Cookies erleichtern die Bereitstellung der Dienste auf dieser Website. Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden.

Alle
Foren
"Horizontalsperre" unter Mauer
Verfasser:
dundan
Zeit: 05.06.2019 12:39:34
0
2792154
Um die Abwasserrohre neu zu verlegen haben wir am unterkellerten Haus (BJ ca. 1930) ca. 1.8m ausgeschachtet. Da die Kellerwand innen feucht ist, haben wir die Aussenwand mit Dichtschlämme und Dickbeschichtung behandelt.

Nun sorge ich mich, dass die Feuchte vielleicht auch von unten aufsteigt. Die Mauer (36cm) ist direkt auf Sand gebaut - drei Ziegelschichten und dann, ca. auf Bodenhöhe innen eine scheinbar halb-intakte Horizontalsperre (festgestellt haben wir dies beim Auftragen der Dichtschlämme - bei den untersten drei Ziegelschichten blieb die Schlämme lange feucht, bis auf einige wenige Stellen trocknete die Schlämme darüber sehr schnell).

Da die untersten drei Ziegelschichten doch sehr feucht waren, frage ich mich, ob es möglich wäre diese ebenfalls gegen aufsteigende Feuchte zu schützen - ich denke da an das Einschlagen von Edelstahlblechen zwischen unterster Ziegelschicht und Sand. Macht das Sinn?

Danke für Euer Input.

Verfasser:
Dieter C.
Zeit: 08.06.2019 12:58:55
0
2793131
Einschlagen von Edelstahlblechen ???
Edelstahlbleche sind zwar gut, aber einschlagen wird nicht gehen, viel zu dünn. Mit einer Diamant-Kettensäge die Mörtelfuge 50 cm weise rausschneiden und dann die Bleche einzeln einschieben und wieder mit Zementmörtel ausstopfen. Möglicherweise geht das auch mit einer 230 mm Flex, von beiden Seiten angesetzt (reicht für ca. 18 cm je Seite) und den Rest mit einem starken Flachblechstreifen rausstemmen

Diamant-Kettensägen gibts bei manchen Werkzeugverleihern zu mieten

Verfasser:
dundan
Zeit: 08.06.2019 14:34:48
0
2793161
Einschlagen würde ich die Bleche unter die unterste Ziegelschicht - also zwischen Ziegel und Sand - da müsste es doch bei ausreichender Stärke (2mm) gehen - die Frage ist, ob's was bringt, oder gar kontraproduktiv ist.

Verfasser:
arnc
Zeit: 08.06.2019 15:01:35
0
2793169
Früher wurde Stückweise aufgestemmt und passende Dachpappstreifen verlegt-wieder vermauert- hatte immer Sinn gehabt. Mit Dachpappe wurde auch neu sowas hergestellt,hielt ewig.

Beim unterstemmen eines Giebels ist hier mal einer runtergestürt, weil zu viel auf einmal frei war.................

Verfasser:
Peter 888
Zeit: 09.06.2019 06:54:25
2
2793332
Hallo

230'er Flex reicht für 18 cm je Seite..... Über die Qualität mancher Aussagen........

Schon mal so ein Ding in der Hand gehabt? Meine 230'er hat ein rundes Sägeblatt, das kann ich therotisch nur bis zur Achse, also die Hälfte nutzen. Dann muss ich noch den Winkelkopf abziehen und was bleibt dann noch übrig?

ciao Peter

Verfasser:
Dieter C.
Zeit: 09.06.2019 21:24:12
0
2793547
Du hast recht, Peter, habe ich falsch geschrieben. 18 cm für beide Seiten, Winkelkopf bereits gekürzt. Und ja, ich habe so eine schwere Sau schon öfters in der Hand gehabt.

Verfasser:
dundan
Zeit: 12.06.2019 15:11:58
0
2794259
Hmm - eine Antwort, ob es sinnvoll wäre, UNTER der Mauer (zwischen Ziegel und Sand) eine Sperrschicht einzuschlagen, wäre super.

Verfasser:
arnc
Zeit: 12.06.2019 16:14:00
0
2794272
Kenn nur Speerschicht passend im Mauerwerk oder auf Fundament und nicht darunter.(Sand)

Die verhindert auch in Edelstahl (auch anderes) das hochsteigen von Feuchtigkeit............

Aktuelle Forenbeiträge
Sanchez1970 schrieb: Hallo zusammen, habe eine Verständnissfrage zum Verlegeabstand. zum einen wird ja immer verlangt, dass man eine Heizlastberechnung macht. Wenn man nun die FBH mit dem Noppensystem wählt,...
lowenergy schrieb: @pieter.boers. Pellets haben einen Heizwert von circa 4,8 kWh pro Kilogramm. Daraus abgeleitet sind 5300 kg x 4,8 kWh/kg = 25.440 kWh thermische Energie Für die Pelletheizung einen Wirkungsgrad...
ANZEIGE
Hersteller-Anzeigen
Die ganze Heizung aus einer Hand
Website-Statistik