Cookies erleichtern die Bereitstellung der Dienste auf dieser Website. Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden.
Autoren
OldBo
01.09.2012
Eine Lochfraßkorrosion (Pitting) entsteht durch eine punktuelle Verletzung einer Schutzschicht an der Materialwandung (Poren in Überzügen oder durch Chloridangriff auf Passivschichten). Es entstehen punktuelle, kraterförmigen oder nadelstichartigen Vertiefungen.
Lochfraß- und Muldenkorrosion
 Lochfraß- und Muldenkorrosion
Eine Lochfraßkorrosion (Pitting) entsteht durch eine punktuelle Verletzung einer Schutzschicht an der Materialwandung (Poren in Überzügen oder durch Chloridangriff auf Passivschichten). Es entstehen punktuelle, kraterförmigen oder nadelstichartigen Vertiefungen.

Bei der Lochfraßkorrosion findet der elektrolytische Metallabtrag nur an kleinen Bereichen (lokalbegrenzt) an der Rohrwandung statt. Die entstehenden Löcher sind in der Regel scharf begrenzt und die Umgebung ist nicht oder nur schwach angegriffen. Da neben den Löchern noch die volle Wanddicke vorhanden ist, sieht es wie mit einem Bohrer hergestelltes Loch aus. Der Materialabtrag kann sehr schnell stattfinden. Neben der Lochfraßkorrosion findet in den meisten Fällen auch eine langsam fortschreitende Muldenkorrosion statt.

Das Entstehen von Belüftungselementen (Evans-Element) ist die Grundlage für eine Lochfraßkorrosion an unlegiertem und niedriglegiertem Stahl.

Wenn ein Konzentrationsgefälle von Sauerstoff vorhanden ist, dann geht das Eisen an schlecht oder nicht belüfteten Stellen (Lokalanode) in Lösung. An der Lokalanode wird die Elektrolytlösung sauer, da eine Hydrolyse der Korrosionsprodukte des Eisens stattfindet. An gut belüfteten Stellen (Lokalkathode) wird Sauerstoff zu Hydroxyl-Ionen reduziert und die Elektrolytlösung alkalisch. Durch die Alkalisierung kann zu einer spontanen Passivierung des Stahles kommen und durch die Ausscheidung von Korrosionsprodukten (Eisen(III)-Hydroxid), durch die ebenfalls Deckschichten gebildet werden, wird die Korrosion an der Lokalkathode verhindert. Außerdem wirken lokal unterschiedliche pH-Werte mit dem unterschiedlichen Sauerstoffgehalt noch verstärkend auf den Korrosionsfortschritt.
Weitere Funktionen
Aktuelle Forenbeiträge
Latkabesitzer schrieb: Hallo, also die Pumpe ist die interne Pumpe der Heizungsanlage. Nach meinem Wissen eine OEM-Variante einer Grundfos 15-70...
Didi-MCR52 schrieb: Und warum möchte sich die Nachbarin überhaupt an euer Haus anschließen, und nicht ganz normal ne eigene Leitung von der Straße...
ANZEIGE
Hersteller-Anzeigen
SHKwissen nutzen
Wissensbereiche
Website-Statistik