Cookies erleichtern die Bereitstellung der Dienste auf dieser Website. Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden.

Alle
Foren
Zukunft der Energiewende
Verfasser:
delta97
Zeit: 07.01.2019 08:50:02
0
2731205
Nun, die Fakten liegen auf dem Tisch, jeder kann sich seine Meinung bilden. Wobei richtig schwierig ist wohl seine Meinung auf Grund der Faktenlage zu ändern. Zumindest zeigt sich, dass eine kontroverse Diskussion hier möglich ist.

Nach dem grandiosen Waldsterben, das dann nicht stattgefunden hat, war ich vor 10j auch skeptisch beim CO2 bedingten Klimmwandel. Mehr Beweis als bereits verlinkt geht aus meiner Sicht aber nicht & Gruss delta97
https://skepticalscience.com/translation.php?a=18&l=6

CO2 ist kaum der einzige Faktor mit Einfluss auf das Klima. Aber sicher ein Relevanter. Und deshalb müsste mit den fossilen Energieträgern Schluss sein.

Folgende Argumente überzeugen mich auch nach 100 Wiederholungen nicht: Die ganze Wissenschaft hat sich verschwört, in Polen gibt es noch mehr Kohle, in der Vergangenheit war es auch schon wärmer, ect.

Verfasser:
JoRy
Zeit: 07.01.2019 09:18:36
6
2731217
Im Advent 2018 hatte Prof.Lesch an der UNI Ilmenau in einem gut besuchten
ausführlichen Vortrag (youtube)die GEPRÜFTEN Daten von 2010 bis 2015 und bis 2018 vorgestellt und diskutiert.
Grafiken mit Herkunft und seriöser , kritischer Prüfung kann jeder als Anhang
im i-net zu diesem Vortrag finden.

Es ist ein Armutszeugnis , wenn > 50% der zivilisierten Menschheit Klimafakten
bezweifelt oder ignoriert. Besonders in D !

Wenn internationale Wissenschaftler auf der Raumstation, auch unter deutscher
Beteiligung die Fakten sichtbar und meßbar gemacht haben kann man diese
natürlich weiterhin ignorieren und /oder verleugnen.

Es steht doch jedem frei, Trump und der USA Kohleindustrie mit ihren nachweisbar
gelogenen Daten auf den Leim zu gehen.
Deren Einflussnahme auf z.B. AfD ist sehr gut recherchiert und belegt !

Die Aufklärung durch und nach Kant ist dabei sehr hilfreich, sich ein individuelles
Weltbild wieder neu zu verschaffen.

Gruß JoRy
der allen ein gesundes und kritisches Neujahr wünscht.

Verfasser:
MaJen
Zeit: 07.01.2019 09:21:33
0
2731219
Zitat von delta97 Beitrag anzeigen
in der Vergangenheit war es auch schon wärmer[...]


... bei einem mehrfachen CO2-Gehalt der Athomsphäre



Quelle https://de.wikipedia.org/wiki/Kohlenstoffdioxid_in_der_Erdatmosph%C3%A4re

Verfasser:
delta97
Zeit: 07.01.2019 09:30:48
1
2731221
Hast du die Zeitskala gesehen ? -> diese Grafik ist nicht relevant, wenn wir über einen Zeitraum von 100 Jahren diskutieren & Gruss delta97

Verfasser:
MaJen
Zeit: 07.01.2019 09:37:01
0
2731223
Warum nicht? Die Erwärmung der Athmosphäre ist etwas zeitverzögert durch die CO2-Aufnahme der Ozeane und auch das Abschmelzen von Eis. Ein Temperaturanstieg der Athmosphäre von 1 Grad C. innerhalb gut 100 Jahre, erdgeschichtlich ein Wimpernschlag. Das ist eigentlich richtig schnell.

Zeit: 07.01.2019 09:39:24
1
2731224
Zitat von gnika7 Beitrag anzeigen
Zitat von Ich_habe_Feuer_gemacht Beitrag anzeigen
[...]

Das sind wieder mal keine wissenschaftlichen Argumente.
Es wird auch nicht bestritten, dass es früher Wärmer war. Diese Erkenntnisse werden sogar genutzt um die Klimamodelle zu validieren. Die Frage ist nur, wie schnell war damals der Klimawandel bei einer globalen Erwärmung um 3K. 100[...]

Wie man in den Wald hineinruft, ...

Wenn ich also ein Schwerkraftleugner bin, bist du dann ein Fehlerleugner? Diese Art des rhethorischen Hick-Hacks bringt uns nicht weiter. Ja, das sind keine wissenschaftlichen Argumente. Genau das ist doch mein Punkt. So kenne ich dich gar nicht.

Und wie gesagt, ich habe nur die Fehler benannt, über die man stolpert wenn man über das Thema diskutiert und sich auf Materialsuche begibt. Die verschwinden nicht, blos weil du es sagst.

Veralteter Stand:
Genau das ist mein Punkt. Das ist mehrfach überarbeitet worden. Also war es vorher falsch. Ich rinnere mich noch, als man von einer nahenden Eiszeit sprach. Solange man ich regelmäßig irrt und ständig aktualisiert, ist es ein klein wenig gewagt davon zu sprechen, daß die aktuelle Version die richtige sei.

Wie schnell die Schwankung stattfindet, ist ebenfalls kein brauchbares Maß. Es kann auch natürlich schnell sein. Ganz so einfach ist das nicht. Und ebenso einfach wie auch falsch war auch das Gegenargument zur Solarthese gestrickt. Fallender Trend ja, aber noch immer erhöht. Die Analogie mit der Nachmittgssonne veranschaulicht das.

Spezialisten diskutieren das sicher auf höherem Niveau. Dort mögen vielleicht solche groben Patzer vorher schon bereinigt worden sein. Aber hier wie auch auf vielen anderen Seiten herrscht diesbezüglich eher Stammtisch Niveau. Es kommen Argumente die ebenso einfach wie falsch sind. Aber hinterfragt man "Klimakiller-CO2", ist man ein LEUGNER. Umgekehrt gilt das natürlich nicht.

Entweder hat man die besseren Argumente oder nicht. "Weil es so ist, auch wenn du es nicht glaubst." ist jedenfalls kein Argument.

Und ja, es ist schon interessant zu fragen wer wen bezahlt. Seltsam daß es bei IPCC die Frage icht zählt, aber bei allen andern natürlich die Ölkonzenrne dahintertecken. Und die unabhängigen, da die müssen ja Bücher verkaufen. und deswegen müssen sie auf einer Seite stehen. Auf welcher eigentlich?

IPCC hat als erklärtes Zeil zu zeigen, daß es so ist und nicht um zu prüfen ob es so ist.

Im Moment ist es gerade sehr unsachlich, emotional und beinache schon religiös fanatisch. Glaube predigen und FUD schreien, das erinnert mich an die gute alte Zeit. Da gab es nur ein Buch das in solchen Situationen zählte. Und die Wenigsten konnten es verstehen/lesen. Also sollten alle zuhören was andere über den Inhalt offenbarten. Zweifel war nicht erlaubt.

ich vermisse die sachliche Diskussion, ohne Vorurteil.

Zeit: 07.01.2019 09:55:00
0
2731234
Zitat von delta97 Beitrag anzeigen
Mehr Beweis als bereits verlinkt geht aus meiner Sicht aber nicht & Gruss delta97
https://skepticalscience.com/translation.php?a=18&l=6

Tja, ganau das ist eines der Beispiele die ich meine.
Bildlich: Die Sonne sinkt zwar am nachmittag, ist aber noch immer hoch am Himmel.

Das ist noch kein Gegenargument. Da müßten die Daten noch ganz anders aussehen und noch andere Dinge geprüft werden.

Zeit: 07.01.2019 10:02:02
1
2731235
Zitat von JoRy Beitrag anzeigen
Es ist ein Armutszeugnis , wenn > 50% der zivilisierten Menschheit Klimafakten bezweifelt oder ignoriert. Besonders in D !

Ob zivilisiert oder nicht, es ist eher ein Amutszeugnis jemanden zu verurteilen, blos weil er unbequeme Fragen stellt.

Was sind denn die "Fakten" die bezweifelt oder ignoriert werden?
Kaum einer bestreitet, daß es ein heißer trockener Sommer war (Fakt).

Ist das das Erkläungsmodell dafür Fakt und über jeden Zweifel erhaben? Wenn ja, warum ist es dann so schlimm zu hinterfragen? ;-)

Wer darüber diskutiert, igoriert nicht!

Zeit: 07.01.2019 10:14:16
0
2731239
Zitat von MaJen Beitrag anzeigen
Du kannst den rechten EE-Weg gehen, der die Erderwärmung sicher bremsen würde. Welcher Depp geht dann den Weg, auf dem er Risiko nimmt?

Ich bin nicht gegen EE, im Gegenteil. Aber ob das die ach so sicher Antwort auf diese Frage ist? Es wurde zwar behauptet ausgeblendet würde nichts. Aber aktuell wird derart mit CO2 gewedelt, als sei es DIE Antwort.

Ich würde mir ziemlich dumm vorkommen mich auf CO2 mit Tunnelblick einzuschießen und dabei dann fröhlich trällernd in einen Abgrund zu laufen. Den gibt es a nicht, kann es auch nicht geben. Wir wissen ja alles. Es kann ja nicht passieren.

Nein, das ist nicht FUD. Die CO2-These ist einfach nicht die Antwort auf alles was mit dem Klima passiert.

Verfasser:
gnika7
Zeit: 07.01.2019 10:14:52
0
2731240
Zitat von Ich_habe_Feuer_gemacht Beitrag anzeigen
Zitat von gnika7 Beitrag anzeigen
[...]

Wie man in den Wald hineinruft, ...

Wenn ich also ein Schwerkraftleugner bin, bist du dann ein Fehlerleugner? Diese Art des rhethorischen Hick-Hacks bringt uns nicht weiter. Ja, das sind keine wissenschaftlichen Argumente. Genau das ist doch mein Punkt. So kenne ich dich gar[...]

1. Ich habe die bestehenden Probleme in der Klimaforschung bzw. Klimamodellen nicht abgestritten. Da hast du mich wohl missverstanden.
2. Ich habe jedoch abgestritten, dass die hier genannten Punkte ein wirkliches Problem darstellen.
3. Bis jetzt wurde hier kein tatsächlich existierendes Problem genannt, sondern längst widerlegte Behauptungen wiederholt. In diesem Sinne hast du recht, dass hier keine sachliche Diskussion möglich ist, weil immer wieder längst widerlegte Behauptungen wiederholt werden, Argumente dagegen ignoriert werden und die übliche FUD-Strategie gefahren wird.

Grüße Nika

Verfasser:
MaJen
Zeit: 07.01.2019 10:40:39
0
2731245
Zitat von Ich_habe_Feuer_gemacht Beitrag anzeigen
Zitat von MaJen Beitrag anzeigen
[...]

Ich bin nicht gegen EE, im Gegenteil. Aber ob das die ach so sicher Antwort auf diese Frage ist? Es wurde zwar behauptet ausgeblendet würde nichts. Aber aktuell wird derart mit CO2 gewedelt, als sei es DIE Antwort.

Ich würde mir ziemlich dumm vorkommen mich auf CO2 mit[...]


Es gibt eine eindeutige Korrelation zwischen CO2-Gehalt der Athmosphäre und Temeratur. Und ich weiß nicht, warum sich immer mehr Leute den Leugnern der "CO"-These" einfangen lassen. Vielleicht, weil dieser zum Gegensteuern notwendige Umbruch so verdammt groß ist, dass man besser leugnet und laufen lässt. So wie Putin: Beweist, dass die grünen Männchen auf der Krim Russen sind oder haltet den Mund. Komische "neue" Welt.

Verfasser:
Dietmar Lange
Zeit: 07.01.2019 11:18:13
1
2731256
Zitat von gnika7 Beitrag anzeigen
Zitat von kathrin Beitrag anzeigen
[...]

Was da drin steht kann man doch nicht glauben. Würde es stimmen, dann müsste die Regierung viel mehr gegen den Klimawandel unternehmen. Das hat alles ein System um den deutschen Michel abzuzocken.

Grüße Nika


Das Umweltbundesamt (UBA) ist nur eine Institution aus der sehr langen

Liste der deutschen Bundesbehörden

Die Schlussfolgerung, dass von dort herausgegebenen Informationen nicht stimmen können, weil sie ja von der Regierung nicht befolgt werden, ist mehr als problematisch.Die darauf basierende weitere Schlussfolgerung“ Abzocke“, ist auch eine häufig lesbare Verschwörungstheorie.

Man kann lange Listen von nicht umgesetzten Vorschlägen von Bundeämtern erstellen.

Bundesämter forschen nicht selbst, sie stellen mur die zum Zeitpunkt der Veröffentlichung vorliegenden Kenntnisstand in den Behörden zusammen und leiten daraus Schlussfolgerungen und Handlung Empfehlungen für die Politik ab.
Ob und wie diese politisch umgesetzt werden ist ein ganz anderes Thema.

Die politische Durchsetzbarkeit von Vorschlägen, Richtungsentscheidungen und Wegen zur Energiewende wird in Deutschland seit Jahrzehnten durch Kompromisse in Regierungskoalitionen und Mehrheiten in Bundestag und Bundesrat bestimmt.

Die Liste der dadurch nicht oder nur teilweise umgesetzten Vorschlage ist auf vielen Politikfeldern sehr lang,

Beim Thema Energiewende im Wärme – und Gebäudebereich steht da eine Position auf der Prioritätenliste so ziemlich aller Fachleute aus Heizungsindustrie, Fachhandwerk und Fachgroßhandel an erster Stelle.

Steuerliche Absetzbarkeit von energetischen Gebäudesanierungen.


Ein Gesetzentwurf liegt seit Jahren auf dem Tisch. Das Vorhaben steht im Koalitionsvertrag dieser Bundesregierung.

Trotzdem fehlt im Haushaltsplan des Bundefinanzminister (SPD) eine entsprechende Planposition für den Bundeshaushalt 2019. Die Prioritäten seiner Partei kann man aus den aktuellen Diskussionen zum politischen Tagesgeschäft nachlesen.
Mit „Abzocke des deutschen Michels“ hat das nichts zu tun.

Der alte Politikfuchs Otto von Bismarck hat dazu .den treffenden Spruch hinterlassen
„Politik ist die Kunst des Möglichen“

Kathrins Bemerkung

Viel besser wäre die Besinnung auf den gemeinsamen kleinsten Nenner namens "beschränkte Ressourcen": Ganz gleich, welche Meinung man zum Klimawandel und dessen Ursachen hat, Energiesparen und die Umstellung weg von den fossilen Energieträgern ist sowieso sinnvoll und nötig


skizziert eine sinnvolle in Deutschland durchsetzbare politische Strategie.

Dietmar Lange

Verfasser:
SolarMB
Zeit: 07.01.2019 11:33:21
1
2731264
Es gibt eine eindeutige Korrelation zwischen CO2-Gehalt der Athmosphäre und Temeratur.

Diese Korrelation begründest sich zum Teil aus dem massiven Abbau der Regenwälder. Dies ist unstrittig ein durch Menschen verursachtes Faktum. Und als mündiger Bürger stellt sich mir die Frage wie das unsere Regierungen zulassen aber munter mit der Angstkeule CO2 wedeln. Wen wundert es wenn man zum Klimaleugner durch CO2 wird.

Zynisch betrachtet kommt die Energiewende einer Sisyphusarbeit nahe.

Btw: Ich notiere seit einigen Jahren meine Min-Max-Temp um ein persönliches Bild von den steigenden Temperaturen zu bekommen. Das Ergebnis:

2015: 13,0°
2016: 12,4°
2017: 12,1°
2018: 12,6°

Zumindest in meiner Region (Stadt) keine ungewöhnlichen Temperaturjahreswerte. Der einzige Unterschied 2018 zu den Vorjahren: sehr sonnig und sehr trocken.

Verfasser:
gnika7
Zeit: 07.01.2019 11:38:16
0
2731268
Zitat von Dietmar Lange Beitrag anzeigen
Zitat von gnika7 Beitrag anzeigen
[...]


Das Umweltbundesamt (UBA) ist nur eine Institution aus der sehr langen

Liste der deutschen Bundesbehörden

Die Schlussfolgerung, dass von dort herausgegebenen Informationen nicht[...]

Du solltest deinen Sarkasmusdetektor checken lassen statt so ausführlich meine Aussage zu bestätigen.

Grüße Nika

Zeit: 07.01.2019 12:21:59
2
2731292
Zitat von MaJen Beitrag anzeigen
Es gibt eine eindeutige Korrelation zwischen CO2-Gehalt der Athmosphäre und Temeratur. Und ich weiß nicht, warum sich immer mehr Leute den Leugnern der "CO"-These" einfangen lassen.

Streiche doch bitte den Leugner.

Zitat von gnika7 Beitrag anzeigen
3. Bis jetzt wurde hier kein tatsächlich existierendes Problem genannt, sondern längst widerlegte Behauptungen wiederholt. In diesem Sinne hast du recht, dass hier keine sachliche Diskussion möglich ist, weil immer wieder längst widerlegte Behauptungen wiederholt werden, Argumente dagegen ignoriert werden und die übliche FUD-Strategie gefahren wird.


Ganz einfach:
Wer von uns kennt wirklich die Wahrheit oder hat zumindest den Originalbericht vom IPCC gelesen? ;) Das Ding hat biblisches Format.

FUD könnte man ebenso IPCC vorwerfen.

Längst widerlegte Behauptungen und einfangen:
Weil Pro CO2-These auf Stammtischniveau auch nicht besser ist, siehe Link von Delta97 auf dieser Seite oben, erster Beitrag. Oder die CO2-Korrelation. Wenn das jemand kennt, dann meist vom Hörensagen oder von Al Gore.

Das dumme ist nur:

Man sieht einen Zusammenhang, aber die Temeratur steigt vor CO2 mit ca 800 Jahren Vorlauf. Das gibt die Bildauflösung nur nicht her, da man dort einen sehr, sehr langen Zeitraum abgebildet hat.

Aber damit wird argumentiert und der Mann ist damit extrem reich geworden!
Das ist Business.
Natürlich gibt es da Gegenwind. Wirkung vor Ursache ist einfach Unsinn.
Dann in der Kombination gleich jeden Leugner etc. nennen, wirkt auch nicht gerade überzeugend.

"Stammtischargument"-Zerleger sind keine "Klimaleugner"
Der wirkliche Beweis ist hier doch gar nicht diskutiert worden.

Man kann der IPCC vertrauen oder es auch lassen.
Die wenigten haben das Know-How sich wirklich zu dem Thema zu äußern.

Ich habe mir da auch nicht die IPCC-Bibel angetan. und was andere daraus machen, ist meist Schrott auf Stammtischniveau. Mir reichen die anderen Gründe für die Wende schon aus (Wer kennt z.B. die Zustände beim Abbau von Importkohle?). Dabei sollte man aber auch mitdenken.

Nicht alles ist so grün wie es scheint. "Tank oder Teller" ist keine ideologische Phrase. Für hungernde Menschen ist das ein durchaus reales Problem. Das Gegenargument (Lebensmittelexporte von D nach... "nicht sinnvoll") ist ein Tunnelblickargument. Die Gesamtwirkung beschränkt sich nicht auf dieses "Argument". Lebensmittel sind in diesem Zusammenhang teilweise erheblich knapper und teurer geworden.

Energie aus Biomasse solltte man nicht verteufeln, nimmt aber teilweise recht absurde Züge an. Ich erinnere mich z.B. noch an einen Milchskandal durch verschimmelten Futtermais. Der Mais war importiert. Klasse, wir schieben unseren Mais in Biogasanlagen und importieren dafür Futter. Sortiert man es logistisch anders herum, importieren wir Mais für Biogasanlagen. Dann sieht die Ökobilanz etwas anders aus.

Prinzipiell ist das eine interessante Technik. Die Frage ist, wie verantwortungsvoll wird sie eingesetzt. Und da geht es meist ums Geld, wie auch beim Rest der Energiewende.

Verfasser:
delta97
Zeit: 07.01.2019 12:41:22
1
2731307
Hier ist der Zusammenhang CO2 <> Temperatur beschrieben: https://www.klimafakten.de/behauptungen/behauptung-der-co2-anstieg-ist-nicht-ursache-sondern-folge-des-klimawandels

Die Behauptung, die Verzögerung beim CO2-Anstiegs während prähistorischer Klimawandel widerlege den Einfluss von CO2 auf die Erderwärmung, zeugt also von einem mangelnden Verständnis der Prozesse

Zeit: 07.01.2019 13:53:41
0
2731342
Zitat von delta97 Beitrag anzeigen
Die Behauptung, die Verzögerung beim CO2-Anstiegs während prähistorischer Klimawandel widerlege den Einfluss von CO2 auf die Erderwärmung,

Das war auch nicht die Aussage. ;)
Es widerlegt nichts.
Es belegt aber auch nichts, da es Wirkung vor Ursache nicht gibt.

Verfasser:
gnika7
Zeit: 07.01.2019 14:57:28
0
2731366
Zitat von Ich_habe_Feuer_gemacht Beitrag anzeigen

Es belegt aber auch nichts, da es Wirkung vor Ursache nicht gibt.

Doch, es belegt verschiedene Ursachen-Wirkung-Mechanismen.

Außerdem kann die Historie dazu genutzt werden um die Klimamodelle zu validieren indem man prüft, ob diese das Verhalten einigermaßen reproduzieren können. Klimamodelle, die eine Abkühlung bei einer in der Vergangenheit beobachteten Erwärmung vorhersagen, müssen unvollständig sein. Solche historischen Werte helfen deshalb zu verstehen, ob man in den Modellen irgendwelche natürliche Ursachen übersehen hat. Und das ist doch immer das Argument der Kritiker, dass der Klimawandel natürlichen Ursprungs ist. All solche Ursachen versucht man in die Klimamodelle einzubeziehen. Und da sind die Proxydaten der Vergangenheit durchaus hilfreich um die Modelle zu testen

Grüße Nika

Verfasser:
SolarMB
Zeit: 07.01.2019 15:22:15
1
2731373
Zitat von gnika7 Beitrag anzeigen
Außerdem kann die Historie dazu genutzt werden um die Klimamodelle zu validieren indem man prüft, ob diese das Verhalten einigermaßen reproduzieren können. Klimamodelle, die eine Abkühlung bei einer in der[...]

Sorry, das hat doch mit wissenschaftlicher Vorgehensweise überhaupt nichts mehr zu tun.

Man passt das Klimamodell an bis es irgendwie passt. Na - super.

Klimamodelle arbeiten mit gekoppelten nichtlinearen chaotischen Systemen, dadurch ist eine langfristige Voraussage des Systems Klima nicht möglich.

Gruß
Rudi

Verfasser:
MaJen
Zeit: 07.01.2019 15:33:59
0
2731379
Falsch (solange keine unvorhergesehenen Ereignisse von "außen" geschehen).
die Korrelation zwischen CO2-Konzentration im Treibhaus und Erwärmung wird bleiben, so oder so. Das ist Physik.

Was soll denn diese "beweis Mal" Gerede? Nix machen, bis es try and error gibt?

Verfasser:
gnika7
Zeit: 07.01.2019 15:48:25
0
2731386
Zitat von SolarMB Beitrag anzeigen

Sorry, das hat doch mit wissenschaftlicher Vorgehensweise überhaupt nichts mehr zu tun.

Sorry, dich enttäuschen zu müssen, aber Wissenschaft ist nichts anderes als die (mathematische) Modelle/Ursachen zu finden, die die Realität möglichst genau und vollständig beschreiben. Das macht man in Physik seit mehr als 100 Jahre so. Hat bis jetzt einigermaßen gut funktioniert.
Alternativ kann man Modelle aufstellen, die dem eigenen Glauben entsprechen und die Realität ignorieren. Nennt sich dann aber Religion.

Zitat von SolarMB Beitrag anzeigen

Klimamodelle arbeiten mit gekoppelten nichtlinearen chaotischen Systemen, dadurch ist eine langfristige Voraussage des Systems Klima nicht möglich.

Doch ist es! Kommt natürlich darauf, welche Aussagen man machen möchte. Ein Doppelpendel ist auch chaotisch, trotzdem kann vorhersagen über die Entwicklung des Systems machen. Chaotisch heißt eben nicht, dass man keine Vorhersagen machen kann.
Es ist schon ein Unterschied ob man eine Klimaprojektion (z.B. Trend der globalen Temperatur) oder Klimavorhersage (einzelner Klimaereignisse z.B. El Niño) macht. Letzteres ist chaotisches, ersteres eben nicht.
Außerdem scheinst du bei deiner Aussage Wettermodelle mit den Klimamodellen in einen Topf zu werfen.

Grüße
Nika

Verfasser:
HFrik
Zeit: 07.01.2019 15:49:53
0
2731388
Zitat von SolarMB Beitrag anzeigen
Zitat von gnika7 Beitrag anzeigen
[...]

Sorry, das hat doch mit wissenschaftlicher Vorgehensweise überhaupt nichts mehr zu tun.

Man passt das Klimamodell an bis es irgendwie passt. Na - super.

[b]Klimamodelle arbeiten mit gekoppelten nichtlinearen chaotischen Systemen, dadurch ist eine langfristige[...]
Nun, chaotisch ist das WEtter, das Klima eher nicht. Gekoppelte Systeme - gibt es wie überall in der Welt - auch beim Klima, und einige davon sind nichtlinear, was zu Kippunkten führt.
Dass CO2 klimawirksam ist - dafür gibt es genügend Messungen die im Laboraufbau und damit sehr sicher durchführbar sind. Der Gehalt in der Athmosphäre ist auch sehr sicher bestimmbar.
D.h. es ist nicht wirklich streitig - von Verschwörungstheoretikern abgesehen - dass das zusätzliche CO2 zu einer Erwärmung führt. Die frage ist nur wie schnell (CO2 Speicherung im Meer, Wärmespeicherung) und was sonst noch alles obendrauf passiert (Tteibhauswirkung mehr wasserdampf in wärmerer Athmosphäre, Methanfreisetung aus Permafrostboden und Methanhydrat, weniger Rückstrahung durch weniger Eis und Schnee, etc... )
D.h. ob der für 2050 bei einem bestimmten CO2Ausstoss prognostiziete Temperaturanstieg nun 2050 eintritt, oder erst 2060 oder vielleicht schon 2040,
Da aber die Energiewende zu Kosteneinsparungen führt und nicht (mehr) zu mehrkosten, macht es keinen Sinn auszuprobieren ob die schlechten Auswirkungen nun früher oder später eintreten, und wie schlimm es denn nun würde wenn man den ganzen Kohlenstoff verbrennt, und was das politisch alles auslösen würde. Da man dafür mehr Geld ausgeben muss (Volkswirtschaftlich) als wenn man das Verbrennen möglichst zügig einstellt.
Das mit dem "möglichst zügig" bedarf aber politischer Einflussnahme - besonders in Bereichen wo fossile Energieträger aktuell abgabenseitig subventioniert werden. Sowie ihre externen Kosten nicht tragen, welche die Gesellschaft Volkswirtschaftlich aber tragen muss (Auch ohne den Aspekt Klimawandel)

Verfasser:
MaJen
Zeit: 07.01.2019 15:57:44
2
2731393
Da aber die Energiewende zu Kosteneinsparungen führt und nicht (mehr) zu mehrkosten, macht es keinen Sinn auszuprobieren ob die schlechten Auswirkungen nun früher oder später eintreten, und wie schlimm es denn nun würde wenn man den ganzen Kohlenstoff verbrennt, und was das politisch alles auslösen würde. Da man dafür mehr Geld ausgeben muss (Volkswirtschaftlich) als wenn man das Verbrennen möglichst zügig einstellt.

DAS scheint in den Hirnen einiger (Vieler) nicht anzukommen.

Nicht internalisierte Kosten der Braunkohleverstromung: über 8 ct/kwh.

Bei der Steinkohle sieht es nicht besser aus.

Diese Kosten nicht direkt auf den (Kohle-) Strompreis aufzulegen ist ein Versäumnis der Politik.

Verfasser:
gnika7
Zeit: 07.01.2019 16:00:47
0
2731396
Achja, was die Zuverlässigkeit der Klimamodelle und damit einhergehende Abschätzung der Häufigkeit von Extremereignissen angeht, empfehle ich die zu konsultieren deren wirtschaftliche Existenz davon abhängt diese richtig abzuschätzen.
Bei (Rück)versicherern würde z.B. ein zu hohe oder zu niedrige Schätzung entweder Kundenverlust oder Gewinnverlust bedeuten. Und wenn Milliarden im Spiel sind, geht es nur um harte Fakten und nicht um Verschwörungstheorien...

Verfasser:
SolarMB
Zeit: 07.01.2019 16:03:32
0
2731400
Falsch (solange keine unvorhergesehenen Ereignisse von "außen" geschehen).

Och, lass mal überlegen:

Waldbrand in der Lünbeburger Heide, Kalifornien und Brandrodung der Regen-Wälder,

etliche Vulkanausbrüche in 2018.

Und ganz spannend: Polwanderung

Man kann sich also aussuchen wer oder was für den Klimawandel verursacht.

Das Klimamodel hätte ich gerne gesehen was diese Ereignisse berücksichtigen kann. Vergiß es!

Du brauchst dir doch nur vor Augen führen wie genau unsere Wettervorhersagen innerhalb mehrer Tage sind, und das trotz Super-Rechner.

Und du glaubst das aufgrund dieser Tatsache das Klima für mehrere Jahre vorhersehbar ist mit genauer Benennung der Verursachung?

Eher gewinnt man 6 richtige im Lotto.

Nix machen, bis es try and error gibt?

Tut mir leid, ich habe meine Hausaufgabe schon lange gemacht und trotzdem kann ich damit den Klimawandel nicht aufhalten, wie denn? Tut mir leid für dich und deine Generation und spätere - der Zug ist längst abgefahren, weil es an konsequenter politischer Umsetzung fehlt. Und damit meine ich nicht die gerne herbeigeschworene CO2-Steuer.

Aktuelle Forenbeiträge
HFrik schrieb: mit 14,4l/min und damit 850l/h wird man die Wärme des 12kW boliden sicher nicht ins Haus schaffen. Über den Daumen nach Geisha Erfahrung müssen da 2500l/h durch, also etwa 45l/min. Sind bereits alle...
EWolf schrieb: @ Texlahoma Hallo? Die Werte 35° bei +10° und 50° bei -20° bei einer Raumsoll-T von 20° waren vom HB 2018 so programmiert (UVR 16x2) Februar 2019 Erhöhung Raumsoll-T auf 22° da Alles zu kalt war,...
ANZEIGE
Hersteller-Anzeigen
 
Mit Danfoss ist alles geregelt
Website-Statistik

Zukunft der Energiewende
Verfasser:
SolarMB
Zeit: 07.01.2019 16:03:32
0
2731400
Falsch (solange keine unvorhergesehenen Ereignisse von "außen" geschehen).

Och, lass mal überlegen:

Waldbrand in der Lünbeburger Heide, Kalifornien und Brandrodung der Regen-Wälder,

etliche Vulkanausbrüche in 2018.

Und ganz spannend: Polwanderung

Man kann sich also aussuchen wer oder was für den Klimawandel verursacht.

Das Klimamodel hätte ich gerne gesehen was diese Ereignisse berücksichtigen kann. Vergiß es!

Du brauchst dir doch nur vor Augen führen wie genau unsere Wettervorhersagen innerhalb mehrer Tage sind, und das trotz Super-Rechner.

Und du glaubst das aufgrund dieser Tatsache das Klima für mehrere Jahre vorhersehbar ist mit genauer Benennung der Verursachung?

Eher gewinnt man 6 richtige im Lotto.

Nix machen, bis es try and error gibt?

Tut mir leid, ich habe meine Hausaufgabe schon lange gemacht und trotzdem kann ich damit den Klimawandel nicht aufhalten, wie denn? Tut mir leid für dich und deine Generation und spätere - der Zug ist längst abgefahren, weil es an konsequenter politischer Umsetzung fehlt. Und damit meine ich nicht die gerne herbeigeschworene CO2-Steuer.
Weiter zur
Seite 4