Cookies erleichtern die Bereitstellung der Dienste auf dieser Website. Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden.

Alle
Foren
Druckabbau T.I.P. Hauswasserwerk
Verfasser:
Heinz-Jürgen
Zeit: 29.06.2004 20:11:44
0
73292
Hallo,

habe seit 4 Wochen ein Hauswasserwerk (T.I.P. 1200 W) zum Regenwasserentnahme am Laufen. Die Ansaughöhe beträgt 2,5 m.
Die Pumpe baut bei 2 bar Druck auf und soll bei 3 bar abschalten.
Nun aber läuft die Pumpe ohne Wasserentnahme alle 10 min. an und der Druck wird nur bis 2,6 bar aufgebaut. Nach ca. 10 min sind wieder die 2 bar erreicht. Bei Wasserentnahme lief die Pumpe intervallmäßig an, nun aber läuft die Pumpe andauernd. Ist etwa nach 4 Wochen die Membrane bereits defekt oder woran könnte es liegen? Habe auf der Ansaugseite und der Druckseite jeweils ein Rückschlagventil sitzen. Leider gibt die Anleitung keine Aussage, wie ich den Druck erhöhen könnte! Weis jemand Bescheid?

Besten Dank schon mal
Heinz-Jürgen

Verfasser:
Brandstettter
Zeit: 29.06.2004 21:18:49
0
73293
Servus
Kann jetzt mehrer Ursachen haben aber für eine genaue Diagnose würde ich mich doch an den Baummarktfachberater wenden;-),der dir das ding auch verkauft hat.
die wissen besser über ihre Produkte bescheid.
Das der druck nicht regelbar ist kann daran liegen das das dingen keine Vorrichtung hat um Ihn einzustellen ,die sind dann meistens etwas teurer und gibt es beim Installateur... weil selber verdrahtet werden muss.

Das der Vorgegeben Druck nicht erreicht wird kann an der Saughöhe liegen die die Pumpe überwinden muss.
Wenn also 3 bar erreicht werden sollen dann muss die Pumpe auch nach den Gegebenheiten ausgelegt werden " Ein Installateur rechnet dir das vor dem Verkauf aus "


Aber es gibt eine Allgemeine Lösung für dein Problem
Bring das No Name Produkt retour und kauf dir eine Anständige mit Rückschlagventilen und einem Passenden Vordruck an der Membran .
Ihr Installateur in Ihrer nähe berät Sie gern !

Mfg Brandstetter ( Austria)



Verfasser:
berndg
Zeit: 30.06.2004 09:06:25
0
73294
TIP ist kein Tipp

vor jahren laß ich in den garantiebedingungen von tip, daß die eigentliche pumpe ein verschleisteil ist und von der garantie ausgenommen. 8-)
der baumarkt warb damals mit 5j garantie....

gekauft wurde dann buderus und auch die ohren aller im umfeld sind dankbar. wobei in der nachbarschaft noch eine kreissäge läuft, die zur pumpe umgestrickt wurde.

mfg berndg



Verfasser:
Peter
Zeit: 30.06.2004 13:52:05
0
73295
Die Druckregelung befindet sich normalerweise im Inneren der Steuerungseinheit. Wenn Du das Teil öffnest verfällt aber bestimmt die Garantie. Ich habe die gleiche Pumpe seit gut einem Jahr in Gebrauch und habe keine Probleme. Ich würde an Deiner Stelle beim Verkäufer reklamieren und die Pumpe tauschen.


Peter

Verfasser:
E.Sch.
Zeit: 02.07.2004 00:12:56
0
73296
Ansaugseitig mal auf Dichtheit des Rückschlagventiles und der Zuleitung zur Pumpe überprüft????
Zuleitung mit Steigung zur Pumpe verlegt???
Kann eventuell eine Luftblase angesaugt haben und erreicht deshalb nicht den eingestellten Druck. Durch Erhöhung des Druckschalters kann das Problem nicht gelöst werden.
Ich habe nur ein Rückschlagventil am Anfang der Ansaugleitung. Obwohl die Leitung ca. 25 m lang ist und die Ansaughöhe etwa 4,0 m beträgt, habe ich seit Jahren keine Probleme mit dem gleichen Hauswerk.

Mit freundlichen Grüßen

Edgar

Verfasser:
seyffeh
Zeit: 10.07.2004 20:09:48
0
73297
Die Fa. T.I.P. ist in BW in der Nähe von Sinsheim, über Suchmaschine zu finden.

Ich betreibe ebenfals so ein Hauswasswerwerk problemlos.

Bei der verhältnismäßig großen Pumpenleistung von 1.3kW sind alle Komponenten in der Ansaugleitungen und sie selbst entsprechend groß und strömungsarm zu dimensionieren (minimum 1 Zoll, besser 11/4 Zoll und mögichst ohne Schlauch- bzw. Rohrbiegungen und so kurz wie möglich)sonst bilden sich durch den in der Ansaugleitung und der Pumpe entstehenden erhöhten Unterdruck Luftblasen. Diese Luftblasen verursachen eine Leistungsminderung der Pumpe und deutlich hörbare Laufgeräusche im Pumengehäuse. Natürlich ist auch das Ansaugsieb im Wassertank und sofern vorhanden der Vorfilter regelmäsig sauber zu reinigen. Der Saugschlauch muß so stabil sein, daß er durch den Unterdruck nicht zusammenklappt (hierfür geeigneten Spiralsaugschlauch oder Rohre verwenden.

Vorgehensweise:
1. Ansaugleitung auf Undichtigkeiten "sorgfältigst!!!" prüfen und diese beseitigen.

2. Enlüften der Ansaugleitung. Pumpe einschalten und das Wasser frei auslaufen lassen bis alle Luftblasen auf der Saugseite ausgespült sind.

3.Druckprüfung bei laufender Pumpe durch Absperren der Druckleitung nach dem Membranspeicher, vor allen Verbrauchern. Die Pumpe schaltet nach dem Füllen des Membranspeichers bei etwa 3,5 - 4 bar ab, abzulesen am angebauten Manometer. Wenn alle Systembauteile dicht sind darf der Systemdruck nicht, auch nach Stunden! nicht absinken.

Auch auf der Saugleitung bis zur Rückschlagventil im Tank herrscht nach den Abschalten der Pumpe der Systemabschaltdruck von 3,5-4bar!

Erreicht die Pumpe den Systemabschaltdruck nicht nach spätestens ca. einer Minute (bei einem Membranspeicher von ca.25 Ltr.) so ist die Pumpe
defekt, (vorzeitiger Verschleiß durch Trockenlauf).

Häufiger Trockenlauf entsteht druch Zurückfallen des Wassers in der Ansaugleitung wegen undichtem Rückschlagventil.

Fällt der Druck ohne Wasserentnahme ab ist der Fehler in Undichtigkeiten der Systemkomponenten: Rückschlagventil, Vorfilter, Ansaugleitung, Schlauchverbinder, Verschraubungen, Membranspeicher.
Eine defekte Speichermebrane ist nicht zwingend die Ursache Ihres Problens. Bei Druck- bzw. Wasserverlust muß das Wasser irgenwo sichtbar austreten oder es läuft in die Zisterne zurück oder es verschwindet über eine defekte Gerätschaft in der Hausinstallation im Abwasserkanal (WC-Spülung, Enlüftngsvenile usw).

Fällt der Druck bei geöffneter Absperrung der Druckleitung zu den Verbrauchern im Gebäude ist der Fehler dort zu suchen ( z.B.: defekter WC-Sühlkasten?).

Viel Freude beim Suchen.

Anmerkung: Ohne elektrischen Sachverstand würde ich den Druckschalter wegen der Gefahr eines Stromschlages nicht öffnen.
Die Einstellung eines anderen Ein- und Abschaltdruckes ist nur während des Betriebs der Pumpe bzw. unter elektrischer Spannung möglich.


Verfasser:
Heinz-Jürgen
Zeit: 16.07.2004 09:50:26
0
73298
Hallo seyffeh,

danke für Deine ausführliche Antwort. Man hat mir bis jetzt immer gesagt, dass auf der Saugseite kein Druck ansteht sondern nur die Wassersäule durch das Rückschlagventil gehalten wird, so dass die Pumpe nicht immer wieder Wasser ansaugen muss. Bei der ersten Pumpe wurde festgestellt, das die Blase bzw. Membrane angerissen war und somit der Druck nicht gehalten werden konnte. Die 2 Pumpe machte beim einschalten einen Höllenlärm und ich habe sie direkt zurück gebracht. Der Abteilungsleiter vermutete, dass die Windungen defekt sind. Die 3 Pumpe läuft schön leise aber der Druck fällt nach 2 Minuten (ohne Wasserentnahme) wieder ab. Ich verzweifele, da ich jedesmal alles neu mit Hanf einschraube. Was nun? Ist die Pumpe wirklich wieder defekt, oder woran kann es noch liegen? Da die Druckseite bis Anschluß Verbraucher nur 30 cm lang ist und ich keine Undichtigkeit sehe, fällt diese schon mal weg. Die Ansaugseite bzw. der Schlauch mit Fußventil ist in der randvollen Regenzysterne befestigt, so dass ich nichts kontrollieren kann. Da ich an der Saugseite der Pumpe eine sogenannte Bajonettkupplung habe, werde ich einen zweiten Schlauch mit Rückschlagventil anbringen und sehen ob der Druck genauso abfällt. Wenn dieses so ist, ist die Pumpe selber die Ursache und ich werde sie zum letzten mal zurückbringen und leider ein teueres Modell kaufen müssen.

Mit freundlichen Grüßen
Heinz-Jürgen

Verfasser:
newbee
Zeit: 16.07.2004 13:24:27
0
73299
Hallo,
ich habe auch schon zwei T.I.P.s verschlissen und danach zu einem Grundfos gegriffen. Hält schon länger als die beiden anderen zusammen und hat noch nie Probleme gemacht. Die Idee, die Pumpe das letze mal zurück zu bringen und was besseres zu kaufen, ist m.E. die beste. Der Mehrpreis schon die Nerven und auf lange Sicht auch den Geldbeutel.

Grüße
newbee

Verfasser:
Usingen
Zeit: 16.07.2004 13:41:30
0
73300
@ Brandstetter
Es ist doch egal wo er dass scheiss ding gekauft hat, mann muss nicht alles von einem ''Installateur'' kaufen. Schon gar nicht in der heutigen zeit wo ja alles sooo billig ist und die handwerkerstunden sooo super günstig sind. Er wollte doch nur einfach etwas wissen,und wenn du kein bock hast oder es nicht weisst, dann lass es doch einfach sein und hör auf den oberinstallateur zu spielen.

Verfasser:
E.Sch.
Zeit: 16.07.2004 17:01:57
0
73301
Hallo Heinz-Jürgen,

Die Leitungen kann man auch mit einer Auto-Luftpumpe mit Luft auf Dichtheit überprüfen. Sollte die Ansaugleitung irgendwo Undicht sein, müßten Luftperlen aufsteigen. Vielleicht wäre das auch eine Möglichkeit!

Mit freundlichen Grüßen

Edgar

Verfasser:
ulli
Zeit: 16.07.2004 18:51:50
0
73302
Mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit ist die Ansaugleitung undicht (Rückschlagventil etc)

mfg

Verfasser:
ulli
Zeit: 16.07.2004 18:57:16
0
73303
Ich hab erst jetzt gelesen, dass Sie in der Ansaugleitung einen Bajonettanschluß (Messing?) nutzen. Dieses geht nur , und auch nur mangelhaft, bei Pumpen ohne Druckgefäss! Natürlich wird zur Ansaugleitung auch Druck aufgebaut! Unterdruck!! Also bitte mit Gewinde fest anschliessen. Druckerhöhung im Druckschalter. Steht wahrscheinlich auf der Innenseite des Schaltergehäuses (grau) Dürfte ja Standard sein.

Viel Erfolg.

mfg



Verfasser:
Heinz-Jürgen
Zeit: 16.07.2004 22:05:42
0
73304
ulli
ja, ich habe einen Messing-Bajonettanschluß, warum?
Wenn es daran liegen würde, müsste doch Wasser dort austreten oder nicht?
seyffeh schreibt "Auch auf der Saugleitung bis zur Rückschlagventil im Tank herrscht nach den Abschalten der Pumpe der Systemabschaltdruck von 3,5-4bar!". Das wiederspricht sich aber zu Ihrer Aussage mit dem Unterdruck. Werde aber mal außer einer 2 Leitung danach den Messing-Bajonettanschluß gegen ein Gewinde austauschen. Mal sehen, ob das was hilft. Noch eine Frage: Habe auf der Druckseite auch ein Rückschlagventil sitzen, da man mir gesagt hat das dieses Pflicht ist wenn man einen Hochdruckreiniger Anschließen möchte. Ist diese Aussage richtig?

Schönes somnmerliches Wochenende
Heinz-Jürgen

Verfasser:
E.Sch.
Zeit: 17.07.2004 00:05:28
0
73305
Hallo Heinz-Jürgen,

es ist Unterdruck in der Ansaugleitung wenn die Pumpe läuft. Es ist dann möglich, daß der Bajonettverschluß undicht ist. Während dem Stillstand der Pumpe ist auch in der Ansaugleitung der gleiche Druck wie in der Druckleitung nach der Pumpe. Die Dichtungen im Bajonettverschluß sind so geschaffen, daß sie bei Leitungsdruck erst richtig dicht schließen sollen.
Zu deiner Frage was den Hochdruckreiniger betrifft, möchte ich sagen, daß ich nur in der Ansaugleitung ein Rückschlagventil habe. Ich kann mir auch nicht vorstellen, warum Druckseitig ein Rückschlagventil beim Anschluß eines Hochdruckreinigers notwendig wäre. Es handelt sich doch nicht um eine Trinkwasserleitung bei der kein Schmutzwasser angesaugt werden darf.

Mit freundlichen Grüßen

Edgar

Verfasser:
Heinz-Jürgen
Zeit: 17.07.2004 10:17:10
0
73306
Hallo E.Sch.

jetzt habe ich es verstanden. Ein Rückschlagventil auf der Druckseite, damit der Hochdruckreiniger keine Rückstöße in die Pumpe leitet und sie somit nicht zerstört.
Werde nun den Bajonettverschluß gegen Gewindeanschluß austauschen.
Da ich deswegen erst in den Baumarkt muss und noch etwas anderes zu erledigen habe komme ich erst heute abend dazu und werde dann berichten.

Gruß
Heinz-Jürgen

Verfasser:
E.Sch.
Zeit: 17.07.2004 15:40:23
0
73307
Hallo Heinz-Jürgen,

vorsichtshalber möchte ich dich noch darauf aufmerksam machen, daß das von dir angegebene Hauswasserwerk wahrscheinlich mit einem Druckausdehnungsgefäß ausgestattet ist. Je nach Wasserbeschaffenheit kann die Membrane innerhalb von 1 - 4 Jahren porös sein und der Vordruck kann entweichen. Dies macht sich durch öfteres Ein- und Ausschalten bemerkbar.

Mit freundlichen Grüßen

Edgar

Verfasser:
E.Sch.
Zeit: 17.07.2004 22:54:08
0
73308
Hallo Heinz-Jürgen,

zu meinem Beitrag vom 17.07.2004 00:05:28 "Die Dichtungen im Bajonettverschluß sind so geschaffen, daß sie bei Leitungsdruck erst richtig dicht schließen sollen."
muss ich noch folgendes hinzufügen:
Die Schnellschlußverschraubungen (Bajonettverschluß) sind je nach Saug-oder Druckseite mit anderen Dichtungen ausgestattet.

Mit freundlichen Grüßen

Edgar


Verfasser:
Heinz-Jürgen
Zeit: 18.07.2004 15:11:38
0
73309
Habe nun den Bajonettverschluß ersetzt. Leider hat es daran auch nicht gelegen. Alle 1 1/2 Minuten läuft die Pumpe an. Werde morgen das Fußventil (Rückschlagventil) überprüfen. Da ich an das Ventil nicht heran komnme, werde ich ein 2 Rückschlagventil inkl. Schlauch auf der Saugseite an der Pumpe anschließen. Wenn der Druck dann immer noch nicht gehalten wird, kann es doch wiederum (3 Pumpe) nur an der Pumpe liegen oder nicht?

Gruß
Heinz-Jürgen

Verfasser:
E.Sch.
Zeit: 18.07.2004 18:52:57
0
73310
Hallo Heinz-Jürgen,

wenn sonst außerhalb alles Dicht ist, sehe ich auch nur noch die Möglichkeit in der Undichtigkeit des Rückschlagventiles. Bei meiner Anlage kommt es manchmal vor, daß der Druck nicht hält. Entsprechend wie das Ventil nach der Entnahme schließt, führe das aber auf Undichtigkeit desgleichen zurück. Es gibt sonst keinen anderen Grund dafür. Das es an der Pumpe liegen soll, kann ich mir nicht vorstellen.

Mit freundlichen Grüßen

Edgar

Verfasser:
Heinz-Jürgen
Zeit: 19.07.2004 19:53:34
0
73311
Hallo Edgar,

ja es lag am Fußventil. Nach dem ich eine zweite Schlauchgarnitur am Sauganschluss angeschlossen habe, blieb der Druck konstant. Ich konnte doch noch den Schlauch samt Fußventil inkl. Halterohr, was am Boden durch alte Waschbetonplatten gehalten wurde, herausziehen. Und siehe da, dass Fußventil was mit einer Gewindetüle verschraubt war, war lose. Trotz des Dichtringes an der Tüle habe ich nun das Gewinde auch mit Hanf eingeschraubt. Diesmal habe ich den Schlauch nicht mehr befestigt sondern von der Pumpe hängt er einfach im Brunnen. Scheint nun dicht zu sein, da der Druck seit 1 Stunde sich nicht mehr verändert hat.
E N D L I C H habe ich es geschafft.
Nochmals Danke an Dir und alle die mir versucht haben zu helfen bzw. die Problematik näher zu bringen.

Gruß Heinz-Jürgen

Verfasser:
Martin Schiller
Zeit: 21.12.2018 10:46:14
0
2723167
Hallo,
Mein Hauswasserwerk hält den Druck nicht mehr,
ca alle 12 min schaltet sich die Pumpe ein.
Was ist der Fehler?

Vielen Dank und Grüße
Martin Schiller

Aktuelle Forenbeiträge
Mike077 schrieb: Hallo zusammen, vielen Dank für die Antworten. @lowenergy Wie ist die hausinterne Heizkreishydraulik konstruiert? Ist alles über zwei Verteiler (OG und EG) angeschlossen. Heizkreise sind in etwa...
Dreher schrieb: Das ist meiner Meinung nach das Problem. Wasser dehnt sich halt beim Erhitzen aus .... Das 2te Problem wäre die fehlende oder nicht funktionierende Sicherheitsgruppe mit Überdruckablaufventil. Standardmäßig...
ANZEIGE
Hersteller-Anzeigen
Lüftungs- und Klimatechnik vom Produkt zum System
Environmental & Energy Solutions
Website-Statistik