Cookies erleichtern die Bereitstellung der Dienste auf dieser Website. Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden.

Thema:
Helios KWL - F7-Filter nachträglich einbauen
Ihr Name:
Ihre E-Mail-Adresse:
An diese Adresse wird ein Link gesendet. Ihr Beitrag wird erst nach Klick auf diesen Link veröffentlicht werden.
   
Ihr Beitrag:
 
 




Durch Absenden dieses Beitrags erklären Sie sich mit den Regeln des HaustechnikDialog-Forums einverstanden.

Bitte beachten Sie: Die Veröffentlichung fremder Texte, z.B. Pressemeldungen, kann auch mit Quellenangabe eine Verletzung des Urheberrechts darstellen.

Helios KWL - F7-Filter nachträglich einbauen
Verfasser:
stna1981
Zeit: 02.06.2019 20:46:26
2791277
Hallo,

wie sieht das denn aus, wenn ich in eine Helios KWL EC 500 nachträglich einen F7-Filter einsetzen will. Normal ist ja nur ein G4 für die Zuluft drin. Durch den F7 ändert sich ja der Widerstand im Zuluftweg und somit der Volumenstrom. Das müsste man dann ja entsprechend berücksichtigen. Der vom Helios Werk, der die Anlage eingeregelt hat, hat nebenbei sowas erwähnt.

Kann ich das selber machen, wenn ja was muss ich da einstellen und wie komme ich in das entsprechende Menü? Oder sollte ich besser nochmal jemand kommen lassen, der den Volumenstrom ausmisst und korrekt nach den Gegebenheiten einstellt?

VIele Grüße

Stefan

Verfasser:
KleinTheta
Zeit: 02.06.2019 22:57:08
2791316
Der Unterschied im Strömungswiderstand zwischen G4 und F7 ist wesentlich kleiner als der Unterschied zwischen einem sauberen und einem verdreckten Filter.

In letzterem Fall wird auch nichts an den Einstellungen geändert.

Sowieso werden die Ventilatoren automatisch nachgeregelt.
Und verbrauchen dann halt wenige Watt mehr.

Verfasser:
stna1981
Zeit: 03.06.2019 21:46:53
2791687
Erkennt die KWL den zusätzlichen Filter oder wie erfolgt das automatische Nachregeln?

Verfasser:
stna1981
Zeit: 04.06.2019 12:08:43
2791821
Hab mal bei Helios nachgefragt, dort sagte man mir, der F7-Filter schluckt etwa 10% an Luftstrom in der Zuluft. Man muss nicht zwingend was anpassen, hat dann aber eben einen Unterdruck, was ja auch blöd ist. Es ist aber wohl möglich, die Spannung für die einzelnen Lüfterstufen um 2-3 Stufen anzuheben und so die Zuluft anzuheben. Streng genommen müsste man es wieder neu einmessen...

Verfasser:
Tom Bombadil
Zeit: 05.06.2019 13:13:54
2792170
Wenn ich mich richtig erinnere (ist 'ne Weile her, dass ich das Modul für meine Helios geschrieben habe), funktioniert es genau andersherum (eindrosseln statt anheben).

Jeder der beiden Motoren hat ein Register, in dem ein Wert von 0...100% für die aktuelle Motorleistung gespeichert ist. Standardeinstellung ist 100%. Somit müsste die Fortluft in Deinem Fall um 10% eingedrosselt werden.

Ich halte das ganze aber für ein eher akademisches Problem. Spätestens nach ein paar Tagen bis Wochen Betrieb (je nach Luftverschmutzung, Pollenflug etc) sind die Filter eh verschmutzt, Tendenz steigend (bei G4+F7 noch schneller als bei nur G4). Und das wirft zumindest bei den pre-2014 Modellen jede Einmessung über den Haufen, da diese keine Differnzdruckregelung haben.

Das wirst Du nie auf das "Prozentchen" genau hinbekommen, ohne jede Woche neu zu kalibrieren oder den Filter zu tauschen (was kein Mensch macht).

Also: Problem lösen durch Ignorieren --> Filter einbauen, über saubere Luft freuen und fertig.

/tom

Verfasser:
stna1981
Zeit: 05.06.2019 21:40:20
2792346
Ist denn dann meine KWL EC 500 schon ein Modell, das Differenzdruckregelung hat? Gekauft wurde sie im April 2015, also nicht pre-2014. Was macht diese Differenzdruckregelung denn genau?

Es geht ja auch nicht drum, dass das 100% exakt ist, das kriegt man sowie nicht hin und würde ja auch vermutlich nichts bringen, aufs ganze Haus gesehen. Es soll halt ungefähr stimmen, auf 1-2% kommts nicht an. Da spielen die Filter auch eine zu große Rolle.

Nur mir ist das mit dem Drosseln der Abluft noch nicht klar. Wenn ich das so mache, dann erreiche ich ja nicht mehr den nach DIN vorgeschriebenen Luftdurchsatz, sondern 10% weniger. Klar, eher ein theoretisches Problem, aber wäre es dann nicht logischer, dass man die Zuluft anheben muss, damit die Luftwechsel auch mit F7 gleich bleibt?

Verfasser:
Tom Bombadil
Zeit: 06.06.2019 14:04:14
2792536
Welches Modell aus welchem Herstellungsjahr Du hast, kannst nur Du selbst sagen, meine Glaskugel ist gerade zur Reparatur. Helios-Modelle pre-2014 haben z.B. kein " W" bzw. kein " W-ET" am Ende und keine eingebaute Websteuerung.

Auf was willst Du die voreingestellten 100% Leistung je Lüftungsstufe (also Vollast) noch anheben? 100% kann man nicht mehr anheben, man könnte aber die Anlage auf jeweils höherer Lüftungsstufe laufen lassen und die Motoren ungleichmäßig eindrosseln, um den zusätzlichen Filter zu berücksichtigen. Und/oder den Volumenstrom durch nachträgliches Justieren der Ventile regulieren, wie man es normalerweise macht. Ob der ganze Aufwand aber eine signifikante Änderung zum jetzigen Zustand bringt, wage ich stark zu bezweifeln.

Wie bereits geschrieben - ich halte die ganze Diskussion für akademisch, denn:
  • die DIN-Formeln sind zu statisch, um eine normale Benutzung der Wohneinheit abzubilden (siehe z.B. hier ab "Dogma Nennlüftung" - die DIN berechnet rein nach Fläche/Volumen und Gebäudetyp, es fehlen aber wichtige Parameter wie Nutzerzahl, Luftqualität / VOC, Anwesenheit / Abwesenheit usw),
  • in den meisten Fällen sind die verbauten KWL's sowieso hoffnungslos überdimensioniert (hast Du echt so eine riesige Hütte, dass Du 500m³/Std.brauchst, oder ist die Anlage wie meistens auf "lieber noch ordentlich Reserve geben" über den Daumen gepeilt?),
  • die Einmessung ist i.d.R. nur zum Zeitpunkt von sauberen Filtern brauchbar - die zunehmende Verstopfung im laufenden Betrieb wird nicht berücksichtigt (mögliche "Filterhütchen" an den Abluftventilen nicht vergessen!).

/tom

Verfasser:
T174
Zeit: 07.06.2019 22:57:21
2792996
Hallo,
ein F7 Filter ist schon ein guter Ansatz.
Nach neuer Filternorm sollte sogar ein
ePM 1 50% für die Zuluft eingesetzt werden.

Ein guter Filter hat natürlich einen höheren Filteranfangsdruck als ein G4 GROBFILTER.
Eventuell muss der 2. jährlich getauscht werden.


Gruß Martin

Verfasser:
stna1981
Zeit: 09.06.2019 11:23:59
2793391
Also die G4 hab ich jetzt nach etwas mehr als einem halben Jahr gewechselt, ebenso die aus den Zuluftventilen, und die waren alle schwarz. Ich werde das Wechselintervall wohl künftig auf 4 Monate verkürzen...

Gibt es denn für die Helios schon passende ePM 1 50% Filter? Kenne mich in der Thematik leider nicht so aus, wenn du da ein zwei Links hättest, wär das super.

Verfasser:
T174
Zeit: 10.06.2019 14:31:31
2793715
Hallo,
die Hersteller werden die neuen Filternormen schon irgendwann mit einführen.
Sonst kann man sich auch Filter anfertigen lassen.
Wir haben gute Erfahrungen bei https://faust-filter.de/ gemacht.
Filter Maße angeben und in ePM 1 50% anfragen.
Gruß Martin

Verfasser:
T174
Zeit: 10.06.2019 14:48:18
2793724
Hier noch die neue Filternorm.

http://www.iso16890.de/

Aber man sollte sich nicht verrückt machen.
Mit den F7 Filtern bist Du doch schon gut ausgestattet.

Gruß

Aktuelle Forenbeiträge
Kristine schrieb: Läuft schon ganz gut, Ich habe das Gefühl, dass Dein Temperatursensor noch immer leichte Spuren in der Kurve hinterlässt, müsste man mal sehen, wie sich das entwickelt. Was ich komisch finde sind...
bakerman23 schrieb: Das Problem hatte ich auch. Setze es richtig rum ein. Auf der einen Seite ist eine Nase. Dann drücke es ein, bis ein klicken zu spüren ist. Das erfordert etwas Kraft, danach dürfte aber Ruhe sein. Das...
ANZEIGE
Hersteller-Anzeigen
Hersteller von Tanks und Behältern aus
Kunststoff und Stahl
ENERGIE- UND SANITÄRSYSTEME
Website-Statistik