Ihre Cookie-Einstellungen
Diese Webseite verwendet Cookies. Mit einem Klick auf "Zustimmen" akzeptieren Sie die Verwendung der Cookies. Die Daten, die durch die Cookies entstehen, werden für nicht personalisierte Analysen genutzt. Weitere Informationen finden Sie in den Einstellungen sowie in unseren Datenschutzhinweisen. Sie können die Verwendung von Cookies jederzeit über Ihre anpassen. Ihre Zustimmung können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen.

Ihre Cookie-Einstellungen

Um Ihnen eine optimale Funktion der Webseite zu bieten, setzen wir Cookies ein. Das sind kleine Textdateien, die auf Ihrem Computer gespeichert werden. Dazu zählen Cookies für den Betrieb und die Optimierung der Seite. Hier können Sie auswählen, welche Cookies Sie zulassen:
Erforderliche Cookies
Diese Cookies sind notwendig, damit Sie durch die Seiten navigieren und wesentliche Funktionen nutzen können. Dies umschließt die Reichweitenmessung durch INFOnline (IVW-Prüfung), die für den Betrieb des HaustechnikDialogs unerlässlich ist. Wir benutzen Analysecookies, um die Zahl der individuellen Besucher auf Basis anonymer und pseudonymer Informationen zu ermitteln. Ein unmittelbarer Rückschluss auf eine Person ist dabei nicht möglich.
Optionale analytische Cookies
Diese Cookies helfen uns, das Nutzungsverhalten besser zu verstehen.Sie ermöglichen die Erhebung von Nutzungs- und Erkennungsmöglichkeiten durch Erst- oder Drittanbieter, in so genannten pseudonymen Nutzungsprofilen. Wir benutzen beispielsweise Analysecookies, um die Zahl der individuellen Besucher einer Webseite oder eines Dienstes zu ermitteln oder um andere Statistiken im Hinblick auf den Betrieb unserer Webseite zu erheben, als auch das Nutzerverhalten auf Basis anonymer und pseudonymer Informationen zu analysieren, wie Besucher mit der Webseite interagieren. Ein unmittelbarer Rückschluss auf eine Person ist dabei nicht möglich.
Unsere News können Sie auch bequem als Newsletter erhalten!

News vom 13.09.2002

Baubetriebe weiterhin in schwieriger Situation: Nachfrage- und Produktionsentwicklung


In der monatlichen Umfrage unter den Mitgliedsbetrieben des Zentralverbandes des Deutschen Baugewerbes wird die Geschäftslage im Monat August von der überwiegenden Zahl der Unternehmen als unbefriedigend eingestuft. Als befriedigend (saisonüblich) bezeichnen mitunter Straßenbauunternehmen in Ostdeutsch-land sowie westdeutsche Baubetriebe, die im sonstigen Tiefbau, Wohnungsbau oder gewerblichen Bau tätig sind, ihre Lage. Für den öffentlichen Hochbau finden sich im Westen wie im Osten nur negative Beurteilungen.

Die Baunachfrage verharrt weitestgehend auf dem Vormonatsniveau. Baubetriebe der neuen Länder geben auch Zunahmen der Ordertätigkeit im Straßenbau und sonstigen Tiefbau an. Dem stehen leichte Abschwächungen bei den Auftragsein-gängen für den Wohnungs- bzw. Wirtschaftsbau gegenüber. Die westdeutschen Betriebe verzeichnen ebenfalls nur in den Tiefbaubereichen vereinzelt eine Festigung des Auftragsvolumens.

Die Bautätigkeit konnte weitgehend im Umfang des Vormonats gehalten werden. Abschwächungen stellten ostdeutsche Unternehmen vereinzelt bei gewerblichen Bauten und im öffentlichen Hochbau fest. Die Beschäftigtenzahl blieb in der Mehrzahl der Betriebe unverändert.

Stockungen in der Bautätigkeit traten vorwiegend aufgrund finanzieller Schwierigkeiten, d. h. Zahlungsverzögerungen seitens der Auftraggeber und Beeinträchtigungen bei der Kreditgewährung, auf. Regional führten auch Probleme bei der Verfügbarkeit guter Facharbeiter zu Behinderungen in der Produktion.

Die Auftragsbestände sind in der Mehrzahl nach wie vor zu klein. Die durchschnitt-liche Reichweite des Auftragsbestandes für Hochbauleistungen liegt im Westen bei 1,8 Monaten, im Osten fiel die Reichweite auf einen Monat. Im Straßenbau vergrößerte sich die Reichweite in den neuen Ländern auf 2,1 Monate sehr kräftig und in den alten Ländern nur geringfügig auf 1,8 Monate. Im sonstigen Tiefbau nahmen die Auftragsreserven sowohl im westdeutschen wie im ostdeutschen Bauhauptgewerbe leicht auf 1,6 Monate bzw. 1,5 Monate ab.

Das Preisniveau wird von den meisten Betrieben als unverändert bezeichnet. Während sich im Westen die Preise im Wohnungsbau und gewerblichen Bau weitgehend festigten, meldeten ostdeutsche Betriebe hier mitunter Bewegungen nach unten.

Die Auslastung der Kapazitäten zeigt in den Betrieben Ostdeutschlands bzw. Westdeutschlands gegenläufige Tendenzen. Während im Westen für den Hochbau die Auslastung auf 55 % und für den Tiefbau auf 53 % fiel, nahm die Auslastung im Osten für den Hochbau auf 50 % und für den Tiefbau auf 54 % zu. Die Investitionsneigung der Bauunternehmen bleibt weiterhin gering und vorrangig auf Ersatzbeschaffungen ausgerichtet.

Die Erwartungen an die weitere Entwicklung stabilisieren sich wieder. Vereinzelt gehen Betriebe von einer günstigeren Auftragsentwicklung aus. Daraus leiten sich für ostdeutsche Unternehmen auch Aufhellungen hinsichtlich der Geschäftsentwicklung ab. Bei den Erwartungen an die Baupreisentwicklung äußern sich die Betriebe noch am ehesten skeptisch.
Aktuelle Forenbeiträge
Didi-MCR52 schrieb: Der Kessel ist soweit ich das sehe noch kein Brennwertkessel,...
Alien45 schrieb: Genau, das gilt dann auch für den Tagbetrieb. Merke: Wärmebedarf...
ANZEIGE
Hersteller-Anzeigen
Environmental & Energy Solutions
Website-Statistik