Cookies erleichtern die Bereitstellung der Dienste auf dieser Website. Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden.
Unsere News können Sie auch bequem als Newsletter erhalten!

News vom 02.09.2008

Berechnung von Wärmepumpen - Neue VDI-Richtlinie

Mit der neuen Richtlinie lässt sich mit einem Kurzverfahren die Jahresarbeitszahl (JAZ) von Wärmepumpenanlagen berechnen. Die JAZ bildet den Ausgangswert zum Ermitteln des Energieverbrauchs und der Heizkosten von Wärmepumpenanlagen.

Das Funktionsprinzip einer Wärmepumpe. Quelle: BWP
Das Funktionsprinzip einer Wärmepumpe. Quelle: BWP
Die Richtlinie VDI 4650 Blatt 1 unterstützt Unternehmen, die Elektrowärmepumpen planen und herstellen sowie Behörden, Förderungsinstitutionen, Energieberater und Fachausbilder. Durch Praxisbeispiele an ausgeführten Anlagen wird das vorgestellte Berechnungsverfahren  verdeutlicht.

Die Richtlinie, die von der  VDI-Gesellschaft Energietechnik (VDI-GET) herausgegeben wird, behandelt monovalente, monoenergetische und bivalente Elektrowärmepumpen, die zur Raumheizung und Warmwasserbereitung dienen und die Wärmequellen Grundwasser, Erdreich und Außenluft nutzen. Die Berechnung basiert auf den Leistungszahlen von Wärmepumpen, die auf Prüfständen nach DIN EN 14511 bzw. DIN EN 255 gemessen werden. Durch verschiedene Korrekturwerte lässt sich der Einfluss von Temperaturdifferenzen am Verflüssiger berücksichtigen, die beim Messen im Betrieb je nach Temperatur der Wärmequelle, der Sole- oder Grundwasserpumpe und der Vorlauftemperatur des Wärmeverteilsystems auftreten.  Der Nutzer der Richtlinie kann für Luft als Wärmequelle zwischen den Heizgrenztemperaturen 10, 12 und 15 °C und verschiedenen Normaußentemperaturen wählen.

Ab diesem Monat ist die Richtlinie als Entwurf für 45,50 € beim Beuth Verlag in Berlin, Tel. +49 (0) 30 2601-2260, erhältlich. Onlinebestellungen sind möglich unter www.vdi.de/richtlinien oder www.beuth.de. Die Einspruchsfrist endet am 31.12.2008.
Aktuelle Forenbeiträge
Martin24 schrieb: Meine Mutter hat bis zum Einbau eines NT-Kessels 1984 auch immer den Hefeteig zum gehen in den Heizungskeller gestellt. obwohl das Kellerfenster kein Glas hatte ... Aber darum geht es doch nicht. Nach...
Joerg Lorenz schrieb: Das ist leider der Stand bei den meisten Neulingen hier. In einem modernen Haus mit FBH legt man die Heizkurve so, dass keine Thermostaten notwendig sind und der Selbstregeleffekt greifen kann. Dazu...
ANZEIGE
Hersteller-Anzeigen
Hersteller von Tanks und Behältern aus
Kunststoff und Stahl
Haustechnische Softwarelösungen
Environmental & Energy Solutions
Website-Statistik