Ihre Cookie-Einstellungen
Diese Webseite verwendet Cookies. Mit einem Klick auf "Zustimmen" akzeptieren Sie die Verwendung der Cookies. Die Daten, die durch die Cookies entstehen, werden für nicht personalisierte Analysen genutzt. Weitere Informationen finden Sie in den Einstellungen sowie in unseren Datenschutzhinweisen. Sie können die Verwendung von Cookies jederzeit über Ihre anpassen. Ihre Zustimmung können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen.

Ihre Cookie-Einstellungen

Um Ihnen eine optimale Funktion der Webseite zu bieten, setzen wir Cookies ein. Das sind kleine Textdateien, die auf Ihrem Computer gespeichert werden. Dazu zählen Cookies für den Betrieb und die Optimierung der Seite. Hier können Sie auswählen, welche Cookies Sie zulassen:
Erforderliche Cookies
Diese Cookies sind notwendig, damit Sie durch die Seiten navigieren und wesentliche Funktionen nutzen können. Dies umschließt die Reichweitenmessung durch INFOnline (IVW-Prüfung), die für den Betrieb des HaustechnikDialogs unerlässlich ist. Wir benutzen Analysecookies, um die Zahl der individuellen Besucher auf Basis anonymer und pseudonymer Informationen zu ermitteln. Ein unmittelbarer Rückschluss auf eine Person ist dabei nicht möglich.
Optionale analytische Cookies
Diese Cookies helfen uns, das Nutzungsverhalten besser zu verstehen.Sie ermöglichen die Erhebung von Nutzungs- und Erkennungsmöglichkeiten durch Erst- oder Drittanbieter, in so genannten pseudonymen Nutzungsprofilen. Wir benutzen beispielsweise Analysecookies, um die Zahl der individuellen Besucher einer Webseite oder eines Dienstes zu ermitteln oder um andere Statistiken im Hinblick auf den Betrieb unserer Webseite zu erheben, als auch das Nutzerverhalten auf Basis anonymer und pseudonymer Informationen zu analysieren, wie Besucher mit der Webseite interagieren. Ein unmittelbarer Rückschluss auf eine Person ist dabei nicht möglich.
Unsere News können Sie auch bequem als Newsletter erhalten!

News vom 21.02.2018

Erneuerbare Energien im Wärmemarkt

Solarthermie

Die Solarthermie ist unter den erneuerbaren Energien im Wärmemarkt die erfolgreichste, wenn man nach den installierten Anlagen geht. 78.000 Solarthermieanlagen wurden letztes Jahr instal-liert – mehr als bei jeder anderen nachhaltigen Wärmeenergie. 2,3 Millionen sind es damit insge-samt in Deutschland.

Solarthermie, hier die Installation eines Röhrenkollektors, ist heute Standard im Neubau von Ein- oder Zweifamilienhäusern.<br />Bild: BDH
Solarthermie, hier die Installation eines Röhrenkollektors, ist heute Standard im Neubau von Ein- oder Zweifamilienhäusern.
Bild: BDH

Allerdings muss man dazu zwei Sachen anmerken: Die Masse an Kaminöfen, die auch Holz verbrennen können, ist in dieser Statistik nicht berücksichtigt. Und die Zahl der neu installierten Solarthermieanlagen ist seit Jahren rückläufig.

Hydraulik nötig

Woran liegt das? Zum einen an der recht aufwändigen Installation. Eine Solarthermieanlage benötigt aufgrund bewegter Flüssigkeiten immer eine Hydraulik, die in ein vorhandenes oder auch neu installiertes Heizsystem via Pufferspeicher eingebunden werden muss. Im Gegensatz dazu bedarf es für PV-Strom, zu dem wir in der nächsten Folge kommen, salopp gesagt nur einer Steckdose und eines Wechselrichters. Mit einer Solarthermieanlage kann man zudem nur Wärme für den eigenen Bedarf oder den in unmittelbarer Nachbarschaft erzeugen. Mit Strom kann man alles Mögliche machen – und ihn sogar gegen Entgelt einspeisen

Aber nun zum Wesentlichen: Über die technischen Voraussetzungen der Solarthermie sowie die Auslegung der Anlagen haben wir an dieser Stelle bereits ausführlich berichtet. Zudem gibt es zwei Arten von Kollektoren, die in Frage kommen: Flach- und Röhrenkollektoren. Deren Vorteile, Nachteile sowie die Auslegung des dazugehörigen Pufferspeichers haben wir hier beschreiben.

Wer verbraucht wieviel

Das sind schon mal reichlich Informationen, die wir nicht wiederholen wollen. Stattdessen wollen wir uns heute um einen ganzheitlichen Ansatz bei der Planung kümmern und darum, ob bestimmte Deckungsgrade, die mittels Solarthermie zu erreichen sind, überhaupt sinnvoll sind. Der Deckungsgrad bezeichnet den energetischen Anteil zur Heizungsunterstützung oder Warmwasserbereitung, der mit der solarthermischen Anlage erreicht werden kann.

Als erstes sollte überlegt werden, wie ein Gebäude genutzt wird. Bei ganztägigem Wärmebedarf wie in Krankenhäusern oder Altenheimen rentiert sich Solarthermie mehr als in Gebäuden, wo dies nur zeitweise der Fall ist, etwa in Bürohäusern für Veranstaltungen oder in Schulen. Auch der ganzjährige Warmwasserbedarf in Hotels oder Pensionen spricht eher für Solarthermie.

Daraus ergibt sich die energetische Anforderung. Wesentlich dabei sind die zu erzielende Primärenergieeinsparung oder ein zu erreichendes primärenergetisches Niveau, die sich wiederum aus der EnergieEinsparVerordnung (EnEV) und bei Neubauten aus dem ErneuerbareEnergienWärmeGesetz (EEWärmeG) ergeben. Abhängig ist beides vom Dämmzustand des Gebäudes. Dementsprechend ergibt sich auch, dass ein fester Deckungsgrad, der anzustreben wäre – hier und da liest man für das Gesamtjahr von 50 Prozent sowohl bei Heizungsunterstützung als auch reiner Warmwasserbereitung – nicht unbedingt viel Sinn macht. Denn Dämmung und solarthermischer Ertrag sind zwei unterschiedliche Paar Schuhe, die unabhängig voneinander existieren.

Wärmebedarf entscheidend

Letztlich sollte also der Wärmebedarf, der wie oben beschrieben ermittelt wurde, ausschlaggebend für die Größe der solarthermischen Anlage sein. Denn die gleiche Solaranlage erzielt in einem gedämmten Gebäude einen höheren Deckungsgrad als in einem ungedämmten.

Ein weiterer entscheidender Faktor ist logischerweise das Nutzungsverhalten der Bewohner oder Nutzer.

Als Grundlage sollte man die DIN V 18599-1/-5/-8 nutzen. In der Praxis wird dies dazu führen, dass Solarthermieanlagen mit höheren Erträgen besser bewertet werden. Man läuft also nicht Gefahr, die Anlage zu klein auszulegen. Sprich: Eine Nummer größer ist immer besser.

Ermitteln kann man die optimale Größe mit einer Solarthermie-Simulationssoftware wie GetSolar von Hottgenroth. Wesentliche Parameter, die dabei berechnet werden, sind:

  • Kollektorfläche
  • Kollektorausrichtung
  • Speichergröße

Im nächsten Teil am 22.02.2018 stellen wir eine eher exotische Heizungslösung vor: den Betrieb einer Wärmepumpe mittels PV-Strom. Politisch ist diese Lösung wohl gelitten, derzeit aber noch sehr investiv.

Bisher erschienen:
1 Erneuerbare Energien im Wärmemarkt – eine Übersicht
2 Rechtliche Voraussetzungen
3 Holz im Wärmemarkt I - Kaminholz
4 Holz im Wärmemarkt II - Pellets
5 Holz im Wärmemarkt III - Holzbriketts
6 Holz im Wärmemarkt IV - Hackschnitzel
7 Bioheizöl und Biogas
8 Solarthermie

Erscheinen demnächst:
9 Heizen mit PV-Strom via Wärmepumpe
10 Förderungen

Aktuelle Forenbeiträge
Klaus Beh schrieb: @ gecco Kann doch nicht so schwer sein. Erstens, wieviel kW brauchst du? Zweitens, Angebote vom Erdwärmesondenbohrunternehmen einholen, das die GARANTIERTE Entzugsleistung von ...kW beinhaltet. Zusätzlich...
Peter 888 schrieb: Hallo Druckschläge in der Leitung treten auf wenn die Leitungslänge sehr dünn im Vergleich zur Länge ist und die darin fliessende Wassersäule abbrupt abgebremst wird. Dann schlägt die Wassersäule...
ANZEIGE
Hersteller-Anzeigen
Hersteller von Tanks und Behältern aus
Kunststoff und Stahl
Website-Statistik