Cookies erleichtern die Bereitstellung der Dienste auf dieser Website. Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden.
Unsere News können Sie auch bequem als Newsletter erhalten!

News vom 16.03.2018

Leckageschutz: Flexschläuche anfällig gegen Korrosion

Wenn Armaturen mit dem Wasserleitungsnetz zu verbinden sind, greifen Handwerker gern zu Flexschläuchen. Sie lassen sich einfach installieren und gelten als sehr sicher. Das stimmt auch, sofern die Installation fachgerecht erfolgt und die Flexschläuche keiner mechanischen, stark thermischen oder korrosiven Belastung ausgesetzt werden.

Flexschläuche sind beim Handwerk beliebt. Doch mit ihrer Verwendung steigt auch die Gefahr durch Leckagen. <br />Bild: fy
Flexschläuche sind beim Handwerk beliebt. Doch mit ihrer Verwendung steigt auch die Gefahr durch Leckagen.
Bild: fy

Das Institut für Schadenverhütung und Schadenforschung der öffentlichen Versicherer (IFS) weist genau auf diese Gefahr hin.

Das Institut geht von mehreren zehntausenden Leitungswasserschäden aus – jährlich. Und sie alle werden verursacht durch geborstene Flexschläuche, die inzwischen 10 Prozent aller Leitungswasserschäden ausmachen. Die Wissenschaftler haben vor allem folgende Ursachen ermittelt:

• begrenzte Lebensdauer;

• Anfälligkeit gegenüber Außenkorrosion;

• Verarbeitungsmängel und

• unzureichende Produktqualitäten.

Diese Mängel sind vor allem durch den Aufbau begründet. Flexschläuche bestehen aus Innenschläuchen, für die Silikon oder lebensmittelverträgliche Kunststoffwerkstoffe verwendet werden. Ummantelt sind sie mit einem Geflecht aus Edelstahldraht. An den Enden werden Schlauch und Geflecht verpresst sowie mit Anschlüssen für andere Installationskomponenten versehen.

Kürzere Lebensdauer

Dabei könnte der innere Kunststoffschlauch allein dem Wasserdruck nicht standhalten. Nur die Ummantelung bewahrt ihn vor dem Platzen. Ist diese jedoch beschädigt, etwa durch mechanische Beeinflussung in Form von Korrosion, sind Schäden vorprogrammiert. Als Verursacher von Korrosion werden unter andere chlorhaltige Putzmittel genannt, die stark mit Edelstahl reagieren.

Nachteilig ist auch, dass der innere Schlauch eine kürzere Lebensdauer als andere Komponenten, insbesondere die Anschlusstücke, hat. Bei den Komponenten werden nach DVGW-Arbeitsblatt W543 20 Jahre angenommen. Aufgrund hoher Temperaturen oder anderer Einflüsse kann die Lebensdauer eines Plastikschlauches jedoch deutlich darunter liegen. Es kommt zu Versprödungen und Rissen und damit zu Undichtigkeiten.

Das Institut weist darauf hin, dass Verarbeitungsmängel und schlechte Produktqualität ein allgemeines Problem sind und keines, das nur für Flexschläuche typisch ist. Deswegen sollten ausschließlich zertifizierte Produkte mit entsprechender Kennzeichnung verwendet werden. Bei flexiblen Anschlussschläuchen, aber auch bei sehr alten Leitungssystemen werden zudem regelmäßige Sichtkontrollen sowie Leckageschutz empfohlen. Letzterer sperrt im Falle einer Havarie automatisch den Wasserzufluss und sendet einen Alarm aus.

Leckageschutz empfohlen

Einer der erfahrensten Anbieter ist die Firma Hans Sasserath aus Korschenbroich, kurz SYR genannt. Seit 20 Jahren bietet das Unternehmen Leckageschutzanlagen an. Drei besondere Detektionsprinzipien erkennen dabei Leitungswasserschäden. Eine spezielle Turbine mit sehr großem Messbereich registriert die Wasserentnahme und erkennt abnormale Zapfvolumina und Zapfzeiten. Die Installation wird regelmäßig auf Mikroleckagen geprüft. Ein konduktiver Wassersensor misst an besonders kritischen Stellen Feuchtigkeit außerhalb der Installation. Zur Absperrung kommt ein motorbetriebener Kugelhahn zum Einsatz. Eine Alarmierung erfolgt sowohl via Web, etwa per Mail, als auch visuell und akustisch.

Eine aktuelle Marktübersicht zum Leckageschutz findet sich auf der Internetseite des IFS.

Aktuelle Forenbeiträge
Turbotobi76 schrieb: Hi der Aufpreis für KfW 55 ist nicht gerechtfertigt. Die Firmen bauen halt gerne ihre Standarthäuser alles andere wird so teuer gemacht das es sich kaum lohnt. Da sollte man nochmals nachhaken und...
feanorx schrieb: normales leitungswasser reicht Vormischen ist nicht notwendig, einfach jedes Rohr einzeln 1h gut spülen damit schonmal soviel luft wie möglich raus ist, wasser drin lassen, dann sole in ein rohr reinpumpen...
ANZEIGE
Hersteller-Anzeigen
UP-fix
Messstationen
Verteilerstationen
Regelstationen
Sockelleisten, Heizkörperanschlüsse
und Steigstrangprofile
Website-Statistik