Cookies erleichtern die Bereitstellung der Dienste auf dieser Website. Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden.

Alle
Foren
Solar Pumpe pumpt nicht -UVR & PWM Wilo Stratos Tec ST25/7 PWM /OV= Oventrop
Verfasser:
Steichris
Zeit: 12.08.2019 18:31:18
0
2812368
[img][/img]Hallo Solarista,
unsere 8 Solarthermie Felder machen nach 4 Jahren eigentlich relativ problemlosem Betrieb Ärger. Die Anlage wird im Moment vormittags irgendwann warm (Temperaturfühler oben in dem obersten Solarpanel) und geht über den unteren Pufferspeichertemperaturfühler. Beim Delta von zB 7°C wird die Solarpumpe eingeschaltet. Ich seh im Winsol der UVR1611 auch daß der Solar-Ausgang geschaltet wird. ABER die Temperatur schiesst über bis 120°C und die Anlage geht in Stagnation. Die Wärme wird also nicht weggeschafft. Eigentlich sollte die Pumpe so gesteuert werden, daß genau so viel gefördert wird, daß ein konstantes Temperaturdelta erhalten bleibt. Das hat auch eigentlich auch immer geklappt. Jetzt aber nicht mehr..

Das ist mein Problem 1: Wie kann ich bei dieser PWM modulierten Pumpe (Siehe Foto) prüfen ob die Pumpe das Problem ist oder die UVR nicht richtig ansteuert? Pumpe hat 2 separate Kabel die an Ausgang 15 &16 aufgelegt sind. P steht auf 10

Jetzt kommt Problem 2: Wenn die Anlage in Stagnation geht (was ja durchaus mal vorkommt - wenn zB der 2000l Puffer voll ist und keine weitere Wärme vom Dach abgenommen werden kann) - dann drückt es über das Sicherheitsventil (4,5 bar) die Solarflüssigkeit raus. Das ist sicher nicht in Ordnung. Ich vermute daß irgendwas grundsätzlich bei der Anlage "falsch" eingestellt bzw konzeptionell falsch ist. Druckausgleichsbehälter 50l zu klein, Vordruck im Druckausgleichsbehälter falsch eingestellt? Anlagendruck falsch (im Moment nach Stagnation & kalt noch 1.7bar / wenn heiss auch schonmal 3bar)

Wenn die Anlage einmal in Stgnation war - läuft sie meinem Empfinden definitiv nicht wieder sauber an. Luftblase in Pumpe meint mein Solateur - hat jetzt mehrmals das System wieder gespült und entlüftet. Aber jetzt schon 2mal wieder über Sicherheitsventil ca 5-8l rausgedrückt

Was sind Eure Vorschläge zu Problem 1 und Problem 2?

Danke u LG Chris
Wenn ich wüsste wie man hier bilder von meiner lokalen Platte hochlädt - würde ich das tun...

Verfasser:
Peter_Kle
Zeit: 12.08.2019 18:45:21
0
2812373
Es darf nichts über das Sicherheitsventil rausgedrückt werden. Die Flüssigkeit fehlt und daher kocht die Anlage von Anfang an und läuft nicht an.

Mag prüfen ...

Wieso das beim Spülen bzw danach nicht geprüft wird muss ich nicht fragen oder ???

Verfasser:
Steichris
Zeit: 12.08.2019 20:23:17
0
2812425
Zitat von Peter_Kle Beitrag anzeigen
Es darf nichts über das Sicherheitsventil rausgedrückt werden. Die Flüssigkeit fehlt und daher kocht die Anlage von Anfang an und läuft nicht an.

Mag prüfen ...

Wieso das beim Spülen bzw danach nicht geprüft wird muss ich nicht fragen oder ???

Fragen ist immer gut MAG wurde geprüft: Dh. es ist kein Flüssigkeitsdurchtritt am Ventil-also dicht. Im abgekoppelten Zustand wurde der VorDruck auf (ich meine) 1,6bar gemacht. Wo sollte der liegen? Gruß Chris

Verfasser:
OliverSo
Zeit: 12.08.2019 21:04:37
0
2812441
50 Liter MAG für den Solarkreis mit vier Kollektoren klingt jetzt erst mal nicht zu klein.
1,6 bar Vordruck bei 1,7bar Anlagedruck passt zwar nicht ganz zusammen, aber damit sollte es bei steigendem Anlagendruck jede Menge Flüssigkeit aufnehmen können, bis das Sicherheitsventil aufmacht. Tut es aber nicht, was bedeutet, daß es wohl doch kaputt ist.

Wenn dann erst mal eine Luftblase im System ist, fördert die Pumpe auch nichts mehr.

Oliver

Verfasser:
Steichris
Zeit: 12.08.2019 22:58:01
0
2812496
Hallo es sind 50l für acht (8) Felder und relativ dicken Steigleitungen. Ist das immernoch ausreichend?

Gibt es Tips für die Überprüfbarkeit des PMW Pümpchens?

LG Chris

Verfasser:
StephanBuck
Zeit: 14.08.2019 09:06:14
0
2812951
Hallo Steichris,

um abzuschätzen, ob deine Werte (Drücke, MAG-Volumen) passen, wäre das Volumen der Solarflüssigkeit im Kollektor interessant. Kannst du das rausfinden? Bei mir (3 Kollektorflächen, Summe = 7m²) sind das 6,9 Liter.

Gruß, Stephan

Verfasser:
Franke...
Zeit: 14.08.2019 10:09:11
0
2812970
Der Vordruck am MAG muss im drucklosen Zustand gemessen und auch hergestellt werden!
Das wird nicht passen, weshalb sich die großen Druckschwankungen ergeben.
Außerdem hat due Anlage aufgrund des zu geringen Druckunterschiedes warm/kalt Luft gezogen, was die Drucjscgwankungen zusätzlich verstärkt.
Ob das MAG groß genug ist kann ich so nicht sagen, könnte jedoch ausreichend sein.
Ich wette das MAG wurde halbvoll mit Fluid gemessen!

Vorgehensweise:
- MAG richtig kontrollieren und einstellen auf 1,5bar ( Anlage beim Vordruck herstellen öffnen, sodass Fluid aus dem MAG entweichen kann )
- Anlage spülen und min 2,5bar Anlagendruck "kalt" herstellen.

Mit der Pumpe und der Ansteuerung kannst du wenn nötig anschließend prüfen, das ist erstmal sekundär.

Verfasser:
Steichris
Zeit: 14.08.2019 11:31:32
0
2812985
Hallo Franke - danke für Deinen Kommentar:

Der Vordruck am MAG muss im drucklosen Zustand gemessen und auch hergestellt werden! Klar u Verstanden -wurde das letzte mal auch so gemacht.
...
Vorgehensweise:
- MAG richtig kontrollieren und einstellen auf 1,5bar ( Anlage beim Vordruck herstellen öffnen, sodass Fluid aus dem MAG entweichen kann )
- Anlage spülen und min 2,5bar Anlagendruck "kalt" herstellen.


Frage hierzu: Wenn der Vordruck des MAG auf 1.5bar eingestellt ist und der Anlagendruck auf min 2,5bar eingestellt ist - dann wird doch schon aufgrund dieses (m.M. zu niedrigen!) Druckes im MAG dieses teilweise mit Fluid gefüllt werden...Dieses Volumen fehlt mir dann doch schon beim normalen Warmwerden der Anlage und erst recht bei einer Stagnation bei der das komplette Volumen aus den Solarfelder etc verdrängt wird.

Auf dem Typschild des SolarMAG steht "Vordruck werksseitig 3,0bar". Mein Bauchgefühl sagt mir (und ich habe keinen kleinen Bauch und viel Gefühl ;-)) daß der Vordruck höher als 1,5bar bei einer Solaranlage sein sollte, damit das darin enthaltene Volumen optimal zum tragen kommen kann.

Deshalb nochmal die Frage: Wie hoch soll der Vordruck im Solar MAG sein bei einem Anlagen kalt druck von zB 2.5bar?

LG Christian

Bei ner normalen Heizung bei der es keine Stagnation gibt - verstehe ich das das Mag bei 1.5bar sein sollte...

Verfasser:
Reiner.E
Zeit: 14.08.2019 12:07:58
0
2812996
Hallo Christian,

1,5 bar MAG und 2,5 bar Anlagendruck kalt passen nicht zusammen. Um so höher der Anlagendruck ist um so später geht die Flüssigkeit in die Dampfphase was wieder die Anlage und die Flüssigkeit mehr belastet am besten 1,7 bar MAG und dann im kalten Zustand auf 2 bar Anlagendruck auffüllen und ein 6 bar Sicherheitsventil verbauen.

Sonnige Grüße Reiner

Verfasser:
Franke...
Zeit: 14.08.2019 12:43:58
0
2813002
Wir betreiben alle unsere Anlagen so, vorausgesetzt die statische Höhe passt.
Mit der Einstellung ist genügend Reserve vorhanden, um die Anlage auch länger als 4 Jahre problemlos betreiben zu können.
Wenn das nachfüllen und entlüften so einfach wäre wie in Heizungsanlagen... ist es aber nicht, deshalb auf Nummer sicher!

Der höhere Druck spielt hierbei auch keine Rolle, da er die Stagnation nur geringfügig verlängert bzw verspätet.
Die Temperatur steigt mit 2 oder 3 bar Anlagendruck bei Stagnation genauso an und ist in beiden Fällen schädlich!

Verfasser:
StephanBuck
Zeit: 15.08.2019 09:57:05
2
2813269
Hallo,

hier wurden nun verschiedene Vorschläge gemacht, die ich mal überschlagen habe:

- MAG-Volumen: 50l
- Volumen Solarflüssigkeit im Kollektor: ?? (diese Angabe ist sehr wichtig und entscheidend für nachfolgende Berechnung! Für nachfolgende Angaben habe ich mal 18 Liter angenommen. Wie komme ich darauf? -> Ich selbst habe 3 Felder mit in Summe 7m² Fläche und 6,9Liter Kollektorflüssigkeitsvolumen. Hochgerechnet auf 8 Felder sind es dann ca. 18l (könnte aber je nach Modell und Anschlussvariante auch ganz anders sein!))

MAG-Vordruck: 1,6 bar; Anlagendruck: 1,7 bar: ergibt ca. 1,8Liter Flüssigkeit im MAG, das dir als Ausgleichsmasse zur Verfügung steht. Klingt erst mal nicht wenig, kommt jedoch darauf an wie viel Gesamtvolumen die Anlage hat.
Bei Stagnation müssten ca. 3,3bar rauskommen, was unter dem SiV (4,5bar) liegt. Insofern müssten die Werte passen. (Aufgrund des recht großen MAG täuscht die kleine Differenz zwischen MAG & Anlagendruck wohl etwas...)

Wertepaar 2:
MAG: 1,5 bar/ Anlage: 2,5 bar: Ergibt 14,3l Flüssigkeit im MAG; 6,1 bar bei Stagnation --> zu viel!

Wertepaar 3:
MAG: 1,7 bar/Anlage: 2,0 bar: Ergibt 5l im MAG; 4,0 bar bei Stagnation. Passt.

Generell gibt es in dieser Konstellation keinen passenden MAG-Vordruck bei Anlagendruck 2,5bar, weil dann bei Stagnation immer mehr als 4,5bar erreicht werden!

Wertepaar 3 erscheint daher eine sinnvolle Einstellung.

Wichtig: Anlage gut gespült/entlüftet, befüllt mit kaltem Medium/bei kaltem Kollektor!

Wenn wir die korrekte Angabe für das Kollektorvolumen bekommen, kann ich die Wertepaare nochmal prüfen...

Gruß, Stephan

Verfasser:
Steichris
Zeit: 15.08.2019 18:17:03
0
2813445
Hallo -Super!

Genau das hatte ich gehofft. So eine Abschätzung bestätigt genau das Verhalten des Systems.

Die 8 Felder waren 2015 von Fession "Aldo+" gekauft
https://www.sti-solar.de/flachkollektoren-downloads.html?file=files/sti-solar/content/download/brosch%C3%BCren/aldo%2B/Flachkollektor%20ALDO%2B.pdf
Relativ lange Zuleitung ~14m (ca 8m Höhe und relativ dicke Zuleitungen 18mm) falls das noch irgend nen Einfluss haben sollte...

LG Christian

Verfasser:
StephanBuck
Zeit: 17.08.2019 17:07:01
1
2814055
Hallo,

leider konnte ich anhand des Links bzw. der Infos aus den Datenblättern die gesuchte Angabe, wieviel Solarflüssigkeit der Kollektor Aldo+ aufnimmt, nicht herausfinden. Wenn wir es genau wissen möchten, müsstest du bei der Firma evtl. mal anrufen. Auch anhand einer überschlägigen Abschätzung in bezug auf die Angabe zur Kollektorfläche komme ich auf ca. 18 Liter...

Die Dimensionierung der Zuleitung macht eine Aussage darüber, wieviel Flüssigkeit insgesamt in der Anlage ist. Und davon abhängig sollte auch die Größe des MAG, sowie Vordruck und Anlagendruck bemessen werden: Je mehr Flüssigkeit in der Anlage, umso mehr "Pufferflüssigkeit" sollte als Ausgleich im MAG zur Verfügung stehen. Wenn deine Anlage eher groß dimensioniert zu sein scheint, würde mich alleine deshalb schon davor scheuen, den Anlagendruck nur 0,1 bar > MAG-Vordruck zu wählen. Auch hier wäre Wertepaar 3 (s.o.) besser, weil dann 5 Liter im MAG zur Verfügung stehen, für den Fall, dass die Anlage auskühlt...

Aufgrund der Höhe des Hauses (8m) sollte der Anlagendruck mindestens 1,8bar betragen: Dann sind es am Hochpunkt immernoch 1bar (=2bar Absolutdruck!), was einer Siedetemperatur von ~124°C entspricht. Kleiner sollte die Siedetemperatur nicht sein...

Gruß, Stephan

Verfasser:
Steichris
Zeit: 26.08.2019 21:31:39
0
2816644
Hallo Stephan und alle anderen,

heute haben wir das MAG auf 2,05bar und den Anlagendruck auf 2,3bar in kaltem Zustand eingestellt. Zu weniger war mein altgedienter und befreundeter Installateur nicht zu bewegen ;-). Das Sicherheitsventil ist übrigens auf 6bar gewählt.

Bei "Handein" fördert die Pumpe ca 5l/min. Weitere Änderung: Er hat an der UVR jetzt die "PWM Steuerung & auf Temperaturdifferenz drehzahlregeln" Modus abgeschaltet. Die Pumpe läuft jetzt "was geht" und schaltet dann halt ein paar mal mehr ein und aus.

Morgen wird sonnig - da wird es sicher noch funktionieren. Entscheident wird es werden wenn der Pufferspeicher vollgeladen ist und die ANlage das erste mal in die Stagnation muss....

@ Stepan: Was sagst Du zu dem Wertepaar Mag /ANlagendruck: 2,05/2,3bar?
Vielleicht kannst DU auch einmal erklären WIE Du die Abschätzung machst? Excelformel...
LG Christian

Verfasser:
OliverSo
Zeit: 27.08.2019 13:57:19
0
2816868
Zitat von Steichris Beitrag anzeigen
Bei "Handein" fördert die Pumpe ca 5l/min.


Das ist allerdings an der unterersten Grenze. Damit brauchst du dann auch wirklich keine Temperaturdifferenzregelung, die würde die Pumoe sowieso immmer auf Vollgas laufen lassen.

Schau mal nach, welche Temperaturdifferenz VL/RL sich damit ergibt.

Oliver

Verfasser:
StephanBuck
Zeit: 27.08.2019 16:08:32
0
2816910
Zitat von Steichris Beitrag anzeigen
@ Stepan: Was sagst Du zu dem Wertepaar Mag /ANlagendruck: 2,05/2,3bar?
Vielleicht kannst DU auch einmal erklären WIE Du die Abschätzung machst? Excelformel...


Hallo,

MAG: 2,05 bar; Anlagendruck: 2,3bar. Macht unter gegebenen Annahmen 4,4 bar bei Stagnation. Bei – jetzt SiV-Ansprechdruck von 6 bar ist das gut. Bei 4,5 bar wäre es eine knappe Kiste und ob es klappt wäre abhängig davon wie gut unsere Abschätzung und weitere Effekte wären ;)

Aber Achtung: Einer Angabe, das MAG sei mit „2,05bar“ gefüllt worden, sehe ich kritisch: Wie groß ist die Messgenauigkeit?!

Die Abschätzung basiert auf folgenden (simplen) Annahmen:
- Der MAG-Vordruck bezieht sich auf den Fülldruck des MAGs, OHNE Wasserauflage. D.h. das N2-Gas nimmt bei gegebenem Fülldruck den kompletten Raum des MAGs ein.
- Ist der Anlagendruck > MAG-Vordruck (was unbedingt so sein sollte!) dringt Medium solange ins MAG ein (wird die N2-Vorlage solange zusammengeschoben), bis Druckausgleich herrscht. Mit p*V=const (bzw.: p1*V1=p2*V2, bzw. V2=p1*V1/p2) kann das Volumen des verbleibenden N2-Polsters, bzw. des eingedrungenen wassers berechnet werden.
- Bei Stagnation wird genau das Solarvolumen im Kollektor verdampft. Näherungsweise wird also das komplette Volumen aus dem Kollektor in das MAG gedrückt (das MAG ist die einzige Stelle, wo das Medium hin ausweichen kann)
- Stagnation: Das im Normalbetrieb verbliebene N2-Polster (s.o.) wird zusätzlich um das Volumen des Kollektors reduziert. Mit p*V=const (s.o.) (bzw. p2*V2=p3*V3, bzw. p3=p2*V2/V3; p2= Anlagendruck; V2= Stickstoffvolumen Normalbetrieb; V3=V2-Volumen(Kollektor)) kann der Druck berechnet werden, der sich bei Stagnation ergibt.

GANZ WICHTIG: Alle Druckangaben vor den Rechnungen in Absolutdrücke umrechnen (Die Angaben beziehen sich meist auf Messwerte von Manometern, die in Überdrücken angegeben sind. D.h. überall +1bar dazu rechnen. Am Schluss wieder 1bar vom Ergebnis abziehen um auf Überdruck zu kommen. Sonst passt die Verhältnisrechnung nicht mehr...

Wie du schon sagst, kann man sich das in Excel in schönen Tabellen darstellen lassen und bei verschiedenen MAG-Vordrücken auch schöne Kurven in Bezug zum Anlagendruck zeichnen lassen.

Aktuelle Forenbeiträge
verdammt schrieb: Hallo cirion, Hallo Rastelli, ich bin echt so froh das ihr euch Zeit nehmt und mich unterstützt mit meiner Anlage. Hier...
mtx0815 schrieb: Moin ! Die im Gerät verbaute Pumpe ist ungeregelt. Der Kabelbaum ist allerdings universal und hat daher den Anschluss für...
ANZEIGE
Hersteller-Anzeigen
Mit Danfoss ist alles geregelt
Website-Statistik