Cookies erleichtern die Bereitstellung der Dienste auf dieser Website. Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden.

Alle
Foren
Dämmung im sanierten KFW55 Haus
Verfasser:
kOxXeN
Zeit: 04.02.2019 22:34:58
0
2746307
Hallo,

die Finanzierung ist durch, der Notartermin steht und da das Haus aus der Familie kommt, konnten wir schon anfangen innen alles raus zu reißen und den Grundriss ein wenig neu zu gestalten. Es geht also bald wieder an den Aufbau. Deshalb möchte ich mein geplantes Dämmpaket von euch noch einmal absichern lassen.

Dach: Wird bis auf den Dachstuhl, der noch super ist, komplett erneuert. Die Kehlbalken werden noch höher gesetzt, damit wir die selbe Raumhöhe haben wie unten.



Fassade: Der vorhanden Hohlkammerstein wird gedämmt mit WDVS inkl. Riemchenleitsystem. Wir haben uns für Riemchen entschieden, da wir die geklinkerte Optik sehr gerne leiden mögen.



Fussboden: Der ganze Fussboden wurde bis zum Erdreich rausgerissen, da nicht jeder Raum Estrich, geschweige denn eine vernünftige Sohle, hatte. 1963 war alles noch etwas anders als heute ;) Das Erdreich wird ausgekoffert und die neue Sohle wird zwischen den vorhandenen Fundamenten in die Dämmung eingebettet.



Gibt es daran was zu meckern? Bin für jeden Tipp dankbar.

MfG Timo

Verfasser:
RobertP
Zeit: 04.02.2019 22:50:17
0
2746313
Hallo,

Ein paar Anmerkungen hätte ich:

1. Dach: unter die GK-Verkleidung kommt üblicherweise nur eine Lattung, keine Schalung. Mit einer Lattung kannst Du die Fläche besser gerade ausrichten. Dazu hat Du dazwischen noch Platz für Verkabelung o.ä.. Den Luftraum zwischen den Latten kannst Du auch dämmen.

2. Bodenplatte: auf dem Beton würde ich die Abdichtebene anordnen, z.B. Bitumenschweißbahn.

3. Bodenplatte: Wird der Boden raumweise erneuert? Wenn ja, könnte man die Betonplatte mit einer BKA versehen und den Estrich ohne FBH im Verbund ausführen. Dazu müsste die Dämmung ganz unter etwas dicker werden. (Nur mal so eine Idee...)

Robert

Verfasser:
kOxXeN
Zeit: 04.02.2019 23:05:43
0
2746321
Zitat von RobertP Beitrag anzeigen
Hallo,

Ein paar Anmerkungen hätte ich:

1. Dach: unter die GK-Verkleidung kommt üblicherweise nur eine Lattung, keine Schalung. Mit einer Lattung kannst Du die Fläche besser gerade ausrichten. Dazu hat Du dazwischen noch Platz für Verkabelung o.ä.. Den Luftraum zwischen[...]


1. Das konnte ich irgendwie nicht richtig darstellen, das ist Sparschalung, also so wie du meintest.

2. Das soll die Dampfbremse sein, die Abdichtebene.

3. Das weiss ich noch nicht 100%ig, aber ich denke nicht. Aber danke für den Tipp.

Verfasser:
Poeggsken
Zeit: 05.02.2019 08:53:17
0
2746383
Hallo Koxxen,

ich habe auf Tipps hier aus dem Forum den Fußbodenaufbau mit Schaumglasschotter gemacht....Ganz ohne Bodenplatte.

Der Ablauf ist ähnlich wie bei der Erstellung einer Bodenplatte, also alte Böden und Erdreich raus. Dann allerdings erst ein Vlies, dann den Schaumglasschotter...kein Beton, keine weitere Dämmung.
In diesem Link ist das ganz gut beschrieben:
https://www.geocell-schaumglas.eu/de/schaumglas_anwendungen/hochbau_und_tiefbau/fussbodenaufbau_ohne_bodenplatte_mit_estrich/
In den Estrich kommt dann eine Fußbodenheizung.

Grüße
Poeggsken

Verfasser:
HFrik
Zeit: 05.02.2019 08:58:49
0
2746386
Naja, Verbundestrich auf "schwimmend" verlegter Betonplatte (mit Dämmung gegen das Fundament, ist eh notwendig wegen Wärmebrücke) ist stabiler als schwimmender Estrich einer üblichen Fussbodenheizung, aber unüblich weil man normalerweise so nicht baut. (Betonplatte geht heute durch und ist in das statische Konzept des Hauses einbezogen)
Das was üblich ist ist aber im Einzelfall nicht unbedingt die bessere Lösung. Es ist nur üblich.

Verfasser:
kOxXeN
Zeit: 05.02.2019 09:18:43
0
2746398
Zitat von Poeggsken Beitrag anzeigen
Hallo Koxxen,

ich habe auf Tipps hier aus dem Forum den Fußbodenaufbau mit Schaumglasschotter gemacht....Ganz ohne Bodenplatte.

Der Ablauf ist ähnlich wie bei der Erstellung einer Bodenplatte, also alte Böden und Erdreich raus. Dann allerdings erst ein Vlies, dann den[...]


Danke für den Tipp.

Zitat von HFrik Beitrag anzeigen
Naja, Verbundestrich auf "schwimmend" verlegter Betonplatte (mit Dämmung gegen das Fundament, ist eh notwendig wegen Wärmebrücke) ist stabiler als schwimmender Estrich einer üblichen Fussbodenheizung, aber unüblich weil man normalerweise so nicht baut. (Betonplatte geht heute durch und ist in das[...]


Wie gesagt, es gab gar keine Sohle bzw. Estrich. Der Bodenaufbau ist so von unserem Energieberater/Architekt ausgearbeitet worden. Die Sohle hat bei uns nichts mit der Statik zu tun. Und ja das einbetten ist gegen die Wärmebrücken. :-)

Verfasser:
winni 2
Zeit: 05.02.2019 12:27:55
0
2746463
Hi,

geplante U-Werte sind top.
Schlagen die allermeisten Neubauten...

Die Bauder Dampfbremse gefällt mit überhaupt nicht.
Die hat einen sehr hohen Diffusionswiderstand (sd 220) und
die PIR-Platte mit sd 150 auch.
Feuchtigkeit die da zwischen reinkommt, kann nur sehr schlecht aus-
trockenen.
Siehst Du auch bei "Trockungsreserve" bei ubakus.
Da gehört m.M. eine feuchtevariable Dampfbremse mit möglichst
hohen oberen SD-Wert rein und kleinen Mindestwert.
Damit kann eingedrungene Feuchtigkeit, wenn es warm ist, Richtung
Raum austrockenen.

Den Bodenaufbau finde ich, wie die Kollegen auch, unnötig aufwändig.
"Betonplatte" mit Fussbodenheizungrohr auf viel druckfeste Dämmung
und fertig.
Die Betonplatte vielleicht vom Estrichleger machen lassen, damit die
schön waagerecht und eben wird.

Grüsse

winni

Verfasser:
kOxXeN
Zeit: 05.02.2019 12:58:06
0
2746473
Zitat von winni 2 Beitrag anzeigen
Hi,

geplante U-Werte sind top.
Schlagen die allermeisten Neubauten...

Die Bauder Dampfbremse gefällt mit überhaupt nicht.
Die hat einen sehr hohen Diffusionswiderstand (sd 220) und
die PIR-Platte mit sd 150 auch.
Feuchtigkeit die da zwischen[...]


Danke winni. Das mit den U-Werten ist schon mal schön zu hören.

Mit der Dampfbremse wirst du recht haben. Das werde ich nochmal mit meinem Energieberater absprechen. Dachte eigentlich, das sich das Thema erledigt hatte, da wir ja jetzt die SDS und nicht die Plus Dämmung von Bauder nehmen. Aber ok das kläre ich, danke.

Zum Boden.. wie meint ihr das? Die Fussbodenheizung lege ich dann quasi schon in die Sohle? Und oben drauf dann trotzdem noch Estrich oder wie? Wo kommt dann Dämmung hin und wieviel mm? Kann einer mal einen Aufbau der Schichten hier rein schreiben? Habe davon wenig Ahnung ;)

Verfasser:
winni 2
Zeit: 05.02.2019 13:07:55
0
2746478
- Erdreich/Schotter
- druckfeste Perimeter- Dämmung
- Folie
- Betonplatte, darin Gittermatte mit Abstandhalter nach unten und darauf Fussbodenheizungsrohren geclipst oder mit Rödeldraht befestigt.

Grüsse

winni

Verfasser:
winni 2
Zeit: 05.02.2019 13:08:19
0
2746479
- Erdreich/Schotter
- druckfeste Perimeter-Dämmung oder Schaumglasschotter
- Folie
- Betonplatte, darin Gittermatte mit Abstandhalter nach unten und darauf Fussbodenheizungsrohren geclipst oder mit Rödeldraht befestigt.

Grüsse

winni

Verfasser:
kOxXeN
Zeit: 05.02.2019 14:12:58
0
2746496
Alles klar verstanden. Die Sohle ist dann quasi gleich mit der Estrich.

Ist ja ein sehr "einfacher" Aufbau. Wie dich sollte denn da die Betonplatte/Sohle/Estrich und die Dämmung sein?

Verfasser:
winni 2
Zeit: 05.02.2019 17:31:32
0
2746585
Mit 260 mm Jackodur KF 300 Standard hättest Du etwa den selben
U-Wert, wie bisher geplant.
Mit Geocell Schaumglasschotter S bräuchtest Du ca. 55 cm Dämmhöhe.

Die "Betonplatte" würde ich so 15 cm dick machen, denke ich.

Grüsse

winni

Verfasser:
HFrik
Zeit: 05.02.2019 17:54:09
0
2746596
Man kann auch 15cm Beton +3cm Verbundestrich machen. Das war bis ca. 1965 überall der Standard und ist ein sehr robster Aufbau. Dann muss die Betonplatte nicht besonders eben sein.
Der Schwimmende von heute kam wegen der schlechten Trittschallwerte des Verbundestrichaufbaus. Das stört hier aber nicht da
a) die Betonplatte von den Wänden sowohl thermisch als auch akustisch entkoppelt ist und
b) die Maulwürfe bezüglich der Lärmbelästigung unter der Bodenplatte nicht klageberechtigt sind....

Daher der vorgeschlagene Aufbau.

Verfasser:
kOxXeN
Zeit: 06.02.2019 08:27:30
0
2746825
Zitat von winni 2 Beitrag anzeigen
Mit 260 mm Jackodur KF 300 Standard hättest Du etwa den selben
U-Wert, wie bisher geplant.
Mit Geocell Schaumglasschotter S bräuchtest Du ca. 55 cm Dämmhöhe.

Die "Betonplatte" würde ich so 15 cm dick machen, denke ich.

Grüsse

winni


Zitat von HFrik Beitrag anzeigen
Man kann auch 15cm Beton +3cm Verbundestrich machen. Das war bis ca. 1965 überall der Standard und ist ein sehr robster Aufbau. Dann muss die Betonplatte nicht besonders eben sein.
Der Schwimmende von heute kam wegen der schlechten Trittschallwerte des Verbundestrichaufbaus. Das stört hier[...]


Die Aufbauhöhe des Schaumglasschotter ist auf jedenfall zu hoch. Die Fundamente sind damals nur 80cm tief gemacht worden. Soviel kann ich nicht auskoffern, dann liegen die ja fast frei. Unser Kompletter Aufbau inkl. Bodenbelag ist unter 40cm.

@Hfrik Ich hoffe wenn ich den Maulwürfen nett gegenüber bin, lassen die evlt meinen Garten in Ruhe haha..

Mein Vater sagte zu mir, dass ihm unser Aufbau lieber ist, da man da noch etwas flexibler ist. Man muss nicht alles auf einmal legen. Abwasser kommt unter die Sohle. Strom kommt unter die Tackerplatte, FBH und Wasserleitungen auf die Tackerplatte. Von daher möchte er das gerne so machen. Mir im Endeffekt egal, so lange der U-Wert stimmt ;)

Das mit der Dampfsperre beim Dach habe ich geklärt. Da kommt eine Diffusionoffene hin. Ich denke mal dann passt das alles. Ich freue mich rießig, wenns endlich wieder ans aufbauen geht. Das Abreißen nervt langsam :D

Werde mal ein paar Bilder einstellen, wenn wir dabei sind.

Danke für eure Tipps nochmal.

Verfasser:
winni 2
Zeit: 06.02.2019 16:37:05
0
2747059
Ähmm, da soll keine diffusionsoffene Folie hin, weil die äussere
Dämmplatte hat einen hohen SD-Wert, ist also wenig diffusionsoffen.
Da gehört eine feuchtevariable Folie hin, die im Winter einen
hohen Dampfbremswert hat und im Sommer einen sehr niedrigen.
(vereinfacht gesagt)

Diese Folie hat die besten Werte die ich kenne:
https://www.hornbach.de/shop/PRECIT-feuchtevariable-Dampfbremsfolie-1-5x20m-Rolle-30m/6047598/artikel.html
(SD-Wert 0,2 bis 50)

Grüsse

winni

Verfasser:
kOxXeN
Zeit: 06.02.2019 23:41:56
0
2747230
Zitat von winni 2 Beitrag anzeigen
Ähmm, da soll keine diffusionsoffene Folie hin, weil die äussere
Dämmplatte hat einen hohen SD-Wert, ist also wenig diffusionsoffen.
Da gehört eine feuchtevariable Folie hin, die im Winter einen
hohen Dampfbremswert hat und im Sommer einen sehr niedrigen.
(vereinfacht[...]


Ja die meine ich. Mein Fehler. Feuchtvariabel kommt. Sry.

Aktuelle Forenbeiträge
tricktracker schrieb: Die Definition Glanzruss hätt ich mal gern auf einem Foto gesehen. Schimmerts denn nur ein wenig wenns Licht drauf kommt oder kommt das richtig strahlend zurück? Klar kommt das ganze über die Rücklaufanhebung...
HP02 schrieb: Wäremepumpe: Vor-Rücklauf liegt so zwischen 33 und 40 Grad, wobei die Spreizung typ. 2 Grad ist. Heist bei 33° Rücklauf zur WP hin ehizt die ca. 1-2° auf, so dass 35° in den WP Vorlauf. Das ganze steiger...
ANZEIGE
Hersteller-Anzeigen
UP-fix
Messstationen
Verteilerstationen
Regelstationen
Pumpen, Motoren und Elektronik für
Steuerung und Regelungen
Haustechnische Softwarelösungen
Website-Statistik