Cookies erleichtern die Bereitstellung der Dienste auf dieser Website. Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden.

Alle
Foren
Energiesparen Brauchwasser
Verfasser:
andiandreasherm
Zeit: 20.10.2019 07:16:25
0
2842033
Hallo zusammen,

ich habe einen Brauchwasser Boiler der über Strom läuft. Ich möchte hier Energie sparen, und suche eine Lösung die ich auch als Mieter installieren kann, daher folgende Fragen:

1. Das ganze läuft ja über 380V also drei Phasen, kann ich die über eine Zeitschaltuhr steuern das der Boiler nicht immer heizt ? Ich brauche Warmwasser nur Morgens und Abends...und ach ja ich wohne alleine


2. Kann man in eine bestehende Anlage eine Wärmepumpe für Brauchwasser nachrüsten? Wenn ja welche ist empfehlenswert die auch preislich sich lohnt ?


Mit Freundlichen Grüßen
Andreas Herm

Verfasser:
geiz3
Zeit: 20.10.2019 07:31:48
0
2842037
Guten Morgen Andreas

Brauchwasser Boiler?
Das wird ein Trinkwasser Warmwasser Speicher sein.
Brauchwasser ist nicht als Trinkwasser geeignet.

Klar kann man eine Wärmepumpe nachrüsten.
Für das Warmwasser gibt es Luft/Wasser Wärmepumpen ab 2.000 € zuzüglich Einbaukosten.

Das muss aber mit deinem Vermieter abgesprochen werden.

Wie groß ist denn dein jetziger Speicher?
Steht am Typenschild.

Verfasser:
andiandreasherm
Zeit: 20.10.2019 07:41:38
0
2842041
Hallo,

ja sorry ich meinte Trinkwasser natürlich, also für Bad und Küche usw. :-)

Ich habe einen Stiebel Eltron HTSP200, also gehe ich davon aus 200 Liter


Gruß

Verfasser:
Machtnix
Zeit: 20.10.2019 08:17:41
0
2842046
werden wirklich 200 Lieter benötigt?
Giebs eine Zirkulationsleitung / Pumpe?

Verfasser:
andiandreasherm
Zeit: 20.10.2019 08:44:05
0
2842049
Ich denke nicht das ich alleine 200l verbrauche

und die andere Frage wie kann ich das erkennen ?

Verfasser:
Martin24
Zeit: 20.10.2019 08:57:54
0
2842051
200l sind für eine Person wahrscheinlich deutlich zu viel. Das ist eher ungünstig, aber in Mietwohnung kaum zu ändern.

Ob sich eine Zeitschaltuhr lohnt, kannst Du leicht herausfinden:
Stelle mal die Sicherungen für den Speicher ab und schau mal wie warm das Wasser nach 12h/24h (ohne Warmwasserverbrauch) noch ist.

Alternativ könntest Du auch ins Datenblatt sehen. Da steht für den HSTP 200: "Bereitschaftsstromverbrauch/24 h 1,90 kWh". Das bedeutet in 24h etwa 4° Verlust.
Ich weiß allerdings nicht, auf welche Temperatur das bezogen ist.
Wenn das 60° sind, dann kühlt der Speicher in 12 Stunden auf 58° ab. Dadurch wären die Verluste um ca. 2,5% reduziert, Du würdest also rund 1,5Ct Strom am Tag einsparen, wenn Du 12h Heizpausen machst.
Etwas mehr, wenn Du heizt kurz bevor Du das Wasser brauchst und dann nicht nachheizt, aber dann steht der Speicher auch lange mit ungünstiger Temperatur (Legionellen) herum.

Wärmepumpe nachrüsten macht wenig Sinn. Man könnte statt des vorhandenen elektrisch beheizten Speichers eine Brauchwasserwärmepumpe mit eigenem Speicher einbauen (hier heißt das dann wirklich wieder "Brauchwasserwärmepumpe" auch wenn Trinkwasser gemeint ist). Das ist in einer Mietwohnung natürlich etwas kompliziert.

Sparen kannst Du grundsätzlich indem die Temperatur des Speichers so weit runtergestellt wird, dass es Dir gerade eben noch reicht. Da kommst Du dann aber in den Bereich des Legionellen-Problems, gerade dann, wenn der Speicher so groß ist, das Wasser also nicht täglich umgewälzt wird.

Bei 40° statt 60° sparst Du dann knapp 30ct pro Tag Strom ein. Ob es sich dafür lohnt?

Grüße
Martin

Verfasser:
ThomasShmitt
Zeit: 20.10.2019 09:17:44
0
2842058
Hol mal den Bleistift raus und dann rechne mal nach was Martin gesagt hat.
Kommt auch drauf an wie lange du noch in der Wohnung bleiben willst, Restlebensdauer des Speichers und deine persönliche Erwartung der Stromkosten..

Aber bis sich der Einbau der Zeitschaltuhr rechnet kann es durchaus etwas länger dauern. Ist denn noch Platz im Sicherungsschrank - eine Einheit wird normal dafür benötigt.
Habe es bei uns aus Neugier installieren lassen (Zwischenzähler und Zeitschaltuhr), aber bis sich das lohnt...ist mehr Hobby als Investment.

Verfasser:
mannitwo
Zeit: 20.10.2019 09:35:50
0
2842066
Zitat von Martin24 Beitrag anzeigen
200l sind für eine Person wahrscheinlich deutlich zu viel. Das ist eher ungünstig, aber in Mietwohnung kaum zu ändern.




Und

Zitat:

Wärmepumpe nachrüsten macht wenig Sinn. Man könnte statt des vorhandenen elektrisch beheizten Speichers eine Brauchwasserwärmepumpe mit eigenem Speicher einbauen (hier heißt das dann wirklich wieder "Brauchwasserwärmepumpe" auch wenn Trinkwasser gemeint ist). Das ist in einer Mietwohnung natürlich etwas kompliziert.


Richtig, nochdazu wenn die Wärme für die Pumpe aus der beheizten Wohnung kommt.....

@andi

Man kann sich die scheinbaren Verluste auch " schön " rechnen. Die Wärmeverluste des Speichers verringern den Heizbedarf der Wohnung. Dabei setze ich voraus, dass der Speicher sich in der Wohnung befindet.
Jede von dir angedachte Veränderung kostet und bringt nichts. Wenn keine Wanne vorhanden und du kein Langduscher bist, dann würde ein 80l Boiler sicher reichen.
Weniger Wasser zu erwärmen spart Energie und damit Geld. Nur sind da wieder Kosten und der Vermieter ;-((

Den Hauptenergieverbrauch verursacht in der Regel die Raumheizung.

Aktuelle Forenbeiträge
Kristine schrieb: Läuft schon ganz gut, Ich habe das Gefühl, dass Dein Temperatursensor noch immer leichte Spuren in der Kurve hinterlässt, müsste man mal sehen, wie sich das entwickelt. Was ich komisch finde sind...
bakerman23 schrieb: Das Problem hatte ich auch. Setze es richtig rum ein. Auf der einen Seite ist eine Nase. Dann drücke es ein, bis ein klicken zu spüren ist. Das erfordert etwas Kraft, danach dürfte aber Ruhe sein. Das...
ANZEIGE
Hersteller-Anzeigen
Website-Statistik