Cookies erleichtern die Bereitstellung der Dienste auf dieser Website. Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden.

Alle
Foren
8cm Bodenaufbau bei FBH möglich?
Verfasser:
jolt19
Zeit: 15.08.2019 14:37:15
0
2813386
Hallo zusammen,

aufgrund einer geplanten KWL muss die dicke der Rohdecke in unserem Neubau wohl von 20cm auf 22cm erhöht werden.

Im Kellergeschoss werden Heizkörper eingesetzt, in den weiteren Stockwerken (Erdgeschoss, OG und DG), um die es hier gehen soll, soll eine Fußbodenheizung genutzt werden.

Für den Bodenaufbau ab Rohdecke bleiben uns durch die dickere Rohdecke nur 8cm, statt den ursprünglich geplanten 10cm bis oberkante fertiger Fußboden.

Ist das möglich oder wird das problematisch? Wir haben leider noch keinen Heizungsbauer und keinen Estrichleger.

Ich bin für jeden Tipp dankbar.

Viele Grüße

Verfasser:
lowenergy
Zeit: 15.08.2019 20:18:19
1
2813474
Zitat von jolt19 Beitrag anzeigen
... in unserem Neubau ... Im Kellergeschoss werden Heizkörper eingesetzt ... in den weiteren Stockwerken (Erdgeschoss, OG und DG), um die es hier gehen soll, soll eine Fußbodenheizung genutzt werden ...
Wer macht denn in 2019 noch solchen Unsinn!!!

Verfasser:
stumi75
Zeit: 15.08.2019 21:04:17
1
2813489
Der Unsinn:
- FBH ist eine Niedertemperaturwärmesenke (28-35 Grad C)
- Heizkörper brauchen höhere Temperaturen und machen das Wasser rostig und setzen dann irgendwann die FBH zu
- Mischer für zwei Temperaturlevel macht die Effizienz kaputt
- Pufferspeicher für die Heizung noch mehr
- Und eigentlich müsste man die beiden Kreise trennen per Wärmetauscher und das kostet noch mehr und ist noch ineffizienter.

Bei Neubauten immer auf hydraulisch optimale (damit die Umwälzpumpe nicht so viel Strom im Betrieb braucht) und mit niedrigen Temperaturen betreibbare (damit man auch mal CO2-neutral mit Wärmepumpe heizen kann) Wärmesenken achten.

Verfasser:
jolt19
Zeit: 15.08.2019 21:39:55
0
2813507
Danke für die Hinweise.
Angedacht wären Heizkörper die speziel für Niedertemperatur gemacht sind. Hintergrund sind die wohl höheren Kosten für fbh und der scheinbar komplizierte boden(Platten) Aufbau. Ausserdem haben wir im Kellergeschoss nur eine Raumhöhe von 230cm, so dass der Bodenaufbau möglichst schmal ausfallen sollte. So wurde es uns jedenfalls erklärt.

Wäre toll wenn jemand noch was zu meiner Eingangsfrage wüsste.

Verfasser:
ThomasShmitt
Zeit: 15.08.2019 22:00:20
1
2813519
Schau mal ob statt einer Fußbodenheizung evt eine Wandheizung funktionieren würde? Vielleicht noch zusätzlich eine Deckenheizung (ok sind auch wieder 2-3 cm Raumhöhe weg)

Aufbauhöhe:
Kommt auf das System an, es gibt Trockenbausysteme die gehen mit 2cm, aber dann ist das Rohr kleiner, somit der Durchflusswiederstand höher. Bei dir dürfte es eher Speichermasse sein, welche verloren geht.

Verfasser:
lowenergy
Zeit: 16.08.2019 06:47:15
0
2813562
Zitat von jolt19 Beitrag anzeigen
... wären Heizkörper die speziel für Niedertemperatur gemacht sind. Hintergrund sind die wohl höheren Kosten für fbh ...
Kostentechnisch ist eine "normale" FBH in der Realität eigentlich das preiswerteste!

Werden die Kosten für Fußboden- und Radiatorheizung unabhängig von verschiedenen Firmen kalkuliert, ist die Fußbodenheizung durchschnittlich um 250,- Euro günstiger.
- Gibt eine Firma hingegen Angebote für beide Heizsysteme ab, sozusagen in Konkurrenz zu sich selbst, ist die Fußbodenheizung durchschnittlich um 630,- Euro teurer als die Radiatorheizung ...


Wenn wirklich nur 80mm Bodenaufbau möglich sind und der darunterliegende Raum konsequent beheizt ist ... sollte doch z.b. ein CA-Heizestrich auf einer entsprechend dünnen Dämmung funzen.

Verfasser:
Peter 888
Zeit: 16.08.2019 07:14:51
2
2813567
Hallo

wenn die Rohbetondecke 2 cm dicker wird (also noch nicht ist) was spricht dagegen die Raumhöhe wie geplant zu bauen und dann wird das haus 2 cm höher......

ciao Peter

Verfasser:
kadauz
Zeit: 16.08.2019 08:14:00
0
2813576
Zitat von Peter 888 Beitrag anzeigen
Hallo

wenn die Rohbetondecke 2 cm dicker wird (also noch nicht ist) was spricht dagegen die Raumhöhe wie geplant zu bauen und dann wird das haus 2 cm höher......

ciao Peter


Oder den Raum einfach 2cm niedriger machen, das fällt doch nicht auf?

Verfasser:
jolt19
Zeit: 16.08.2019 09:28:00
0
2813595
Zitat von lowenergy Beitrag anzeigen
Zitat von jolt19 Beitrag anzeigen
[...]


Kostentechnisch ist eine "normale" FBH in der Realität eigentlich das preiswerteste!

Dann klopfe ich die Angebote die wir für die Heizung haben nochmal ab und spreche die Heizungsbauer darauf an. Bliebe im Zweifel nur noch das Argument mit der Aufbauhöhe/Deckenhöhe. Das ist ja nun aber in jedem Geschoss ein Thema. Um wie viel geringer fällt denn so ein Aufbau aus wenn auf FBH verzichtet würde?

Zitat von lowenergy Beitrag anzeigen
Zitat von jolt19 Beitrag anzeigen
[...]


Wenn wirklich nur 80mm Bodenaufbau möglich sind und der darunterliegende Raum konsequent beheizt ist ... sollte doch z.b. ein CA-Heizestrich auf einer entsprechend dünnen Dämmung funzen.

Beheizt sind alle Räume, bei den Kellerräumen kann ich noch nicht genau sagen wie konsequent das sein wird. Zwischen EG und OG ist das aber definitiv gegeben da alle Räume hier dauerhaft bewohnt werden. Durch die KWL sollten sich die Temeperaturen ja aber auch noch ein Stück weit im ganzen Gebäude annähern, ob man will oder nicht.

Zitat von Peter 888 Beitrag anzeigen
Hallo

wenn die Rohbetondecke 2 cm dicker wird (also noch nicht ist) was spricht dagegen die Raumhöhe wie geplant zu bauen und dann wird das haus 2 cm höher......

ciao Peter

Das wäre natürlich am einfachsten, geht aber nicht, da wir einseitig anbauen und uns am Nachbarhaus orientieren müssen.


Zitat von kadauz Beitrag anzeigen
Zitat von Peter 888 Beitrag anzeigen
[...]


Oder den Raum einfach 2cm niedriger machen, das fällt doch nicht auf?

Dazu tendiere ich im Moment auch.


An dieser Stelle auch vielen Dank für eure tollen Beiträge!

Verfasser:
stumi75
Zeit: 17.08.2019 22:28:42
0
2814148
...wenn die Decken noch nicht drin sind, wäre es gut mit geringen Zusatzkosten noch eine Betonkernaktivierung (BKA) einzubauen...

Verfasser:
jolt19
Zeit: 18.08.2019 18:42:16
0
2814422
Der Bau hat noch nicht begonnen.

Eine Betonkernaktivierung würde die benötigte Dicke der Rohdecke aber ggfs. noch weiter erhöhen, da noch mehr Rohre (neben KWL und Elekro) untergebracht werden müssen, korrekt?

Eine würde die Fußbodenheizung nicht ersetzen, so dass mein initiales Problem weiterhin besteht, richtig?

Falls man eine BKA macht, macht eine großzügige Dämmung im Fußbodenaufbau keinen Sinn mehr bzw. ist sogar kontraproduktiv würde ich denken?

Ich finde das Konzept der BKA grundsätzlich sehr reizvoll und es würde auch gut zu unserem Erdwärme Heizkonzept passen. Ich hab ein wenig Angst, dass es alles etwas viel mit Rohren und Dngen die zu beachten sind, wird.

Könntest du etwas zu den Kosten (welche Rohre nutzt man da?) und dem Anschluss an den Heizkreislauf sagen?

Verfasser:
Regelungsfuzzi
Zeit: 18.08.2019 21:38:33
0
2814468
Wenn du dich am Nachbarhaus von der Höhe orientieren musst, kannst du auch den Keller bzw. das Erdgeschoss tiefer legen, falls das vom Gelände her geht. Hab ich auch so gemacht (mit Genehmigungsplan und Tektur für 70.-).

Verfasser:
stumi75
Zeit: 18.08.2019 21:48:36
0
2814470
Rechts oben gibt es eine Suchfunktion...

Hier was mit Bildern und einer KWL...
https://www.haustechnikdialog.de/Forum/t/216922/Erfahrungsbericht-BKA-Betonkernaktivierung-Bauteilaktivierung

Aktuelle Forenbeiträge
winni 2 schrieb: Finde ich gut so, nur das warme Ende würde ich nicht in den kalten Slinky-Bereich verlegen und damit bei geradem Verlauf unter der Terrasse auf 2 Meter Tiefe gehen. Kalter, gerader Verlauf dann auf ca....
RobJ schrieb: Hallo zusammen, ich möchte Euch ein kurzes Update geben: Inzwischen haben wir in Eigenleistung das Dachgeschoss komplett von innen gedämmt. 2x140er Dämmung mit Range Extendern. Giebelwand mit Vorsatzschale...
ANZEIGE
Hersteller-Anzeigen
Environmental & Energy Solutions
Hochleistungsfähige, intelligente Systeme und Produkte für Bad und Sanitär
 
Website-Statistik