Cookies erleichtern die Bereitstellung der Dienste auf dieser Website. Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden.

Alle
Foren
Wärmeisolierung Schwimmbad innen
Verfasser:
hottenrott
Zeit: 24.08.2004 09:31:06
0
85197
Hallo zusammen,
bin am überlegen ob ich mir in Zukunft mal ein kleines Schwimmbad im EG. zuzulegen.
Durch die steigenden Energiepreise überlege ich auch Kosteneinsparungen wo es geht.
Solarunterstützung, Abdeckung, usw.
Wer hat Erfahrungen mit Wärmeisolierung des Schwimmbeckens.
Kennt jemand eine Firma die spezielle Isoliersysteme für Schwimmbecken anbietet?
Wollte das Becken evtl. Mauern/Beton. Dachte mit einer Wärmeisolierung zum Erdreich/Wand. Ist ja ein ordentliches Gewicht so ein Pool!
Wer kann Tips geben bzw. Erfahrungsberichte mit Wärmeisolierung von Schwimmbecken.

Gruß

Verfasser:
Wärmeisolierung Schwimmbad
Zeit: 01.10.2004 08:22:47
0
85198
Hallo Hottenrott,

es ist wichtig, daran zu denken, dass die Verluste im Schwimmbad innen zu ca. 75% durch Verdunstung entstehen ( erfahrungsgemäß gemessen genau zwischen 68 und 90%). Die Verluste ins Erdreich sind sehr gering - kann man durch exaktes Rechnen bei Kentnis der Bauweise belegen -.

Meine Empfehlung für "Eigenbau":

Becken mittels Isoliersteinen, gefüllt mit Beton und Armierung bauen, Gute Schwimmbadfolie einhängen ( 10 Jahre Garantie) und Abdeckung mit Folie/ Rollade o.ä., hier gibt es viele Möglichkeiten. Damit gehen die Energiekosten für die Beheizung und Verdunstungsverluste auf ein Minimum zurück.

Nach meiner Erfahrung guter Lieferant:
Active Water Power GmbH
Mühlenstr. 56
52457 Aldenhoven
Tel:02464580330
Fax:02464580357
Mail: activewaterpower@t-online.de

Gruß
LCE Engineering GmbH
F. Lenzen

Verfasser:
shk-profi
Zeit: 05.10.2004 22:58:01
0
85199
Hallo,

mir fällt die Fa. Kießling o.ä. aus dem Erzgebirge ein.
Die haben ein Patent auf ein selbst entwickeltes ISO-Becken.
Sind Füllsteine, die gut gedämmt sind und eine Überlaufrinne haben
(High End).
Rohbau bei 4x7 Meter kostet so 13.000 EUR inkl. Treppe.
Rest passt von überall.
Dämmung der Wand mind. 4 cm Styro mit absolut dichter Folie !
Dämmung der Decke mind. 20 cm mit absolut dichter Folie !
Also eigentlich "luftdichtes" Gefilde notwendig.
Fenster über 0,8 K laufen intensiv an, sollten also über die WR-Lüftungsanlage "entfeuchtet" werden.
Die TRUHEN von Kaut etc. halte ich nicht für sinnvoll-besser WR-Lüftung- Bsp. PAUL Zwickau.
Der ganze Mist kostet in Summe aber min. 50.000 EUR und braucht trotzdem noch min. 25.000 KW/h Heizenergie p.a.
Wer besseres zu vermelden hat ?!

Verfasser:
martin Havenith
Zeit: 06.10.2004 08:40:46
0
85200
Ich kann die Empfehlung von Ing Lenzen nur dick und dicker unterstreichen!

Die Oberflächenverluste des Beckens während der Nichtnutzungszeiten sind gigantisch, schwimmende Beckenwasserisolierungen bringen eine Reduzierung des Energieverlustes durch Wärmeabstrahlung und Verdunstung (Entfeuchtungsenergie) in Höhe von bis zu 80 % während der abgedeckten Zeit (Herstellerangabe)

Ich habe in zwei Fällen (Kindergarten und Schule) diese Isolierung erfolgreich angewendet.

Die Luxus-Version ist ein schwimmender Rolladen...www.unibad.de


www.heizungsoptimierung.de.vu

Verfasser:
H.A. Bauer
Zeit: 06.10.2004 09:42:37
0
85201

Hallo hottenrott,

über eine außerordentlich gute Dämmung haben Sie von meinen Vorrednern schon wichtige Regeln zur Energieeinsparung erfahren.

Was jedoch gleichrangig, wenn nicht sogar noch wichtiger ist, sind optimale Vorkehrungen gegen Feuchteschäden im Poolraum und in den angrenzenden Räumen.

MfG
H.A. Bauer
www.EnEV-Check.de



Verfasser:
Ing. Büro MeiPlan
Zeit: 07.10.2004 09:20:43
0
85202
Sehr geehrter Interessent,
unser Büro hat für ein Hallenbad mit kleinem Aussenbecken eine Abdeckung projektiert, mit dem Erfolg, dass die Wassertemperatur um 2 K abgesenkt werden konnte. Die bei der Projektierung prognostizierte Einsparung wurde übertroffen.
Für Rückfragen:

Verfasser:
Ing.Büro MeiPlan
Zeit: 08.10.2004 11:14:38
0
85203
Hallo,
für Rückfragen bzgl. der Abdeckung von Schwimmbecken bitte wendet Euch an unseren Herrn Meier
Ing. Büro MeiPlan
Tel.: 0 64 62 / 91 55 88 Fax: 0 64 62 / 91 55 89

Verfasser:
Ing. Rosenthal
Zeit: 05.11.2004 11:15:25
0
107869
Hallo Hottenrott,

meine Vorgänger haben ja schon einiges an Wissen vermittelt. Prinzipiell geht's ganz einfach: Wenn Sie ein Becken im Haus planen, müssen Sie den Schwimmhallenbereich möglichst dicht vom Haus abtrennen. Das Becken aus sogenannten Iso-Steinen bauen ist nicht verkehrt und sicher eine gute low-cost-Variante, wenn es denn ein Folienbecken werden soll. Achtung: Daran denken, daß alle Schwimmbadfolien nicht 100% dicht sind. Die Hersteller geben zwar mittlerweile bis zu 20 Jahren Garantie auf die Wasserdichtigkeit (mutig, mutig!), aber die Folien sind von Anfang an mitnichten diffusionsdicht. Daher muß unter der Folie an geeigneter Stelle ein kleiner Sumpf angeordnet werden, um das durchdiffundierte Wasser kontrolliert abzuleiten. Den Raum (soll ich Schwimmhalle sagen?) sollten Sie vollkommen von innen ausdämmen, und zwar mittels geeigneter Dämmung nebst innenliegender Dampfsperre. Diese Dampfsperre, meist aus Alu-Folie, muss zwingend absolut dicht verklebt werden. Es gibt Komplettsysteme, beispielsweise von der Fa. ISO aus Offenau. Becken soll, so denke ich mir, ein Becken mit Skimmer sein, d.h. die Wassseroberfläche liegt tiefer als die Beckenoberkante. Wassertemperatur soll dann ca. 2 - 3 K tiefer als Umgebungstemperatur des Raumes sein. Wasseroberfläche nicht hydraulisch anströmen (im Ruhebetrieb), ebenso wenig von oben mit Luft, beispielsweise aus einem Lüfter oder Entfeuchtungsgerät anblasen. Dann bildet sich gesättigte Grenzschicht auf dem Wasser, wohlgemerkt, wir sprechen vom Ruhebetrieb. Mit dieser gesättigten Grenzschicht ist die Verdunstung nahe null, auch wenn dieses die Hersteller der Beckenabdeckungen und Entfeuchtungsgeräte nicht gern hören.
An dichte Türen zum Haus denken! Am besten die Isothermenverläufe des Baukörpers vom Fachmann in der Halle vorher prüfen lassen, Kondenswasserschäden können schlimm sein! Ansonsten viel Spaß beim Bauen.

Verfasser:
Schwabenalf
Zeit: 09.11.2004 22:13:46
0
109496
Hallo Ing. Rosenthal,

eine Wassertemperatur von 2-3 k unter Raumtemp.
ist Illusion.

Wer nicht zu den "Harten" gehört,
Indoor-Pool Besitzer meistens nicht,
wird auf Dauer nach einer höheren Beckentemp.
greifen(ca 30 Grad).

Motto: Es ist ja ein Wohlfühlpool...

Damit ist die Verdunstung wieder erheblich.

Für den Luftaustritt der entfeuchteten Luft habe ich mir z.Bsp. KG-Rohre im Estrich verlegt, diese blasen die Luft über den verkleideten Konvektor, der an der FuBo hängt und diese nachheizt direkt schräg von unten an die Fenster.
Damit verschone ich mich vor dem Kondensat an den Scheiben, welches trotz früherer Aussagen meines Schwimmbadbauers in erheblichen Mengen anfällt(K-Wert 1,3).
Das Thema Schäden hieraus habe ich selbst erfahren müssen.

Somit bin ich der Überzeugung
Abdeckung, Abdeckung und Abdeckung.

Und wenn es anfänglich eine provisorische Schwimmfolie aus LuPo(Luftpolsterfolie) ist.

Grüße
Schwabenalf

Verfasser:
Ben
Zeit: 14.11.2004 14:55:19
0
111159
@ Schwabenalf

Hmmm, da muss ich Dir/Ihnen ein zweites mal zustimmen!

Habe leider das Lehrgeld bezahlen müssen!

Gruss
Ben

Verfasser:
U. Jahn
Zeit: 19.11.2004 19:39:45
0
113328
Ich habe ein Becken mit ca. 30m³. Die Oberfläche hat 25m² (7.00 x 3.50 Meter). Wassertemperatur ist 28°C, Raumtemperatur 28°C und die Luftfeuchtigkeit zwischen 76% und 82%. Das Klima ist generell gut. Keine Feuchtigkeit an Wänden oder Fenster/Türen.
Der Wasserverlust durch Verdunstung ist ca. 3m³ in ca. 20 Tagen. Becken ist nicht abgedeckt.
Meine Frage: Ist der Wasserverlust nach ihren Erfahrungen akzeptabel und im Rahmen? Ich kenne keine Formel, um dies berechnen zu können. Oder muss ich eine undichte Stelle annehmen?
Für einen Hinweis bin ich sehr dankbar.

Verfasser:
Amateur
Zeit: 19.11.2004 19:54:22
0
113330
Bei Ihren Betriebsdaten verdunsten nach VDI 2089 etwa 25 Liter pro Tag (Ruheverdunstung, ohne Abdeckung, kein Badebetrieb). Macht 500 Liter in 20 Tagen. 3000 Liter sind da schon etwas viel. Selbst bei non-stop Badebetrieb wären es rechnerisch nur 1500 Liter in 20 Tagen. Ich fürchte da ist irgendwo ein Leck.

Berechnung siehe z.B. http://www.kaut.de/index.htm?ent_schwimm.htm

Gruß,
Amateur

Verfasser:
Ben
Zeit: 20.11.2004 18:02:01
0
113538
@ U. Jahn

Hmmm....Ihre Werte scheinen mir wirklich sehr hoch zu sein.

Insbesondere die Luftfeuchtigkeit von bis zu 82% ist sehr viel.

Das Klima kann einfach nicht angenehm sein. Insbesondere die Gefahr von Bauschäden besteht akut.

Sie sollten hier auf jeden Fall handeln.

Gruss

Ben

Aktuelle Forenbeiträge
rholten schrieb: OK, vielen Dank, jetzt habe ich den Sinn verstanden. Wenn die Therme die Heizkörper speist, geht dies die meiste Zeit, außer wenn es sehr kalt ist, mit geringeren Temperaturen als jene die permanent...
Peter_Kle schrieb: Was hast du nach 15 MIn und laufendem Brenner für eine Spreizung ?? GErade bei überdimensionierter Therme + Übergangsproblemen empfehle ich nicht die Internet App ( die dich überhauptnicht voran bringt)...
ANZEIGE
Hersteller-Anzeigen
Wasserbehandlung mit Zukunft
Hersteller von Tanks und Behältern aus
Kunststoff und Stahl
ENERGIE- UND SANITÄRSYSTEME
Website-Statistik