Cookies erleichtern die Bereitstellung der Dienste auf dieser Website. Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden.

Alle
Foren
Gasmelder
Verfasser:
Joachim66
Zeit: 28.02.2013 13:37:02
0
1877654
Hallo Forum!

Ich habe mit dem Umbau von Öl auf Gas auch gleich ein von meiner Frau schon "ewig" gewünschtes Gaskochfeld bekommen.

Frage:

machen Gasmelder wie "RM400" all in one, warnt vor Erdgas, Butan, Methan und Propan" Sinn oder kosten die nur Geld und gaukeln falsche Sicherheit vor?

Welche Typen sind da eher besser - für Rauchmelder gab es ja unlängst einen informativen Bericht in Stiftung Warentest.

Auch wenn es Gasexplosionen gottseidank nur noch selten gibt und dann meistens noch ein Depp geschraubenschlüsselt hatte oder in böser Absicht vorsätzlich gehandelt hatte, würde ich ein wirksames Warngerät gerne einbauen.

Liebe Grüße

Joachim

Verfasser:
Joachim66
Zeit: 28.02.2013 14:58:54
0
1877693
Noch eine kurze Konkretisierung:

ich habe eben ein superbilleges Gerät bei Eb... gefunden, das meldet schon:

Alarmauslösung bei bereits 15%-tiger Gaskonzentration, Entwarnung bei <8%

Sowas meinte ich nicht, das kann ich dann auch schon am Knall hören uder bei längerer hoher Konzentration an der Übelkeit oder an der Gasrechnung identifizieren - bei 800 cbm umbautem Raum sind das schon 120 cbm Gas, eine ganz schöne Bombe. Ich wollte bei Gasspuren sensibilisiert werden.

Grüße

Joachim

Verfasser:
Axel R
Zeit: 28.02.2013 17:21:34
0
1877778
Es gibt für den Campingbereich sehr gute Geräte. Ob die aber auch bei Erdgas funktionieren müsste nachgefragt werden. Ein Wohnwagen oder auch ein Wohnmobil sind ja besondere Brandrisiken.

Gruss Axel R

ps. Ich hätte bei ordentlicher Installation nicht so eine Angst. Erdgas ist ja nicht so teuflisch wie Propan. Nur wenn meine "Regierung" so etwas wünscht, würde ich etwas einbauen.

Verfasser:
loeti-new
Zeit: 28.02.2013 17:31:51
0
1877782
Gasalarm GA50 Alarmschwelle Methan 0,25 Vol.%, Propan 0,11 Vol.%, Butan 0,09 Vol.% Grüße Löti

Verfasser:
andy-nm
Zeit: 28.02.2013 19:03:32
0
1877832
Bei Erdgas meines Erachtens nicht nötig.

Wenn die Gasanlage fachmännisch installiert ist,
das Kochfeld nicht irgendein billig Teil aus Fernost ist
sind deine Bedenken grundlos.

Gaskochfelder verfügen über Zündsicherungen. Welche ein
ungewolltes Ausströmen von Gas verhindern.

Sollte die Gas-Zuleitung, aus welchem Grund auch immer, mal
brechen. Spricht sofort der Strömungswächter an.

Kleine Undichtigkeiten erkennst du relativ schnell am Geruch.

Bei längerer Abwesenheit (Urlaub) versteht es sich von selbst, dass die
Zuleitung abgesperrt wird.

Die oftmals unsinnige Angst vor Gas rührt eher daher, dass gerade mit
Flüssiggas viel passiert. Und wenn bei Erdgasanlagen mal was schiefgeht, hat meist der Betreiber selbst an der Anlage herum manipuliert.

Ich habe selbst ein Oranier Gaskochfeld seit ca. 12 Jahren bei mir zuhause. Und ich schlafe jeden Tag ohne Angst im benachbarten Schlafzimmer ein.

Verfasser:
Heizungslaie
Zeit: 28.02.2013 19:32:38
0
1877848
Woran liegt das, das mit Flüssiggas mehr passiert als mit Erdgas? Hat es damit zu tun, daß FL-Gas im Gegensatz zu Erdgas schwerer ist als Luft, und somit nicht so leicht verfliegt (hoffe ich hab das noch richtig in Erinnerung)?

Hab nämlich Flüssiggas, und auch schon über die Anschaffung von so nem Teil nachgedacht. Dieser Melder sollte dann bei FL-Gas logischerweise so tief wie möglich installiert werden, vermute ich?

@TE
Sorry für die kurze Zwischenfrage, aber passt ja zum Thema.

Grüße

Verfasser:
andy-nm
Zeit: 28.02.2013 19:44:52
0
1877855
Zitat von Heizungslaie Beitrag anzeigen
Woran liegt das, das mit Flüssiggas mehr passiert als mit Erdgas? Hat es damit zu tun, daß FL-Gas im Gegensatz zu Erdgas schwerer ist als Luft, und somit nicht so leicht verfliegt (hoffe ich hab das noch richtig in Erinnerung)?

Hab nämlich Flüssiggas, und auch schon über die[...]



Ja, Flüssiggas ist schwerer. Sammelt sich unten an. Und bevor man es bemerkt hat sich schon ein explosives Gemisch gebildet.

Dazu kommen dann die ganzen Flaschen-Heizer. Wenn Laien ständig Flaschen wechseln, und dabei nicht penibel darauf achten, dass alles dicht ist. Kann das schnell zum BUMMMMMM führen.

Erst letztes Jahr ist in meinem Landkreis ne Losbude in die Luft geflogen.

Schuld war eine undichte Verschraubung an dem Gasheizstrahler.

Verfasser:
Joachim66
Zeit: 28.02.2013 21:53:44
0
1877946
Hallo liebe Leute!

Dank an alle und für die rege Diskussion, die nach den Beiträgen offensichtlich nicht nur mir hilft.

@loeti-new
[b]Sowas knackig kurzes hatte ich mir gewünscht. Viele Angebote sprechen immer von ausreichend früh, hierzu gibt es richtige Zahlen. Das Ding isses.
[/b]

wir hatten in meinem Elternhaus viel abenteuerlichere Gasherde und da ist auch nix passiert. Aber wenn ich für 30 € das unwohle Gefühl eines Mitbewohners ausräumen kann und zusätzliche Sicherheit habe, dann mache ich es. Ich hab auch ne Feuerversicherung, obwohl ich überzeugt bin, dass ein Feuer bei meinem Bau kaum Chancen hat, von einem Raum in den nächsten zu kommen

Zum Thema explosive Gemische einen Beitrag bei Wiki, aus dem esichtlich ist, dass Propan schon ab geringerer Konzentration und über größere Bandbreite explosiv ist. Zusammen mit der Tatsache, dass das meistens mobile (viel Umbau) Anlagen sind und dass man einen Raum bei offenem Fenster fix mal bis zur Fensterbank vollfüllen kann, erklärt für mich das höhere Risikopotenzial bei Propan.

Seit eine gerade getauschte 11 Kg Flasche in meiner durchlüfteten Garage nach 3 Tagen nur leer war (Ventil defekt, Kappe aufschrauben vergessen)weiss ich auch, dass ich meine Tradition "die muß nach dem Basteln wieder aus dem Keller" weiterhin Pflegen werde.


http://de.wikipedia.org/wiki/Explosionsgrenze


Substanz


Propan UEG 2,1 stöch. 4,0 OEG OEG 9,5
Methan (Erdgas) UEG 5,3 stöch. 9,5 OEG 15

schade, ich hätte diese Tab gerne so, wie im EditMod, schaut dann bitte bei Wiki


Vorsicht ist manchmal lästig, verletzt hat sich daran noch niemand.

macht es gut und bleibt gesund

Joachim

Verfasser:
Axel R
Zeit: 01.03.2013 12:09:49
0
1878195
Flaschengas ist eigendlich nicht so gefährlich wenn ein paar Punkte beachtet werden. Meiner Meinung nach sollte immer nach Flaschenwechsel immer mit einem Leckspray der Anschluss getestet werden.
Dann sollte sichergestellt werden, dass ausströmendes Gas nicht in einer Senke, einem Schacht oder Kanal sich sammeln kann.

Propanflaschen im Feuer sind weit weniger kritisch als allgemein angenommen. Nach einem Industriebrand hatten die Flaschen die Form eines Zäpfchens. Waren im oberen Bereich also so heiss geworden, dass der Gasdruck die Flaschen verformt hatte. Gas war in der kalten Flasche keins mehr drin. Die Überdrucksicherung - der rote Knubbel - hatte ausgelöst und das Gas abgelassen. Geknallt hat da überhaupt nichts.

Gruss Axel R

Aktuelle Forenbeiträge
Lupo1 schrieb: Hallo, es gibt einen schmalen hohen Hygienespeicher, suche hier nach Solimpeks 300 oder 500. Habe mich mit dem Thema WW Speicher zu unserer WP tiefer beschäftigt. Anfänglich hatte ich in unserer Planung...
ThomasShmitt schrieb: Naja ist beides. Das Thermometer misst die Temperatur und zeigt sie dir an und danach regelt dann das Thermostat. Bzgl. Effizient wird sich das bei einer Gasetagenheizung nicht viel tun, aber du könntest...
ANZEIGE
Hersteller-Anzeigen
Wasserbehandlung mit Zukunft
Website-Statistik