Cookies erleichtern die Bereitstellung der Dienste auf dieser Website. Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden.

Alle
Foren
Austausch einer alten Heizung
Verfasser:
marcusgr
Zeit: 23.08.2019 09:57:10
0
2815786
Hallo Zusammen,
ich überlege aktuell meine alte Gas-Scheer Heizung (SNK-LN (G20)) mit 14-21kW und einem Scheer Brenner SG 60 mit 15 - 65kW (beides aus den 90´ern) und einem 80 Liter Warmwassertank auszutauschen. Der damalige Installateur meinte es sehr gut anscheinend...

Nach Lesen vieler Artikel hoffe ich nichts vergessen zu haben.
Die Gegebenheiten:
3 Personen im Haus. EFH mit DG Einliegerwohnung, massive Bauweise, Vollklinker; Bj, 1970, energetische Sanierung 2002 mit neuen Fenstern, neuen Heizkörpern und neuen Leitungen sowie Dämmung des DG. Wohnort bei Hamburg mit 10,1208333 und real berechnet 10,0354167 mit aktueller Anlage.

Wohnflächenverteilung EG 100m², OG 70m². Installierte Heizkörper in Summe im EG mit 16kW und OG 8kW möglicher Heizleistung. Es wurde ein hydraulischer Abgleich vorgenommen und auf Grundfos Alpha 2 Energiepumpen sowohl für den Heizkreislauf als auch die Warmwasserversorgung umgestellt.

Bei Temperaturen unter 10 Grad plus taktet die aktuelle Konfiguration ohne Ende. Heizkurve wurde soweit wie möglich abgesenkt. Die Anlage ist mit einem Temperaturaußensensor ausgestattet.

Ursprünglich lag das Haus vor der Sanierung bei ca.49.000kW, nach der Renovierung über die letzten Jahre im Schnitt bei 35.000kW. Auch die Stromersparnis durch die Pumpen war der Hammer ( im Schnitt 550kW weniger im Jahr).

Nun das Problem. Nach diversen Versuchen die Heizlast zu berechnen um eine geeignete Heizung zu finden sind die Ergebnisse doch sehr stark, auch bei konventioneller und konservativer Berechnung, abweichend.

Die Heizlast wurde über verschiedene Methoden zwischen 14,7 15,3 17,8 berechnet.

Frage 1
Mit welcher Heizlast würdet Ihr nun eine passende Heizung aussuchen?

Frage 2
Zur Auswahl stehen nun nach meiner Suche sofern es denn korrekt ist

a) Vissmann Vitodens 300 W B3HF002-19kW mit vitocell 100-W 120l-CUGA-A
b) Bruderus GB 172 - 120L Ga-K mit RC 200 wahlweise 14 oder 20 kW
c) Wolf CGB-2-20 mit BM 2 und 120L Speicher

Welches wäre Eure Empfehlung/Erfahrung gemessen an meiner Wohnsituation?

Frage 3
a) Wie ernst ist die Modulationsfunktion wirklich zu nehmen?
Theoretisch bei den regelmäßig beheizten Räumen wäre die mögliche Leistung der benutzen Heizkörper ca. 4-6kW bei 20-21 Grad Zieltemperatur.
b) Ist eine Modulation wie bei der Viessman runter bis auf 1,9 überhaupt nötig?
c) Und wie stark schlägt sich die Differenz zur "schlechteren" unteren Modulation der Bruderus im Geldbeutel vs. Anschaffungskosten und Betriebskosten?
Oder ist das so marginal, dass sich die Wolf einfach am Besten rechnet auch aufgrund des doch wesentlich geringeren Anschaffungspreises?
(Schornsteinfeger 2 oder 3 Jahre und Wartungsverträge mal außen vorgelassen)
d) Mit welcher Höhe an Gasverbrauch/Ersparnis wäre zu rechnen (Erfahrung/Schätzung)?

Danke fürs lesen und eure konstruktive Unterstützung.

Verfasser:
hanssanitaer
Zeit: 23.08.2019 10:44:04
0
2815796
Wir wissen nicht, wie die Warmwasserbereitung für die Einliegerwohner organisiert ist. Wenn die mit an dem Speicher hängt, dann nimm eine 20kW Therme, dafür bleibt der Speicher eher klein.
15kW und zwei eigenständige Wohneinheiten auf dem kleinen Speicher könnte schon knapp werden.

Beim Hersteller würde ich eher nach Qualifikation und Verfügbarkeit lokales Betriebe aussuchen. Auch die Ersatzteilversorgung ist wichtig, ein naher Buderus Standort z.B. kann sehr hilfreich sein.

Achte auf Magnetit-/Schlammabscheider und Mikroblasenabscheider. Sind 200€, die sehr sinnvoll investiert sind.

Kennst du deine Auslegungsvorlauftemperatur? Abhängig davon hat die Vitodens nämlich keine 1,9kW sondern eher 3kW Mindestleistung.

Verfasser:
Didi-MCR52
Zeit: 23.08.2019 12:14:20
1
2815819
Zitat von marcusgr Beitrag anzeigen
Wohnort bei Hamburg mit 10,1208333 und real berechnet 10,0354167 mit aktueller Anlage

Diese Zahlen bedeuten was?

Verfasser:
Reggae
Zeit: 23.08.2019 12:21:04
0
2815823
Zitat von marcusgr Beitrag anzeigen
Hallo Zusammen,
ich überlege aktuell meine alte Gas-Scheer Heizung (SNK-LN (G20)) mit 14-21kW und einem Scheer Brenner SG 60 mit 15 - 65kW (beides aus den 90´ern) und einem 80 Liter Warmwassertank auszutauschen. Der damalige Installateur meinte es sehr gut anscheinend...

Nach[...]

Das gibt nach der neuen Schweizer Formel knapp 14 kw

Gruß Arne

Verfasser:
marcusgr
Zeit: 23.08.2019 13:25:50
0
2815841
Zitat von hanssanitaer Beitrag anzeigen
Wir wissen nicht, wie die Warmwasserbereitung für die Einliegerwohner organisiert ist. Wenn die mit an dem Speicher hängt, dann nimm eine 20kW Therme, dafür bleibt der Speicher eher klein.
15kW und zwei eigenständige Wohneinheiten auf dem kleinen Speicher könnte schon knapp[...]


Es ist eine zetrale Warmwasseraufbereitung für das ganze Haus. Alles "Dusch-Freunde" Badewanne läuft 3 bis 4 mal im Jahr.

Verfasser:
muscheid
Zeit: 23.08.2019 13:43:58
1
2815847
Die 80l sind ohnehin nicht mehr eine zeitgemäße Speichergröße.
Der Vitodens 300 ist empehlenswert, alternativ geht auch der 333F mit eingebautem 100 l Schichtenspeicher. Das Gerät ist schneller zu montieren und hat eine gute WW-Leistung. Zudem ist eine Kombi Wandgerät mit Speicher etwas teurer und braucht mehr Stellplatz.

Verfasser:
sukram
Zeit: 23.08.2019 14:30:40
0
2815860
Zitat von muscheid Beitrag anzeigen
Zudem ist eine Kombi Wandgerät mit Speicher etwas teurer und braucht mehr Stellplatz.[...]


Der CUGA ist in Unterstellspeicher und gäb's auch mit 150l; ist naürlich abhängig von verfügbarer (Abgasanschluss-)Höhe.

Verfasser:
Karl-Heinz Groß
Zeit: 23.08.2019 17:56:13
1
2815901
Zitat von marcusgr Beitrag anzeigen
Wohnflächenverteilung EG 100m², OG 70m². Installierte Heizkörper in Summe im EG mit 16kW und OG 8kW möglicher Heizleistung. Es wurde ein hydraulischer Abgleich vorgenommen und auf Grundfos Alpha 2 Energiepumpen sowohl für den Heizkreislauf als auch die Warmwasserversorgung umgestellt.

Bei Temperaturen unter 10 Grad plus taktet die aktuelle Konfiguration ohne Ende. Heizkurve wurde soweit wie möglich abgesenkt. Die Anlage ist mit einem Temperaturaußensensor ausgestattet.
Da stimmt was nicht mit dem thermischen Abgleich der Anlage?!

Verfasser:
marcusgr
Zeit: 25.08.2019 06:17:52
0
2816127
Zitat von Karl-Heinz Groß Beitrag anzeigen
Zitat von marcusgr Beitrag anzeigen
[...]
Da stimmt was nicht mit dem thermischen Abgleich der Anlage?!


Bei der Installation der Grundfos Alpha 2 wurde ein Abgleich des Volumenstrom mit dem MI401 von Grundfos gemacht. Seit dem werden alle Heizkörper gleichmäßig warm und im Vergleich zu vorher ist die Wohnqualität gestiegen. Was stimmt denn dann nicht?

Verfasser:
marcusgr
Zeit: 25.08.2019 07:00:50
0
2816128
Erst einmal vielen Dank für die regen vielen Antworten von Euch. Es ist zwar spannend all das zu lesen, aber ich bin kein studierter Heizungsbauer oder Dippel-Ing.

Ein paar Anmerkungen:
Bei meinem Verständnis eurer Antworten wäre also die Wolf CBG-2 mit 14kW oder 20kW mit einem ca. 150L Warmwasserspeicher die sinnigste Auswahl? Oder mit einem 200L Schichtladespeicher ? Wie gesagt, 3 Personen, alles Duschfreunde. Es ist genug Platz vorhanden, es geht also nicht darum eine kleine Anlage (wie die 333) am Aufstellungsort zu finden. Diese Frage wurde bis jetzt noch nicht wirklich beantwortet. Heizungsbauer haben wir in der Region von allen Marken vertreten, daher betrachte ich das weniger als Problem, Service, Warung und E-Teile zu bekommen.

Wie gesagt, ich möchte gerne effektiver heizen, weniger Gasverbrauch haben und Geld in eine sinnige Anlage investieren, die in der Praxis auf meine Wohnsituation gut heizt und "sparsamer" ist, als meine jetzigen 37.000kW Verbrauch im Jahr.

Verfasser:
lowenergy
Zeit: 25.08.2019 08:04:45
1
2816134
Ihr habt für ein Einfamilienhaus mit insgesamt weniger als 200 qm beheizter Fläche, das meist nur von 3 Personen bewohnt wird, einen Gasbedarf von bis zu 37.000 kWh pro Jahr!

Da ist doch sicherlich mit angemessenem Aufwand noch einiges an Wärmeverlusten zu eliminieren.

Wie wird die Einliegerwohnung genutzt?

Verfasser:
marcusgr
Zeit: 25.08.2019 08:04:53
0
2816135
Die Einliegerwohnung ist vermietet.

Verfasser:
lowenergy
Zeit: 25.08.2019 08:13:11
0
2816137
Dauerhaft?
An wieviele Personen?

Verfasser:
marcusgr
Zeit: 25.08.2019 08:33:04
0
2816139
Zitat von lowenergy Beitrag anzeigen
Dauerhaft?
An wieviele Personen?


2 Personen im EG
1 Person im DG
alles dauerhaft

Verfasser:
lowenergy
Zeit: 25.08.2019 09:03:23
0
2816148
Der vorhandene üppig dimensionierte Wärmeerzeuger verpulvert sicherlich außerhalb der Heizperioden einiges an Gas.

Warum dann nicht überdenken, ob, unter anderem zur Vereinfachung der Abrechnung, die Trinkwassererwärmung so zu realisieren wäre, dass die unabhängig von der Raumtemperierung und zudem zur Wärmerückgewinnung bei der Raumlüftung pro Wohneinheit genutzt werden kann?

Beispielsweise für die Einliegerwohnung wäre eine Ariston Nuos 80 denkbar.

In der eigenen Wohnung könnte dann ein separates TW-WP-Modul installiert werden, das trinkwasserseitiig an einen passend dimensionierten Speicher angebunden wird.

Zukünftig wird dann eventuell eine Photovoltaikanlag installiert, um selbst regenerative Antriebsenergie generieren zu können.

Verfasser:
marcusgr
Zeit: 25.08.2019 09:10:56
1
2816149
Das ist ja eine nette Idee; Danke dafür, aber an meinem Thema vorbei. Kein Solar, keine gesonderte Warmwassererwärmung. Die Frage ist weiterhin, was die sinnigste Anlagenkombination ist wie im ursprünglichen Thema angefragt.

Verfasser:
sukram
Zeit: 25.08.2019 13:06:43
0
2816208
Zitat von marcusgr Beitrag anzeigen

Bei meinem Verständnis eurer Antworten wäre also die Wolf CBG-2 mit 14kW oder 20kW mit einem[...]


Hier wurde verschiedentlich vermeldet, dass die kleine Wolf die Papierwerte bzgl. Mindesteistung nicht erreicht
Beispiel

Verfasser:
wmues
Zeit: 25.08.2019 13:22:02
0
2816210
Bei Temperaturen unter 10 Grad plus taktet die aktuelle Konfiguration ohne Ende.

Wie soll ich das verstehen? Müßte es nicht eher heißen: "über 10 Grad Plus"?

Takten ist meistens ein Problem, dass die Wärme nicht schnell genug aus dem Kessel in die Heizkörper kommt. Das kann man ganz einfach beobachten, indem man eine Taktung beobachtet. Ist am Ende der Taktung der Rücklauf wirklich warm geworden oder ist das Wasser im Rücklauf immer noch so kalt wie am Anfang der Taktung?

Abhilfe: Hysterese in der Steuerung höher stellen, und Hocheffizienzpumpe auf eine höhere Stufe stellen, so dass das Wasser schneller umgewälzt wird.

Ganz unabhängig von einem neuen Kessel....

Aktuelle Forenbeiträge
micha_el schrieb: Kann man die BW-Bereitung zu einem Zeitpunk starten wenn das Geräusch nicht stört? ich vermute die Funktion ist dazu da,...
lukashen schrieb: Hi, Deine Einrohrheizung könnte mit Saugdüsen realisiert sein (ist im verlinkten Artikel sehr gut beschrieben). Das Prinzip...
ANZEIGE
Hersteller-Anzeigen
Mit Danfoss ist alles geregelt
Haustechnische Softwarelösungen
Website-Statistik