Cookies erleichtern die Bereitstellung der Dienste auf dieser Website. Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden.

Thema:
Meine persönliche erfolgreiche Energiewende
Ihr Name:
Ihre E-Mail-Adresse:
An diese Adresse wird ein Link gesendet. Ihr Beitrag wird erst nach Klick auf diesen Link veröffentlicht werden.
   
Ihr Beitrag:
 
 




Durch Absenden dieses Beitrags erklären Sie sich mit den Regeln des HaustechnikDialog-Forums einverstanden.

Bitte beachten Sie: Die Veröffentlichung fremder Texte, z.B. Pressemeldungen, kann auch mit Quellenangabe eine Verletzung des Urheberrechts darstellen.

Meine persönliche erfolgreiche Energiewende
Verfasser:
HFrik
Zeit: 19.11.2019 09:21:11
2858904
Zitat von Dietmar Lange Beitrag anzeigen
Zitat von HFrik Beitrag anzeigen
[...]


Der letzte Satz ist reine Polemik in durchsichtiger Absicht.

Die "Optimierung" der Trinkwasserverodnung ist eine reine Aufgabe der Gesetzgebung, die eigentlich mit Novellierung bezeichnet wird.

Das ist in den letzten Jahren mehrfach[...]

Aha -und wenn Du das selbe machst ist das keine Polemik oder die Absicht undurchsichtig? Dein Text: " Das schließt auch die Trinkwasserverodnung ein, die allerdings nicht von Usern optimierbar ist"...
Um es mit den Amerkanern zu halten: das von Dir produzierte (Hunde-) Futter scheint Dir selbst nicht zu schmecken. Warum mutest Du dann anderen deine Beiträge zu?

Verfasser:
Phil a.H.
Zeit: 19.11.2019 10:08:39
2858949
Benn,
Du kritisiert die heute immer mehr gebräuchliche Verschwendung von Wohnraum, da bin ich voll bei Dir. Auch bei der Kritik dahingehend, dass man pro Person auch ohne (weitere) Maßnahmen deutlich weniger verbrauchen kann; zB. das Rad statt dem E-Auto zu nutzen.
Keine Frage, das ist korrekt.

Nun ist es aber so, dass die meisten Leute eben Auto fahren wollen, statt Rad und ÖPNV zu nutzen (leider) und große Wohnflächen haben wollen (leider).
Und da ist es immerhin besser, wenn die sich diesen Komfort (was Anderes ist es nicht) halbwegs nicht ganz unökologisch zurechtbauen, als zu sagen: "Sch... drauf, ich kann mir das Öl leisten, und die Maßnahmen rechnen sich für mich nicht".

Denn wer Geld hat, gibt es aus. Auto und Haus sind Teil davon. Öl muss es deswegen aber nicht sein.

Verfasser:
Benn1904
Zeit: 19.11.2019 10:35:40
2858979
Zitat von Phil a.H. Beitrag anzeigen
Denn wer Geld hat, gibt es aus. Auto und Haus sind Teil davon. Öl muss es deswegen aber nicht sein.
Hallo Phil,
ich lege nur bei denen die Finger in die Wunde, die sich das Ganze umwelttechnisch schönrechnen.
Wenn sich jemand schon entschieden hat "energieverschwenderisch" zu leben, dann sollte er sich das nicht auch noch schönrechnen indem er sich den ganzen EE-Strom zuschreibt.
Diesen EE-Strom brauchen und verbrauchen nämlich bereits die Menschen die nicht verschwenderisch leben.

Die meisten der von dir genannten Massnahmen wie E-Auto, Batterie, Wärmepumpe rechnen sich für das Klima nur dann, wenn man sehr großzügig mit dem EE-Anteil umgeht.
Und auch dir ist bekannt, dass die EE bei Weitem noch nicht ausreichen den "normalen Verbrauch" zu decken. Für die zusätzlich schöngerechneten Verbraucher ist da einfach noch nichts da.
Deswegen, wenn man von Benzin-/Diesel-Auto auf E-Auto umsteigt (oder von Gas auf WP), dann bitte ohne einen EE-Strom einzurechnen, der nicht vorhanden ist.

Du wirst von mir keinen Widerspruch hören, wenn jemand ein Passivhaus baut oder sich eine PV aufs Dach legt. (Oder wenn jemand vom Auto aufs Fahrrad umsteigt).
Das hat "echte" Wirkungen aufs Klima und nicht nur schöngerechnete.

Verfasser:
fdl1409
Zeit: 19.11.2019 10:46:05
2858991
Die meisten der von dir genannten Massnahmen wie E-Auto, Batterie, Wärmepumpe rechnen sich für das Klima nur dann, wenn man sehr großzügig mit dem EE-Anteil umgeht.

Das stimmt so einfach nicht. Es findet ja eine echte Verbrauchsminderung statt auch vor den EE.

Bei meinem Wohn-und Praxisgebäude lag der Verbrauch bis 1993, als ich es gekauft habe, in folgender Höhe:
- Nachtspeicherstrom 17.000 kWh
- Erdgas 30.000 kWh
- Praxisstrom 4.000 kWh
- Privatstrom 3.000 kWh
- Benzin unbekannte Menge

Jetzt verbrauche ich insgesamt für alle Verbrauchssektoren weniger als 7.000 kWh Strom. Einschließlich Elektroauto. Kein Gas, kein Benzin oder Diesel.
Kannst du da einen ökologischen Fortschritt erkennen?

Und selbstverständlich kann ich meine PV anrechnen, die viel mehr Strom erzeugt als ich verbrauche. Auch das GEG erkennt einen PV-Anteil von 20% an beim Verbrauch, wobei mein realer Eigenverbrauch bei > 50% liegt.

Und auch dir ist bekannt, dass die EE bei Weitem noch nicht ausreichen den "normalen Verbrauch" zu decken. Für die zusätzlich schöngerechneten Verbraucher ist da einfach noch nichts da.

Ich arbeite aktiv daran das zu ändern. Bin im Vorstand einer Energiegenossenschaft. Wir legen PV-Anlagen auf gepachtete Dächer, die sonst niemand belegt hätte. Und regen andere an, in PV zu investieren. Ein von mir angeschriebener Unternehmer in der Nähe hat uns zwar nicht sein Dach verpachtet, aber selbst 543 kW auf seine Hallendächer montiert. Er war bis dahin davon überzeugt, dass sich PV nicht rechnet.

Dass die EE noch nicht reichen und für einige Jahre nicht reichen werden ist vor allem dem Umstand geschuldet, dass in der Politik angebliche Klimaschützer mit beiden Füßen auf der Bremse stehen. Altmeier, Söder....

Grüße
Frank

Verfasser:
Georg Fiebig
Zeit: 19.11.2019 10:51:33
2858995
Deswegen, wenn man von Benzin-/Diesel-Auto auf E-Auto umsteigt (oder von Gas auf WP), dann bitte ohne einen EE-Strom einzurechnen, der nicht vorhanden ist.

Genau aus diem Grund habe ich eine zusätzliche pv montiert.
Damit erzeugen wir den zusätzlichen EE Strom den unser e Auto und unsere LWP verbrauchen .

Aus dem Grund der 60% Abregelung einer pv mit batterieanlage und den damit verloren gegangenen EE Strom , wurde unsere BWP angeschafft .

Die batterieanlage wurde übrigens wegen der Möglichkeit der Intregierbarkeit von mehr pv Anlagen ins Netz angeschafft .

All dies hat uns eine Menge Geld gekostet , was wiederum anderen Konsum verhindert hat .

Alles hat einen Grund, den mancher auf Grund beschränkter Möglichkeiten nicht nachvollziehen kann .

Verfasser:
Benn1904
Zeit: 19.11.2019 11:32:41
2859042
Zitat von Georg Fiebig Beitrag anzeigen
Genau aus diem Grund habe ich eine zusätzliche pv montiert.
Damit erzeugen wir den zusätzlichen EE Strom den unser e Auto und unsere LWP verbrauchen .
Ich kann die Kausalität nicht nachvollziehen.
Auch ich habe letztes Jahr eine (zweite) PV installiert und war nicht gezwungen eine WP und ein E-Auto anzuschaffen.
Wie oben beschrieben, die PV begrüsse ich, die Schönrechnerei des Autos und der WP (und der Batterie) nicht.

Jeder der sich eine Batterie bei aktuellen Preisen anschafft, erbringt damit nur den Beleg, dass er auf Marketingsprüche reinfällt, denn sie bringt weder was für den eigenen Geldbeutel noch was für die Umwelt.
Und wer schon bei einer Batterie gerne auf Marketingsprüche reinfällt, macht das auch bei anderen Produkten.

Aber zugegeben: Auf Parties kann man damit Glänzen. Genieße es.

Verfasser:
Georg Fiebig
Zeit: 19.11.2019 11:44:35
2859056
Andere Menschen sind eben schon etwas weiter mit der eigenen Energiewende.

Für mich persönlich gehört eben auch alles andere dazu . Zum Beispiel unser eauto , das sehr viel effektiver mit der Energie umgeht wie unser altes Auto.

Oder unsere WPen , die ebenfalls sehr viel weniger Primärenergie verbrauchen .

Aber dies wird sich bei so manchen schlagartig ändern sobald ihre pv Anlagen aus der Förderung heraus fallen.

Oder verzichtest du dann auf den ertrag der Umwelt zu liebe ?

Verfasser:
Georg Fiebig
Zeit: 19.11.2019 13:15:42
2859130
Zitat von holgin Beitrag anzeigen
Hallo Georg,
wieviel Strom verbraucht Deine BWWP im Jahr?
Holger


Zwischen 600 und 700 kWh/a für WW 3 Personen/ ab und zu 4 .
Ca . 80 % kommen davon aus der pv .

Verfasser:
winni 2
Zeit: 19.11.2019 14:55:12
2859204
Benn, es ist schon faszinierend, wie Du konsequent ausblendest, das
durch die Stromnutzung anderer Verbrauch ersetzt wird.
Es wird kein Öl, kein Gas, kein Koks, kein Benzin, kein Diesel gespart,
wenn sich einer eine Wärmepumpe oder ein E-auto anschafft und der
Umwelteffekt dieses Verbrauchs fällt natürlich auch nicht weg.

Einfach unglaublich, wie Du ewig die selbe Leier bringst, obwohl Dir
schon Alles etliche Male erklärt und vorgerechnet wurde...

Grüsse

winni

Verfasser:
Georg Fiebig
Zeit: 19.11.2019 17:09:55
2859287
@winni

Mah Benn 1904 keinen Vorwurf, der ist halt noch nicht soweit mit der Energiewende.

Der denkt immernoch Feuer ist gut denn es war immer gut , jeder muss noch Feuer nutzen .
Bis der in der Neuzeit ankommt , das dauert noch ein bischen.

Eigentlich steht der Termin ja heute schon fest , der hängt sehr stark mit dem Ende der pveinspeisevergützng ab .
Ab dann ist alles plötzlich anders .

Dann wird es heißen, es ist ja genug ee Strom vorhanden.

100 % EE Strom wird dann aber bestimmt noch nicht erreicht sein.

Verfasser:
Benn1904
Zeit: 19.11.2019 19:01:03
2859358
Zitat von winni 2 Beitrag anzeigen
Benn, es ist schon faszinierend, wie Du konsequent ausblendest, das
durch die Stromnutzung anderer Verbrauch ersetzt wird.
Wie kommst du darauf, dass ich das ausblende???
Ich stelle nur fest, dass Strom in den von Georg vertretenen Anwendungsformen die schlechtere Lösung fürs Klima ist.

Ich finde es faszinierend, wie du etwas konstruierst, das du dann an den Pranger stellen willst.

Verfasser:
winni 2
Zeit: 19.11.2019 19:20:34
2859368
Kannst Du das mal vorrechnen, Benn?

Grüsse

winni

Verfasser:
Georg Fiebig
Zeit: 19.11.2019 19:40:09
2859378
Das kann benn doch ganz locker.

Unsere stromnutzung ist nur durch Kohlestrom zu decken . Unseren eigenen pv Strom dürfen wir nicht selber nutzen , weil der für alle altverbraucher genutzt werden muss.

Z.b benn s Computer.

Das unsere neue pv Anlage nur zu unseren eigen Bedarf angeschafft wurde , blendet er gerne aus .

Denn auch dieser Strom steht allen anderen zu nur uns nicht .

Z.b. zur Deckung des Strombedarf s von ineffektiven brennwertthermen .

Diese brennwertthermen produzieren natürlich überhaupt kein co2 .

Ein verbrenner Auto erzeugt natürlich auch kein co2 . Nur unser e auto produziert haufenweise co2 , denn es nutz nur Kohlestrom und dann such nur aus dem absolut dreckigstem Kraftwerk Europas .

Ich schäme mich ja so , aber ich erzeuge gerne co2 .

Verfasser:
Georg Fiebig
Zeit: 19.11.2019 19:45:38
2859387
Wer hat nur den heutigen pv Strom 1,76 kWh unserer neuen Anlage verbraucht ,?

Komischerweise hat der Einspeisezähler in das Stromnetz nichts gezahlt heute .

Demnach hat dieser pv Strom sich in Wärme aufgelöst und in unserer energieverschwenden gartenheizung das Haus verlassen .

Nächstes Jahr werde ich eine weitere gartenheizung einbauen , damit ich noch weniger Energie verschwenden kann.

Verfasser:
Georg Fiebig
Zeit: 20.11.2019 06:53:12
2859586
Stromverbrauch für unsere WPen war gestern 23 kWh Strom aus dem Netz und 1,76 kWh PV Strom .

Verfasser:
Benn1904
Zeit: 20.11.2019 07:23:03
2859598
Zitat von Georg Fiebig Beitrag anzeigen
Stromverbrauch für unsere WPen war gestern 23 kWh Strom aus dem Netz und 1,76 kWh PV Strom .
und schon wieder mehr CO2 verantwortet als ein einfacher Gasbrennwerter im MFH.
Und da kannst du Geld ausgeben so viel du willst, der Ablassschein hilft nicht gegen das durch dich verschwendete CO2-Budget.

PS: und dazu trotz Eigenstrom auch noch teurer. Ökologisches und ökonomisches Desaster bei dir

Verfasser:
Georg Fiebig
Zeit: 20.11.2019 08:20:44
2859620
Zitat von Benn1904 Beitrag anzeigen
Zitat von Georg Fiebig Beitrag anzeigen
[...]
und schon wieder mehr CO2 verantwortet als ein einfacher Gasbrennwerter im MFH.
Und da kannst du Geld ausgeben so viel du willst, der Ablassschein hilft nicht gegen das durch dich verschwendete CO2-Budget.

PS: und dazu trotz Eigenstrom auch noch teurer. Ökologisches und[...]



Rechne mir das mal vor .

Billiger wird es noch , spätestens nächstes Jahr werde ich richtig billig wohnen .

Verfasser:
Georg Fiebig
Zeit: 20.11.2019 08:31:23
2859626
23 kWh Strom verbrauch
Ergibt bei meiner TAZ von 3,95 gestern eine abgegebene wärmemenge von 90,85 kWh Wärmeenergie.
23 kWh mal 0,5 kg co2 ,/ kWh

Ergibt 11,5 KG co2 ausstoss für den gestrigen Tag bei strommix .

Für 90,85 kWh wärmeabgabe verbraucht eine gasbrennwerttherme in unserem Haus 99,9 kWh Gas und 1 kWh hilfsstrom

99 9 kwh x 0,24kg Co2 / kwh ergibt 23,98 KG co2 für gestern + 0,5 kg co2 für den hilfsstrom.

Ups selbst bei Nutzung vom strommix ist unser co2 ausstoss nur halb so gross wie mit einer gasbüchse .

Verfasser:
Georg Fiebig
Zeit: 20.11.2019 08:33:28
2859628
So jetzt erwarte ich deine Rechnung für deine tatsachenwidrige Behauptung.

Wenn jetzt wieder 1200 g co2 / kWh berechnet werden , dann bitte mit der Angabe welches fossile Kraftwerk Europas unseren benötigten Strom geliefert hat .

Aktuelle Forenbeiträge
Kristine schrieb: Läuft schon ganz gut, Ich habe das Gefühl, dass Dein Temperatursensor noch immer leichte Spuren in der Kurve hinterlässt, müsste man mal sehen, wie sich das entwickelt. Was ich komisch finde sind...
bakerman23 schrieb: Das Problem hatte ich auch. Setze es richtig rum ein. Auf der einen Seite ist eine Nase. Dann drücke es ein, bis ein klicken zu spüren ist. Das erfordert etwas Kraft, danach dürfte aber Ruhe sein. Das...
ANZEIGE
Hersteller-Anzeigen
Wasserbehandlung mit Zukunft
 
Website-Statistik