Cookies erleichtern die Bereitstellung der Dienste auf dieser Website. Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden.

Alle
Foren
Wandaufbau für Garage auf Basis eines Holzständerwerks
Verfasser:
srinagar
Zeit: 04.06.2019 15:49:06
0
2791883
Hallo,

gibt es Erfahrungswerte zu folgendem Wandaufbau, beginnend von Innen nach Außen, für eine Garage :
- 15 mm OSB
- 120 mm KVH
- 16 mm DWD-Platte
- 25mm Holzwolleleichtbauplatte.
- Putz-System mit Armierung

Die aktuell wesentliche Frage ist, ob die Holzwolleleichtbauplatte direkt auf DWD montiert werden kann (unbelüftete Fassade), oder ob zwischen HWL - und DWD-Platte eine Lattung zur Hinterlüftung verbaut werden muss.

Um gleich vorzubeugen: Eine Statik wird selbstverständlich erstellt. Mir geht es hier aber im Wesentlichen um die planerischen Außenmaße und die damit einhergehende Dimensionierung des Fundaments.

Danke für die Hilfe
S

Verfasser:
Peter 888
Zeit: 04.06.2019 20:03:55
0
2791971
Hallo

schon mal an Brandschutz gedacht????

ciao Peter

Verfasser:
WilliHH
Zeit: 04.06.2019 20:24:50
0
2791976
So eine Konstruktion ist nichts für unser Klima. Ich halte absolut nichts von Ständerbauweise.

Ein 175mm Mauerwerk aus Porenbeton kostet heute keine 25€/m² zzgl. Kleber, Eisen und etwas Beton für den Ringanker. Putz muss ja bei Beiden drauf. Von innen vielleicht noch Kalkzementputz.

Verfasser:
srinagar
Zeit: 05.06.2019 10:31:35
0
2792099
Hallo,

danke für die Anregungen.

@Peter 888:
Ich halte mich an GarVO SH §11. Was sind Deine Bedenken?

@WilliHH
Ich kann die Bedenken verstehen und schwanke persönlich auch zwischen Massiv- und Holzständerbauweise. Letzeres liegt mir persönlich aber näher, weil ich als Nicht-Maurer bereits ein paar Erfahrungen habe. Mein Hinweis, daß das gute, alte Fachwerkhaus auch nicht anderes als ein Holzständerwerk ist, wird nicht vermutlich auch nicht überzeugen, oder?


VG
S

Verfasser:
Peter 888
Zeit: 05.06.2019 11:15:29
0
2792114
Hallo

wenn Dein Bundesland keine Anforderungen an den Brandschutz stellt - gut für Dich.
Da jedoch kein Bundesland angegeben war, kam meine Anmerkung da es in anderen Bundesländern andere Anforderungen gibt.

ciao Peter

Verfasser:
Mastermind1
Zeit: 05.06.2019 11:31:29
0
2792122
Zitat von Peter 888 Beitrag anzeigen
Hallo

wenn Dein Bundesland keine Anforderungen an den Brandschutz stellt - gut für Dich.
Da jedoch kein Bundesland angegeben war, kam meine Anmerkung da es in anderen Bundesländern andere Anforderungen gibt.

ciao Peter


reicht es nicht bereits -im zweifel aus- innen auf die OSB einfach ne Fermacellplatte zu schrauben/schiesen… fertig.
Brandschutz - abgehakt.
Wir haben eine Holzständergarage mit zusätzlichem Dachboden über der halben Garage :-)
Bei uns war die Holzständergarage günstiger, als die Fertigbetonvariante (die auch ein paar Einschränkungen gehabt hätte...)
Aber bei uns vermutlich nur so günstig, da der Zimmermann das mit dem Holzständerhaus gleich mitgemacht hat.


Sollte die Wand in den Boden ragen, sollte man über ein teilmassivwand nachdenken.

Bei uns ist der erste Meter der Aussenwände betoniert + gedämmt + abgedichtet, und auf dieser massiven Wand, setzt die Holzständerwand auf.

Vom Aufbau her sind wir ähnlich - nur mit zusätzlicher Fermacellwand - Innen.

Brandschutz ist ein Thema für sich... wobei ich jetzt gesagt hätte:
- z.B. Fenster müssten Brandschutz einhalten
- Türen zum Hauptgebäude müssten Brandschutz einhalten

Und das sind Themen -unabhängig- ob man Massiv oder in Holzbauweise baut...


P.S. ist eigentlich bekannt, dass Holz bei einem Brand länger stehen bleibt als Massiv? :-) nur mal so am rande

https://www.baumarkt.de/ratgeber/a/holzhaeuser-halten-feuer-laenger-stand/

Verfasser:
srinagar
Zeit: 05.06.2019 12:53:56
0
2792162
Hallo,

danke für den Input.

@Peter 888:
Bitte nicht falsch verstehen: Ich bin für konkrete Anregungen dankbar.
Bauvorhaben liegt in Schleswig-Holstein.

@Mastermind1:
Spritzschutz wollen wird durch einen tiefergelegten Spritzschutzstreifen mit Kies gewährleisten. Ferner denken wir über eine zusätzliche Nivelierschwelle in der Stärke des Rahmens nach.

Die Idee eines Massivsockels haben wir verworfen, da wir einen dritten Betoniervorgang planen oder die Wand mauern müssten.

Türen, Fenster und Tore nehmen wir von der Stange.

Danke & VG
S

Aktuelle Forenbeiträge
HFrik schrieb: Also ich schliesse mich Oliver an, der Puffer muss im Normalzustand völlig vom Heizkreislauf getrennt sein. Nur wenn die sT so viel Wärme liefert dass sie Heizungsunterstützung liefern kann, dann kann...
westwoodauto schrieb: Ich stand vor ein paar Jahren vor dem selben Problem..... Nach dem ich alle Komentare der Puffer und Regelungs Fetischisten gelesen hatte, hatte ich erst mal die Lust an dem Projekt verloren. Dann fand...
ANZEIGE
Hersteller-Anzeigen
Website-Statistik