Cookies erleichtern die Bereitstellung der Dienste auf dieser Website. Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden.

Alle
Foren
Kupferleitung wieder Trinkwasserfähig machen
Verfasser:
Heiner37
Zeit: 05.06.2019 09:31:27
0
2792075
Hallo zusammen, gibt es eine Möglichkeit eine Kupferleitung die 10 Jahre mit Regenwasser betrieben wurde, wieder Trinkwasserfähig zu machen? Und kann ich das in Eigenleitung tun?

Verfasser:
kreitmayr
Zeit: 05.06.2019 10:06:47
0
2792096
Hallo

Ja, warum nicht?

Musst für alles was du tust die Verantwortung übernehmen.

Ich würde versuchen aus der Leitung eine Wisch-Probe zu gewinnen um zu sehen was da alles lebt und wohnt.

Man könnte die Leitung sehr heiß spülen, dann ist alles schon mal gekocht.
Ich würde bei der Spülung Chor ( Schwimmbadzubehör) zugeben.

Ich würde versuchen eine Schnur durch die Leitung zu spülen und an diese irgend welche Reinigungsmittel anzubinden > mechanische Reinigung

....

....

Abschließend wurde ich eine Woche Wasser in der Leitung stehen lassen und beproben lassen.

MfG
uwe

Verfasser:
Heiner37
Zeit: 05.06.2019 10:11:44
0
2792097
Was würde passieren, wenn die Leitung nicht 100%ig sauber war/wird? Ist es möglich, dass Keime sich rückwärts in die Trinkwasserleitung verteilen?

Verfasser:
hanssanitaer
Zeit: 05.06.2019 10:33:53
1
2792100
Ja, das ist möglich. Bei stehendem Wasser kann sich alles, was im Rohr lebt, in alle Richtungen ausbreiten.

Kupfer ist ansich antibakteriell und somit unkritischer als bsp ein Kunststoffrohr.

Mit Spülkompressor spülen, thermisch desinfizieren und danach beproben sollte auf jeden Fall eine sichere Benutzung ermöglich.

Verfasser:
Heiner37
Zeit: 05.06.2019 10:49:11
0
2792101
Danke schon mal für die Antworten. Die Leitung um die es sich handelt, führt zu 3 WC Spülkästen. Ich habe natürlich hier schon einige Beträge gelesen und habe halt die Angst, dass ich mir das ganze Trinkwassersystem verunreinige.

Verfasser:
Do Mestos
Zeit: 05.06.2019 11:38:01
2
2792125
Ich glaub nicht so richtig daran, dass man eine installierte Leitung, die jahrelang mit Regenwasser gelaufen ist, in irgendeiner Art und Weise wieder Trinkwasserkonform bekommt.

Wenn Du wirklich die Leitung mit Trinkwaser weiternutzen willst, wäre eine Absicherung KAT5 erforderlich... und die Kisten kosten richtig Geld.

Gruss
Dom

Verfasser:
Heiner37
Zeit: 05.06.2019 11:54:34
0
2792135
Ooh, dass ist nicht die Antwort die ich hören wollte. Ich hatte gehofft, dass man das so wieder reinigen kann. Ist dieser Biofilm wirklich so extrem? Hilft das Chlor im Trinkwasser nicht auch noch ein wenig bei der desinfektion?

Verfasser:
kreitmayr
Zeit: 05.06.2019 12:11:49
0
2792140
Hallo,

da würde ich nicht darauf hoffen.

Frag mal bei deinem Versorger was er dem Wasser zusetzt.

In unserem Schwimmbadwasser ist sicher deutlich mehr Chlor. Dennoch bilden sich zeitweise ... ,was immer es ist, als schmierig schleimiger Belag an den Beckenwänden.

Da hilft dann nur einen mechanische Reinigung.
Der Schleim bildet aus meiner Sicht eine Art Schutzschicht für das was darunter lebt.

Das ist bestimmt nicht giftig, konnte man sicher auch essen, wenn man es mag.

Also mechanisch die Schichten soweit abtragen, dass das Chlor wieder angreift.

MfG
uwe

Verfasser:
pinot
Zeit: 05.06.2019 12:19:12
0
2792143
Man kann alles übertreiben.

Maschinengeschirrspülmittel unten rein, dann wieder anschließen und an allen Zapfstellen laufen lassen, bis Wasser kommt.
Über Nacht stehen lassen, spülen und gut ist.

Wenn Du 100% Sicherheit willst, kannst Du das Wasser ja noch bakteriologisch untersuchen lassen.

Verfasser:
Heiner37
Zeit: 05.06.2019 14:09:47
1
2792189
Hi, steht dann nicht das Amt vor der Tür wenn die Proben nicht in Ordnung sind?

Verfasser:
pinot
Zeit: 05.06.2019 14:25:15
0
2792195
Wenn Du Maschinengeschirrspülmittel nimmst, sind die Proben in Ordnung.

Ob die Labore Ämterpetzer sind, musst Du erfragen.

Dann suchst Du ein Labor über der Grenze (ist in der Regel eh viel billiger)

Verfasser:
Solarchris
Zeit: 05.06.2019 14:26:28
1
2792196
Dom hat es auf den Punkt gebracht. Punkt.

Verfasser:
kreitmayr
Zeit: 05.06.2019 16:03:08
7
2792230
Zitat von Heiner37 Beitrag anzeigen
Hi, steht dann nicht das Amt vor der Tür wenn die Proben nicht in Ordnung sind?


Nimm als Absender die Anschrift deiner Schwiegermutter.

MfG
uwe

Verfasser:
meStefan
Zeit: 05.06.2019 16:04:13
4
2792231
Toll was hier die Laien so alles raten, wenn es um eine Wasserleitung Kat. 5 geht, diese wieder für Trinkwasser sauber zu machen... ;o(

Wasser der Kat. 5 kann mit Bakterien verseucht sein! Deshalb geht auch nur ein freier Auslauf zur Absicherung! Und wie Do Mestos schon schreibt, sind diese Teile ("Spülkasten mit Pumpe") recht teuer.

Selbst kann ein Laie da sicherlich nichts machen, denn dazu bräuchte es außer dem speziellen Wissen auch ein entsprechendes Spülgerät und zudem entsprechende Chemie zur Reinigung.

Viele "Bewohner" in solchen Leitungen sind resistent gegen Chlor (z.B. Legionellen), auch ist Chlor kein gutes Mittel bei Edelstahlverrohrungen.

Also am besten jemanden fragen, der sich damit auskennt und auch an Trinkwasseranlagen arbeiten darf!!!

Der Versorger steht hier sicherlich mit einem guten Rat bei!

Verfasser:
pinot
Zeit: 05.06.2019 22:38:06
6
2792359
Wenn ich das Problem umsatztechnisch angucke, müssen natürlich die Wände aufgeklopft werden.

Verfasser:
Reggae
Zeit: 06.06.2019 09:46:59
2
2792442
Kann man spülen mit Anosan, dann gibts auch Überlebende.

Gruß Arne

Verfasser:
muscheid
Zeit: 06.06.2019 11:40:02
1
2792493
Zudem gibt es in einer Leitung auch Stellen, die nicht durchgespült werden und sich Verschmutzungsnester bilden können, zB bei Presssystemen zwischen Rohr und Formstück vor der Dichtung.

Verfasser:
Martin24
Zeit: 06.06.2019 13:10:01
2
2792520
Zitat von muscheid Beitrag anzeigen
Zudem gibt es in einer Leitung auch Stellen, die nicht durchgespült werden und sich Verschmutzungsnester bilden können, zB bei Presssystemen zwischen Rohr und Formstück vor der Dichtung.


Deshalb würde ich auch eher zur thermischen Desinfektion raten. Wenn Du es schaffst, die Leitung beim Spülen über eine gewisse Zeit auf knapp 100° zu halten, dann wird da nicht mehr viel leben.
An extrem thermophile Bakterien im Regenwasser glaube ich nicht so recht ...

Grüße
Martin

Verfasser:
Do Mestos
Zeit: 06.06.2019 13:27:07
3
2792522
Bin mal gespannt, was das Spülkastenschwimmerventil zu 100°C sagt. ;)

Ich glaub wir sind hier durch. Es wird wahrscheinlich sowieso einfach umgeklemmt und fertig. Also was solls?

Nachtrag:
Gerade eben auf der Seite eines örtlichen Wasserversorgers gefunden.

Zitat:
Direkte Verbindungen von Trinkwasserinstallationen mit Regenwassernutzungsanlagen sind strengstens verboten. Die Nachspeisung in die Zisterne darf nur im freien Auslauf erfolgen. (DIN 1988 Teil 4 Nr.4.2.1). Eine Zuwiderhandlung ist eine Ordnungswidrigkeit und kann unter Umständen auch eine Straftat sein.
Am Wasserzähler ist ein Schild anzubringen „In diesem Haus ist eine Regenwassernutzungsanlage installiert“
Bei Regenwassernutzungen ist es grundsätzlich verboten Leitungen die mit Regenwasser durchflossen sind bei Störungen oder Regenwassermangel wieder zurück an die Trinkwasserversorgung zuschließen (Gefahr der Verkeimung des gesamten Trinkwassernetzes).
Zitat Ende

Damit ist dann alls gesagt.
Gruss
Dom

Verfasser:
Heiner37
Zeit: 06.06.2019 15:13:22
2
2792560
Danke für die vielen Antworten. Einfach um klemmen wollte ich ja nicht, sonnst hätte ich ja nicht gefragt ob es Möglichkeiten zum Spülen gibt.

Verfasser:
Martin24
Zeit: 06.06.2019 15:59:24
6
2792569
Zitat von Do Mestos Beitrag anzeigen
Bin mal gespannt, was das Spülkastenschwimmerventil zu 100°C sagt. ;)


Das würde ich bei der Gelegenheit erneuern, genauso wie alle anderen zugänglichen Absperrventile. Ich gehe davon aus, es geht nicht um Ventile sondern darum, die Wand nicht aufreißen zu müssen, um die Leitung zu erneuern.

Hitzebeständige Schläuche gibt es, Pumpen auch. Damit lässt sich ein Spülkreislauf mit nahezu kochendem Wasser aufbauen. Wo ist das Problem?
Dom Dein Zitat passt nicht. Der TE will ja nicht einfach umklemmen.
Und ob es mit Spülung mit kochendem Wasser (und Reinigungsmittel) getan ist, kann eher ein Mikrobiologe beantworten als ein Installateur. Der, den ich eben gefragt habe sagt: kein Problem, solange da für mindestens 15 Minuten an jeder Stelle der Leitung über 80° erreicht werden.

Wäre das Problem so groß wie ihr es macht (nein, die Vorschriften machen es nicht so groß!), wäre nahezu jeder Gartenschlauch eine tödliche Keimquelle.

Grüße
Martin

Verfasser:
OldBo
Zeit: 06.06.2019 16:12:49
0
2792580
Zitat von Martin24 Beitrag anzeigen
Zitat von Do Mestos Beitrag anzeigen
[...]


Wäre das Problem so groß wie ihr es macht (nein, die Vorschriften machen es nicht so groß!), wäre nahezu jeder Gartenschlauch eine tödliche Keimquelle.[...]

Aber das Wissen, dass man in dem Haus solch ein Wasser serviert bekommt, wäre ekelhaft.

Verfasser:
meStefan
Zeit: 06.06.2019 18:02:17
0
2792605
Zitat von Martin24 Beitrag anzeigen
Wäre das Problem so groß wie ihr es macht (nein, die Vorschriften machen es nicht so groß!), wäre nahezu jeder Gartenschlauch eine tödliche Keimquelle.[...]


Die Fachleute machen hier kein Problem größer als es ist!
Die Erfahrung der Fachleute hat entsprechende Probleme aufgezeigt und ihre Häufigkeit und/oder die schwere der Folgen hat dann entsprechende Vorschriften/Verordnungen hervor gebracht, damit es eben diese Probleme nicht mehr gibt!

Und wenn jemand durch das verunreinigte Wasser zu schaden kommt, dann haftet dafür der Betreiber der besagten Trinkwasseranlage.
Kann sein, daß dann eine Körperverletzung (im schlimmsten Fall mit Todesfolge) verhandelt wird.
Bei uns sind die Stadtwerke in einem Ortsteil letztes Jahr auch einer Verunreinigung auf der Spur gewesen. Wird durch Proben entsprechend eingegrenzt, bis man die Ursache gefunden hat.

Und ja, auch Gartenschläuche stellen ein entsprechendes Gefahrenpotential dar!
Deshalb sind sie ja auch nach der Nutzung wieder vom "Gartenwasserhahn" zu entfernen.
Bei der Nutzung z.B. eines Hochdruckreinigers muß der Anschluß an die Trinkwasserversorgung über einen Systemtrenner erfolgen!

Und "nicht wissen", schützt vor Strafe nicht!
Nur weil man noch nie eine Legionelle oder eine Bakterie gesehen hat, heist das nicht, daß diese nicht existieren!

Und wenn man keine Ahnung von der Materie hat, sondern hier nur seine private Meinung äußern möchte, sollte man dies zumindest in seinem Beitrag kenntlich machen, oder die Finger still halten (um den Nuhr nicht zu bemühen...)!

Verfasser:
Litchking
Zeit: 06.06.2019 19:32:53
3
2792618
Zitat von meStefan Beitrag anzeigen

Bei der Nutzung z.B. eines Hochdruckreinigers muß der Anschluß an die Trinkwasserversorgung über einen Systemtrenner erfolgen!


Wow, jetzt bin ich aber auch platt und frage mich was sonst noch so alles üblicherweise falsch gemacht wird.

Verfasser:
pinot
Zeit: 06.06.2019 19:45:31
3
2792621
Aber das Wissen, dass man in dem Haus solch ein Wasser serviert bekommt, wäre ekelhaft.

Ja, ist eine Schweinerei, ungefähr so wie das Geschirr aus der Geschirrspülmaschine.

Aber da gibt es sicher auch eine Vorschrift.

Aktuelle Forenbeiträge
micha_el schrieb: DN 25 ist der Durchmesser des Anschlussrohrs. 60 bzw. 70 ist die "Förderhöhe" bzw der max Differenzdruck den die Pumpe...
Chris0510 schrieb: Danke für die Rückmeldungen bisher. Habe das Haus erst seit dem Frühjahr. Und scheinbar Themen verpasst anzusprechen bei...
ANZEIGE
Hersteller-Anzeigen
Hochleistungsfähige, intelligente Systeme und Produkte für Bad und Sanitär
Website-Statistik

Kupferleitung wieder Trinkwasserfähig machen
Verfasser:
pinot
Zeit: 06.06.2019 19:45:31
3
2792621
Aber das Wissen, dass man in dem Haus solch ein Wasser serviert bekommt, wäre ekelhaft.

Ja, ist eine Schweinerei, ungefähr so wie das Geschirr aus der Geschirrspülmaschine.

Aber da gibt es sicher auch eine Vorschrift.
Weiter zur
Seite 2