Cookies erleichtern die Bereitstellung der Dienste auf dieser Website. Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden.

Alle
Foren
Terrasse dämmen und abdichten
Verfasser:
vectramarco01
Zeit: 18.02.2019 07:59:00
0
2753051
Hallo!
Ich bin gerade beim planen der abdichtung und neudämmung meiner terrasse (8m x 3,5m) . die terrasse hat einen unterkellerten raum den wir leicht beheizen und für lebensmittelaufbewahrung nutzen. nun ist es bei heftigen regen schon des öfteren an einer ecke der decke etwas nass geworden.auch im sommer wird dieser raum zu warm. wenn es geregnet sind auch mehrere tage noch die pfützen auf der terasse zu sehen.
die terrasse soll auch irgendwann eventuell eine art wintergarten oder jedenfalls ein dach mit geländer erhalten.
da dieses jahr noch mehrere baustellen im haus anfallen soll erstmal nur die terrasse abgedichtet und gedämmt werden.
ich möchte und will dies nicht alleine machen. es soll hierzu ein erfahrener dachdeckermeister hinzugezogen werden. ich möchte mich nur schon ein wenig informieren was zu tun ist oder nicht und worauf ich achten sollte...!!!!

ich habe von den jetzigen 2 lagigen bitumenschichten bis oberkante fussleiste tür ca.11 cm luft. irgenwann so ist geplant das wir wpc platten (ca20mm höhe) und eine flache unterkonstruktion (ca 16mm höhe) verlegen. also dachte ich man kann nun 50mm dicke dämmung verlegen...ist dies ausreichend dafür??? oder kann ich mir diese dämmung aufgrund der wenigen dicke sparen???
wie muss man vorgehen. als erstes ist mal klar das die alte bitumenbahnen runter kommen und der betonboden glatt gespachtel werden muss...und dann??? wie würdet ihr den aufbau machen??? kann man im nachhinein eventuell die stützen für das geländer einarbeiten???
über eure anreg
ungen und antworten würde ich mich sehr freuen..


Verfasser:
Stefan2601
Zeit: 18.02.2019 08:25:26
0
2753064
Mach mal deine Terrassentür auf und messe mal, wieviel platz du da noch hast.
Das sieht sehr wenig aus. Sodass Dämmung und ein Terrassenaufbau nicht möglich sein wird.

Verfasser:
hanssanitaer
Zeit: 18.02.2019 09:27:36
1
2753089
Du kannst da kurzum gar nicht sinnvoll von oben dämmen.

In alle Richtungen Kältebrücken: Der Klinker steht auf der Platte, die Mäuerchen links&rechts sind auch keineswegs thermisch getrennt.

Außerdem mangelt es an Aufbauhöhe. Vor der Terassentür sollten rund 10cm Stufe sein, damit Schnee und Wasser nicht in den Innenraum gelangen. Diese Tür ist eigentlich ein Fenster und muss auch als solche behandelt werden.

Wenn du später einen Wintergarten draufsetzt, hat sich das mit der Dämmung eh erledigt.

Verfasser:
vectramarco01
Zeit: 18.02.2019 09:30:27
0
2753091
also bis oberkante holz sind es fast 12 cm


Verfasser:
hanssanitaer
Zeit: 18.02.2019 11:12:49
1
2753135
12cm ist quasi nichts.

Es muss eine vernünftige Schwelle verbleiben, um Wassereintritt zu verhindern. Die Gelehrten streiten sich oft: Wie hoch? Ab wann mit Entwässerungsrinne? Was ist, wenn die Tür doch nicht dicht genug schließt?

Diese Fensterschwelle von deinem Foto allein ist so konzipiert, dass an dem Spalt bei 6-7 cm das Wasser, welches in den Rahmen eingegrunden ist, abgeführt werden muss.
Diese Technik ist nicht mit einer bodenebenen Schwelle zu verwechseln!

Wenn wir 50mm Mindestschwellenhöhe annehmen (das ist die magische Grenze zur nötigen Entwässerungsrinne), dann hast du hier noch 1-2cm Platz für einen Terassenbelag, sonst geht da gar nichts mit dieser Tür.
Wenn du eine Dämmung verbaust, dann liegt die nötige Entwässerung in der Dämmebene und kann nirgendwohin - außer den den Kellerraum darunter - entwässern.

Mir ist das Konzept auch nicht ganz schlüssig: Wenn du planst, dort einen Wintergarten (oder doch eher unbeheizten, schlecht gedämmten Sommergarten?) zu errichten, dann ist eine Dämmung oder Plattenbelag zum jetzigen Zeitpunkt absolut kontraindiziert.

Ich würde die defekten Stellen gezielt reparieren lassen und auch den Anschluss an die Terassentür mit Flüssigkunststoff wenigstens 5cm hoch neu abdichten lassen. Den Kellerraum von innen mit Deckendämmung versehen.

Verfasser:
vectramarco01
Zeit: 18.02.2019 14:42:59
0
2753275
alles klar...das sind erstmal eindeutige aussagen und antworten. danke dafür. ok das mit der höhe der dämmung bzw. schwelle war mir nicht so klar. das dämmen lasse ich außer acht nun. wenn, denn nur den kellerraum die decke dämmen. ok. das leuchtet mir jetzt alles ein.
was würdet ihr nun an meiner stelle tun. ich kann leider nicht herrausfinden wo die undichte stelle (stellen) sind. außerdem habe ich ja auch viele pfützen auf der terrasse. würdet ihr auch alles runter reissen und neu aufbauen??? sollte man dann mit gefälle spachteln???
wie ist der fachgerechte aufbau?? Teerpappe oder kunststoff???

Verfasser:
vectramarco01
Zeit: 18.02.2019 14:44:54
0
2753277
achso: es geht mir erstmal nur ums abdichten...der endbelag mit wpc platten kommt natürlich zum schluß nachdem irgendwann mal eine terrassenüberdachung oder was auch immer montiert ist

Verfasser:
Stefan2601
Zeit: 18.02.2019 14:54:47
0
2753283
So alt sieht die Abdichtung noch gar nicht aus. Wo stehen die Pfützen?
Scheint auch, dass da ein Gefälle drin ist. Leg mal Wasserwaage an.
Wo ist es genau Undicht?

Verfasser:
vectramarco01
Zeit: 18.02.2019 15:10:32
0
2753288
also jetzt momentan wasserwaage anlegen geht nicht. bin noch ein paar wochen auf montage. vorne links (auf dem bild) ist eine stelle . da wurde die ecke der kellerdecke mehrmals nass. habe das haus vor 3 jahren gekauft und vorher wurde durch den verkäufer noch einmal dachpappe über die alte nicht mehr funktionstüchtige pappe geschweist. ca 1meter bevor das wasser in die rinne fliest stehen die pfützen von rechts bis links lang

Verfasser:
Stefan2601
Zeit: 18.02.2019 15:44:32
0
2753301
Da liegt die Vermutung nahe, dass der Wandanschluß nicht dicht ist.
Und warum Wasser an der Traufe steht, liegt wahrscheinlich daran, dass die ursprüngliche Abdichtung parallel zur Trauf geschweißt war. Jetzt wurde 90° versetzt und Richtung Traufe geschweißt.
Wo das Wasser jetzt steht ist quasi der Überdeckungbereich der unteren Lagen. Dadurch eine Erhöhung, wo das Wassen stehen bleibt.

Wenn etwas Wasser steht, ist das ansich nicht schlimm. Aber da es immer noch undicht ist und wild kreuz und quer geschweißt wurde, würde ich empfehlen, alles bis auf der Bodenplatte zu entfernen.
Dann einmal vorstreichen und eine 2-lagige Bitumenabdichtung wieder aufbringen.

Verfasser:
hanssanitaer
Zeit: 18.02.2019 15:55:21
1
2753306
Teerpappe gibts schon Jahrzehnte nicht mehr.
Du meinst Bitumen Dachbahnen. Heute normalerweise immer mit Polyestervlies und Polymerbitumen. Das hält länger und besser als alte V60 S4 Bahnen.

Folie muss wesentlich penibler verarbeitet werden, hat keine "Selbstreparatur" Eigenschaften, ist empfindlicher gegen mechanische Einwirkung, dafür gegenüber normalen Witterungseinflüssen länger haltbar.
Größter Vorteil: Muss nur einlagig verarbeitet werden.

Eventuell kommt auch noch eine Triflex Beschichtung in Frage.

Ich würde bei unbekanntem Untergrund und unbekannter Qualität der Oberlage einmal alles abreißen und neu aufbauen lassen.


Wichtig bei der folgende Terasse: Der Abdichtungsbelag (Folie/Bitumen) muss mit den Bautenschutzmatten verträglich sein!

Verfasser:
KleinTheta
Zeit: 18.02.2019 17:40:23
0
2753336
Wenn es meine Terrasse wäre, dann würde ich nur die undichte Stelle suchen und ausbessern lassen.
Und den Wintergarten in der Prioritätenliste nach oben verschieben, da mit dessen Realisierung einiges andere wegfällt.

Verfasser:
vectramarco01
Zeit: 19.02.2019 06:00:55
0
2753504
alles klar....ich meinte selbstverständlich bitumenbahnen und keine teerpappe :) habe nun klarheit was das thema betrifft!!!

werde mir doch die arbeit machen und alles runter reissen und mit nem dachdecker bitumenbahnen neu nicht parallel zur trauf verschweißen...denke auch das wird der fehler sein warum das wasser nicht abfließt..

ich bedanke mich bei der community für diese schnellen und guten antworten...

Verfasser:
Ally51
Zeit: 19.02.2019 11:22:10
0
2753612
Solltest Du vielleicht über eine zusätzliche Dämmung nachdenken, muss diese auch den nötigen Druck der Begehung aushalten. Die Purenit- platten können dies.

Verfasser:
vectramarco01
Zeit: 19.02.2019 12:57:05
0
2753658
ja aber wie "hanssanitaer" schon schrieb: die 12 cm luft die ich habe sind zu wenig....das leuchtet mir auch ein....ansonsten muss ich mal schauen eventuell die kellerdecke noch zu dämmen....

Verfasser:
hanssanitaer
Zeit: 19.02.2019 13:12:11
0
2753668
Purenit ist für solch eine große Fläche viel zu teuer. XPS/PUR tut es da auch in Verbindung mit einem lastverteilenden Oberbelag.

Verfasser:
winni 2
Zeit: 19.02.2019 13:20:16
0
2753677
Ich sehe hier, wie KleinTheta, keinen Grund alles neu zu machen.
Vor allem wenn da mittelfristig ein Wintergarten darüber kommt.

Der Belag und die Anschlüsse sehen doch gut aus.
Pfützen machen nichts, wenn die Fläche dicht ist.
Undichtigkeit suchen und gut iss. :-)

Grüsse

winni

Verfasser:
vectramarco01
Zeit: 20.02.2019 08:01:33
0
2753951
alles klaro...dankeschön für eure antworten...bis bald

Aktuelle Forenbeiträge
tricktracker schrieb: Die Definition Glanzruss hätt ich mal gern auf einem Foto gesehen. Schimmerts denn nur ein wenig wenns Licht drauf kommt oder kommt das richtig strahlend zurück? Klar kommt das ganze über die Rücklaufanhebung...
HP02 schrieb: Wäremepumpe: Vor-Rücklauf liegt so zwischen 33 und 40 Grad, wobei die Spreizung typ. 2 Grad ist. Heist bei 33° Rücklauf zur WP hin ehizt die ca. 1-2° auf, so dass 35° in den WP Vorlauf. Das ganze steiger...
ANZEIGE
Hersteller-Anzeigen
Hersteller von Tanks und Behältern aus
Kunststoff und Stahl
Website-Statistik