Cookies erleichtern die Bereitstellung der Dienste auf dieser Website. Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden.
Autoren
OldBo
11.12.2010
Bei dem Kreislaufverbundsystem wird in de Außen- und Fortluftkanälen ein Wärmetauscher eingebaut. Die Wärmetauscher sind mit Rohrleitungen verbunden und mit einem Wärmeträger (meistens ein Wasser/Glykolgemisch) gefüllt.
Schema mit Kreislaufverbundsystem
 Schema mit Kreislaufverbundsystem
Quelle: AL-KO THERM GmbH
Wärmetauscher für das KVS
 Wärmetauscher für das KVS
Quelle: AL-KO THERM GmbH
Sekundärfunktion des HP-KV-Systems
 Sekundärfunktion des HP-KV-Systems
Quelle: HOWATHERM Klimatechnik GmbH
Bei dem Kreislaufverbundsystem wird in de Außen- und Fortluftkanälen ein Wärmetauscher eingebaut. Die Wärmetauscher sind mit Rohrleitungen verbunden und mit einem Wärmeträger (meistens ein Wasser/Glykolgemisch) gefüllt. Die warme Luft gibt Wärme an den Wärmeträger ab, eine Pumpe fördert diese zum anderen Wärmetauscher, wo die Energie an die kalte Luft abgegeben wird. Durch ein Mischventil kann die Leistung stufenlos geregelt werden. Außerdem lässt sich damit eine Vereisung am Register auf der warmen Luftseite vermeiden. Die Rückwärmezahl kann bis 80 % betragen.

Einsatz von Hochleistungswärmetauschern in einer mehrfachen Kreuz-Gegenstrom-Schaltung. Damit werden hohe Rückwärmezahlen bis zu 80% erreicht. Jeder Wärmetauscher wird immer nur von einer Luftart (Außen- bzw. Fortluft) durchströmt und dadurch ist eine Keim- und Schadstoffübertragung ausgeschlossen.

Das System kann im Winter zur Vorwärmung der Außenluft und im Sommer mit einer adiabaten Kühlung der Abluft zur Vorkühlung der Außenluft eingesetzt werden.

Die durch den Verdunstungseffekt erzeugte Kälte in der Fortluft kühlt die Außenluft. Eine Übertragung von Feuchte zwischen den Luftströmen ist nicht möglich. Durch die Temperaturanhebung der Fortluft im Fortluftwärmetauscher verlässt sie das Gebäude schwadenfrei.

Der große Vorteil bei diesem System liegt darin, dass die beiden Luftströme örtlich voneinander entfernt liegen können, da die Verbindung mit einem Rohrleitungssystem hergestellt wird.

Bei diesem System können auch sekundäre Funktionen realisiert werden. Durch die Zwischenschaltung eines Trägermediums können ohne weitere Wärmeübertrager auf der Luftseite über Wasser/Wasser-Wärmeübertrager zusätzliche Nachwärme oder Nachkühlung in das Zwischenträgermedium indirekt eingespeist werden. Auch eine direkte Einspeisung von zusätzlichen Medien (z. B. Kaltwasser) über ein Dreiwegeventil ist möglich.
Weitere Funktionen
Aktuelle Forenbeiträge
Kristine schrieb: Beim thermischen Abgleich machst Du das ganze nur über die Raumtemperatur. Da ist es egal ob der Heizkörper unten wärmer oder kälter wird. Also folgende Vorgehensweise: Pumpe auf volle Lotte: Heizkurve...
Sockenralf schrieb: Hallo, passiert das auch, wenn du bei Betrieb der Dunstabzugshaube ein Fenster offen hast? Ich DENKE, daß die Ablufthaube ja irgendwo ihre Luft herkriegen muß, und das Gäste-WC ist eben DER Ort,...
ANZEIGE
Hersteller-Anzeigen
Wasserbehandlung mit Zukunft
Lüftungs- und Klimatechnik vom Produkt zum System
SHKwissen nutzen
Wissensbereiche
Website-Statistik