Cookies erleichtern die Bereitstellung der Dienste auf dieser Website. Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden.

Alle
Foren
Ich spinn jetzt mal - Pelletofen als Zentralheizung?
Verfasser:
AWTLG
Zeit: 19.03.2018 18:36:21
0
2630901
Hi hallo ihr lieben...

Wir wollen ein neues Haus bauen - ca. 150qm auf zwei Stöcke aufgeteilt sind angedacht. Im unteren Stock wird fast alles offen geplant. Oben befinden sich dann 2 Kinderzimmer, Bad und ein Schlafzimmer.

Ich bin gerade noch am rechnen und planen der Heizung.
Zuerst dachte ich an einen Holzvergaser, da wir eigenen Wald haben. Aber die hohe Investitionssumme schreckt mich ein wenig ab. Da rechne ich mit ca. 25.000 Euro

Wärmepumpe + Fußbodenheizung, wahrscheinlich auch 25.000 Euro

Gas und Öl will ich nicht (Bitte auch einfach so akzeptieren) :-)

Ist wahrscheinlich ne dumme Frage, aber was spricht gegen einen kleinen schönen Pelletofen im Wohnzimmer? Es gibt ja Pelletöfen die einen Warmluftabgang haben - Damit liese sich doch der obere Stock beheizen. Im Bad könnte man ja eine Infarotheizung an die Wand hängen, die man nur zum Duschen einschaltet. Warmwasser würde ich vielleicht mit einer Brauchwasser Wärmepumpe machen.

Meine Kosteneinschätzung:

Pelletofen ca. 3000-4000 Euro (soll ja ein guter sein)
Brauchwasser Wärmepumpe ca. 2500 Euro
2-3 Infarotheizungen ca 1500 Euro

Alles in allem ca. 8000 Euro.

Ist meine Idee sehr blauäugig gedacht, oder würde das ganze gut funktionieren?

Heizt jemand sein Haus mit einem ähnlichen System?

Verfasser:
Karl-Heinz Groß
Zeit: 19.03.2018 18:53:14
0
2630912
Retro wäre ein mit Holzöfen beheiztes Haus mit zentralem Küchenherd inkl. Schiffchens und Badeofen? Teurer aber auch nicht schlecht ist die Anschaffung eines Grundofens zur Beheizung des gesamten Hauses.

Verfasser:
winni 2
Zeit: 19.03.2018 18:58:15
2
2630916
Hallo,

ich denke, mit sehr guter Dämmung könnte das einigermassen funktionieren,
aber machen würde ich das ganz sicher nicht, weil das bekomme ich für das
Geld mit Eigenleistung besser hin:

- 5 kW Panasonic Monoblock Luftwärmepumpe (Gute Dämmung vorausgesetzt)
Ca. 3500,-- mit Fittingen, Rohr, etc.
- Warmwasserspeicher mit Umschaltventil und Kleinzeug
Ca. 1000,--
- Fußbodenheizungspaket für 150 m2, ohne oder mit wenig Einzelraumthermostaten
Ca. 2500,--
- Geld für Anschlußleistungen die ich nicht alleine hin bekomme.
Ca. 1000,--

Macht auch 8000,-- und ich habe ein Haus, das man auch mal wieder
verkaufen könnte. :-)

Grüsse

winni

Verfasser:
AWTLG
Zeit: 19.03.2018 19:06:37
0
2630920
Hallo Winni

Oh, eine Wärmepumpe so günstig?! Ich muss ehrlich sein - Ich hab mich da noch nie mit den Preisen beschäftigt. Bei Holzheizungen kenn ich mich gar nicht mal so schlecht aus, aber das Thema Wärmepumpe ist für mich absolutes Neuland :-) Ich bin ja schon froh das ich das Wort fehlerfrei schreiben kann :-)

Kann ich echt ne Wärmepumpe unter 10.000 Euro realisieren?

Verfasser:
winni 2
Zeit: 19.03.2018 19:14:03
1
2630923
Verfasser:
FranksBude
Zeit: 19.03.2018 19:31:41
2
2630930
Wenn du wirklich noch nicht viel über WPs gelesen hast, darf folgender Hinweis nicht fehlen:
Vermutlich teurer in der Erstellung, aber etwas hochwertigere Lösung mit der Möglichkeit zur Passivkühlung:
Ringgrabenkollektor mit kleiner SoleWP. Den Hauptteil des Mehrpreises dürfte die Förderung der Bafaauffangen.
Dazu ne Betonkernaktivierung und vernünftige Flächenheizung, fertig ist eine top Anlage.

Gruß
Frank

Verfasser:
Karl-Heinz Groß
Zeit: 19.03.2018 19:41:55
1
2630941
War bei uns in der Gegend Jahrhunderte lang Standard. Holzständerbauweise, Stroh-Lehmfächerung, Küchenherd und Ofen in der guten Stube. So haben die Leute früher gelebt. Gut an den Fenstern hat es gezogen.

Samstags mittags gabs eine gewärmte dicke Suppe bei der Oma und die ganze Familie saß in der Küche zusammen. Samstags abends dann Badetag für alle mit dem Badeofen. Und auf dem Dachboden hat sich immer was in der Räucherkammer gefunden.

Und abends waren die Schlafzimmer bei der Oma immer schön überschlagen. Gut im Winter gabs dann schon mal den warmen "Backstein" (die Maurers hier mögen mir verzeihen) mit ins Bett. Aber das dürfte beim heutigen Dämmstandard nicht mehr nötig sein.

Ach ja, ich schwelge in Nostalgie.

Verfasser:
Turbotobi76
Zeit: 19.03.2018 20:07:30
0
2630950
Der Mensch neigt dazu die Vergangenheit zu verklären und zu beschönigen.

Nach einem Winter in einem Haus nur mit Küchenofen sehnt sich jeder wieder nach einem modernen Haus mit Zentralheizung.

Selbst wenn man modern gedämmtes Haus mit einem pelletofen warm kriegt erreicht man keinesfalls den Komfort einer Fußbodenheizung.

Schon das pellet schleppen würde mich irgendwann stören. Und wie verhindert man das einfrieren wenn man im Winter mal nicht da ist.

Gruß Tobias

Verfasser:
AWTLG
Zeit: 20.03.2018 21:12:41
0
2631416
Wow, danke für den Link. Hab mich heute mal lange mit dem Thema Wärmepumpe schlau gelesen. Hört sich ja echt nicht so schlecht an...

Mal rein fürs Verständnis - es hat draußen ca 10 Grad. Ist da eine Luft Wärmepumpe Effektiver wie eine mit Erdkollektor?
Was hat denn die Erde für eine konstante Temperatur?
Der Erdkollektor ist dann wahrscheinlich im tiefen Winter sinnvoller oder

Ich schieb gleich mal die nächste dumme Frage hinterher - um wieviel ist denn eine Wärmepumpe mit Erdkollektor im Betrieb günstiger? Sind das nur ein paar Euro, oder spart man da über 25% an Energiekosten?

Verfasser:
FranksBude
Zeit: 20.03.2018 21:29:46
1
2631428
Die besten Geishas dürften um JAZ 4,5 liegen, die besten SoleWPs um 6. Das sind aber dann nur Ausnahmen, rechne mit etwa JAZ 4 bei LWP und 5 bei SWP, wenn die Anlage mit dem Forum geplant wird. Etwa 20% liegen also dazwischen.
Sieh dir mal in der Datenbank ein paar Anlagen an.
Zitat von AWTLG Beitrag anzeigen
Sind das nur ein paar Euro, oder spart man da über 25% an Energiekosten?
Beides.
Je besser die Hütte gedämmt ist, desto weniger relevant ist der relative Unterschied, weil absolut dann nur noch ein paar Euro dazwischen liegen.
Für eine SoleWP entscheidet man sich neben der besseren Arbeitszahl, weil man sie nicht hört oder sieht, weil passive Kühlung möglich ist, und sie nicht während der Knappheit an EE die niedrigste Effizienz hat. Vermutlich ist die Haltbarkeit auch besser aufgrund der geringeren Unterschiede in den Betriebszuständen.
Die SoleWP wird also die hochwertigere Lösung sein, aber auch mit Förderung vermutlich etwas Aufpreis kosten. Je nach Gewichtung können also beide Lösungen gut sein.

Gruß
Frank

Verfasser:
Altbauheizer37
Zeit: 26.05.2018 23:17:44
1
2650453
Zitat von AWTLG Beitrag anzeigen
Es gibt ja Pelletöfen die einen Warmluftabgang haben - Damit liese sich doch der obere Stock beheizen. Im Bad könnte man ja eine Infarotheizung an die Wand hängen, die man nur zum Duschen einschaltet. Warmwasser würde ich vielleicht mit einer Brauchwasser Wärmepumpe machen.

Meine Kosteneinschätzung:

Pelletofen ca. 3000-4000 Euro (soll ja ein guter sein)
Brauchwasser Wärmepumpe ca. 2500 Euro
2-3 Infarotheizungen ca 1500 Euro

Alles in allem ca. 8000 Euro.

Ist meine Idee sehr blauäugig gedacht, oder würde das ganze gut funktionieren?

Heizt jemand sein Haus mit einem ähnlichen System? ]

Servus AWTLG,

ja ich heize mein Haus genau so und es funktioniert gut!
Allerdings kein Neubau sondern einen Altbau mit nur 85qm.
Da der Neubau aber sicher besser isoliert sollte das Ganze auch für 150qm funktionieren.

Mein Ofen ist ein Piazzetta Canazei mit 11kWp, die ich allerdings selbst bei -20°C nicht gebraucht habe. Er hat einen 55kg Pelletstank, was für einige Tage ausreicht auch bei Abwesenheit.
Über Luftleitungen (80mm Aluflex) werden alle Räume im OG inkl. Bad beheizt.

Brauchwasser-WP ist eine Feinwerk mit 200l Speicher, deutlich billiger als 2500€ und funktioniert nunmehr auch seit 5 Jahren problemlos.

Gruß Altbauheizer

Verfasser:
AWTLG
Zeit: 10.07.2018 21:58:15
1
2660896
Vielen Dank für deine Antwort

Ich werde unser neues Haus auch nur über einen Pelletsofen heizen. Aber wahrscheinlich einen Wassergeführten Pelletofen... Somit lässt sich auch noch Warmwasser machen. Des Weiteren ist die Wärmeverteilung mit Heizkörper wahrscheinlich besser.

Was hast denn für einen Pelletverbrauch im Jahr?

Verfasser:
Altbauheizer37
Zeit: 20.09.2018 23:38:39
0
2684092
Zitat von AWTLG Beitrag anzeigen
Vielen Dank für deine Antwort

Ich werde unser neues Haus auch nur über einen Pelletsofen heizen. Aber wahrscheinlich einen Wassergeführten Pelletofen... Somit lässt sich auch noch Warmwasser machen. Des Weiteren ist die Wärmeverteilung mit Heizkörper wahrscheinlich[...]

Servus,

bei mir war halt keine Heizung eingebaut obwohl das Haus schon tw. renoviert war, keine Ahnung was sich der Vorbesitzer dabei genau gedacht hat...
Vorher wurde mit Einzelölöfen geheizt.

Pelletsverbrauch hab ich ~1,5t in der Heizsaison.

Gruß Altbauheizer

Verfasser:
Pelli
Zeit: 21.09.2018 06:34:09
0
2684105
moin,

1,5 Tonnen ist aber sehr sportlich gerechnet.
Bei mir gehen etwa 3 Tonnen von Herbst bis Frühjahr durch meinen wassergef. Pelletofen durch.
Ich mach allerdings damit auch Brauchwasser in der Heizsaison warm.
Er ist auch alleinige Heizung und versorgt Heizkörper mit Wärme.



Gruß Andreas

Verfasser:
Solarzelle
Zeit: 21.09.2018 06:51:46
1
2684106
Bei einem eigenen Wald werfe ich nun mal folgendes in den Raum:

GRUNDOFEN mit Wassertaschen und Pufferspeicher.

Diesen brauchst du auch nur alle paar Tage anfeuern.

Mein Kaminbauer realisiert sowas ab 10.000€

Vielleicht ist das noch eine Idee für euch?

Viele Grüße

Verfasser:
AWTLG
Zeit: 21.09.2018 16:10:47
0
2684324
Hi Solarzelle

Wir dachten auch schon mal an einen Grundofen - Hab mich aber dagegen entschieden.
Wir werden jetzt wirklich das Haus mit einem Wassergeführten Pelletkaminofen heizen.

Wir werden wahrscheinlich den Palazetti Ofen kaufen
Schau hier

Der hat 10 KW - eine kleine Wärmeabgabe an die Raumluft und einen großen 45 Kilo Pellettank.

Wir haben ein sehr offenen Grundriss geplant - Der Ofen steht nachher im Esszimmer und wird Wohnzimmer, Esszimmer und Küche erwärmen.
In den anderen Räumen und im oberen Stock sind Heizkörper.

Verfasser:
Solarzelle
Zeit: 25.09.2018 07:50:17
0
2685130
Über diese Firma liest man nichts gutes.

Die Italiener mögen super Olivenöl oder Nudeln machen, aber einen Ofen würde ich dort nicht kaufen.

Wie du eingangs schon schriebts, soll es ja was vernünftiges sein.

Zum Beispile RIKA oder Oranier etc....

Die RIKA sind fast immer Testsieger.

RIKA Peltt

Verfasser:
tx98
Zeit: 25.09.2018 08:01:06
0
2685136
Moin

So mache ich es auch . Pelletofen heizt die ganze unterer Etage . Wärme wird über Luftzüge aktiv in die Räume verteilt . Bei mir arbeitet ein echt günstiger China Pelletofen . Keine Probleme .
Toni

Verfasser:
epicuro
Zeit: 25.09.2018 08:21:21
0
2685146
@ AWTLG
und wie machst Du Warmwasser im Sommer?
Schmeißt Du dann etwa immer noch den Pelletsofen an?
Dann lieber DLH oder Photovoltaik mit Heizstab oder Solarthermie.
Ich habe dieses Jahr vom 25.04. - 23.09. die Gasbrennwertheizung komplett "Aus" gehabt und Warmwasser nur über Solarthermie bekommen.
Peter

Verfasser:
AWTLG
Zeit: 25.09.2018 18:38:04
0
2685390
@Solarzelle

Oh, ich dachte die Marke wäre super??? Da muss ich jetzt nochmal ein wenig recherchieren...
Ich hatte mal einen Edilkamin Holzofen - sind auch Italiener. Der Ofen war aber dermaßen gut - da kann mein jetziger Schmid (Made in Germany) Ofen nicht mithalten.

@Epicuro

Das Warmwasser werde ich über eine "kleine" Thermische Solaranlage machen.

@Tx98

Cool! Ja, so wollte ich das ganze anfangs auch machen. Mich begeistert die einfache und kostengünstige Technik - allerdings kann ich die Wärme in den oberen Räumen wahrscheinlich besser und vor allem konstanter Steuern.

Verfasser:
flo79
Zeit: 25.09.2018 21:01:16
0
2685461
Naja. Einfache und kostengünstige Technik. Würde ich nicht sagen. Ich kenne die letzten 10 Jahre kaum einen wasserführenden Pelletofen der immer problemlos funktioniert. Und wenn ich alles zusammenrechne ist die Technik auch nicht billig. Und wenn ich dann noch lese Heizkörper in einem Neubau... Nicht mein Geschmack.

Wenn dann schon richtig konsequent und auf wasserführende Heizflächen verzichten. Und auch auf einen evtl. problembehafteten Ofen.

awtlg. Wie schaut denn überhaupt die Dämmung von deinen Haus aus? Dach, Wandaufbau, Fenster, Bodenplatte?

Wie viele Bewohner und geschätzter Warmwasserverbrauch?

Ist eine Lüftungsanlage geplant?

Verfasser:
AWTLG
Zeit: 25.09.2018 21:07:31
0
2685464
Hi Flo

Neubau - Sehr gut - gut gedämmt, 150qm, 2 Etagen, kein Keller und 4 Bewohner.

Für mich ist dieses Heizsystem kostengünstig da ich alles selbst machen kann. Es mag sein, dass es bessere und günstigere Systeme gibt, aber ich liebe eine Flammenbild im Wohnzimmer. Deshalb möchte ich unbedingt einen Pelletofen verbauen.

Eine Wärmepumpe kommt für mich nicht in Frage

Verfasser:
flo79
Zeit: 25.09.2018 21:26:15
0
2685473
Ok, nochmal bekommt ihr Lüftungsanlage oder nicht?

Was heißt sehr gut gedämmt? Habt ihr bereits eine Heizlastberechnung oder eine Abschätzung über ein Tool?

Für mich persönlich haben Pelletöfen auch kein besonderes Flammenbild. Nicht so schön wie normale Holzöfen.

Wie gesagt, wenn so dann richtig konsequent. Ohne wasserführende Heizflächen.

Bekannter hat das in seinem ca. 90 qm Bungalow (Neubau) so realisiert.

Speicherofen Lotus M2 Stahl. 3.150 Euro
Split-Klima im offenen Aufstellraum
WW-Wärmepumpe
elektrischer Zuheizer nur im Bad.

Keine Fußbodenheizung, keine Heizkörper.

Verfasser:
flo79
Zeit: 25.09.2018 21:29:02
0
2685475
Ich spreche von dem Ofen:

https://www.ofen-und-herd.de/collections/speicherofen/products/lotus-speicherofen-m2-stahl-der-mit-dem-besten-preis-leistungsverhaltnis

Verfasser:
AWTLG
Zeit: 26.09.2018 20:38:53
0
2685822
Hallo Flo

Nein, es gibt noch keine Heizlastberechnung. Wandaufbau wird folgendermaßen aussehen - Eichenfachwerk mit Ziegel ausgemauert, 4cm Hinterlüftung, DHF Platte, 200mm Holzfasserdämmung (Cutex Thermowall), 30mm Vollholzplatten (GFM-Platten), 40-60mm Installationsebene.

Lüftungsanlage nein, aber die Grundlüftung wird über Regel Air gewährleistet.

Aktuelle Forenbeiträge
Lupo1 schrieb: Hallo, es gibt einen schmalen hohen Hygienespeicher, suche hier nach Solimpeks 300 oder 500. Habe mich mit dem Thema WW...
ThomasShmitt schrieb: Naja ist beides. Das Thermometer misst die Temperatur und zeigt sie dir an und danach regelt dann das Thermostat. Bzgl....
ANZEIGE
Hersteller-Anzeigen
Environmental & Energy Solutions
 
Website-Statistik

Ich spinn jetzt mal - Pelletofen als Zentralheizung?
Verfasser:
AWTLG
Zeit: 26.09.2018 20:38:53
0
2685822
Hallo Flo

Nein, es gibt noch keine Heizlastberechnung. Wandaufbau wird folgendermaßen aussehen - Eichenfachwerk mit Ziegel ausgemauert, 4cm Hinterlüftung, DHF Platte, 200mm Holzfasserdämmung (Cutex Thermowall), 30mm Vollholzplatten (GFM-Platten), 40-60mm Installationsebene.

Lüftungsanlage nein, aber die Grundlüftung wird über Regel Air gewährleistet.
Weiter zur
Seite 2