Cookies erleichtern die Bereitstellung der Dienste auf dieser Website. Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden.

Thema:
Legionellenbelastung in Rohr- oder Matttenkollektoren für die Schwimmbadheizung
Ihr Name:
Ihre E-Mail-Adresse:
An diese Adresse wird ein Link gesendet. Ihr Beitrag wird erst nach Klick auf diesen Link veröffentlicht werden.
   
Ihr Beitrag:
 
 




Durch Absenden dieses Beitrags erklären Sie sich mit den Regeln des HaustechnikDialog-Forums einverstanden.

Bitte beachten Sie: Die Veröffentlichung fremder Texte, z.B. Pressemeldungen, kann auch mit Quellenangabe eine Verletzung des Urheberrechts darstellen.

Legionellenbelastung in Rohr- oder Matttenkollektoren für die Schwimmbadheizung
Verfasser:
Michael Tomischek
Zeit: 18.11.2002 12:07:19
4458
Ich bin auf der Suche nach Literatur über Legionellenbelastung in Schwimmbadheizungen, also offenen Systemen.

Kommt es auch dort zu Belastungen?
Ist der hohe Chlorgehalt in der Regel ausreichend für deren Abtötung?
usw.

Danke für die Unterstützung
M. Tomischek
PIPELIFE Österreich

Verfasser:
Udo Rostek
Zeit: 18.11.2002 19:06:42
4459
Legionellen sind eine Sache für Mediziner und über Suchmaschinen findet man eine Menge kompetenter Aussagen.
Als Nichtmediziner, Dipl.Ing. und Handwerksmeister, weiß ich folgendes über Legionellen:

Es gibt viele Sorten.
In Deutschland ist die Dunkelziffer m.E. sehr hoch.
Die Zahl der jährlichen Toten durch Legionellen soll bei 10.000 bis 20.000 liegen !!!!!!!!
Die Krankheit hat alle Symptome einer Lungenentzündung und es könnte sein, daß Ärzte eine Lugenentzündung oder Herzversagen als Todesursache auch dann angeben, wenn tatsächlich Legionellen die Ursache waren.

Eine Art ist die PONTIAC-Krankheit; diese macht sich wie eine "Sommer-Grippe" bemerkbar und kommt (ohne Arzt)8 Tage und vergeht acht Tage; mit Arzt dauert sie zwei Wochen.

Legionellen vermehren sich ab ca. +8°C und fühlen sich am wohlsten bei 36 bis 42 °C und vermehren sich dabei lawinenartig.
Insbesondere Kalkablagerungen in Trinkwasserleitungen sind ideale Brutstätten für Bakterien/Viren.
Die Kontamination kann durch die Luft erfolgen und zwar vom Wasserhahn zum Warmwasserspeicher, also gegen die Strömungsrichtung !!!
Ein 100-Liter-Speicher kann vom Wasserhahn aus innerhalb von 24 Stunden voll durchkontaminiert werden !!!

Legionellen müssen über die Atemwege aufgenommen werden und das geschieht z.B. beim Duschen, Schwimmen, Luftbefeuchtern usw.

Mir bekannte Gegenmaßnahmen sind:

Trinkwasser (Warmwasser) mindestens zweimal am Tag auf über 60°C aufheizen (Pasteur hat das mal rausgefunden), also pateurisieren.
Chlor soll auch sehr wirksam sein.

Nach meinen Informationen sind Kupferionen ebenfalls ungesund für Legionellen und damit gesund für Menschen.

Eine Untersuchung über Türklinken (ich weiß nicht mehr
wo ?) habe ich gelesen, die folgende Ergebnisse hatte:

Türklinken aus Messing, Stahl und Kunststoff wurden bakteriell kontaminiert:

Auf den Messingklinken starben die Bakterien innerhalb von 10 Sekunden..
Auf den Stahlklinken innerhalb von 10 Minuten...
Auf den Kunststoffklinken waren sie nach mehr als 8 Stunden noch aktiv.
Einkaufswagen haben Kunststoffgriffe und nach jedem Einkauf wasche ich mir die Finger.
Bitte betrachten Sie meine Aussagen nicht als wissenschaftlich beweisbar !
Nach meiner Erfahrung könnten die o.g. Angaben stimmen, aber ich stehe nicht dafür gerade.
Ich bin offen für bessere Informationen.

MfG Udo

Aktuelle Forenbeiträge
winni 2 schrieb: Finde ich gut so, nur das warme Ende würde ich nicht in den kalten Slinky-Bereich verlegen und damit bei geradem Verlauf...
RobJ schrieb: Hallo zusammen, ich möchte Euch ein kurzes Update geben: Inzwischen haben wir in Eigenleistung das Dachgeschoss komplett...
ANZEIGE
Hersteller-Anzeigen
Pumpen, Motoren und Elektronik für
Steuerung und Regelungen
ENERGIE- UND SANITÄRSYSTEME
Website-Statistik