwicklung nach 20 - 25 Jahren wieder drin.
Da bringt wohl selbst das Sparbuch mehr Rendite.....
Ist mir aber vorher alles klar gewesen. Wenn ich im Sommer solar dusche, oder den Planschpool gleich mit warmen Wasser fülle, oder,....
habe ich einfach ein gutes Gefühl dabei.
Zudem wachsen meine Kinder mit Solarenergie und Regenwassernutzung auf. Für die wird das mal ganz normal sein. Das sind alles Sachen, die man schlecht monetär bewerten kann, aber auch mit betrachtet werden sollten.

Jonas

Aktuelle Forenbeiträge
schorni1 schrieb: Wer PASSEND dimensioniert braucht NICHTS befürchten. @ogli Wenn...
carmensita schrieb: Irgendetwas ist doch immer defekt. Fragt sich, was passiert,...
ANZEIGE
Hersteller-Anzeigen
Website-Statistik