Cookies erleichtern die Bereitstellung der Dienste auf dieser Website. Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden.

Alle
Foren
Regenversickerung
Verfasser:
Drexta
Zeit: 29.12.2018 17:21:53
0
2726656
Guten Tag zusammen,

Ich plane gerade unsere Regenwasserversickerung. Wir dürfen (!) unsere Regenrinnen nicht an die Kanalisation anschließen.

Lt. Meiner Berechnung komme ich bei unsere Dachflächen mit Überstand, der Regenspende und dem Sicherheitsfaktor auf Insgesamt bis zu 8,7 l/s bei 262qm Dachflächen.

Meine Idee ist es, einen Zentralen Beton Sickerschacht zu setzen. Dieser würde ca. 1500l Wasser fassen. Hier würde ich alle Zulauf Rohr einlaufen lassen.

Von dort aus dann mit Drainagerohr das mit mehreren Abgängen in den Garten verlaufen. Das Drainage Rohr natürlich mit Kies usw. vernünftig ausgeführt.

Außerdem ist mein Plan von diesem Sickerschacht ein Überlauf Rohr zur Grundstückgrenze zu führen und dort ausgucken zu lassen. Dieser dient dann zur Be / Entlüftung aber auch als überlauf bei Starkregen. An der Grundstücksecke mündet eine Straße wo sich ein Ablauf für deren Oberflächenwasser befindet.


Wenn es nun einen Starkregen gibt, wäre mein Sickerschacht innerhalb von 172 sec oder ca. 3 Minuten voll. Meint Ihr das der Rest des Wassers über den Überlauf ablaufen würde. Zumal das Wasser dann am Ende über eine Steigung ablaufen müsste...

Ein 100 KG Rohr kann bei 1% Gefälle ca. 7l/s fassen. Für den Überlauf würde ich ein 150er Rohr oder zwei 100 KG Rohr nutzen.


Gibt es hierzu Erfahrungen?

Verfasser:
OldBo
Zeit: 29.12.2018 17:51:26
1
2726682
Ich hoffe, dass Du bei der Planung der Versickerungsanlage einen Fachmann im Boot hast. Hier kann man einiges verkehrt machen, was zu Schäden führen kann.

Verfasser:
Drexta
Zeit: 29.12.2018 21:20:15
0
2726802
Hallo,

die Frage bezieht sich hauptsächlich um den Überlauf.

Reicht der Druck der von den Fallrohren kommt aus, damit das Wasser bei einem Wolkenbruch aus dem Überlauf läuft.

Verfasser:
Poeggsken
Zeit: 29.12.2018 22:18:06
0
2726837
Hallo Dextra,

muss da kein Profi ran wenn du schon nicht in den Kanal einleiten darfst?

Wenn du Druck in den Fallrohren hast der das Wasser aus dem Überlauf drücken soll ist es zu spät....wenn Druck da ist staut sich das Wasser im Fallrohr und Sekunden später läuft es dir über die Dachrinne.

Ich würde evctl. nicht alles Zusammenfassen und dann Zentral versickern, sondern jedes Fallrohr für sich und dann was zentrales....aber ich bin auch Laie und habe keine Ahnung wie mans wirklich richtig macht.

Gruß
Poeggsken

Verfasser:
Drexta
Zeit: 29.12.2018 22:48:35
0
2726850
Ich denke mir, man hat immerhin pro Fallrohrmeter 0,1 bar Druck. Bei einer Fallrohrhöhe von knapp 3 Meter sind immerhin 0,3 bar auf den Rohren durch die Wassesäule...

Verfasser:
Poeggsken
Zeit: 29.12.2018 23:01:11
1
2726856
Das bedeutet aber das deine Fallrohre voll sind...dann läufts über.

Sonst würden sie Staurohre heißen.

Verfasser:
de Schmied
Zeit: 29.12.2018 23:13:29
0
2726861
Da ist nichts mit Druck, da die Röhre im Boden immer mit min. 1% Gefälle verlegt werden. Ich würde auch eher Vorder - und Rückseite zusammen nehmen als alle auf einmal

Achtung Laie

Verfasser:
Günter Thäsler
Zeit: 30.12.2018 00:07:29
1
2726888
Starkregenereignisse haben laut Tabelle mindestens (bei mir hier) 15 Minuten Dauer, sonst ist es kein Starkregenereignis.

Macht also hier 15x60x8,7 = 7,83 m³ (oder eventuell mehr)

Bau nen 6m³-Behälter ein. Setzt ne ca. 15m³/h Schmutzwasserpumpe auf ca. halber Höhe ein und gut is.

Du musst dann natürlich eine entsprechend große Versickerung haben (oberflächlich ist am einfachsten und vor allem gut optisch zu kontrollieren), die das so ungefähr schafft.

Und für den Notfall, das Starkregenereignis könnte ja doch mal noch schlimmer sein (Klimawandel), einen Überlauf haben.

Fragen dazu: Sind die Dachrinnen bei der Fläche miteingerechnet?
Wohin geht das Regenwasser der restlichen versiegelten Flächen?

Infos zum Thema gibt's auch bei der Unteren Wasserbehörde und bei so einigen Kleinkläranlagenerbauern.

Gruß Günter

Verfasser:
Drexta
Zeit: 30.12.2018 09:14:20
0
2726951
Hallo,

es geht bei der Fläche erstmal nur um die Grundfläche incl. Dachüberstände des Hauses. Oder was meinst du sonst mit Dachrinnen, Günter?

6m3 Behälter ok. Aber wofür die Schmutzwasserpumpe?
Wird der Überlauf also nicht funktionieren?

Ich wüsste nicht, warum das Wasser nicht den leichtesten Weg also durch den Überlauf gehen sollte?

Es spielt doch noch meinem Verständnis keine Rolle ob ich jetzt jedes Dachrinnen Fallrohr einzeln über einer oberirdischen Fläche versickern lasse oder ob ich alle Rohre zentral zusammenführe und dann mit einem entsprechend großen Rohr eine kleine Stiegung überwinden muss um dann frei ablaufen zu können.

Verfasser:
geissenpeter
Zeit: 30.12.2018 09:41:11
1
2726963
Zitat von Drexta Beitrag anzeigen
Hallo,

es geht bei der Fläche erstmal nur um die Grundfläche incl. Dachüberstände des Hauses.


wahrscheinlich meinst Du schon das Richtige, aber hast Du die tatsächliche Fläche berechnet, oder die rein Projektionsfläche, also das, was man bei einer Draufsicht von oben sieht? Denn diese ist ja bei einem Schrägdach kleiner als die tatsächliche, also mit Ziegeln belegte Fläche des Daches

Verfasser:
Drexta
Zeit: 30.12.2018 09:53:04
0
2726970
Lt. meiner Recherche rechnet man nur die beregnete Grundfläche bei der Regenspende. Windeinflüsse usw. sind zu vernachlässigen.

Ich habe nur die Grundfläche die bei einer Draufsicht von oben gesehen wird incl. Dachüberstände dazu gezählt.

Natürlich für jedes Fallrohr einzeln.

Verfasser:
macgyver73
Zeit: 30.12.2018 11:02:41
1
2727012
Deine Pläne sind so kritisch, dass du unbedingt einen Fachmann einschalten solltest. Nur kurz drübergesehen fiel mir folgendes auf:

Es fehlen Aussagen zu:
- Filter / Filterfunktion (z.B. Mulden/Rigolen-Kombination)
- Zulässigkeit der Entwässerung über Grundstücksgrenzen (in den meisten Kommunen die ich kenne ausdrücklich verboten)
- Berücksichtigung Dachfläche Garage/Carport
- Herkunft der 8,7 l/s
- Versickerungstest des Bodens in der Versickerungsebene

Vermutlich fehlt noch viel mehr.
Was gar nicht geht: KG-Rohr ist keine Druckleitung. Bei deinen Plänen würde bei einem Rückstau der Druck ggfs. auch den Schachtdeckel abheben, wenn der Überlauf die Wassermenge nicht abgeführt bekommt.

Lese dich erstmal ins Thema ein (siehe Link) und suche dir einen kompetenten Ansprechpartner in deiner Nähe. Regenversickerung

Aktuelle Forenbeiträge
Andy G schrieb: Wenn ich mir die aktuellen worst case Werte von 600g/kWh bei der Stromerzeugung anschaue und dann nur einen JAZ von 3 ansetze...
BuBu01 schrieb: Die Heizkörper mit dem geringen Volumenstrom haben mir keine Ruhe gelassen und ich habe einen abmontiert und mal genauestens...
ANZEIGE
Hersteller-Anzeigen
UP-fix
Messstationen
Verteilerstationen
Regelstationen
 
Website-Statistik