Cookies erleichtern die Bereitstellung der Dienste auf dieser Website. Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden.

Thema:
Heizlastabschätzung
Ihr Name:
Ihre E-Mail-Adresse:
An diese Adresse wird ein Link gesendet. Ihr Beitrag wird erst nach Klick auf diesen Link veröffentlicht werden.
   
Ihr Beitrag:
 
 




Durch Absenden dieses Beitrags erklären Sie sich mit den Regeln des HaustechnikDialog-Forums einverstanden.

Bitte beachten Sie: Die Veröffentlichung fremder Texte, z.B. Pressemeldungen, kann auch mit Quellenangabe eine Verletzung des Urheberrechts darstellen.

Heizlastabschätzung
Verfasser:
fame
Zeit: 21.02.2020 22:06:56
2918870
Hallo Zusammen,

Ich bin mir bewusst dass hier niemand eine verbindliche Aussage treffen kann, aber ich bräuchte mal eure Einschätzung:

Wir sind gerade dabei ein Haus zu planen (Baubeginn vermutlich im Mai), und der Heizungsbauer will mir eine 9KW Heizung andrehen, und das kommt mir einfach zu viel vor. Kurz ein paar Eckdaten:

- Wird ein KFW40Plus Haus (KWL mit WRG, PV, Batterie, usw.)
- Sole-Wasser-WP mit Flächenkollektoren
- Wohnfläche ca. 160qm + Keller (hier werden auch 2 Räume beheizt, ca. 35qm)
- 4 Personen
- Norm Außentemperatur: Vermutlich ca. -16
- Ein paar Werte vom Energieberater der die KFW Geschichte geplant hat:
- Ht [W/(m2K)]: 0,220
- Primärenergiebedarf [kWh/a]: 3786
- Bruttovolumen Ve: 671m3
- Thermische Hüllfläche: 439m2
- Nutzfläche An: 215m2
- Gewünschte Temperatur: Wir mögen es nicht zu warm. In Wohnräumen 21 Grad, Badezimmer 22 Grad, wärmer mögen wir es nicht

Aktuell ist eine Alpha Innotec SWCV 92K3 geplant. Diese kann 6-9KW, die Frage ist reicht nicht auch die kleinere Variante SWCV 62K3 mit 3-6KW?

Könnt ihr damit etwas anfangen? Wenn etwas fehlt lasst es mich wissen.

Vielen lieben Dank,
Felix

Verfasser:
WilliHH
Zeit: 21.02.2020 22:57:00
2918897
Laut dem Chrink-Tool komme ich mit deinen Daten auf 4,5kW inkl. Warmwasser für 4 Personen. Die zwei Räume im Keller brauchen vielleicht noch 1kW. Der Heizungsbauer schuldet dir eine genaue Berechnung. Mit der 9kW beheizen andere über 300m²

Heizlastabschätzung

Verfasser:
winni 2
Zeit: 22.02.2020 15:45:38
2919180
Hmmm, ich komme sogar nur auf 4,3 kW?

Und die Normaussentemperatur ist vermutlich nicht mehr aktuell.
Mal hier mit Postleitzahl suchen:
https://www.waermepumpe.de/normen-technik/klimakarte/

Mal wieder eine mehr als 100 % überdimensionierte Wärmepumpe
vom Heizi....:-(

Grüsse

winni

Verfasser:
winni 2
Zeit: 22.02.2020 16:00:41
2919185
Allerdings wäre die Überdimensionierung hier nicht so tragisch,
weil die 9 kW-Ausführung wohl genau so weit runtermodulieren
kann, wie die 6 kW, etwa auf 1,5 kW.

Kennst Du den Ringgrabenkollektor?
Der ist mit Eigenleistung preiswerter, als ein üblicher VDI-Flächen-
Kollektor und bringt bessere Soletemperaturen.

Grüsse

winni

Verfasser:
passra
Zeit: 22.02.2020 16:12:39
2919190
Wird ähnlich sein wie beim NIBE-Gegenstück, die ist ja auch mit 6 kW angegeben und kann aber bei Freischaltung und entsprechender Soletemperatur 8,2kW.
Der dahinter steckende Kälteteil ist immer identisch, die 9er hat dann vermutlich einen größeren Wärmetauscher.

Verfasser:
fame
Zeit: 22.02.2020 19:08:52
2919292
Zitat von winni 2 Beitrag anzeigen
Allerdings wäre die Überdimensionierung hier nicht so tragisch,
weil die 9 kW-Ausführung wohl genau so weit runtermodulieren
kann, wie die 6 kW, etwa auf 1,5 kW.

Kennst Du den Ringgrabenkollektor?
Der ist mit Eigenleistung preiswerter, als ein üblicher[...]


Eigenleistung ist keine Option bei mir. Bin beruflich viel unterwegs, handwerklich nicht geschickt und habe vor 5 Wochen mein zweites Kind bekommen. Bin aktuell froh wenn ich Zeit zum Essen habe.

Danke euch allen, das hilft schon viel weiter. Hatte heute mit meinem Energieberater gesprochen der ist zu einem ähnlichen Schluss gekommen. Muss ich mir den Kollegen mal zur Brust nehmen.

Verfasser:
fame
Zeit: 22.02.2020 19:19:28
2919298
Zitat von winni 2 Beitrag anzeigen
Hmmm, ich komme sogar nur auf 4,3 kW?

Und die Normaussentemperatur ist vermutlich nicht mehr aktuell.
Mal hier mit Postleitzahl suchen:
https://www.waermepumpe.de/normen-technik/klimakarte/

Mal wieder eine mehr als 100 % überdimensionierte[...]


Mit der angepassten Normaussentemperatur (man nimmt den Mittelwert, oder?) komme ich sogar nur auf 3,8KW. Da hätte ich für die kleine Pumpe noch 2,2KW Reserve für den Keller und sollte es doch mal lange richtig kalt werden. Zudem haben wir einen Kamin im Wohnzimmer, der kann auch unterstützen im Wohn-/Essbereich.

Verfasser:
fiete
Zeit: 22.02.2020 19:26:22
2919302
Zitat von winni 2 Beitrag anzeigen

Und die Normaussentemperatur ist vermutlich nicht mehr aktuell.
Mal hier mit Postleitzahl suchen:
https://www.waermepumpe.de/normen-technik/klimakarte/


Wie sicher ist die Quelle für die regionalen Temperaturwerte? Bei einer letzte Woche hier (nördlich Hannover) durchgeführten Energieberatung wurden andere Werte angesetzt (-14 und 8,5°C statt -11,1 und 9,8°C laut deinem link).

Verfasser:
winni 2
Zeit: 22.02.2020 19:36:22
2919307
Ich würde sagen, die Quelle ist sicher und entspricht der nach aktuellen
Wetterdaten überarbeiteten Normtemperaturen.
Die alten Angaben kennen keine Werte hinter dem Komma und das
es seit 2019 neue Werte gibt, ist wohl noch nicht überall angekommen.

Man nimmt die Normaussentemperatur, die Jahresmitteltemperatur ist
was anderes.

Die Reserven sind noch weit höher, weil übliche Heizlastberechnungen
keine internen und solaren Wärmegewinne kennen:
https://www.haustechnikdialog.de/Forum/t/199288/Auslegung-wieviele-kW-braucht-die-WP
Das macht sich besonders in einem naturgemäss sehr gut gedämmten
KfW40 Haus bemerkbar.

Grüsse

winni

Verfasser: DV-Gergen Dieser Benutzer hat eine rote Karte erhalten
Beitrag entfernt. Grund: Unbelegte Tatsachenbehauptung (siehe Forumsregeln)
Verfasser:
Entropie
Zeit: 23.02.2020 11:18:40
2919552
Zitat von DV-Gergen Beitrag anzeigen
fame:
Zu dieser Aussage:
Kennst Du den Ringgrabenkollektor?
Der ist mit Eigenleistung preiswerter, als ein üblicher VDI-Flächen-
Kollektor und bringt bessere Soletemperaturen.

ergibt sich eine weitere Frage:
Kennst Du den[...]

Hallo Kurt, können die DX-Anlagen mittlerweile auch die Leistung modulieren?

Verfasser:
DV-Gergen Dieser Benutzer hat eine rote Karte erhalten
Zeit: 23.02.2020 12:50:29
2919607
nein, warum sollen sie? Das bringt dem Anwender keinen Vorteil.
Kurt

Verfasser:
ET76
Zeit: 23.02.2020 13:13:30
2919620
Zitat von fame Beitrag anzeigen
Zitat von winni 2 Beitrag anzeigen
[...]


Eigenleistung ist keine Option bei mir. Bin beruflich viel unterwegs, handwerklich nicht geschickt und habe vor 5 Wochen mein zweites Kind bekommen. Bin aktuell froh wenn ich Zeit zum Essen habe.

Danke euch allen, das hilft schon viel weiter. Hatte heute mit meinem[...]

Kontaktiere mal nicijan, der macht das beruflich und kennt RGK-Firmen.
Hier ein Beitrag von ihm.

Verfasser:
winni 2
Zeit: 23.02.2020 16:34:26
2919758
Zitat von DV-Gergen Beitrag anzeigen
nein, warum sollen sie? Das bringt dem Anwender keinen Vorteil.
Kurt


Damit nicht dieses Thema auch wieder zugespammt wird, möge man sich
zu diesem Verkäufer-Sprech, auch zu der behaupteten Effizienzvorteilen,
in anderen Themen schlau machen, wo Herr Gergen geschrieben hat.
Ist, mehr oder weniger, immer das Gleiche.

Grüsse

winni

Verfasser:
fame
Zeit: 25.02.2020 20:06:21
2921100
Hi,

Der Heizungsbauer hat nun eine Berechnung angestoßen (hatte er bisher noch nicht gemacht,... Man muss erst nachhalen bevor was passiert), nach DIN EN 12831, 2008-07.

Transmissionswärmeverluste 4,6KW -> Das lasse ich mir ja noch halbwegs einreden
Lüftungswärmeverluste 2,1KW -> Wir haben eine KWL mit WRG und Erdwärmetauscher, effizienter kann man doch gar nicht lüften, oder?

Haltet ihr es für möglich dass die 2,1KW ohne die WRG gerechnet wurden? Sonst wäre ja der Lüftungswärmeverlust ohne WRG und Erdwärmetauscher bei 20 und mehr KW?

Das wären in Summe immer noch 6,7KW und damit über den 6KW von der kleineren WP. Aber immerhin könnte ich paar Quadratmeter Flächenkollektoren sparen.


Was meint ihr?

Verfasser:
Brombaer
Zeit: 25.02.2020 20:52:28
2921130
Stell die HLB anonymisiert ein. Den Lüftungsteil falsch einzustellen gehört zu den Klassikern. Achtung, bitte die längliche Variante, wo bei jedem Raum erkennbar ist, wo die Heizlast herkommt.

Verfasser:
fame
Zeit: 25.02.2020 23:14:55
2921193
https://imgur.com/a/WCirec9

Hier der HLB. Die Berechnung basiert auf den Daten welcher unser Energieberater zur Verfügung gestellt hat (U-Werte der Fenster, Dämmung des Dachs, usw.), daher gehe ich davon aus dass diese stimmen. Der Bericht vom Energieberater umfasst 40 Seiten, den anonymisiere ich nur wenn unbedingt notwendig :)

Was ich z. B. nicht verstehe ist der Teil "Grundwassertiefe". Es gibt ein Bodengutachten welches in den ersten 5m kein Grundwasser gefunden hat. Vielleicht sagt der Wert auch was anderes aus, aber wenn der Wert wirklich das ist was der Name suggeriert würde der Keller ja dauerhaft im Wasser stehen, und das tut er nicht (habe bereits 3 Häuser in dem Baugebiet beim Bauen begutachten dürfen, da ist definitiv kein Wasser in den ersten 3,5m).

Das Wichtigste noch einmal in Kürze:

- KFW40Plus (Massivholz-Bauweise) mit Keller
- KWL mit WRG und Erdwärmetauscher
- Sole-Wasser-WP mit Flächenkollektoren
- Die Norm Außentemperatur scheint zu stimmen, das habe ich bereits validiert.

Danke euch!

Verfasser:
Brombaer
Zeit: 26.02.2020 06:59:25
2921235
Wir vermutet KWL vergessen, erkennt man daran dass die Lüftung nicht durch mechanischer Lüftung ausgewiesen ist.

Verfasser:
Brombaer
Zeit: 26.02.2020 09:08:26
2921274
Kannst Du uns nach der Korrektur die ganze HLB einstellen (bestimmt über 25 Seiten) ? Wichtig ist zu sehen, warum welcher Raum welche Heizlast hat, welche Vorlauftemperatur gewählt ist, welche Verlegeabstände in den Räumen genommen wurde. Die Fehler bauen oftmals aufeinander auf und sorgen für eine höhere als notwendige Vorlauftemperatur, welche zu höherem Stromverbrauch als notwendig führt. Deinen Heizungsbauer wird das nicht interessieren, warm wird es sowieso.

Verfasser:
fame
Zeit: 26.02.2020 10:33:59
2921320
Das Thema ist nicht ganz so einfach.

Der Grund wieso die KWL nicht drin ist weil hierfür nicht alle Daten vorliegen von der Firma welche die Berechnung macht. Pauschalaussagen sind schwierig, am Ende kann mit der KWL bestimmt 80% eingespart werden.

Dann würde man bei ~5KW rauskommen. Dazu rechnet der Planer mit 200W für Warmwasser, bei 4 Personen also 800W. Und dann noch die Sperrzeiten dazu kommt man wieder etwas über die 6KW.

Eine lange Version habe ich ehrlich gesagt nicht. Das Thema ist wirklich blöd und komplex, als Laie ist man da komplett verloren. Will jetzt auch nicht mit Gewalt auf die 3-6KW WP kommen. Der Preisunterschied in der Anschaffung ist recht gering, aber die Kosten für die Flächenkollektoren sind nicht ohne, und die laufenden Kosten sollte man natürlich auch nicht außer acht lassen.

Warte noch auf einen Rückruf vom Heizungshersteller und möchte seine Meinung dazu hören.

Verfasser:
winni 2
Zeit: 26.02.2020 17:17:17
2921532
Wenn die in die Heizlastabschätzung eingetragenen Werte richtig sind,
kannst Du mit der ausgewiesenen Heizlast arbeiten.

200 Watt Warmwasserzuschlag ist gängig, aber bei normalem Verbrauch
sehr überzogen . Wir rechnen hier meist mit 100 Watt.

Die Lüftung ist bei der Höhe der Verluste auf jeden Fall ohne Wärme-
rückgewinnung ausgewiesen.

Sperrzeiten machen keinen Sinn, besser die Wärmepumpe auf Haus-
haltstrom betreiben. Das tut sich in den Gesamtkosten bei einem gut
gedämmten Haus i.d.R., wegen der extra Zählergebühr, nicht viel in
den Kosten und die Nutzung eigenen PV-Stroms mit der Wärme-
pumpe ist auch problemloser.

Grüsse

winni

Verfasser:
Brombaer
Zeit: 26.02.2020 20:44:39
2921644
Wie Winnie schon schreibt, Sperrzeiten ersparen nix, erhöhen nur künstlich den Bedarf nach einer größeren WP und sind bei modulierenden WPs echt übel, diese können dann nicht tage- oder wochenlang durchlaufen sondern werden täglich mindestens 1x ausgeschaltet.

Bei so niedrigen Heizbedarf ist zu bedenken, dass bei einer DIN Berechnung keine Gewinne berücksichtigt, eigentlich ist eher eine Berechnung nach PHPP notwendig. Am Ende bleibst Du gut in der 6KW Klasse, lass Dir bloß nix größeres aufschwatzen.

Verfasser:
fame
Zeit: 27.02.2020 14:53:16
2922002
Das mit den Sperrzeiten habe ich jetzt auch verstanden. Hatte es Anfangs so verstanden dass ich die WP an einem zweiten Zähler betreiben muss, aber der Netzbetreiber hat dies verneint und sagte ich kann es mir aussuchen.

Ich bin immer noch hin und hergerissen. Meint ihr so eine PHPP Berechnung kriegt man mit dem Tool selbst hin? Dann würde ich die 200€ investieren. Oder kennt ihr ein Unternehmen welches mir die Berechnung kurzfristig erstellen könnte?

Verfasser:
winni 2
Zeit: 27.02.2020 15:17:59
2922017
Keine Ahnung, ob Du das hin bekommst, aber ein KfW40 Haus ist mit der kleinen
Wärmepumpe definitiv beheizbar und die Berechnung entbehrlich.

Nochmal der Link:
https://www.haustechnikdialog.de/Forum/t/199288/Auslegung-wieviele-kW-braucht-die-WP

Grüsse

winni

Verfasser:
fame
Zeit: 27.02.2020 23:16:57
2922241
Danke dir, bin glaube ich langsam bekehrt und überzeugt :)

Der Heizungsbauer macht gerade Alarm bei der Firma welche die HLB gemacht hat. Ihm war nicht bewusst dass diese unvollständig ist (sprich die KWL mit WRG nicht berücksichtigt wurde). Das kann noch was werden. Nur traurig dass ich als Laie bei den 2149W Lüftungsverlust sofort stutzig werde und der Heizungsbauer nicht, da läuft doch was verkehrt.

Aktuelle Forenbeiträge
schorni1 schrieb: Wer PASSEND dimensioniert braucht NICHTS befürchten. @ogli Wenn Du schon 4 Jahre drin bist, dann muss ja mindestens ein mal die Feuerstättenschau erfolgt sein, bei der der komplette Schornstein zu...
carmensita schrieb: Irgendetwas ist doch immer defekt. Fragt sich, was passiert, wenn RV und DM beide - rein zufällig - intakt sind: > Schon der alte Oberinnungskesselflickermeister Kurt T. wusste, dass selten alles...
ANZEIGE
Hersteller-Anzeigen
Website-Statistik