Cookies erleichtern die Bereitstellung der Dienste auf dieser Website. Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden.

Alle
Foren
Heizung defekt nach Wartung
Verfasser:
SANOEK
Zeit: 24.08.2019 15:16:48
0
2816054
Hallo Zusammen,

Ich hab bei meiner Buderus Gb172 - 15kw eine Wartung durchgeführen lassen, bei dieser Wartung hat der Monteur das Gebläse wohl zerstört, es hat ein lauten knall gegeben beim anschalten der Heizung danach stand im Display ein Fehlercode für das Gebläse. Wie durch ein Wunder hat der Monteur ein neues Gebläse zufällig dabei gehabt und es sofort eingebaut und mir nicht gesagt das ich es bezahlen muss. Wie sieht hier denn die Rechtslage aus muss ich das Gebläse bezahlen oder muss der Handwerker dafür aufkommen.

Ich hoffe jemand kann mir helfen.

MfG

Verfasser:
Sockenralf
Zeit: 24.08.2019 15:27:22
2
2816057
Hallo,

der Heizi hat das Gerät zur Wartung spannungslos gemacht, nach der Arbeit die Spannung wieder eingeschalten, dabei hat´s was am Gebläse zerrissen?


Kann der Heizi da nun was dafür?

Ist wohl einfach Pech gewesen

MfG

Verfasser:
J.B.
Zeit: 24.08.2019 16:25:36
4
2816063
Moin

Entweder ein "RIESENZUFALL", oder vergessen den Flammtopf einzusetzen......daher der Knall.

mfg

Verfasser:
muscheid
Zeit: 26.08.2019 12:06:57
3
2816477
Sowas kann voe allem bei älteren Geräten vorkommen.
Man schaltet aus und später beim Einschalten kommt ein Defekt. Passiert gern durch Bauteilalterung in der Elektronik. Da hat man Pech, der Heizi kann nichts dafür.

Verfasser:
Heidemann
Zeit: 26.08.2019 17:29:24
0
2816575
Das wird eher nicht am alten Gebläse liegen, warum sollte das knallen?

Wie bereits erwähnt eher in Richtung Wartung (Flammtopf) zu vermuten.

Haben Sie das alte Gebläse noch? Ansonsten bleibt nur zahlen und zähneknirschend lächeln. Die Beweisführung dürfte äußerst schwierig sein und endet in Streit und Ärger für alle Parteien.

Verfasser:
Sockenralf
Zeit: 26.08.2019 17:58:17
1
2816581
Hallo,
Zitat von muscheid Beitrag anzeigen
Sowas kann voe allem bei älteren Geräten vorkommen.
Man schaltet aus und später beim Einschalten kommt ein Defekt. Passiert gern durch Bauteilalterung in der Elektronik. Da hat man Pech, der Heizi kann nichts dafür.



Mir hat ein Heizi mal gesagt, daß er genau DESWEGEN die Geräte bei der Wartung auf Störung gehen lässt und NICHT ausschaltet


MfG

Verfasser:
SANOEK
Zeit: 27.08.2019 04:13:13
1
2816708
Hallo, ja das kaputte Gebläse hat mein Heizungsmensch mitgenommen und eingelagert.

Kann mir den Knall auch nicht erklären, der Fachmann übrigens auch nicht.

Ob es seine Schuld oder einfach nur Pech war, wird man wohl nicht so einfach rausfinden und um dem Ärger und den Kosten zu entgehen konnten wir uns auf ein Kompromiss einigen und treffen uns in der Mitte, ich denke damit können beide gut leben.

@ Heidemann, was kann ich mit dem alten Gebläse noch nachweisen?

MfG

Verfasser:
muscheid
Zeit: 27.08.2019 08:25:55
2
2816731
Zitat von Sockenralf Beitrag anzeigen
Hallo,
Zitat von muscheid Beitrag anzeigen
[...]



Mir hat ein Heizi mal gesagt, daß er genau DESWEGEN die Geräte bei der Wartung auf Störung gehen lässt und NICHT ausschaltet


MfG

Ziemlich blödsinnig, denn das heisst "arbeiten unter Spannung". Auch da kanns beim Zusammenbau wieder zu Defekten kommen. Bei manchen Anlagen (zB BHKW) reicht es zur wartung, das Gerät zu stoppen. Aber ne Therme schaltet man aus, punkt. Man sollte bedenken, daß gerade Elektronik altert und durchaus mal ersetzt werden muß. Bei Feuerungsautomaten galt mal 10 Jahre/100.000 Schaltungen.

Aktuelle Forenbeiträge
winni 2 schrieb: Finde ich gut so, nur das warme Ende würde ich nicht in den kalten Slinky-Bereich verlegen und damit bei geradem Verlauf unter der Terrasse auf 2 Meter Tiefe gehen. Kalter, gerader Verlauf dann auf ca....
RobJ schrieb: Hallo zusammen, ich möchte Euch ein kurzes Update geben: Inzwischen haben wir in Eigenleistung das Dachgeschoss komplett von innen gedämmt. 2x140er Dämmung mit Range Extendern. Giebelwand mit Vorsatzschale...
ANZEIGE
Hersteller-Anzeigen
Website-Statistik