Cookies erleichtern die Bereitstellung der Dienste auf dieser Website. Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden.

Thema:
Dezentral oder Zentrallüftung für DG
Ihr Name:
Ihre E-Mail-Adresse:
An diese Adresse wird ein Link gesendet. Ihr Beitrag wird erst nach Klick auf diesen Link veröffentlicht werden.
   
Ihr Beitrag:
 
 




Durch Absenden dieses Beitrags erklären Sie sich mit den Regeln des HaustechnikDialog-Forums einverstanden.

Bitte beachten Sie: Die Veröffentlichung fremder Texte, z.B. Pressemeldungen, kann auch mit Quellenangabe eine Verletzung des Urheberrechts darstellen.

Dezentral oder Zentrallüftung für DG
Verfasser:
Ca Nemo
Zeit: 08.06.2019 02:04:16
2793028
Hallo Zusammen,

Nachdem ich mich durch unzählige Beiträge gewühlt habe benötige ich nun doch Unterstützung bei der Entscheidung.
Situation: EFH aus den frühen 90er wird saniert. Im Zuge dessen soll auch eine Lüftung installiert werden. Bisher hatte Ich eine klare Tendenz in Richtung Dezentral.
Da die Ventilatoren bei unserem Raumaufbau jedoch in den Schlafräumen sehr nah am Kopfteil der Betten stehen rücke ich immer mehr in Richtung zentrale Lüftung.

Der Dachboden wo eine Anlage untergebracht werden könnte verfügt über den notwendigen Ablauf für Kondensat.
Gedämmt ist nur die Zwischendecke mit entsprechender Dampfbremse. Der Speicher verfügt lediglich über eine 80mm Aufsparren-Dämmung aus EPS. Es ist jetzt bei sommerlichen Temperaturen also sehr heiß da oben.
Die Idee wäre, den Speicher voll bis zum Giebel mit einer zusätzlichen 180mm Holzwolle zu Dämmen und diesen so frostsicher zu halten. Dadurch sollten auch die sommerlichen Temperaturen etwas zurückgehalten werden.
Neben der Belüftung der Räume, könnte und müsste Ich doch auch den Speicher belüften , oder?

Meine Bedenken sind das die Anlage dennoch im Sommer zu warm wird und mir heiße Luft in die Räume fördern wird.
Ich bin über Anregungen, Erfahrungen und Vorschläge dankbar.

Gruß Nemo

Verfasser:
loli
Zeit: 08.06.2019 10:47:37
2793084
Hallo,

wenn die Aufsparendämmung nicht ausreicht um den Dachboden frostfrei zu halten, dann muss noch etwas mehr rein. Das Kosten/Nutzen-Verhältniss können Sie aber am besten abschätzen (hängt von der Fläche ab). Möglich wäre auch eine Umhausung der KWL, obwohl ein warmer Speicher auch ganz andere Vorzüge bieten kann.
Ansonsten sind die Anlagen gedämmt und es gibt auch gedämmte Rohrleitungen (Luftkanäle) - sind aber deutlich teuerer.
Es kann auch sinnvoller sein die normale Leitungen nachträglich zu dämmen - aber auch das hängt vom Aufbau (von den benötigten Längen und Platzierung) ab.

Aus meiner Sicht, ist für den sommerlichen Hitzeschutz viel wichtiger, wo die Aussenluft angesaugt wird - am besten an der schattigen Giebelseite.

Gruß

Verfasser:
Ca Nemo
Zeit: 09.06.2019 11:48:43
2793399
Vielen Dank für das Feedback. Ich denke das ich den Speicher vollständig Dämmen werde. Sie sagen der Frischluft erfolgt über die Nord Ost Seite, sollte also relativ kühl sein.
Muss ich noch irgendetwas weiteres bei der Installation auf dem Dachboden beachten? Vibration? Irgendeine andere Art von Geräuschimmissionen? Vielen Dank vor ab.
Gruß Nemo

Aktuelle Forenbeiträge
PaulSch schrieb: Super, danke Euch! Das hilft mir extrem weiter bzw. wenn es jetzt an die Anfrage beim Profi geht. Die Ziegel habe ich vielleicht nicht mehr da, zumindest nicht in der Menge, aber das Dach ist wie gesagt...
kathrin schrieb: @Mechatroniker Vielen Dank für die interessanten Zahlen! Grob überschlagen kommst du auf etwa 35000 kWh (Output) in 5 Jahren für Heizung und WW, also etwa 7000 kWh für gut 170 m2, also rund 40 kWh/m2a...
ANZEIGE
Hersteller-Anzeigen
Sockelleisten, Heizkörperanschlüsse
und Steigstrangprofile
Website-Statistik