Cookies erleichtern die Bereitstellung der Dienste auf dieser Website. Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden.

Alle
Foren
Kupferleitung wieder Trinkwasserfähig machen
Verfasser:
meStefan
Zeit: 07.06.2019 22:36:29
0
2792990
Ok, ich geb es auf! Bin hier jetzt raus!


Mein Kollege (Fa. Donpro) saniert auch Kupferleitungen durch ein Strahlverfahren mit Vakuum, egal ob hinterher beschichtet wird, oder nicht, deshalb habe ich es hier verlinkt, da Dir mein "sandstrahlen" ja nicht gefallen hat.

Es gibt verschieden Möglichkeiten ein Rohr zu reinigen, sowie es auch verschiedene Gründe dazu gibt.

Verfasser:
pinot
Zeit: 07.06.2019 23:02:43
3
2792998
Ja was jetzt?
Erst Sandstrahlen,
dann Nussschalenstrahlen,
dann Vakuumdingsbums (kenne ich wirklich nicht, Donpro hat diesbezüglich keine Info)

Es gibt verschieden Möglichkeiten ein Rohr zu reinigen, sowie es auch verschiedene Gründe dazu gibt.

Da gebe ich dir recht.

Hier in diesem Fall ein eventueller Biofilm.

Und da bin ich nach wie vor der Meinung, dass man da mit einer Lauge beigeht.
Da nicht jeder Natriumhydroxyd rumstehen hat, nimmt man einfach Geschirrspülmittel für Geschirrspülmaschinen.
Man kommt locker auf eine massive Lauge, kann einen Tag einwirken lassen, erkennt mit blosem Auge ohne Labor, ob ein Biofilm vorhanden war, könnte auch noch einen Molch durchschicken, könnte beproben und was weiß ich noch.

Der ganze Aufriss hier ist es nicht wert.

Ich verzichte darauf hinzuweisen, dass ich der Obersuppiduppiwasser... bin, der schon seit 100 Jahren...

Verfasser:
meStefan
Zeit: 07.06.2019 23:08:34
0
2793002
mach weiter, pinot!
Hast wohl zu viel Korken knallen lassen!
Jetzt also Geschirrspülmittel...

Verfasser:
Martin24
Zeit: 07.06.2019 23:12:00
2
2793005
Zitat von meStefan Beitrag anzeigen
Zitat von Martin24 Beitrag anzeigen
[...]

Die Verordnung wurde weiter oben schon genannt und deine Polemik ist auch nicht sehr hilfreich!


Es wurden alle möglichen Verordnungen genannt, aber keine Stelle, die die Behauptung belegt, ein Anschluss einer einmal für Regenwasser genutzten Leitung ans Trinkwassernetz sei unter allen Umständen unzulässig, auch nach Reinigung und Desinfizierung.
Mag sein, dass ich zu blöd bin, die passende Stelle zu finden, dann nenne sie bitte.

Grüße
Martin

Verfasser:
Martin24
Zeit: 07.06.2019 23:14:59
1
2793007
Zitat von meStefan Beitrag anzeigen
Noch mal von Vorn.
Ein Anschluß der Regenwasserleitung an das Trinkwassersystem ist nicht erlaubt!
Auch eine Reinigung (wie auch immer) kann daran momentan nichts ändern.


Belege, bitte.

Und wie ist das jetzt mit dem einschmelzen des Kupfers und neue Rohre daraus machen? Ist auch verboten, oder?

Grüße
Martin

Verfasser:
Martin24
Zeit: 07.06.2019 23:25:55
1
2793012
Zitat von meStefan Beitrag anzeigen
Zitat SBZ: "Die aktuelle Trinkwasserverordnung spricht eine eindeutige Sprache: Niemals darf eine Trinkwasserinstallation ohne eine nach den allgemein anerkannten Regeln der Technik (aaRdT) geeignete Sicherungseinrichtung mit anderen Anlagen oder Systemen verbunden werden, in denen sich Wasser befindet, das nicht für den menschlichen Gebrauch bestimmt ist (§ 17 TrinkwV:2001).


Hast Du den Unterschied nicht verstanden zwischen einer Leitung, in der sich Regenwasser befindet und einer Leitung in der sich irgendwann mal Regenwasser befunden hat, die danach aber gereinigt und desinfiziert wurde?

Du bringst irgendwelche Zitate, die aber nicht einmal aus Verordnungen stammen, sondern offenbar aus irgendwelchen Kommentaren dazu und belegst damit Dinge, die nichts mit Deiner Behauptung zu tun haben.

Grüße
Martin

ps: Lustige Formulierung in der TrinkwV: Ist das Wasser der Klospülung eigentlich für den "menschlichen Gebrauch" bestimmt?
pps: Noch erstaunlicher §3 TrinwV: "„Trinkwasser-Installation“ die Gesamtheit der Rohrleitungen, Armaturen und Apparate, die sich zwischen dem Punkt des Übergangs von Trinkwasser aus einer Wasserversorgungsanlage an den Nutzer und dem Punkt der Entnahme von Trinkwasser befinden;". Demnach wäre ein Abzweig zur Klospülung ja gar nicht Bestandteil der Trinkwasserinstallation.

Verfasser: meStefan
Beitrag entfernt. Grund: Verletzung der Netiquette (siehe Forumsregeln)
Verfasser:
Brendler
Zeit: 08.06.2019 00:09:56
3
2793020
Zitat von meStefan Beitrag anzeigen
@Regenwassernutzung- Brendler: DIN EN 1717, Trinkwasserverordnung

Zitat SBZ:

Die aktuelle Trinkwasserverordnung spricht eine eindeutige Sprache: Niemals darf eine Trinkwasserinstallation ... mit anderen Anlagen oder Systemen verbunden werden, in denen sich Wasser befindet, das nicht für den menschlichen Gebrauch bestimmt ist (§ 17 TrinkwV:2001)
Danke Stefan, aber überzeugt hast Du mich mit diesem Beispiel nicht.

In der TrinkwV und in allen weiteren Auslassungen in der EN1717 zum Thema Absicherung zwischen Systemen mit TW und Systemen mit Wasser, das nicht für den menschlichen Gebrauch bestimmt ist, geht es immer darum, die TW-Seite vor der vorhandenen Flüssigkeit aus der "Nicht-TW-Seite" zu schützen.

Hier ist aber die Frage, ob es erlaubt ist, die "Nicht-TW-Seite", nachdem sie trocken gelegt und nach den "allgemein anerkannten Regeln der Technik" gereinigt wurde, wieder mit der TW-Seite zu verbinden.

Da sehe ich mit meinen laienhaften Kenntnissen nirgends ein Verbot und fühle mich darin bestätigt, wenn ich von 5 verschiedene Mitarbeitern von fünf verschiedenen Wasserversorgern ebenfalls die Ansage bekomme: Eine RWN-Anlage darf rückgebaut und wieder an deren TW-Netz angeschlossen werden.

Verfasser:
FSnyder
Zeit: 08.06.2019 07:11:49
5
2793036
Hi,

Zitat von meStefan Beitrag anzeigen
..... in denen sich
Wasser befindet, das nicht für den menschlichen Gebrauch bestimmt ist......
(Hervorhebung von mir)
Man mag mich Korinthenkacker nennen, aber in dieser Leitung befindet sich nach dem Umbau (und der Reinigung, Desinfektion oderwasweißich) KEIN Wasser mehr, das NICHT für den menschlichen Gebrauch bestimmt ist, sondern Trinkwasser!

Grüße
Snyder

Verfasser:
Peter_Kle
Zeit: 08.06.2019 08:03:26
6
2793047
Kam letztens ein Kundendienst zu einem Freund ....setzte einen neuen Zähler ein und nahm die 1 Jahr außer Betrieb gewesene Wohnung wieder in Nutzung

Das Wasser besonders bei den entfernten Armaturen im Bad hat sicher gewusst das es Trinkwasser war und daher sich kein Biofilm bilden darf...

Verfasser:
W. Mo.
Zeit: 08.06.2019 09:00:08
1
2793059
Nach einer völligen Verkeimung, stirbt der Biofilm ab.

Wo keine Nährstoffe auch keine Keime.

Lernt man schon in der Grundschule beim Biountericht.

Verfasser:
Peter_Kle
Zeit: 08.06.2019 18:00:57
1
2793216
Zitat von W. Mo. Beitrag anzeigen
Nach einer völligen Verkeimung, stirbt der Biofilm ab.

Wo keine Nährstoffe auch keine Keime.

Lernt man schon in der Grundschule beim Biountericht.


Dann sag das doch gleich....

Wir überlegen uns die ganze Zeit mit meStefan, wie man eine Leitung ordnungsgemäß entkeint und da ist die Sache...einfach trockenlegen

Lernt man im Biounterricht ...

Und was lernt man wieder....10 Experten....12 Meinungen.... Keine praktischen Beispiele....

Verfasser:
OldBo
Zeit: 08.06.2019 18:54:01
0
2793227
Na, wie sieht es nach dem Trocknen dann wohl hier aus?


Biofilm an und in einer Auslaufarmatur, in einem verzinkten Trinkwasserrohr und in einem Trinkwasserspeicher

Verfasser:
Heiner37
Zeit: 08.06.2019 20:56:40
1
2793263
Hi, der TE ist immer noch fleißig am mitlesen. Ich hatte nicht erwartet, dass ich mit dem erstellen meine Anfrage so ein dass aufmache.

Verfasser:
Dieter C.
Zeit: 08.06.2019 21:22:43
1
2793273
Zitat von Litchking Beitrag anzeigen
Zitat von meStefan Beitrag anzeigen
[...]


Verfasser:
Litchking Zeit: 06.06.2019 19:32:53
2792618

Zitat von meStefan Beitrag anzeigen
Bei der Nutzung z.B. eines Hochdruckreinigers muß der Anschluß an die Trinkwasserversorgung über einen Systemtrenner erfolgen!

Wow, jetzt bin ich aber auch platt und frage mich was sonst noch so alles üblicherweise falsch gemacht wird.


Ja da bist Du platt, aber denk Dir nichts, 99 % aller Kärcher-Einsätze werden OHNE Systemtrenner gefahren und die Leute leben alle noch......... Man kann alles übertreiben und auf die Spitze setzen. Was die Kärcher-Hochdruckpumpe einmal draussen hat, kommt nie wieder zurück, weil das technisch garnicht geht.

Verfasser:
silence63
Zeit: 08.06.2019 21:56:49
0
2793284
Moin Heiner,

so ist das hier, ähnliche Anfragen Deiner Art haben hier schon das ein oder andere Fass zum Überlaufen gebracht...😀

Weist Du denn nach den vielen mehr oder weniger fachlichen Aussagen schon, wie Du weiter vorgehen wirst?

Gruß von Thomas

Verfasser:
Peter_Kle
Zeit: 08.06.2019 23:17:36
2
2793310
Zitat von OldBo Beitrag anzeigen
Na, wie sieht es nach dem Trocknen dann wohl hier aus?


[Bild]

Biofilm an und in einer Auslaufarmatur, in einem verzinkten Trinkwasserrohr und in einem Trinkwasserspeicher



Was sagt man denn dazu wenn im WW Speicher einer 30 Jahren alten Heizung 10cm brauner Schlamm liegen und die baktieriologische und chemische Analysen der letzten 10 Jahre keine Beanstandungen gibt ??

Guter Biofilm/ Schlamm... schlechter Biofilm/Schlamm ???

Verfasser:
Heiner37
Zeit: 09.06.2019 06:15:14
2
2793330
Ich werde meine Leitung mal auf Trinkwasser umstellen. ( Über einen selbst gebauten Kat 5 Trenner) und mal nach einer gewissen Zeit leben machen. Mal schauen wie die sich entwickelt.

Verfasser:
Heiner37
Zeit: 09.06.2019 07:06:19
0
2793335
Proben machen natürlich 😀

Verfasser:
OldBo
Zeit: 09.06.2019 10:25:57
0
2793381
Zitat von Peter_Kle Beitrag anzeigen
Zitat von OldBo Beitrag anzeigen
[...]



Was sagt man denn dazu wenn im WW Speicher einer 30 Jahren alten Heizung 10cm brauner Schlamm liegen und die baktieriologische und chemische Analysen der letzten 10 Jahre keine Beanstandungen gibt ??

Guter Biofilm/ Schlamm... schlechter Biofilm/Schlamm ???

Moin Peter,

wichtig ist, was unter dem Biofilm vorhanden ist, vor sich hinbrodelt und wartet dass es freigesetzt wird.
In wie vielen alten Anlagen wird denn richtig beprobt. Das ist sicherlich überschaubar. Ohne Grund wird das kein privater Betreiber durchführen lassen. Wer weiß denn, was aus der Zapfstelle rauskommt.

Gruß

Bruno

Aktuelle Forenbeiträge
Sanchez1970 schrieb: Hallo zusammen, habe eine Verständnissfrage zum Verlegeabstand. zum einen wird ja immer verlangt, dass man eine Heizlastberechnung macht. Wenn man nun die FBH mit dem Noppensystem wählt,...
lowenergy schrieb: @pieter.boers. Pellets haben einen Heizwert von circa 4,8 kWh pro Kilogramm. Daraus abgeleitet sind 5300 kg x 4,8 kWh/kg = 25.440 kWh thermische Energie Für die Pelletheizung einen Wirkungsgrad...
ANZEIGE
Hersteller-Anzeigen
Die ganze Heizung aus einer Hand
ENERGIE- UND SANITÄRSYSTEME
Sockelleisten, Heizkörperanschlüsse
und Steigstrangprofile
Website-Statistik