Cookies erleichtern die Bereitstellung der Dienste auf dieser Website. Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden.

Alle
Foren
Sand Nass Bodenplatte gießen nicht möglich
Verfasser:
toddy1978
Zeit: 19.10.2019 18:21:28
0
2841890
Ahoi,

ich muss mich noch einmal mit einem Problem an Euch wenden:

- Es sollen Streifenfundamente und die Bodenplatte gegossen werden
- Das Haus wird ohne Keller geplant.
- Es wurde 430 m^2 Erde ausgehoben und die Hälfte des Grundstücks mit Sand befüllt und verdichtet.
- Der Boden besteht unter einer Mutterbodenschicht von 20 cm aus Lehm (Mutterboden haben wir abgehoben und extra gelagert).

Problem:
- Seit 2 Wochen regnet es täglich bei uns im Norden, teilweise recht viel.
- Der Sand hat sich voll mit Wasser gezogen, oben sogar Fützen, unter dem verdichteten Sand ist der Boden lehmartig.
- Die Ränder an 2 Seiten sind 0,5 Meter über dem Sand, so dass der Sand quasi in einem Becken liegt. Nur an der unteren Rechten Ecke ist das Grundstück sehr Flach, das Wasser könnte da ja ablaufen, tut es aber nur recht wenig, der Sand das Wasser geradezu "speichert".

Wir kommen einfach nicht in die Gänge mit der Bodenplatte, aufgrund des Wassers im Sand (abgesoffen...).

Habt ihr eine Idee, was man nun tun könnte?

- Warten bis die Sonne scheint?
- Drainage legen - kostet bestimmt ordentlich - oder, gibt es Alternativen?
- Ich mache mir Sorgen, dass sich, wenn das Haus steht, sich darunter immer wieder Wasser sammelt, da erst Sand kommt, dann Lehm, auch wenn es keinen Keller gibt.
Sind meine Sorgen ungerechtfertigt?

Vielen Dank für Eure Hilfe!
Hier ein Lageplan: Lageplan Sand Grundstück

Verfasser:
OldBo
Zeit: 19.10.2019 18:26:31
1
2841892
Das gleiche Problem gibt hier auf Eiderstedt auch. Da helfen nur Öffnungen durch den Kleiboden, damit das Wasser absickern kann. Ohne Öffnungen dauert das Absickern "ewig°.

Verfasser:
Pelli
Zeit: 19.10.2019 18:49:41
0
2841904
wie wäre es den mit einem Pumpensumpf?




Gruß Andreas

Verfasser:
Pelli
Zeit: 19.10.2019 18:57:39
5
2841910
bei uns in der Region käme niemand auf die Idee Sand unter die Bodenplatte zu bringen.
Wir machen Schotter oder Lavalit rein mit ordentlicher Drainage.

Verfasser:
elelom2
Zeit: 19.10.2019 19:17:00
1
2841913
Sand raus und Schaumglasschotter (ggf mit Drainage) rein.

Verfasser:
KleinTheta
Zeit: 19.10.2019 20:32:18
2
2841949
Egal, ohne Thermobodenplatte ist das heute schon ein Altbau.

Verfasser:
toddy1978
Zeit: 19.10.2019 22:03:11
0
2841977
Danke für Eure Antworten.

Boden öffnen? Kann ich da selbst etwas effektiv selbst machen?

…Sand raus? Der ist bei uns im Norden eigentlich der Standard...den kann ich jetzt auch nicht austauschen...

Bin ich bei der Thermobodenplatte geschützt vor drückendem Wasser?
Wie schaut es langfristig aus - ist es egal, wenn sich später bei Starkregen unter der Bodenplatte Wasser sammelt oder muss ich mir da ansich keine Sorgen machen?

Verfasser:
KleinTheta
Zeit: 19.10.2019 22:53:35
2
2842000
"Drückendes Wasser" ist etwas völlig anderes. An dem Standort gibt es wahrscheinlich "aufstauendes Sickerwasser" (wegen lehmigem Boden). Schau doch einfach in Dein Bodengutachten. Da sind im Normalfall auch Empfehlungen zur Gründung enthalten. - Und Dein Archi / Statiker sollte sich danach gerichtet haben, auch in Bezug auf die Be- bzw. Ausschreibung zur Abdichtung. Wenn das jetzt erst thematisiert wird ist es bischen spät.

Genau so ist es jetzt auch sehr spät um die Entscheidung zu "Streifenfundament" oder "Thermobodenplatte" zu kippen. In beiden Fällen ist das nahezu unabhängig vom Thema Abdichtung.

Gründung auf lagenweise verdichtetem Sand oder Füllkies ist nichts Ungewöhnliches; ist halt regional unterschiedlich.

Verfasser:
toddy1978
Zeit: 25.11.2019 18:54:32
0
2862714
Ich wollte noch einmal die Lösung des Problems mitteilen (falls jemand das auch mal hat).

- Tiefbauer hat im Lehm eine Wanne gebaut, das Wasser konnte nicht abfließen.
- Der Sand war viel zu fein und hat das Wasser gebunden, es war wie Pudding.
(Der komplette Sand wurde ausgetauscht)
- Wir haben nun eine Drainage am Rand verlegt, nicht aber direkt unter der Bodenplatte.

...das alles hat ein neuer Tiefbauer gemacht und er wirkte deutlich kompetenter.

Nun steht im hinteren Bereich (Garten) noch viel Wasser, her werden wir auch noch eine Drainage im Garten verlegen :-)

Danke für Eure Hilfe!

Verfasser:
Dieter C.
Zeit: 25.11.2019 20:22:58
0
2862764
Du hast also eine Grube ausheben lassen (Mutterboden weg und planeben geländegleich Sand auffüllen lassen) und das bei lehmigen Untergrund.

Hast Du einen Vorfluter (Graben) wo Du hin den Untergrund entwässern kannst? Wenn nein, lass Deinen Sandbrei drin und hau 40-50 cm Grobkies 10-50 mm drauf, ca. 1 m breiter als die Grundplatte, damit Dir wenigstens bei wochenlangen Dauerregen das Wasser der Umgebung nicht ins Haus läuft. Gut verdichten, Betonung liegt auf Kies oder Recyclingmaterial aus Beton, nicht den norddeutschen Sand oder recycleten Ziegelsplitt, den schwemmt Dir ein Starkregen weg.

Aktuelle Forenbeiträge
Donpepe23 schrieb: Moin, Der Ofen entlastet natürlich, aber am Ende ist er ein Hobby. So solltest du es sehn und das ist auch nicht schlimm. Ob ich dann zB eine Abbrandsteuerung für mein Hobby brauch, muss jede selber...
lowenergy schrieb: Was für ein Wert der Heizlast bei Norm-Außentemperatur hat der Heizungsbauer für die Auswahl der Wärmepumpe angenommen und welche Maschine soll es genau werden? Ideal wäre doch, dass niemals ein Ersatzteil...
ANZEIGE
Hersteller-Anzeigen
Website-Statistik