Cookies erleichtern die Bereitstellung der Dienste auf dieser Website. Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden.

Alle
Foren
Pumpe fördert Luft aus Brunnen
Verfasser:
Andi4711
Zeit: 10.07.2008 07:55:19
0
900318
Hallo,

beim Fördern von Wasser aus meinem Brunnen kann ich durch den grünen durchsichtigen Saugschlauch sehen, daß Luftblasen mit nach oben gefördert werden. Der Schlauch wurde dieses Frühjahr neu eingebaut und hat zwischen Pumpe und Fußventil keine weiteren Verbindungsstücke. Der Brunne ist 12,5 m tief und das Wasser steht bei 7,30m. Pumpe nochmal 30 cm höher.
Es ist eindeutig zu sehen, daß Die Blasen von unten mitgerissen werden (oder dort irgendwie entstehen). Wenn Die Pumpe ausgeschaltet wird, perlen noch geraume Zeit Blasen nach oben, bis der Saugschlauch 1 1/4" so ca 25 cm mit Luft gefüllt ist. Dann stellt sich ein stabiler Zustand ein.
Was könnte die Ursache dafür sein?. Es würde mich nicht wirklich stören, wenn meine neue Pumpe nicht schon mit Wassermangel abschalten würde, bevor die Luft abgesaugt ist.

Gruß
Andreas

Verfasser:
sepp-s
Zeit: 10.07.2008 08:48:22
0
900349
Hallo Andi4711 du bist schon an der grenze der Saugfähigkeit von Oberwaserpumpenn angelangt wenn dann noch während des pumpens Wasserstand im Bunnen sinkt so kann diese überschrittten werden auch die 30 cm sind zu vermeiden oft ist es der Saugschlauch welcher beim Pumpenanschluss undicht ist.es könnte aber auch das undichte Fussventil sein (abschrauben und mir Wasser füllen dann siehst du ob dies zutrifft.
mfg sepp

Verfasser:
Andi4711
Zeit: 10.07.2008 10:03:10
0
900410
Hallo Sepp,

danke für Deine Antwort.
Ich weiß, daß es vielleicht grenzständig ist. Aber 1. wird die Luft eindeutig von unten hochgefördert, was ich durch den Schlauch ja sehen kann. Somit würde ich einen undichten Pumpenanschluß ausschließen. Das Fußventil würde ich auch ausschließen. 1. treten die Luftblasen sofort nach Anlauf der Pumpe auf - der Wasserstand sollte nicht so schnell sinken. 2. würde bei einem undichten Fußventil der Wasserstand im Saugschlauch ja kontnuierlich bis auf Niveau Wasserspiegel im Brunnen absinken. Bei mir sinkt der Wassserstand aber nur ca 25 cm und bleibt dann stabil.
Dazu kommt ja, daß Wasser (+Luft) problemlos gefördert wird und zumindest den angeschlossenen Regner bedient. Der Druck unmittelbar hinter der Pumpe liegt bei laufendem Regner über 2 bar.
Mein Problem sind vor allem die 25 cm Luft in der Saugleitung, welche sich nach Stillstand von ca 30 Minuten einstellen. Meine Pumpe schaltet dann beim ersten Saugversuch wegen Wassermangels ab. Nicht sehr günstig für eine automatische Bewässerungssteuerung. :-(
Beim zweiten Versuch zieht sie dann an und ich kann stundenlang Wasser lassen.

Gruß
Andreas

Verfasser:
Expert35
Zeit: 10.07.2008 11:40:14
0
900471
Es handelt sich um im Wasser gelösten Sauerstoff, welcher durch den Unterdruck im Saugschlauch aus dem Wasser gelöst wird.

Verfasser:
Andi4711
Zeit: 10.07.2008 12:59:55
0
900512
Hallo Expert35,

und wir hatten schon gedacht, eine Mineralquelle mit natürlichem CO2 angebohrt zu haben ;-)

Aber Scherz beiseite, ja, ähnliche Gedanken hatte ich auch schon. Wenn, dann bin ich aber sicher nicht der Einzige mit so einem Problem? Was kann man dagegen tun? Verringerung der Saughöhe? Wieviel? Gibt's da eine Faustformel? Fußventil möglichst tief oder doch möglichst hoch? Gasabscheider? ...
Für Vorschläge wäre ich dankbar.

Gruß
Andreas

Verfasser:
sepp-s
Zeit: 10.07.2008 13:17:24
0
900524
Hallo wen du so sicher bist das alles dicht ist (das Fussventil kommt da wohl kaum als Ursache in Frage ) dann hilft nur ein tiefersetzen der Pumpe ( Schacht ja sogar die 3 erwähnten 30 cm könnten eine Bessung bringen mfg sepp

Verfasser:
Peter K.
Zeit: 10.07.2008 13:21:21
0
900531
Verringerung der Saughöhe?

Physikalisch wohl die einzigste Möglichkeit.


Wieviel? Gibt's da eine Faustformel?

Soviel wie möglich, Versuch macht kluch...


Fußventil möglichst tief oder doch möglichst hoch?

Möglichst tief, damit die Gefahr des Einsaugens von Luft nicht gegeben ist.

Die Höhe ist physikalisch uninteressant, es kommen lediglich die Reibungsverluste im Schlauch hinzu.



Gasabscheider? ...

Wie soll das funktionieren?



Wenn alles nicht hilft: Tauchpumpe.

Verfasser:
VETS-BJ
Zeit: 11.07.2008 14:37:25
0
901216
Hallo Andi4711,
Du schreibst, dass der neue Saugschlauch erst im Frühjahr dran gekommen ist - War den davor alles in Ordnung und mit welchem Saugrohr ?
mfg Benno

Verfasser:
Michaela1969
Zeit: 14.06.2014 18:14:38
0
2087513
Hallöle,
ich habe gesehen das der Originalbeitrag zwar schon von 2008 ist, aber
wir haben Uns nun auch ein Haus gemietet und wollten nun den vorhandenen Gartenbrunne 33mm Kunststoffrohr verwenden. Laut der Nachbarn hatten die Vorbesitzer/ Mieter auch Probleme mit dem Brunnen ( zieht Luft).
Ich habe also auch diesen Brunnen benutzt und siehe da, es kommt auch Luft.
Dies ist zu merken am ungenügenden Wasserdruck und den sichtbaren Blasen im grünen Saugschlauch.
Um zu testen ob das Eckstück ( mit Schneidring auf das 33 Rohr) dicht ist, habe ich einen mittelgroßen Kunststoffeimer mit einem 33 Lochkreisbohrer im Bodenbereich aussermittig durchbohrt und den Eimer auf der Höhe Erdboden mit dem Brunnenrohr per Silikon verklebt.
Heute habe ich dann wieder das Eckstück raufgeschraubt und die Pumpe entlüftet und laufen lassen und wie bekannt, es kommen wieder konstant 1 cm große Luftblasen? Nun habe ich den eingeklebten Eimer komplett mit Wasser befüllt, somit steht der ganze Anschlußbereich "unter Wasser",
theoretisch, wenn die Anschlüße nicht dicht sind müßten ja die Blasen verschwinden und der Wasserspiegel im Eimer sinken.
Aber der Wasserstand im Eimer bleibt konstant und die Luftblasen kommen weiter.
Somit kann eine undichte Stelle in den Anschlüssen aufgeschlossen werden.
Doch wo kommt die Luft her,
kann der Brunnen unten Luft ziehen? Es ist auch bei einer Dauerbewässerung kein Reduzierung der Wassermenge zu beobachten.
Der Grundwasserspiegel ( Spreewald) liegt bei 1,60 OK, beim Teich ausheben kam schon bei 1,30m Wasser. Der Brunnen ist lt. Vorbesitzer 7m tief,
die Pumpe ist ein neuer HWAuto. von Gardena ( anebei egal) weil auch bei anderen Pumpen, auch langsamer, kommt Luft.
Wer kann mir eine Antwort geben.

mit freundlichen Grüßen die Handwerkerin
Michaela Gerloff

Verfasser:
Andreas3.1415926535
Zeit: 13.10.2018 23:49:26
0
2691945
Man könnte versuchen, den Saugschlauch zuerst nach oben - ca. 50 cm über die Höhe der Pumpe - zu führen und dann in einem Bogen wieder nach unten zur Pumpe. Die Luft würde damit im (bzw. vor dem) Bogen über der Pumpe stehen. Die Pumpe hätte beim Anlaufen zuerst einmal Wasser und würde dann beginnen, ein Wasser/Luft-Gemisch zu saugen/pumpen.

Mit etwas Glück, kommt die Pumpe dann damit zurecht.

Verfasser:
Fitch
Zeit: 14.10.2018 08:19:54
0
2691971
Warum dichtest du nicht erstmal den Saugschlauch neu ab?
Dann können wir das zumindest 100% abschliessen.
Zumeist liegt es nämlich an besagtem Schlauch, egal was du da siehst.

Verfasser:
ChrisV
Zeit: 08.08.2019 21:40:08
0
2811388
Hallo, habe aktuell das gleiche Problem. (Pumpe scheint Luft aus dem Brunnenloch zu ziehen. Lecks an Verschraubungen und Schlauch konnten ausgeschlossen werden.) Da die Beiträge schon älter sind gibt es vielleicht schon eine Lösung oder bzw. eine Ursache für das Problem. Lg

Aktuelle Forenbeiträge
rholten schrieb: OK, vielen Dank, jetzt habe ich den Sinn verstanden. Wenn die Therme die Heizkörper speist, geht dies die meiste Zeit, außer wenn es sehr kalt ist, mit geringeren Temperaturen als jene die permanent...
Peter_Kle schrieb: Was hast du nach 15 MIn und laufendem Brenner für eine Spreizung ?? GErade bei überdimensionierter Therme + Übergangsproblemen empfehle ich nicht die Internet App ( die dich überhauptnicht voran bringt)...
ANZEIGE
Hersteller-Anzeigen
Lüftungs- und Klimatechnik vom Produkt zum System
Sockelleisten, Heizkörperanschlüsse
und Steigstrangprofile
Website-Statistik