Cookies erleichtern die Bereitstellung der Dienste auf dieser Website. Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden.

Thema:
Kumulator Eco
Ihr Name:
Ihre E-Mail-Adresse:
An diese Adresse wird ein Link gesendet. Ihr Beitrag wird erst nach Klick auf diesen Link veröffentlicht werden.
   
Ihr Beitrag:
 
 




Durch Absenden dieses Beitrags erklären Sie sich mit den Regeln des HaustechnikDialog-Forums einverstanden.

Bitte beachten Sie: Die Veröffentlichung fremder Texte, z.B. Pressemeldungen, kann auch mit Quellenangabe eine Verletzung des Urheberrechts darstellen.

Kumulator Eco
Verfasser:
maczeck
Zeit: 13.02.2009 11:06:10
1060753
Hallo zusammen,
ich plane dieses Jahr einen Naturzugkessel mit Pufferspeichern installieren zu lassen.
Auf der Suche nach einem geeigneten Kessel, bin ich auf den Kumulator Eco gestoßen.
Mein Schornsteinfeger hat bereits grünes Licht für den Kessel gegeben.
Verlockend dabei ist mir das Füllvolumen von 120 Litern mit 50cm langen Holzscheiten.
Hat jemand Erfahrung mit dem Kessel gemacht?
Was haltet ihr davon?

Gruß, Maczeck

Verfasser:
JoRy
Zeit: 13.02.2009 11:19:26
1060765
Warum nicht einen Typ wählen der BAFA Zuschüsse
mitnimmt ?

Dann sieht die Rechnung oft ganz anders aus.

Gruß JoRy

Verfasser:
Busokunde
Zeit: 13.02.2009 11:30:48
1060777
Habe mal gegoogelt

Die Anfeuerung ist doch etwas umständlich.

Ist m.M. nach beim ETA BK 15 einfacher.

Wenn aber ein größeres Haus dran hängt, dann eher nen ATMOS HV.

Der kostet nicht mehr und hat nicht so einen hohen Zugbedarf, da Sau-Zug-Gebläse mit dabei ist

Wolle

Verfasser:
maczeck
Zeit: 16.02.2009 21:48:09
1064432
Der ETA BK 15 ist auch meine erste Wahl!
Doch wegen dem Riesigen Füllvolumen und dem geringeren Preis,
würde mich der Kumulator schon interessieren.
Etwas Stutzig macht mich dabei die Garantiezeit von "nur" zwei Jahren.
Oder ist das Normal bei solchen Kesseln?
Viel dran kaputt gehen kann ja bei den Dingern normalerweise nicht.

Ein Holzvergaser ist ja gut und schön, aber je mehr Technik dran ist,
desto anfälliger ist das ganze auch.
Meine ich!


maczeck

Verfasser:
kappes
Zeit: 08.03.2009 15:29:54
1081539
Hallo maczeck

Ich besitze seit einem Jahr einen Eko Kumulator 14.9 mit 1000 Liter Puffer und Ladomat.
Ich bin bis jetzt zufrieden. Der Kessel ist einfach und besitzt wenig defektanfällige Teile.
Der Puffer sollte etwas grösser sein, da die Leistung wohl etwas grösser ist als angegeben.
Die Einbindung in meine alte Ölheizung war einfach, ist aber noch nicht optimal (im Rücklauf).
Die Bedienungsanleitung ist leider nicht ganz korrekt, insbesondere beim Anzündvorgang.
Beim Anheizen schichte ich etwas Papier, dünne Späne dann dicke Späne übereinander. Nach vollständigem Einschichten des Brennholzes erfolgt das Anzünden durch die obere isolierte Frontklappe bei geschlossener unterer Klappe.
Nach ca. 5 Minuten wird die obere Klappe geschlossen und die untere Klappe mit dem Feuerungsregler auf 90 Grad gestellt.
Hohlbrand ist bisher noch nicht vorgekommen.

Gruß, Kappes

Verfasser:
maczeck
Zeit: 12.03.2009 17:25:52
1084862
Hallo Kappes,
danke für die nützlichen Infos!
Ich hatte schon mit keiner Antwort mehr gerechnet und mich schon voll und ganz auf den ETA BK 15 eingeschossen.
Da ich das Projekt jedoch erst im Sommer in Angriff nehmen will,
hat eine Entscheidung noch etwas Zeit. Deshalb ich bin über alle Informationen von Anwendern des Kumulator dankbar.

Wie lange brennt der Kessel etwa wenn er voll bestückt ist?

Mein Schornsteinfeger hat nach einer Zulassung bzw Konformitätserklärung
des Kessels für den Deutschen Markt gefragt.
Da ich davon ausgehe, dass dein Kessel in Deutschland steht, und es sicherlich nicht der einzige ist, wird diese Zulassung wohl vorhanden sein.

Gibt es eine DIN Norm oder ein Zeichen für eine solche Zulassung?

Danke, Maczeck

Verfasser:
Holz Didi
Zeit: 13.03.2009 08:40:04
1085276
Hallo Maczeck,

ich habe den BK15 seit gut einem Jahr in Dauerbetrieb, bin voll zufrieden mit dem Teil!
Hätte ich den Eco Kumulator vorher entdeckt, wärs evtl. auch dieser geworden! Ist leider an mir vorbei gegangen...

Die 120L Füllraum sind schon der Hit für einen 14,9 KW`ler !!
Ebenso die 50er Scheite ersparen ne Menge Arbeit, ganz zu schweigen von 7Std. Brenndauer!

Ich muß bei dem BK15 schon alle 3-4 Std. nachlegen, wenn Bedarf ist.
Mit meinem Minipuffer von 825L ist da nix mit Komfort :-(

Also ich würde zum Eco tendieren, wenn der was taugt!

Gruß

Holz Didi

Verfasser:
kappes
Zeit: 22.03.2009 00:58:25
1091863
Hallo maczeck,

mein Kessel steht bei Stuttgart und mein Schornsteinfeger war
mit den mitgelieferten Unterlagen zufrieden.
Die Werksangaben zur Brenndauer sind etwas zu positiv ;).
Aber dafür haben Sie wohl bei der Leistungsangabe etwas untertrieben ;))))
Am Freitagabend habe ich meinen Pufferspeicher 1000 l samt Kessel mit 1,5 Füllungen
( ca. 35 kg Holz ) von 18° auf 80°in 2 Std 15 Min hochgeheizt (ohne Wärmeabnahme).
Jetz muß ich nur noch die Abgastemperatur 240 -280 ° in den Griff bekommen.


Gruß, Kappes

Verfasser:
maczeck
Zeit: 25.03.2009 20:51:22
1094643
Hallo Kappes,
wenn du 35Kg (1,5 Füllungen) Holz in 2,5 Stunden "durchgejagt" hast,
dürfte wohl etwas mit der Einstellung des Kessels nicht stimmen.
Das würde auch die hohen Abgastemperaturen erklären.
Hast du einen Zugbegrenzer eingebaut?
Was für Holz brennst du, wie stark sind die Splitten?

Gruß, Maczeck

Verfasser:
Rudi62
Zeit: 10.03.2012 10:46:23
1686894
Hat noch jemand den Kessel installiert? ich habe nun erfahren, dass er mit einem Abgasfilter wieder betrieben werden kann und mit dem großen Volumen halt immer noch einzigartig ist.
@ Kappes Beim Anzünden, wie gehst du da vor, erst papier und Spähne, dann kleines Holz, dann voll machen? Wo dann anzünden wenn oben alles aufgefüllt ist?
Reichen bei dem Kessel 800l Puffer, oder sind das zu wenig?

Rudi

Verfasser:
Toni_Klm
Zeit: 08.12.2019 14:19:52
2869769
Hallo,
ich betreibe den Kessel jetzt seit 12 Jahren.
Bin sehr zufrieden mit dem Betrieb des Kessels, nachdem ich 4 Optimierungen vorgenommen hatte.
1. Step (sehr wichtig)
Habe eine sog. Bypass-Funktion eingebaut. Ohne diese ist ein Nachlegen der Holzscheite ohne Rauchgas-Austritt reines Glücksspiel.
Praktisch sieht das so aus, dass ich einen Metallhebel an der Rückseite eingebaut habe, der das Rauhgas-Blech im inneren anhebt und somit die Heizgas-Register umgeht und ein direkten Rauchgas-Abzug(Bypass) ins Rauchgas-Rohr freigibt.
Der Metallhebel ist an der Rückseite durch den RauchgasKasten(nicht wasserführend) mit einer veschweissten Rohrhülse(am Kesselgehäuse) ins innere des Kessels geführt.
2. Step (auch wichtig)
Das Zuluft-Regelblech, das mit dem FeuerungsRegler betätigt wird, ist viel zu Schwer für den Regler. Dieses Blech habe ich mittig getrennt und mit 2 Scharnieren versehen. Jetzt muss der Regler nur noch die untere Hälfte des Bleches betätigen, was auch sehr gut funktioniert.Die obere Hälfte des Bleches muss dann noch mit einem kleinen Riegel fixiert werden, damit es im Regelbetrieb feststehend ist. Für die Entleerung des Aschekastens muss dieser Riegel geöffnet werden.
3. Step (Optional)
Unterhalb der Füllklappe an der Seite ein SichtLoch gebohrt und mit einem verschiebbaren Blech verschlossen. So kann man den Abbrand kontrollieren, ohne die Füllklappe zu öffen.
4. Step (auch wichtig)
Die Stauklappe im Rauchgas-Abzug an der Rückseite mit weiteren Positionen an dem Register-/Rast-Blech versehen. Dadurch ist eine granularere Regelung des Abzugs möglich. Dies ist wichtig, um den Flow des Rauchgases feinzujustieren und somit die schon angesprochenen tlw hohen Rachgastemperaturen in den Griff zu bekommen.

Habe den 14,8KW Kessel(offizielle Angabe lt Werk, wenn man die techn. Daten vergleicht hat er 30KW) Anfangs mit einem 900L Puffer betrieben, was keinen Spass macht. Habe dann noch einen 1000L Puffer ergänzt, was jetzt vom Komfort OK ist.
Mit einer Füllung heizt der Ofen einen der Puffer voll auf. Wichtig ist die Feinregelung der Zuluft und Stauklappe sonst sind AbgasTemperaturen über 300 Grad vorbestimmt.
Fürs Anheizen habe ich folgende Taktik:
Auf den Rost 2 dünne Hölzer in Längsrichtung einlegen.
Die Zwischenräume mit gekülltem Papier füllen und das ganze mit einem Karton abdecken. Darauf kommen die Reste vom Spalten des Holzes(Rinde, Holzsplitter, etc). Dann fülle ich die Kammer bis oben mit den 50cm Scheitern. Angezündet wird dann unten an der Frontklappe. Der Ablauf funktioniert einwandfrei.

Verfasser:
Toni_Klm
Zeit: 08.12.2019 14:37:20
2869780
Hallo Rudi62, deine Fragen werden mit meinem Artikel beantwortet. Falls weitere Fragen auftreten können wir uns gerne austauschen.
Mich würde der von dir genannte Abgasfilter interessieren. Kannst du mir dazu Details zukommen lassen?
Gruß Toni

Zitat von Rudi62 Beitrag anzeigen
Hat noch jemand den Kessel installiert? ich habe nun erfahren, dass er mit einem Abgasfilter wieder betrieben werden kann und mit dem großen Volumen halt immer noch einzigartig ist.
@ Kappes Beim Anzünden, wie gehst du da vor, erst papier und Spähne, dann kleines Holz, dann voll machen? Wo[...]

Aktuelle Forenbeiträge
Schmitt schrieb: Ein Bild sagt mehr als tausend Worte, hier fachgerechte Montage. MfG. Schmitt
winni 2 schrieb: Ich habe hier keine pauschalen Aussagen gelesen. Fakt ist, eine nach DIN-Heizlast genau ausgelegte Wärmepumpe ist immer überdimensioniert, weil die DIN keine internen und solaren Wärmegewinne kennt. Auch...
ANZEIGE
Hersteller-Anzeigen
Sockelleisten, Heizkörperanschlüsse
und Steigstrangprofile
ENERGIE- UND SANITÄRSYSTEME
Website-Statistik