Ihre Cookie-Einstellungen
Diese Webseite verwendet Cookies. Mit einem Klick auf "Zustimmen" akzeptieren Sie die Verwendung der Cookies. Die Daten, die durch die Cookies entstehen, werden für nicht personalisierte Analysen genutzt. Weitere Informationen finden Sie in den Einstellungen sowie in unseren Datenschutzhinweisen. Sie können die Verwendung von Cookies jederzeit über Ihre anpassen. Ihre Zustimmung können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen.

Ihre Cookie-Einstellungen

Um Ihnen eine optimale Funktion der Webseite zu bieten, setzen wir Cookies ein. Das sind kleine Textdateien, die auf Ihrem Computer gespeichert werden. Dazu zählen Cookies für den Betrieb und die Optimierung der Seite. Hier können Sie auswählen, welche Cookies Sie zulassen:
Erforderliche Cookies
Diese Cookies sind notwendig, damit Sie durch die Seiten navigieren und wesentliche Funktionen nutzen können. Dies umschließt die Reichweitenmessung durch INFOnline (IVW-Prüfung), die für den Betrieb des HaustechnikDialogs unerlässlich ist. Wir benutzen Analysecookies, um die Zahl der individuellen Besucher auf Basis anonymer und pseudonymer Informationen zu ermitteln. Ein unmittelbarer Rückschluss auf eine Person ist dabei nicht möglich.
Optionale analytische Cookies
Diese Cookies helfen uns, das Nutzungsverhalten besser zu verstehen.Sie ermöglichen die Erhebung von Nutzungs- und Erkennungsmöglichkeiten durch Erst- oder Drittanbieter, in so genannten pseudonymen Nutzungsprofilen. Wir benutzen beispielsweise Analysecookies, um die Zahl der individuellen Besucher einer Webseite oder eines Dienstes zu ermitteln oder um andere Statistiken im Hinblick auf den Betrieb unserer Webseite zu erheben, als auch das Nutzerverhalten auf Basis anonymer und pseudonymer Informationen zu analysieren, wie Besucher mit der Webseite interagieren. Ein unmittelbarer Rückschluss auf eine Person ist dabei nicht möglich.

Thema:
Markt-Zukunft der Solarthermie
Ihr Name:
Ihre E-Mail-Adresse:
An diese Adresse wird ein Link gesendet. Ihr Beitrag wird erst nach Klick auf diesen Link veröffentlicht werden.
   
Ihr Beitrag:
 
 




Durch Absenden dieses Beitrags erklären Sie sich mit den Regeln des HaustechnikDialog-Forums einverstanden.

Bitte beachten Sie: Die Veröffentlichung fremder Texte, z.B. Pressemeldungen, kann auch mit Quellenangabe eine Verletzung des Urheberrechts darstellen.

Markt-Zukunft der Solarthermie
Verfasser:
Dietmar Lange
Zeit: 28.09.2020 19:02:51
3015560
Zitat von MichaelKo Beitrag anzeigen
Zitat von SolarMB Beitrag anzeigen
[...]


Degradation ist bei weitem nicht so hoch wie man früher mal glaubte. Real liegt sie meist um die 0,1%/a. Und ob du am Ende 2-3% weniger Ertrag hast, da machen die Wetterschwankungen mehr Unterschied :) Von daher...defensiv gerechnet und am Ende freuen, dass es besser ist. Alles[...]


In der PV Branche wird aktuell ein ganz anderes massives Problem befürchtet.

PV-Backsheets: Gibt es eine Riss-Pandemie bei

Ohne Hilfsmittel ist die Seuche kaum zu erkennen, doch eine Speziallampe bringt Gewissheit: Wie im Röntgenbild erkennt man die feinen Risse, an denen die Rückseitenfolien der Module ausdünnen, bis das Material tatsächlich nachgibt.
Das ist das finale Stadium: Die Folien reißen, die Zellen verlieren den Halt, hängen frei und ungeschützt in der Luft. Bei manchen Modulen sind die Zellstrings komplett nach hinten durchgefallen und in den Modulen klafft ein großes Loch.
Isolationsfestigkeit geht verloren


Dietmar Lange

Verfasser:
Peter_Kle
Zeit: 28.09.2020 18:54:05
3015557
Zitat von SolarMB Beitrag anzeigen
Moderne WR (ich vermute die meinst Module) mögen zwar bei Schwachlicht besser arbeiten, aber wen interessieren PV-Tageserträge < 5 kWh?


ist halt wie bei Solarthermie....wen interessiert das bessere Verhalten wenn es kaum was zu ernten gibt.

Daher sind gute Flachkollis den Röhren vorzuziehen....

Verfasser:
Bramme
Zeit: 28.09.2020 18:44:06
3015551
Zitat von SolarMB Beitrag anzeigen
Moderne WR (ich vermute die meinst Module) mögen zwar bei Schwachlicht besser arbeiten, aber wen interessieren PV-Tageserträge < 5 kWh?

Ne, ich meine schon die WR. Weiß jetzt nicht, ob es bei den SE-Optimierern Effizienzverbesserungen gab, seit du die installiert hast. Vermutlich schon.
Ältere Anlagen haben ja auch noch Trafo-WR, die sind schon ineffizienter als die WR ohne Trafo.

PV-Tageserträge interessieren dann, wenn man den Strom selber verbraucht. Da macht das schon einen Unterschied, ob die Anlage 100W oder 200W liefert oder eine Stunde eher mit dem Einspeisen beginnt. Strom aus neuen Anlagen, den man selber verbrauchen kann ist schließlich ca. dreimal so viel Wert wie Strom den man ins Netz einspeist.

Bei einer reinen Einspeiseanlage macht man den hohen Umsatz natürlich an den sonnigen Tagen.

Verfasser:
SolarMB
Zeit: 28.09.2020 18:03:23
3015535
Zitat von Bramme Beitrag anzeigen
Zitat von SolarMB Beitrag anzeigen
[...]

Natürlich ist das für dich wichtig. Für die Marktzukunft der ST spielt es aber keine Rolle, wie deine Anlage läuft. [...]

Sofern man eine STA exklusiv betreibt spielt es tatsächlich keine Rolle, da eine Referenz Anlage fehlt.

Die PV-Daten werden im 5-Minuten Interval erfasst und dargestellt.

Moderne WR (ich vermute die meinst Module) mögen zwar bei Schwachlicht besser arbeiten, aber wen interessieren PV-Tageserträge < 5 kWh?

So alt ist der derzeitige WR nicht, Bj 2014.

Nun, die Degradation kann man erst nach etlichen Betriebjahren feststellen. Die SANYOS hatten zu der damaligen Zeit aber den Vorteil bei sommerlichen Temperaturen ertragsmässig weniger stark einzubrechen.

Wie es sich bei aktuellen Modulen verhält entzieht sich meiner Kenntnis, da meine Module aus 2007 nach wie vor im Einsatz sind.

Verfasser:
Bramme
Zeit: 28.09.2020 16:15:40
3015474
Zitat von SolarMB Beitrag anzeigen
@Bramme

Doch, der Vergleich ist durchaus richtig und wichtig.

Natürlich ist das für dich wichtig. Für die Marktzukunft der ST spielt es aber keine Rolle, wie deine Anlage läuft.

Zitat von SolarMB Beitrag anzeigen
Eine 70% Kappung habe ich nicht, aufgrund alter Einspeisenorm.

Das hattest du ja schon öfter geschrieben. Ich wollte wissen, ob du eine so hohe Datendichte hast, dass du die Erträge im Vergleich zur 70%-Abregelung darstellen kannst. Bei nur täglichen Werten ist das aber nicht möglich. Du hast ja gesagt, dass es dir wichtig ist, diese 70%-Abregelung nicht zu haben. Meiner Meinung nach wirkt sich das aber nur geringfügig auf die Erträge aus.

Zitat von SolarMB Beitrag anzeigen
Da ich SE (Solar-Edge) im Einsatz habe, frist dieser Modul-WR etwas Leistung. Das fällt aber nur bei sehr kleiner Leistung ins Gewicht.

Moderne WR liefern gerade bei Schwachlicht etwas besser als die alten WR, deine Erkentnisse und Schlussfolgerungen dazu sind nicht mehr ganz aktuell.

Geringe Degradation ist nicht auf teure Sanyos beschränkt, das zieht sich durch alle Hersteller.

Verfasser:
MichaelKo
Zeit: 28.09.2020 15:37:20
3015461
Zitat von SolarMB Beitrag anzeigen
Unterm Strich stelle ich nach 13 Jahren PV fest, das die damals zugrunde gelegte 1% Degradation p.a. sich kaum auswirkt, vermutlich aufgrund höherer Sonneneinstrahlung. Anderenfalls hätte ich aktuell 13% Minderertrag, der nicht feststellbar ist.


Degradation ist bei weitem nicht so hoch wie man früher mal glaubte. Real liegt sie meist um die 0,1%/a. Und ob du am Ende 2-3% weniger Ertrag hast, da machen die Wetterschwankungen mehr Unterschied :) Von daher...defensiv gerechnet und am Ende freuen, dass es besser ist. Alles richtig gemacht!

Verfasser:
Dietmar Lange
Zeit: 28.09.2020 15:26:15
3015456
Zitat von Nicole4711 Beitrag anzeigen
Zitat von Dietmar Lange Beitrag anzeigen
[...]


Für das Marktversagen ist dieses System auch von untergeordneter Bedeutung.

Allgemein wird aber die Tendenz beobachtet, dass die Vertriebsstruktur vieler Produkte schlanker wird.



Das mag für über Amazon etc beziehbare Produkte, die unter das Kaufrecht für bewegliche Sachen fallen, zutreffen.

Heizungen fallen aber unter das Werksvetragsrecht. Hier sind bisher alle Versuche, den Vertriebsweg über das Fachhandwerk zu umgehen, krachend gescheitert.

Die Gründe sind bekannt.

Dietmar Lange

Verfasser:
SolarMB
Zeit: 28.09.2020 15:05:54
3015435
@Bramme

Doch, der Vergleich ist durchaus richtig und wichtig. Denn nur auf diese Weise erkenne ich sehr schnell wenn eines der Systeme fehlerhaft läuft.

Das neue Module etwas höheren Wirkungsgrad haben ist unstrittig. Was bringt mir das unterm Strich? Mein derzeitiger WR ist mit > 97% WG auch sehr effizient. Das fehlende 1% ist wirklich nicht der Rede wert, zumal nur 1-phasige Einspeisung.

Da ich SE (Solar-Edge) im Einsatz habe, frist dieser Modul-WR etwas Leistung. Das fällt aber nur bei sehr kleiner Leistung ins Gewicht. Unterm Strich dürfte sich das kompensieren, da jedes Modul im optimalem MPP arbeitet.

Da ich von anbeginn an meinen WR logge kenne ich meine Erträge taggenau. Eine 70% Kappung habe ich nicht, aufgrund alter Einspeisenorm.

Unterm Strich stelle ich nach 13 Jahren PV fest, das die damals zugrunde gelegte 1% Degradation p.a. sich kaum auswirkt, vermutlich aufgrund höherer Sonneneinstrahlung. Anderenfalls hätte ich aktuell 13% Minderertrag, der nicht feststellbar ist.

Nachträglich eine Bestätigung von Beginn an in SANYO Module investiert zu haben, wenn auch sehr teuer.

Verfasser:
HFrik
Zeit: 28.09.2020 14:54:04
3015428
Zitat von SolarMB Beitrag anzeigen
Zitat von Bramme Beitrag anzeigen
[...]

Man beachte das Wort angekündigt.

Und was heisst denn CO2-Neutral? In China brennen seit Jahrzehnte Kohlflötze vor sich hin, die nicht löschbar sind.

Die Regenwälder werden abgeholzt und brandgerodet. Also wird weltweit munter CO2 emitiert.

Ja[...]

Nun im Saarland brent ein Flöz seit 200 Jahren Und nun?
Das Bolzonaro beim Regenwald am Rad dreht ist bekannt, aber kein Grund warum alle 193 übrigen Staaten dann nix mehr zu tun brauchen. Dafür baut Brasilien Wind und Solar durchaus aus. Denn die Wirtschaftlicheit zieht auch dort.
In übrigen kann ich bezüglich Äthoiopien sagen dass CO2 dort wesentlich mehr Thema ist als hier, die Klimaänderungen schlagen da wegen geringem Wohlstand viel existenzieller durch als hier. Wenns zu trocken ist zahlst Du halt 10ct mehr für's Brot, in Äthiopien ist man dan schnell bei Hungerroten. Entsprechend gewichtiger wird das gesehen. In D wird der Klimawandel von vielen immernoch als rreality-Show gesehen wo man auch meint mir genügend Meinung die Realität ändern zu können. Wo es ans eingemachte geht wird das ganze dann ernster genommen.

Verfasser:
Bramme
Zeit: 28.09.2020 14:42:04
3015416
Zitat von SolarMB Beitrag anzeigen
Man beachte das Wort angekündigt.

Ja was denn nun? Erst behauptest du, andere Staaten interessieren sich nicht für CO2. Das wird dann widerlegt und schon behauptest du, dass diese Staaten das nicht ernst meinen. CO2 ist in fast jedem Staat der Welt ein wichtiges Thema.

Dass du hier auch immer die Erträge (in kWh/m²) deiner alten PV mit deiner Solarthermie vergleichst, ist auch nicht richtig.
Neue Module haben einen viel höheren Wirkungsgrad, das führt automatisch zu höheren Erträgen/m². Zusätzlich sind die aktuellen WR effizienter und liefern auch gerade bei kleinen Leistungen, wie sie im Winter hauptsächlich anliegen, höhere Leistung.

Wie genau kannst du eigentlich die Erträge deiner PV auswerten? Hast du die Möglichkeit, Erträge oberhalb 70% der Nennleistung auszurechnen? Wie hoch wären da die tatsächlichen Verluste, wenn man die Kappung berücksichtigen würde?

Verfasser:
SolarMB
Zeit: 28.09.2020 14:39:43
3015415
MaJen du mußt schon genau lesen was ich schrieb.

Wärmekosten pro WE.

Außer Energiekosten habe ich keine weiteren Kosten, da alles bezahlt. Und eine AfA, wofür?

Verfasser:
SolarMB
Zeit: 28.09.2020 14:06:16
3015379
Zitat von Bramme Beitrag anzeigen
Zitat von SolarMB Beitrag anzeigen
[...]

China ist der größte CO2-Emittent der Welt und hat gerade angekündigt, CO2-neutral zu werden. Die EU will auch CO2-neutral werden. In den USA muss man wohl noch die Wahlen abwarten. Welche wichtigen Länder fehlen dir denn noch?

Man beachte das Wort angekündigt.

Und was heisst denn CO2-Neutral? In China brennen seit Jahrzehnte Kohlflötze vor sich hin, die nicht löschbar sind.

Die Regenwälder werden abgeholzt und brandgerodet. Also wird weltweit munter CO2 emitiert.

Ja unsere EU. Die will so viel. Die dort hausenden Bürokraten sind doch noch nicht mal in der Lage gewesen den Bankensektor zu regulieren. Reizwort: Trennbanken.

Um das Versagen der EU zu verstehen und warum GB die EU verließ sollte man sich unbedingt diese Doku anschauen.

Verfasser:
SolarMB
Zeit: 28.09.2020 13:58:19
3015376
Zitat von MaJen Beitrag anzeigen
Solarthermie erntet zwischen Null (kalte Stagnation), bei Flachkollektoren idR um 40-50% und maximal ca 75bis 80% (Vakuumröhrenkollektoren) der auf eine Fläche einfallenden Solarwärmestrahlung. Da willst Du mir erzählen dass das mit dem Threadtitel nichts zu tun hat? Sehr eigentümlich. [...]

Du vergleichst, wie immer Äpfel mit Birnen.

Zu einen wird eine WP für sich betrachtet kaum gegen eine STA bestehen können.

Zum anderen dürfte bei einer AZ > 5 eine SWP zugrunde liegen. Mit einer LWP dürfte das kaum zu erreichen sein.

Dann fällt grundsätzlich auf, das ihr mit relativ großen PVA's dieses Manko komensieren wollt.

Bei einer typischen 5 kWp PVA und 5 kW STA sieht man das sehr deutlich.

Darüber hinaus vergleicht ihr doch grundsätzlich nur sog. Alibi-STA. Wie langweilig.

Wie wir alle wissen, genießt PVA das Privileg ihren "Überschußstrom" ins Netz einzuspeisen. Spätestens nach der EEG Zeit von 20 Jahren fällt dem Betreiber dieses Manko auf die Füsse und man ist dann in ähnlicher Situation wie ein STA-Betreiber. Man kann zwar für sich verbuchen etwas für die Umwelt getan zu haben, aber man verdient nicht mehr im dem Maße wie zu Zeiten des EEG.

Unterm Strich ist doch nur das eine entscheidend, welche Energiekosten man per Saldo habe.

Aufgrund meines Früheinstiegs habe ich halt "Glück" gehabt und ich daher ein dickes Plus verbuchen kann.

Des weiteren liege ich mit meiner ST & NT-Kessel ohne PV-Ertäge in einer Preisregion die für die meisten WPler unerreichbar sein dürfte, nämlich 250 € pro WE.

Nun muß mir jemand der WPler vorrechnen wie ich das mit einer WP jemals unterbieten könnte.

Wie gesagt ohne PV!!

Fakt ist das eine STA mit 10 m² relativ wenig (50%) zur HU beitragen kann. Vor allem weil dies wetterbedingt ist, bezogen auf die Monate November bis Januar.

Jeder der seine PV-Erträge einigermaßen kennt sollte wissen das in den Monaten November bis Januar nur jeweils 3% des Jahresertrages anfallen. Dies ist auch bei einer STA naturgemäß nicht anders.

Und genau diese 3 Monate sind die Kostentreiber bei einer WP.

Also erzählt mir doch nicht über die "Überlegenheit" einer WP. Diese glänzt nur aufgrund überdiemensionierter PV. Oder warum sonst boomt der Verkauf der WP?

In Zeiten hoher EEG-Vergütung wäre niemand auf die Idee den Gedanken an eine WP zu verschenden.

Und nun stellt die WP-Gemeinde fest, das sie teuren Strom für ihr Baby beziehen muß, weil PVA nicht genug liefern kann.

Willkommen in der Realtität!

Verfasser:
HFrik
Zeit: 28.09.2020 13:47:41
3015371
Zitat von berkamti Beitrag anzeigen
Zitat von Bramme Beitrag anzeigen
[...]

... und ich habe angekündigt, 20 Kilo abzunehmen ...
aber vielleicht sollte man den Satz mal richtig hinschreiben:
"Nun verspricht Präsident Xi, sein Land werde bis 2060 CO2-neutral sein"
bis 2060 ... das sind noch 1,5 Weltwirtschaftskrisen, eine Kulturrevolution +[...]

Nunder Übergang auf EE geschieht allein aus Kostengründen, aber zu langsam für das Klima - von dem her muss man politisch noch etwas schieben. Bis 2060 wird in China auch ohne wesentlichen Druck die CO2-Emission gegen 0 gehen. Aber ich denke am Ende wird China früher fertig sein - aber wozu das vorhher sagen, da kann man sich ja später noch hin verhandeln werden, und etwas dafür bekommen.

Verfasser:
MichaelKo
Zeit: 28.09.2020 13:39:15
3015364
Die Chinesen werden wieder mal von den arroganten Deutschen unterschätzt.
Die denken nicht in Legislaturperioden wie die Deutschen! Dort gibt es langfristige Ziele, welche unter allen Umständen durchgesetzt werden. (nicht das ich dies gute finde)
Sie sind eine Weltmacht, auch das war ein langfristiges Ziel, welches konsequent in Etappen umgesetzt wurde.
Jetzt schauen wir mal interessiert auf den nächsten 5 Jahres Plan was China dann in welcher Geschwindigkeit umsetzt.
Es wird jetzt schon massiv EE in China zugebaut, der dabei steigende CO2 Ausstoß ist einfach dem enormen Wachstum (wirtschaftlich) des Landes geschuldet. Wenn China sein Wachstum reduziert und sein EE Ausbau so fortführt sind sie schon auf einem besseren Kurs als wir aktuell in Deutschland.

Verfasser:
berkamti
Zeit: 28.09.2020 13:30:52
3015357
Zitat von Bramme Beitrag anzeigen
China ist der größte CO2-Emittent der Welt und hat gerade angekündigt, CO2-neutral zu werden.

... und ich habe angekündigt, 20 Kilo abzunehmen ...
aber vielleicht sollte man den Satz mal richtig hinschreiben:
"Nun verspricht Präsident Xi, sein Land werde bis 2060 CO2-neutral sein"
bis 2060 ... das sind noch 1,5 Weltwirtschaftskrisen, eine Kulturrevolution + eine Pandemie in der Zukunft.
Aber nehmen wir mal kurz an, das kommt tatsächlich so: die Umweltfuzzis und FFF-Hüpfer schreien doch, dass es 5 nach 12 ist. Was ist es denn dann 2060? 5 nach 20 Uhr?

Verfasser:
Bramme
Zeit: 28.09.2020 13:14:10
3015344
Zitat von SolarMB Beitrag anzeigen
CO2? Die wichtigsten Staaten interessieren sich nicht dafür, also kann es doch gar nicht mehr noch so relevant sein und dient eigentlich nur noch der Geldabzockerei.

China ist der größte CO2-Emittent der Welt und hat gerade angekündigt, CO2-neutral zu werden. Die EU will auch CO2-neutral werden. In den USA muss man wohl noch die Wahlen abwarten. Welche wichtigen Länder fehlen dir denn noch?

Verfasser:
HFrik
Zeit: 28.09.2020 12:53:11
3015336
Meinung der EU dazu, wer aktuell subventioniert wird. Tipp: Wärmepumpen sind es
eher nicht: (Förderung ist aktuell identisch zu Gasbüchsen...)

Zitat:
The most important barrier is the relatively higher level of taxes and levies applied to the electricity, and the lower levels of taxation for fossil fuels (oil, gas and coal) used in the heating sector, leading to lack of level playing field.

Verfasser:
MaJen
Zeit: 28.09.2020 12:40:57
3015327
Zitat von SolarMB Beitrag anzeigen
Zitat von MaJen Beitrag anzeigen
[...]

Mache doch einen eigenen Thread auf:

Ich stehe voll auf WP.

Was diskutierst du denn hier wenn du doch ein verbissener Gegner von ST bist. Erst dadurch entsehen doch diese ewigen Diskussionen.

[...]


Antwort:

Zitat von HFrik Beitrag anzeigen
korrigieren.
STund deren Marktzukunft zu betraachten ohne die Konkurrenz zu betrachten, die das gleichauf anderem Wege erreicht, ist sinnbefreit. Es geht ja um die MArtzukunft der Solarthermie, nich darum dass ST so klasse ist.
Wenn dann eine neue Generation Wärmepumpen 10% mehr Wirkungsgrad hat, dann verschlechtert das die MArtzukunft der ST entsprechend. Wenn PV-Module billiger werden, und / oder im Wirkungsgrad steigen, verschlechtert das die Zukunft der ST eben auch. "Problem" bei der ST ist, dass sie schon nahezu so gut ist wie sie physikalisch nur sein kann. Ergo kann man nicht mal den Wirkungsgrad der ST um 10 oder 20% erhöhen um mit Verbesserungen bei WP oder ST gleichzuziehen.[...]


Beispiel:

Die Arbeitszahl, mit der meine Wärmepumpe in den Zeiten, in denen ST nennenswert Ertrag bringt (März bis Oktober), liegt bei knapp 5 für die Warmwasserbereitung und die Heizungsunterstützung (das wäre auch und gerade im Altbau so!!).
Die technische Alternative für eine Neuinvestition WP mit zB PV-Modulen Wirkungsgrad 23 bis 24 % statt einer Solarthermie betrachtet, dann diegt auf der Hand, dass die WÄrmepumpe mit PVca 120% Wärme produziert, die auf der Fläche einer Solarthermieanlage an Solarwärmestrahlung einfällt. Das sind dann bis zu 120%!

Solarthermie erntet zwischen Null (kalte Stagnation), bei Flachkollektoren idR um 40-50% und maximal ca 75bis 80% (Vakuumröhrenkollektoren) der auf eine Fläche einfallenden Solarwärmestrahlung. Da willst Du mir erzählen dass das mit dem Threadtitel nichts zu tun hat? Sehr eigentümlich.

Verfasser:
MaJen
Zeit: 28.09.2020 12:34:47
3015325
Es liegt doch auf der Hand, dass der Hauptgrund für die schleppende Dekarbonisierung des Gebäudesektors die ungleiche Abgaben- und Steuerbelastung zwischen Strom einerseits und Gas/Öl andererseits ist. Ich messe diesem Grund die weitaus größte Bedeutung für das Thema zu, weil es eben viele Immobilienbesitzer nicht juckt, dass die Wärmepumpe deutlich niedrigere Treibhausgasemission nach sich zieht als ein Öl- oder Gasbrenner. Da darf man keine Illusionen haben.

Aber: Es mag im Energieministerium unter Altmaier noch nicht angekommen sein oder er sträubt sich dagegen, wie auch immer er wird hoffentlich nur noch ein Jahr dort sitzen - auf EU-Ebene steht eine Änderung der Energiesteuer-Richtlinie 2003/96/EG an, um eben genau das zu ändern, nachzulesen hier die europ. Strategie zur Systemintegration der Energiemärkte, S. 14 f. Da kann man nur hoffen, dass sich demnächst mal was bewegt. In Deutschland gibt es da ganz sicher nur homöopathische Änderungen.

Verfasser:
SolarMB
Zeit: 28.09.2020 12:29:08
3015320
Zitat von MaJen Beitrag anzeigen
Ja, die gibt es diese Marktverzerrungen.[...]

Schon mal über folgendes Szenario nachgedacht die einer ST heftigen Auftrieb geben wird:

Aufgrund steigender EE-Produktion und Nachfrage, dürften sich die OPEC-Staaten genötigt fühlen Öl billig auf dem Markt zu werfen. HEL derzeit 40 Ct.

CO2? Die wichtigsten Staaten interessieren sich nicht dafür, also kann es doch gar nicht mehr noch so relevant sein und dient eigentlich nur noch der Geldabzockerei.

Verfasser:
fdl1409
Zeit: 28.09.2020 12:04:02
3015297
Wieivele E-Cars fahren denn deutschlandweit herum? (Nur) 80.000?

Das war der Stand etwa Januar 2019.
Aktuell haben wir die 200.000 überschritten, nur reine BEV.

Grüße
Frank

Verfasser:
Haustechnikerjo32
Zeit: 28.09.2020 12:02:00
3015293
Ich bin sehr neu in diesem Thema und eure Beiträge haben mir einen guten Einblick geben können!
Neulich bin ich bei meiner Recherche auf diesen Artikel über Solardachziegel gestoßen und wollte mal eure Meinung hören.
Ich fand ihn recht hilfreich :)

Verfasser:
Nicole4711
Zeit: 28.09.2020 12:00:27
3015292
Zitat von Dietmar Lange Beitrag anzeigen
Zitat von crink Beitrag anzeigen
[...]


Ich konnte bisher nicht feststellen, dass ihr der deutsche Wärmemarkt mit seinem mehrstufigen Vertriebskonzept im ausreichenden Umfang bekannt ist.

Dietmar Lange


Für das Marktversagen ist dieses System auch von untergeordneter Bedeutung. Bzw. ist mir nicht unbedingt ersichtlich, ob der - immer wieder festgestellte - extreme Nachholebedarf von Teilen des Fachhandwerkes hinsichtlich des Know-Hows einer zeitgemäßen WP-Installation in der drei stufigen Struktur bedingt ist.

Allgemein wird aber die Tendenz beobachtet, dass die Vertriebsstruktur vieler Produkte schlanker wird.

Verfasser:
MaJen
Zeit: 28.09.2020 11:58:57
3015291
Ja, die gibt es diese Marktverzerrungen. Das ist daran festzustellen, dass meine Wärmepumpe (ohne Förderung angeschafft) mit Heizstrom (circa 0,21 € pro Kilowattstunde) einen Wärmepreis pro Kilowattstunde mit der Wärmepumpe von 4,5 Cent „kostet“. Da kann ich mich zwar nicht beschweren. Aber ich finde es trotzdem ungerecht, dass jemand mit einer Gasheizung fast genauso viel beziehungsweise wenig bezahlt, er aber (mehr) als das doppelte an Treibhausgasemissionen verursacht.

unabhängig von meiner PV, deren Strom die WP zwar physikalisch zum Teil nutzt, aber nicht abrechenbar (VollEinspeisung)

Aktuelle Forenbeiträge
OldBo schrieb: Gegenüber DIN 18560-2:2004-04 wurden folgende Änderungen vorgenommen: a) normative Verweisungen aktualisiert; b) 3.1 überarbeitet; c) in 3.2.1 die Mindestdicke auf 30 mm festgelegt; d) in den Tabellen...
Entropie schrieb: Das Messkonzept für PV, HH und WP nennt sich 2U wenn man zwei Tarife haben will. Die Vorlauftemperatur für die FBH ist zu hoch gewählt. Hier würde ich auf maximal 30/25°C gehen. Welche Normaußentemperatur...
ANZEIGE
Hersteller-Anzeigen
 
Hersteller von Armaturen
und Ventilen
Wasserbehandlung mit Zukunft
Website-Statistik