Cookies erleichtern die Bereitstellung der Dienste auf dieser Website. Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden.

Alle
Foren
Neuverkeimung nach Wasseraufbereitung
Verfasser:
Stefan
Zeit: 14.03.2002 09:07:31
0
1139
Hallo,
ich möchte gerne wissen, wo ich etwas darüber finde, mit welchen Neuverkeimungen ich nach einer Wasseraufbereitung (durch Ionisation) zu rechnen habe.
Gibt es z.B. Aussagen über Leitungslängen, die man nicht überschreiten sollte? Wär super, wenn jemand einen Tipp hätte! Vielen Dank!

Verfasser:
G. Stoll
Zeit: 15.03.2002 08:21:59
0
1140
Das Wasser nach einer Enthärtungsanlage unterliegt den gleichen Eigenschaften wie normales Trinkwasser. Wenn man lange Stillstandszeiten hat, kann es auch bei unbehandelten Trinkwasser zu einer Verkeimung kommen. Deshalb gibt es in der DIN 1988 bzw. auch in technischen Merkblättern des DVGW entsprechende Hinweise zu Stagnationszeiten und entsprechenden Maßnahmen.

Verfasser:
Dipl.-Ing. J. Bellmer
Zeit: 15.03.2002 08:55:01
0
1141
Ich meine das gleiche wie mein Vorredner: Stagnation des Trinkwassers birgt hygienische Probleme. Was nach der Ionisation passiert ist wichtig. Große flächenmäßig verteilte Trinkwasser-Verbrauchseinrichtungen sorgen oft dafür dass die Nutzungsgleichzeitigkeit sinkt.

In Gebäuden, wie Altenheimen kommt dazu, daß die Duschen eh zu wenig benutzt werden.

Die VDI-Richtlinie 6023 geht daher seit kurzem sehr intensiv auf Maßnahmen bei Betriebsunterbrechungen ein:

Schon nach 3 Tagen der Nichtnutzung sind Maßnahmen des Betreibers notwendig.

Wenn Trinkwasseranlagen oder Anlagenteile Länger als 4 Wochen nicht genutzt werden (Ferien bei Schulen, ect.) sind die betroffenen Leitungen abzusperren und bei Wiederinbetriebnahme nach DIN1988 zu spülen.

Leitungen von Trinkwasseranlagen oder Anlagenteilen, die länger als 6 Monate nicht genutzt wurden, sind bei Wiederinbetriebnahme zu entleeren sind und nach DIN 1988-2 zu spülen.

Trinkwasseranlagen, die länger als 1 Jahr nicht genutzt wurden, sind sogar von der Trinkwasserversorgung zu trennen. Die Wiederinbetriebnahme darf nur durch ein eingetragenes Installationsunternehmen erfolgen!

Übrigens, die neue Trinkwasserverordnung bringtab Anfang 2003 zusätzliche hygienische Verschärfungen für die Sanitärtechnik. Trotzdem lieg das Problem oft nicht an der Technik, sondern eben an der Nutzung. Was hilft der beste Filter, die beste Ionisation, der beste Aktivkohle-Filter wenn das Wasser aufgrund verminderter Nutzung stagniert.

Wir untersuchen hygienisch-haustechnisch solche Anlagen. Falls Sie mehr wissen wollen, sehen Sie ruhig mal unter www.hausanalyse.de nach.

Alles Gute, Ihr Jens Bellmer

Verfasser:
Stefan
Zeit: 15.03.2002 10:37:47
0
1142
Hallo und vielen Dank erstmal für die Antworten!

Die Verkeimung tritt in den Wäschern von Klimaanlagen auf. Stillstandzeiten sind also in dem Sinne nicht vorhanden, aber das Wasser bleibt natürlich einige Zeit in den Wannen. Wäre es sinnvoll, dass Wasser zentral (es sind mehrere Anlagen) zu entkeimen, über längere Wege zu den Anlagen zu leiten und dort in den Befeuchterkammern eine UV-Bestrahlung zu installieren, oder ist die Bestrahlung evtl. garnicht nötig und welche Möglichkeiten habe ich, das sinnvollste System zu finden?
Vielen Dank im Voraus!

Aktuelle Forenbeiträge
MySweetHome schrieb: Ich versuche gerade die An- und Auszeiten des Brenners zu ermitteln. Dazu gleich mal 2 Fragen: Wenn ich darüber die...
schorni1 schrieb: An sich : TOP Kessel (aber halt HEIZwert) und TOP Brenner (aber halt einstufig) Wenn die Anlage ECHT bei 5°C so 50/50...
ANZEIGE
Hersteller-Anzeigen
Hersteller von Armaturen
und Ventilen
Die ganze Heizung aus einer Hand
Website-Statistik